In 9 Tagen um die Insel

  • Hallo ihr lieben,


    ich hoffe ihr könnt einem Neuling eure Insel etwas näher bringen.


    Ich reise Ende August für 9 Tage nach Island. In dieser Zeit würde ich gerne die Insel umrunden und dabei die sehenswertesten Dinge anschauen.


    Meine Idee wäre es von 3 Locations NordOst, Nordwest und Süden die gewissen Ausflüge in die Umgebung zu machen. Ist das eingeübter Plan oder würdet ihr die Reise anders angehen?


    Was sollte ich mir denn auf meiner Reise auf jeden fall ansehen?


    Wenn ich reise dann eigentlich immer mit strammen Tagesprogramm. Ich brauche das immer Angler-Smiley islandwinke und kann mir somit auch mehr ansehen.


    Nun bin ich auf eure Tipps, Vorschläge und Erfahrungswerte gespannt.


    Bereits jetzt schon thx1 thx1 thx1

  • ich halte fixe Punkte mit Ausflügen nicht so ideal weil man viel Zeit mit dem Fahren auf bereits befahrenen Strecken vergeudet. Ich kann da wirklich nur eine Rundreise mit ständig neuen Quartieren empfehlen, da hat man einfach mehr von Island. Wir hatten voriges Jahr 7 Nächtigungen, in Stichworten unsere Rundreise (mit Mietwagen):


    Ankunft Keflavik gegen Mitternacht - 1. Nächtigung in Vogar (Flughafennähe)


    1. Tag Fahrt zur Snaefelsness-Halbinsel mit Umrundung, landschaftlich einfach ein Wahnsinn, wir haben uns in Island bereits am ersten Tag verliebt. - 2. Nächtigung im Raum Grundarfjördur


    2. Tag Fahrt von Grundarfjördur Richtung Norden in den Raum Varmahlid wo wir die 3.Nächtigung hatten. Die Straße ist über längere Abschnitte nicht asphaltiert, was für Island-Neulinge gewöhnungsbedürftig ist. Schön ist in Island alles. Aber im Vergleich mit Snaefelsnes ist dieser Tag nicht so reizvoll.


    3. Tag Fahrt Fahrt über Akureyri ins Myvatn-Gebiet wo wir die 4. Nächtigung hatten. Ein kleiner Bummel durch Akureyri, wir konnten jedoch nichts Besonderes entdecken. Die Isländer sind wohl auf den botanischen Garten recht stolz, der für diese geographische Lage auch beachtenswert ist. Auf der Weiterfahrt zum Myvatn-See erreicht man den Godafoss, bei dem man natürlich nicht vorbeifahren darf. Das Myvatn-Gebiet war ein Highlight unserer Rundreise. Den See muss man auch unbedingt umrunden. Besonders sehenswert sind die Lavafelder Dimmuborgir, die schönsten die wir in Island gesehen haben. Auch der Ausflug nach Krafla, nordöstlich vom Myvatn-See war beeindruckend. Am Ende der Straße liegt ein traumhafter türkisfarbener Bergsee, inmitten von Schnee. Vom Myvatn-Naturbad haben wir uns mehr erwartet. Für 20 Euro Eintritt erhält man relativ wenig geboten. Am schlimmsten haben wir empfunden, dass es keine Ruheräume mit Liegen gibt, so wie in unseren Bädern.


    4. Tag Fahrt über Husavik (hier gibt's Wal-Touren, wir habens nicht gemacht) und Asbyrgi zum Dettifoss. Asbyrgi ist eine reizvolle Schlucht und eine wunderbare Wandergegend. Hier hätten wir gerne einen Tag mehr Zeit gehabt für eine längere Wanderung. Der Dettifoss ist der größte Wasserfall Europas und ein Top-Erlebnis in Island. Danach Weiterfahrt in den Raum Egilsstadir wo wir die 5. Nächtigung hatten. Von Egilsstadir unbedingt den Abstecher nach Seydisfjördur machen, diese Straße ist ein Erlebnis!


    5. Tag Fahrt über die Ostfjorde zum Vatnajökull. Landschaftlich auch wieder Top! Im Raum Höfn bekommt man dann die ersten Perspektiven mit den faszinierenden Gletscherzungen. In Höfn bis zum Aussichtspark fahren! Weiterfahrt nach Süden zum Jökulsarion, ein Highlight, das man ohnehin nicht übersehen kann. In dieser Gegend hatten wir auch unsere 6. Nächtigung.


    6. Tag Fahrt zur Südküste. Die nächsten Highlights im Raum Vik. Bei Dyrholaey gibt's einen der anerkannt schönsten Strände der Welt und gleich daneben einen Vogelfelsen mit Papageientauchern. Danach sind wir weiter gefahren in den Raum Laugaras / Reykholt wo wir die 7. Nächtigung hatten.


    7. Tag Die Must-Haves des Südens, an denen kein Island-Tourist vorbei kommt: Gullfoss, Geysir, Pingvellier. Am Nachmittag haben wir uns noch Reykjavik angesehen was uns von ganz Island am Allerwenigsten gefallen hat. Und in der Nacht gings wieder nach Hause.


    Ich habe jetzt nur die wichtigsten Dinge aufgeschrieben, es gibt überall entlang der Strecke jede Menge kleinere, Sehenswürdigkeiten. Endlose Felder mit den wunderschönen Arktis-Lupinien, Schafherden, Island-Pferde, kleinere Wasserfälle. Wir sind oft mal für ein paar Stunden stehen geblieben und haben kleine Wanderungen gemacht. Auch mit nur 7 Tagen hatten wir nie ein Stress-Gefühl. Wichtig finde ich nur, dass alle Quartiere an den richtigen Positionen vorgebucht sind.

  • Hallo Ulf,


    vielen lieben Dank für deine Tipps, diese helfen mir sicherlich weiter ;).
    Hast du vielleicht noch Links zu Unterkünften die du uns empfehlen würdest?


    Vielen Dank ;)

  • ich kann dir nur die Unterkünfte nennen, in denen wir waren. In der Reihenfolge unserer Reise. Du kannst ja googlen, bei manchen findest du eine eigene Website, bei manchen nur Reiseportale. Es waren durchwegs sehr einfache Unterkünfte, allerdings überall mit gutem Frühstück. Und die Lage war auch fast überall sehr schön. Wir habens über www.island-profi-at gebucht. Pro Nacht pro Person haben wir um die 60 Euro bezahlt.


    Hotel Vogar
    Sudur-bar
    Bakkaflöt
    Guest House Stoeng
    Guest House Eyolfsstadir
    Hotel Hali
    Sydra Langholt



  • Hi
    Machbar ist das schon.
    Aber wie oben geschrieben: Seeehhhr lange Strecken und da stellt sich die Frage ein oder zwei Fahrer ( augenzufall ). Nach so einer
    Anreise ist man ja auch müde und die Strecke zieht sich.
    Wenn Ihr Nachmittag ankommt fahrt ihr in die Nacht. Ende August wir es kurzzeitig schon wieder dunkel im Süden. Wenn ihr mitter-
    nacht ankommt ist der nächste Tag brutal lang und man hat wenig davon. Ich hab das schon 2 mal gemacht. Meistens beginnt es ab
    Hella sich in die Länge zu ziehen. Wenn`s dann auch noch grau ist, wird das eine Qual.
    Vielleicht habt ihr ja noch ne Möglichkeit wenigstens einen " kleinen" Stopp einzubauen.
    Strecke 2 nach 3 ist auch ein Schlauch aber wenn man ganz früh losfährt geht das schon. Es ist halt auch ein VOLLER Autotag ohne viel Zeit für Stopp`s.
    Bei 3 nach 4 habt Ihr halt kaum Zeit irgent etwas anzugucken. Da gibt es schon ein paar schöne Sachen am Weg ;)
    4 nach 5 ist o.k.
    GoIceland

  • Hallo ihr lieben,


    also wir kommen am 27.08 um 00:30Uhr an und würden dann schlafen gehen. Am Morgen des 27.08 würden wir dann starten.


    Teilweise sind es wie ihr sagt längere Strecken. Natürlich kann man dann während der Überfahrt nicht all zuviel anschauen. Daher hatte ich auch pro Unterkunft immer einen Zusatz Tag eingeplant von dem wir Ausflüge in die Umgebung machen könnten.


    In welchem Bereich gibt es denn die meisten HotSpots bzw. wo weniger?


    LG

  • Meiner Meinung nach einen Tag in der Nähe von Selfos, Dort die " grossen Drei " angucken . Dann ist das meiner Meinung nach O.K. Eventuell Husavik und oder vielleicht
    Akureyri noch einen. :thumbup: Aber wie gesagt , das ist auch Geschmackssache. Manche fahren gerne und machen kurze Stop`s. daumenhoch

  • Von 1-2 und 3-4 sind es doch meistens rund 400km. Schafft man das nicht in ca. 5 stunden Fahrzeit?



  • Hi,
    also mehr oder weniger hat man Dir eh schon alles gesagt, Ulf hat eine tolle Route, das wäre so gut zu machen. Ich würde allerdings unbedingt noch eine Wanderung vom Skaftafell-NP zum Svartifoss machen, der Wasserfall ist wunderschön von Basaltsäulen eingerahmt, Zeit dazu evt. von 8/9 in Reykjavik abzweigen. Reykjavik ist zwar nicht so übel, aber zu den landschaftlichen Höhepunkten rund um die Insel kein Vergleich. Wenn man nur 9 Tage Zeit hat würde ich die Hauptstadt auslassen und mich auf das Land konzentrieren.
    Wenn Du fotografierst, wirst Du für 200 Kilometer Strecke mindestens 4-5 Stunden einplanen müssen, wenn Du nur guckst, dann geht das während dem Fahren ja auch ganz gut. Aber einige Wanderungen wären schon einzuplanen. Auch im Süden ein kurzer Abstecher zum Solheimajökull - sind zwar nur 5 Kilometer - aber Fahrzeit ca. 30 Minuten oder etwas länger :wacko: . Aber der Gletscher ist sehenswert und man könnte dort eine geführte Tour machen, die nicht so viel Zeit in Anspruch nimmt.
    Wünsche Dir eine schöne Reise in eines der faszinierendsten Länder.