Lebensmittel kaufen

  • Hallo zusammen und hallo Reiseplanende.


    Ganz KLAR. Bonus ist der BILLIGSTE Anbieter hier in Island und die Qualität ist bis auf Obst, Gemüse und div. Extras wirklich gleichwertig zu den Konkurenten.
    Island ist teuer , das wissen fast Alle die hier her reisen und manchmal kommt mir hier die Frage nach dem Lebensmitteleinkauf
    so ein bisschen nach der " Billich Willich " Methode aus Deutschland vor.
    Logisch ist die 2 Liter Bottel COCA COLA im Bonus billiger als die 1,5 er im Samkaup. Klar kostet im BONUS 500g Butter 10 Ct weniger als
    2x250 g im Hagkaup u.s.w.
    Sicherlich ist es gut sich mit ein paar Dingen einzudecken, aber Eines solltet Ihr bei der ganzen Geschichte bedenken.
    Die Läden in den Ortschafften sind 7 Tage die Woche das ganze Jahr über auf und versorgen die Bevölkerung und Euch mit ALLEM was man braucht. Klar zahlen "Die" in RKV die Winterversorgung von Raufahrhöfen, den Westmännern und Grimsey mit, aber nur für RKV kommen" Die" Touristen auch nicht nach Island. Sorry die Westfjorde gibt es auch noch.
    Ich möchte damit EUERE Aufmerksamkeit nur etwas auf die kleineren Läden lenken in den Ortschaften die Ihr event. besucht oder zur Rast nutzt, denn die haben auch manchmal gute Angebote an frischen oder geräucheten Lebensmitteln aus der unmittelbaren Umgebung.
    Und mal ganz ehrlich, die Riesendose billigen Pulverkaffee braucht man nicht auf in 10 Tagen, aber klar , im Verhältniß hat man gespart gegenüber der Kleineren etwas teuereren, auch wenn man dann die halbe Packung nicht benötigt hat weil der Flieger geht. Bei den Meisten die hier her Reisen beträgt die " Gruppengrösse" eher KLEIN. Klar wenn man mit 2 Erwachsenen und 3 - 4 Kid's anreist geht das in's Geld , Diese mögen sich auch BITTE nicht angesprochen fühlen.


    Danke


    Martin

  • @ björg
    Danke schön.
    Manchmal kommt es mir halt so vor das die Leute glauben alle Isländer ausserhalb von RKV und AKY leben noch wie in der Steinzeit ,
    hier schrieb mal Jemand so nett aus RKV glaub ich ;) " Wir jagen unser Essen noch selbst und leben in Torfhäusern " desshalb muss man hamstern.
    Unsere Nachbarinn hat ein Ferienhaus zu vermieten über eine Organisation. Ein Wahnsinn was da immer weggeworfen wird an Lebensmitteln wenn die Gäste fahren. Wenn wir dann mal den Monatseinkauf an Gebrauchsgütern für 6 Leute in AKY im Bonus machen wundern wir uns immer was die Leute da in so einen kleinen Jaris reinstopfen. Das ist schade denn es gibt halt wirklich gute Dinge wie Semmeln und Brot vom Bäcker am Ort oder Räucherfisch und , und, und.

  • daumenhoch
    Auch wir nutzen gern die etwas kleineren Einkaufsmöglichkeiten - je nach Tour. Manchmal ist es sicher besser, den "großen" Einkauf zu erledigen - was man hat-hat man halt. Aber wenn sich eine gute Möglichkeit bietet. Das mag jetzt großkotzig klingen: Im Urlaub achte ich nicht so auf das Geld - da zahle ich für Frische und Qualität und Originalität gern mal den einen oder anderen Euro bzw. ISK mehr. Nein, auch ich darf für mein Geld noch immer arbeiten, aber wie björg ganz richtig schrieb - Biligurlaub und Island verträgt sich nicht.
    islandwinke



  • Da fällt mir ein ... Martin, wie sieht es eigentlich in Olafsfjördur einkaufstechnisch aus? Bäcker? Kleiner Lebensmittelladen? Mehr brauch ich da ja nicht.
    Oder muss ich mich von dir aus Dalvik versorgen lassen? ;) wikinger2

  • Da habe ich es als Motorradreisender doch gut, große Vorräte mitschleppen geht nicht.
    An Bord ist nur Platz für eine Notration Trockenfutter, jeden Abend vor erreichen des geplanten Nachtlagers wird eine örtliche Einkaufsmöglichkeit aufgesucht und alles nötige eingekauft.
    Erstaunt war ich auf Island über die günstigen Preise für frisches Gemüse wie Tomaten Paprika oder Gurken, wenn ich da an Norwegen denke...



  • Klugscheissmodus: Nutella kommt aus Italien :D

    Auch Klugscheissmodus: Nutella wird tatsächlich für verschiedene Regionen auch geschmacklich unterschiedlich hergestellt. Ob das nun für Italien und Deutschland gilt weiß ich allerdings nicht. Für China kann ich es aber definitiv sagen. Daher kann es durchaus auch möglich sein "Deutsches Nutella" zu bekommen.


    Und zurück zum Thema. Ich abe Island nun kreuz und quer bereist. Mit Lebensmittelversorgung gab es bisher nirgends Probleme. Das es z. T. ein wenig teurer ist, na und? Wer sich dieses teure Land leistet muß eben auch für Nahrungsmittel nochmal ein paar Prozent mehr übrig haben. Aber im dran denken, der Mehraufwand sind nur die paar Prozent. Denn auch in D hätte man ja ähnlich viele Lebensmittel kaufen müssen. Und für diese paar Prozent immer dieser Aufwand nach der Suche des isländischen "Aldi"und die Meckerei? Das lohnt nun wirklich nicht. Sehe ich jedenfalls so.


    Bernd

  • Wenn jemand nach isländischen Aldi fragt, kommt bei mir auch immer Unmut hoch. Da frage ich mich, was ist das für eine Art zu reisen? Wenn das Budget ein paar Euronen mehr nicht zulässt, würde ich mich fragen, ob ich das richtige Reiseland gewählt habe.
    Es lässt sich auch sparen, wenn man mal seinen Einkaufskorb überprüft. Brauche ich wirklich das Glas Marmelade, dass ich eh nicht schaffe aufzubrauchen? Muss ich wirklich jeden Abend was Warmes bruzzeln?


    Ich versuche aber immer meinen Unmut zu bändigen. Ich sehe es immer noch als Privileg an, nicht auf die Kosten achten zu müssen.
    Für Familien mit Kindern sieht das sicherlich ganz anders aus. Das kann sicherlich richtig ins Geld gehen.


    Im Grunde genommen ist es einfach die Geiz ist Geil Mentalität, die mich stört. Die stört mich aber auch in Deutschland.
    Allerdings habe mal in einem isländischen Roman gelesen. Wer was auf sich hält kauft nicht im Bonus ein. Da gehen nur die Minderbemittelten einkaufen. So gesehen würden natürlich Touristen in Markenklamotten, den Laden ein wenig Aufwerten. Ironie--Smiley Das glaube ich natürlich nicht - vielleicht war das ja mal vor der Finanzkrise so.


    Gnädiger gestimmt bin ich bei der Frage nach Lebensmittel-Versorgung im Allgemeinen. Selbst ich schaue noch nach, wenn unser fester Standort, z.B. FH oder Cottages etwas abgelegen liegt.


    Bei meiner ersten Islandreise hatte ich durch viel Stöbern und Lesen ziemlich schnell eine interaktive Karte zur Hand mit u.a. den Symbolen mit Einkaufswagen. Beim Einrichten des Browsers meines neuen Tablets mit nützlichen Adressen bin ich zufällig wieder drauf gestoßen. http://map.is/base/.
    Die Symbole erscheinen nach und nach beim Zoomen. Man muss der Karte viel Zeit geben beim Laden. Die Symbole mit dem Einkaufswagen erscheinen erst ziemlich zum Schluss. Am besten man übt mal mit Husavik. Ist ziemlich überschaulich.


    Für unterwegs wäre das nichts für mich. Da schau ich lieber in die Landschaft als auf mein Tablet. Mittlerweile weiß ich aber auch, dass Island sehr gut aufgebaut ist, was die Beschaffung von Lebensmitteln betrifft. Und ob der Laden ein Billigheimer ist oder nicht, interessiert mich herzlich wenig. Dazu ist mir meine Zeit zu kostbar und Island zu schön, um diese in Geschäften zu verbringen.


    Und Martin, es dürfen gerne kleine Laden sein, wenn ich diese dann zufällig finde.


    carlottta




  • Erstaunt war ich auf Island über die günstigen Preise für frisches Gemüse wie Tomaten Paprika oder Gurken, wenn ich da an Norwegen denke...

    Das ist dank der Gewächshauskolonien in Hveragerdi und Umgebung so. Als ich vor 15 Jahren das erste Mal in Island war, wurde sowas alles noch importiert und war entsprechend teuer. Ich wurde von der Gastmutter meiner Tochter angeschaut, als hätte ich zwei Köpfe, als ich fragte, ob ich einen Apfel, der sich schon einen Flug lang und dann eine Woche in Island in meiner Tasche herumgetrieben hatte, an die Pferde verfüttern dürfte. Sowas wäre einem Isländer zu der Zeit nie eingefallen, da Äpfel auch einfach nur teuer waren.
    Das Pferd hat ihn übrigens genausowenig gefressen wie das liebevoll getrocknete Restbrot, so nach dem Motto, was der Bauer nicht kennt .... :D

  • Ist es : Geiz ist geil, oder der Wunsch auch mal einen Urlaub DA zu machen? Und dann muß man eben sparen - koste es was es wolle. Meine Gäste leben in Ferienwohnungen und es wird immer mehr, daß ein ausgeklügelter Menueplan für den Aufenhalt gemacht wird. Montag Dose, Dienstags Mirakulli etc. Alles wird vorher eingekauft, das Auto ist übervoll und das vorgekochte Essen/Fleisch ist auch an Bord. Häufig taucht die Frage auf, ob wir denn auch so viel zahlen, oder ob es im Winter Rabatt gibt - wir hätten nichts dagegen :) Manche fahren auch, nachdem sie festgestellt haben, daß es hier kein Aldi, Lidl und andere Großmärkte gibt, zur Nachbarinsel. ca.8 € pro Person. Aber in den Kleinen Rollkoffer passt viel rein. " da können wir richtig sparen". Wieviel sie bei einem solchen Ausflug mit der ganzen Familie dann ausgeben......Wir sind froh, daß wir unsere Geschäfte haben, vor allem im Winter, wenn dann mal keine Fähre geht, oder das Versorgungsfahrzeug auf dem Festland stehen geblieben ist.
    Und von den ' Hinterlassenschaften' meiner Gäste ( die verschlossenen, trockenen ) kann man laaaange leben. " Zu Hause gehen wir ja nich zu Aldi, aber der Urlaub wird sonst zu teuer".

  • Nochmal, aber zum schmunzeln. ;)
    Dieses von mir erwähnte Ferienhaus in der Nachbarschafft versorgt mittlerweile das halbe Tal mit Klopapier. :nummer1:
    Anscheinend liegt es am Ende einer Urlaubsroute und wenn man halt zu 2t den SUPER Tilboð Packen mit 24 Rollen für 10 Tage kauft
    dann hat man ,GANZ KLAR GESPART gegenüber der 4er Packung bei Samkaup oder so. Also ich meine jetzt pro Rolle im Verhältniß ;) .
    Die 20 die" Übriggebliebenen " fallen dann halt unter , maaaaan ist Island teuer. Na ja, wir finden das eher lustig wenn Heiða wieder mit ner " Lieferung" am Sommerende rueberkommt weil Ihr Lager schon voll ist.