Das.tut.weh.

  • Ironie--Smiley Och, da geht noch mehr:
    2 Meter hohes Sicherheitsglas an der Außenkante, damit ja niemand runterfällt
    Laufbahnmarkierung, damit jeder in die richtige Richtung rennt (schließlich könnten ja Engländer auf normal laufende Menschen treffen)
    Stehzeitenregelung, damit nicht jemand etwa zu lange in die Natur schaut - es soll ja noch genügend für die anderen übrig bleiben. Besser würde ich natürlich einzelne Gucklöcher finden, die gegen Einwurf der entsprechenden Geldmenge die Sicht freigeben und nach gewisser Zeit wieder schließen (so etwas soll es auf dem Kiez ja geben :D )
    Ach ja und natürlich die Überdachung, sonst wird das da im Winter fürchterlich glatt werden - außer, es wurde Fußbodenheizung verlegt.


    Oh Mann :patsch:dagegen1



  • Habs gefunden, hatte Raigro am 16.9.2015 in "Island in 10 Tagen", Seite 2 gepostet


    http://www.641.is/wp-content/uploads/201…nning200314.pdf



    edit: auf diesen Plänen ist das der "Útsynispallur" links unten, direkt an der "anderen Seite" des Wasserfalls. Hat sich wohl was an der Planung geändert, in dem obigen Link ist das Teil noch rechteckig eingezeichnet.


    Bin mal gespannt auf den Ausbau von Parkplatz und Klo an der ringstraßenseitigen Zufahrt. :wacko:

  • Ich hab mal so gut es geht auf meinem 17"-Laptop einen Screenshot gemacht.
    [Blockierte Grafik: http://i65.tinypic.com/w072gm.jpg]


    Wie gesgt, links unten ist jetzt der "Kreisverkehr", rechts unten der "möguleg bílastæði" zum tatsächlichen Parkplatz ausgebaut und der Weg mit Zusatzschleife zwischen den beiden asphaltiert. Und nett abgesperrt, damit nicht wirklich wer auf die Idee kommt, ihn motorisiert zu befahren.
    [Blockierte Grafik: http://i66.tinypic.com/r0qhw9.jpg] die aufgestellte Palette - ist aus der Perspektive hinterm Schnee nicht so gut zu erkennen, wo der Weg (nicht) weitergeht



    Vielleicht ist der Plan oben doch wieder verkleinert worden. Der beinhaltet ja auch eine neue Brücke und die Verlegung der Ringstraße.

  • Eigentlich nichts Neues ...


    Norge/Geiranger
    [Blockierte Grafik: http://www.nordbilder.com/images/gei69_480.jpg]


    Norge/Trollstigen
    [Blockierte Grafik: http://www.nordbilder.com/images/gei103_480.jpg]


    Norge/Aurlandsfjellet
    [Blockierte Grafik: http://www.nordbilder.com/images/au52_480.jpg]



  • Tja Leute
    Ich hab vor ein paar Tagen die NEUESTE Kreation von Kreuzfahrtschiffen aus Norwegen gesehen . Hier im Netz.


    6000 Passagiere und 2000 Besatzungsmitglieder. Wir nähern uns AKY 1 : 1 ,und die Mayer Werft hat auch schon wieder Eines gebaut.
    Also sollten wir doch froh sein das wir NUR 2, den Godafoss und Husavik " verloren " haben. So lange Sie am " Goldfischteich " noch keinen Parkplatz bauen ist Alles halb so schlimm, Ironie--Smiley
    Keine Ironie jetzt:
    Wenn der ERSTE dieser schwimmenden Riesenstädte in Seenot gerät, ist der Betonkreisvekehr bald wieder überwachsen.

  • Etwas merkwürdig. Da will man "die wunderbare Natur" Islands erleben und die wird bald so sinnlos zugebaut wie man sich das nur vorstellen kann.
    Einen verträglichen Tourismus will wohl niemand, genau so wenig wie das Projekt "Hochlandindustrialisierung" vom Tisch ist.
    Schade. Und gut für mich das ich das Glück hatte das ganze noch "natürlich" zu erleben.
    Solch auffälligen Wege und Plattformen fügen sich nun einmal überhaupt nicht in die Natur ein.
    6000 Kreuzfahrttouristen- alleine, wenn ich mir vorstelle, wie man das logistisch lösen will, die alle über die kleine Insel zu karren. Das ist Touristmusindustrie und verstehe die Deppen nicht, die so etwas buchen und damit unterstützen.



  • Etwas merkwürdig. Da will man "die wunderbare Natur" Islands erleben und die wird bald so sinnlos zugebaut wie man sich das nur vorstellen kann.
    Einen verträglichen Tourismus will wohl niemand, genau so wenig wie das Projekt "Hochlandindustrialisierung" vom Tisch ist.
    Schade. Und gut für mich das ich das Glück hatte das ganze noch "natürlich" zu erleben.
    Solch auffälligen Wege und Plattformen fügen sich nun einmal überhaupt nicht in die Natur ein.
    6000 Kreuzfahrttouristen- alleine, wenn ich mir vorstelle, wie man das logistisch lösen will, die alle über die kleine Insel zu karren. Das ist Touristmusindustrie und verstehe die Deppen nicht, die so etwas buchen und damit unterstützen.



    Na ja solche Plattformen sind vermutlich sicherer und besser als wenn da alle kreuz und quer durch die Landschaft latschen. Alles platt machen und sich eventuell in Gefahr bringen. Man muss ja nicht gleich alles zu betonieren oder ne Glaswand um den Strokkur bauen damit sich niemand verbrüht.


    Island und die Isländer leben unter anderem vom Tourismus und das Leben da ist teuer - ein Ende der "Tourismusindustrie" sehe ich deshalb nicht.
    Ist bloß die Frage wie verträglich für die Insel und die Natur der Touristenboom gestaltet wird. Aber 6000 Kreuzfahrttouristen die in Bussen rumfahren sind vermutlich ökologischer unterwegs als 6000 Einzelreisende in 6000 oder 3000 PKWs.


    Aber wenn man alleine oder zu zweit im gemieteten oder eigenen PKW unterwegs ist, findet man auf Island noch reichlich unberührte Natur und Orte der Einsamkeit und Stellen zum entspannen.

  • - ein Ende der "Tourismusindustrie" sehe ich deshalb nicht..


    Nö, sehe ich auch nicht, denn das Gegenteil bewirkt man mit solchen Maßnahmen. Je mehr ich die Infrastruktur an solchen Orten ausbaue, desto mehr Leute ziehe ich an. Einen überfüllten Parkplatz steuerten man nämlich nicht mehr so ohne weiteres an. Wenn die Busse der Kreuzfahrer (und natürlich auch allen anderen Touristen) aber jederzeit anfahren können, werden es immer mehr werden, denn Kreuzfahrtbetreiber schauen sich natürlich vorher genau die Logistik vor Ort an und planen danach ihre Ausflugsrouten.
    Kreuzfahrtourismus könnten die Isländer schon steuern, wenn man das denn möchte. Ich denke hier sind die Interessen einfach zu unterschiedlich und auf die Einnahmen möchte man nicht verzichten. Da ist es natürlich einfacher die Natur durch Betonbauten zu schützen auch wenn man zum Teil damit das Gegenteil bewirkt.