SUV - Modelle zum Schlafen

  • Wurde der Schaden durch eine Versicherung reguliert?


    Wer ist da für die Sicherung der "Fracht" verantwortlich? (Transportbedingungen?)
    B.z.w. würde Smyril-Line zusätzliche Transportsicherungen zur Verfügung stellen?


    Nach Aussage meiner KFZ-Versicherung würde das die Vollkasko-Versicherung tragen.


    Nach Rücksprache mit Smyril-Line ist das ganz problemlos. Der Lade-Offizier hat entsprechende Formulare in denen der Schaden aufgenommen wird. Der Lade-Offizier unterschreibt anschließend das Formular und Smyril-Line kommt für Transportschäden durch Seegang auf.


    Das bekomme ich von Smyril-Line auch noch schriftlich.


    gruss,
    sky

  • Wäre ja gut wenn das mit den Formularen und der Haftung jetzt so klappen würde.


    Bei mir war es damals theoretisch auch so mit den Formularen, praktisch waren die nicht zu bekommen und erst Recht nicht unterschrieben zu bekommen. :(


    Drücke aber die Daumen das es eine problemlose und angenehme Überfahrt wird.

  • Melde mich auch mal zum Thema. Bin im Oktober letzten Jahres mit einem Pajero auf der Fähre nach Island gefahren.
    Die Fahrt auf der Fähre war ein Erlebnis und ich wollte es nicht missen. Obwohl ich kein Nordlicht bin. Gut mußte auch leiden.
    Die Fahrt über die Farören ist sehr schön. Das Ankommen in Island einfach göttlich - bei Sonne.
    Habe trotz Sturm keine Schäden erlitten.
    Zum Fahrzeug :
    Bin mit dem Pajero überall auch auf allen F - Strassen gut durchgekommen. Denke ein Geländewagen meistert Island wenn man keinen Unsinn anstellt. Logischer weise leidet das Auto dennoch mehr als auf der Teerstraße und das müssen auch Vermieter berücksichtigen.
    Icelandy - Glückwunsch zum Ausbau

  • apropos usa, schon mal das kleingedruckte gelesen? von den grossen vermietern darf man offiziell keine wagen auf unbefestigten strassen fahren.
    ich musste sogar unterschreiben, dass mein fahrzeug ev. mit einem tracker ausgerüstet sein darf.
    mann! hatte ich blutgeschwitzt, als ich den wagen über viele hundert schotterpisten km gefahren bin.
    wenn du einen kleinen lokalen vermieter nimmst, dessen wagen das erlaubt bist du auch rasch bei 100 bis 200 dollar pro tag. also gar nicht so weit von island entfernt.

  • Hallo,


    sitze jetzt am Flughafen Keflavik und warte auf den Heimflug. Davor gab es 2 Wochen fahren mit und schlafen im Landcrusier von Funcars, wobei die Rückbank ausgebaut war. Also Platz war hinten reichlich, aber eine richtig ebene Fläche gab es nicht. Leider hatte ich nicht genügend Polsterunterlage dabei (nur Isaomatte), so dass das Schlafen nicht immer eine Freude war. Vermisst habe ich eine Standheizung, aber das liegt vielleicht auch an meinem Alter.


    Der Wagen war nicht gerade neu, aber außer ein paar kleinen Macken (Kontrolllampen gingen an und aus) war ich hochzufrieden mit dem Wagen. Als Hochland-Neuling habe ich sicherlich nicht beim Furten die Möglichkeiten des Wagens ausgenutzt, aber ich bin einige Pisten gefahren (heute noch zum Krysuvik Leuchtturm), die ich mit einem SUV níe und nimmer geschafft hätte. Die Reifen waren Geländereifen, was mir einige Zuversicht auf manchen Pisten gab, aber einen Platten hatte ich dann doch. Den Stein, der eher einer Messerspitze ähnelte, habe ich als Andenken bekommen. Den Reifen konnte man zum Glück flicken für ca. 30 EUR und 30 min Wartezeit in Egilsstadir.


    Ich bin auf bisherigen Touren viele Pisten (erlaubterweise) mit einem PKW gefahren, wo ich oft hörte, dass man angeblich 4x4 braucht. Nach meiner Erfahrung mit den Landcruiser hab ich insoweit meine Meinung etwas angepasst, dass ich mich mit dem Wagen und der Bereifung auf allen rauen Pisten sehr viel wohler gefühlt habe, auch wenn sie mit PKW machbar gewesen wären. Aber SUV mit Straßenreifen würde ich nicht für eine gute Lösung halten, denn meiner Meinung nach sind auf vielen Strecken gute Reifen oft wichtiger als Bodenfreiheit.


    Mal shen, was ich bei meiner nächsten Tour anmieten werde :D



  • Ich war ja im Sommer 2014 mit dem Landcruiser unterwegs, aber aus Zeitgründen habe ich es bisher nicht geschafft, die Bilder der Reise aufzubereiten. Außer einem Bild vom Aldeyjarfoss, und das hat sich gelohnt, denn heute wurde es bei EarthShots zum Photo of the Day gekürt. :D


    Das wird mir Ansporn sein, endlich auch mal die anderen Bilder aufzubereiten. :(

  • Hallo zusammen!

    Ich habe in den letzten Tagen das Internet durchforstet auf der Suche nach einem guten Geländewagen, in dem man auch schlafen kann. Schlussendlich bin ich immer wieder bei den Pick-up-Campern gelandet. Es scheint nichts Brauchbareres auf dem Markt zu haben, mit dem man zur Askja, über die F26 und nach Landmannalaugar, sprich Strecken mit Furten, fahren kann. Mein Traum wäre ja, wenn wir einen ausgebauten Defender finden würden.. Ihr wisst da nicht zurälligerweise was? :girl::loveyou::help:Sunflower--Smiley:)

  • Es gab mal bei Kuku-Campers einen Landrover, der zum Schlafen ausgebaut wurde, auch wenn es ziemlich spartanisch auf Bildern aussah. Den Wagen hat aber ein Touri letztes Jahr (oder war es vorher?) in einer Furt versenkt. :blerg:


    Ich hatte letztes Jahr einen Pickup-Camper mit Toyota Hilux als Fahrzeug, der hat alle meine Touren meisterhaft bestanden, da war auch Askja, Laki Krater, Landmannalaugar, Maelifell uva dabei. Leider hat mich dann der Gletscherlauf Anfang August aufgehalten, sodass ich nicht alle geplanten Touren machen konnte.


    Es gibt auch Geländewagen, die Innen zum Camper umgebaut sind, die sind aber meiner Meinung nach noch teurer als die Pickup Camper, und die gehen schon kräftig an den Geldbeutel. Bei 2 Wochen kann man schon in der Hauptsaison 5000 EUR hinlegen.

  • Hey Raigo

    Ja den hab ich bei Kuku gesehen. Der Text dazu hat mich allerdingts etwas abgeschreckt :help: Wobei ich grundsätzlich nicht bei Kuku Camper mieten möchte, da mir ihr Auftritt nicht zusagt und ich leider schon einige Male negative Erfahrungen mit Mietern von Kuku Camper gemacht habe. Also möchte ich nicht zu dieser Klientel gezählt werden.. dagegen1

    Vielleicht weiss ja sonst noch jemand was? Sonst wirds wohl wahrscheinlich doch wieder ein Pick-up-Camper..



  • Wir hatten ja auch mal Geländewagen mit Campingausbau im Programm. Das Problem ist, dass diese Fahrzeuge nicht wirklich wirtschaftlich vermietet werden können.

    Die meisten Mieter malträtieren diese Fahrzeuge und wenn man sie in einem guten Zustand halten möchte, muss man sehr viel Geld und Zeit in Reparaturen und Wartung stecken. Und dann muss man einen sehr hohen Mietpreis verlangen.


    Oder man wählt den Weg den einige Vermietfirmen gehen und investiert nur das absolut Notwendigste in den Unterhalt der Fahrzeuge und setzt die Kunden einem Glückspiel aus ob Sie ohne Pannen ihre Tour absolvieren können.