Ringstraße - wie rum fahren?

  • Werde zwar erst 2017 in Island sein, aber planen und informieren ist jetzt schon angesagt. Vieles habe ich mir hier im Forum schon angelesen, aber es tauchen doch immer wieder mal Fragen auf.
    Z.B. habe ich heute gelesen, dass einige die Ringstraße gegen den Uhrzeiger befahren werden. Was macht diese "Gegenroute" aus, ist es sinnvoll, diese Richtung zu planen? ?(
    LG
    Ingvild

  • Wenn du gegen den Uhrzeigersinn fährst hast du das Meer rechts und das Land links, ansonsten andersherum. Spaß beiseite. Eigentlich ist es egal.
    Für Gegenuhrzeigersinn :du hast mit Þingvellir, Goldener Zirkel, Solheimarjökull, Kap Dyrhólaey schon zu Beginn viel touristische Highlights. Wenn schlechtes Wetter ist nützt dir das aber auch nicht viel.
    Wenn du andersherum fährst hast du das am Ende.
    Letztendlich ist es Geschmackssache.

  • Wenn man länger unterwegs ist kann man sich, egal wie herum, austoben. Bei kürzeren Reisen würde ich immer einen oder zwei feste Standorte vorschlagen und dann genießen, statt alles sehen zu wollen .



    LG Klaus



  • Ich habe im Dezember versucht im Süden im Bereich Jökulsárlon etwas zu bekommen, was preislich und von meinen Bedürfnissen passend war, heißt ca. 100 Euro/Tag und hot pot. Pustekuchen ! war nichts mehr. Im letzten Jahr war es so, gleiche Region, da habe ich kurzfristig eine Planänderung vorgenommen, und eine Unterkunft bekommen, aber...... Besenkammer, ca. 3 qm und 120 Euro die Nacht! Geht man etwas abseits, 40- 50 km außerhalb besteht die Chance immer noch etwas zu bekommen. Aber das Gute und günstige ist weg. Andere Regionen, z. B. der Nordosten, da sehe ich keine Probleme !


    Ein guter Ausgangspunkt bei einer kleinen Tour wäre z.B. Selfoss und Borganes !


    LG Klaus

  • Juli ist Hauptreisezeit. Auf gut Glück würde ich es nicht versuchen. Zur Standortfrage habe ich Klaus nichts hinzuzufügen.
    Falls du im Bereich Borgarnes oder Hveragerði /Selfoss nichts mehr finden solltest und auch nicht auf einen Camper ausweichen, dann hast du von Rkv halt etwas mehr Anfahrtszeit. Als Maximum für einen Tagesausflug von Rkv aus würde ich in Richtung Osten Vik sehen.

  • HI servus
    Nachdem ich den PC wieder zusammengefrickelt hab geb ich auch noch meinen Senf dazu[IMG:http://i65.tinypic.com/2aj3py8.png]
    PERSÖNLICH fahr ich lieber gegen den Uhrzeiger.
    Warum ?
    Dann hab ich das Gedönse der " großen 5 " Golden Cirkle plus Seljalandsfoss und Gletscherlagune hinter mir und kann meinen Freunden das RICHTIGE Island zeigen.
    Aber ganz ehrlich wenn es Grau in Grau ist und der Öxi Pass im Nebel ist, ist es auch nix.
    Also lasse Dich von der Sonne leiten oder mache es wie auch schon vorgeschlagen , standortgebunden.

  • Ist Geschmacksache. Ich personlich fahre lieber im Uhrzeigersinn, da ich mit dem Womo lieber an der Bergseite bin und nicht so nah am Wasser.
    Wenn du je Zeltest oder einen Camper hast würde ich es einfach Wetter abhängig machen. (Geht nätürlich nicht wenn man vorgebuchte Hotels hat)
    islandwinke

  • Am spontansten bist du natürlich wenn du mit Camper oder Mietwagen+Zelt unterwegs bist. Dann kannst du fahren wie du willst und dich wie schon gesagt von der Sonne leiten lassen. Das mit der Sonne ist gar nicht mal so unwichtig mekr ich grade :D Der Seljalandsfoss bei tiefstehender "Abendsonne" ist einfach ein Traum, bewölkt zwar immernoch ganz hübsch aber das besondere fehlt irgendwie. Ähnlich am Jökulsarlon.


    Ich fahre grade gegen den Uhrzeigersinn, nachdem ich zu Beginn die Halbinsel Reykjanes und den Golden Circle bei mittelmäßigem Wetter "erledigt" habe, hatte ich jetzt im Süden fast die ganze Zeit tolles Wetter :)



  • Fahr im ersten Jahr im Uhrzeigersinn und im nächsten gegen den Uhrzeigersinn. Dadurch hast Du selbst von den z. B. gleichen Bergen eine völlig andere Ansicht! Ich bin bisher dreimal rechts herum gefahren und zweimal nur die Südküste bis Höfn hin und zurück. Auf der Hinfahrt ergaben sich für mich völlig neue Perspektiven!

  • Ich habe die Insel mehrfach in beide Richtungen befahren und muss immer wieder feststellen, dass es mir deutlich besser gefällt, wenn ich erst die Südküste bereise. Das liegt vor allem daran, dass dort sehr viele Highlights "wie eine Perlenkette" aneinandergereit sind. Zu Beginn der Reise merke ich häufig, dass unsere Mitreisenden eher noch enorm aufnahmefähig und gierig darauf sind, viel Neues zu entdecken; zum Ende der Reise ebbt dieses etwas ab und man ist leicht "gesättigt" durch die vielen Eindrücke.


    Solltst Du allerdings flexibel unterwegs sein (d.h. ohne vorgebuchte Unterkünfte), dann würde ich eindeutig den Wetterbedingungen den Vortritt geben und danach entscheiden, wo die Wetterbedingungen vor Ort gerade besser sind. Heißt also: wenn zu Beginn Deines Urlaubes im Süden die Wetterbedingungen besser sind als im Norden: dann ab in den Süden! Wenn es im Norden besser sein sollte - dann halt zuerst ab in den Norden! Nach diesem Kriterium bin ich zumindest jedes Mal unterwegs.



  • moritz Das beste Beispiel für mich war/ist die Straße, deren Namen ich nicht sagen darf (sonst fährt mich Soulfari noch übern Haufen :D). Das erste Mal sind wir nur ein Stückchen rein und dann wieder raus gefahren. Erst nach dem vollständigen Durchfahren haben wir gesehen, was wir verpasst hatten. Jetzt versuchen wir sie jedes Mal einzubauen, wenn es geht, auch im Winter, wenn sie noch frei ist.


    Auch wenn es sich lohnt eine Strecke hin - und rückzufahren: wenn man ein lohnendes Objekt sieht - > gleich das Foto machen. Auf der Rückfahrt ist die Situation vorbei.

  • so,jetzt dreht sich alles im Kreis, bin ganz betüttelt ;( vom links herum und rechts herum.
    Ich komme mit dem eigenen Wohnmobil, habe 3 Wochen Zeit und bin ganz frei in der Entscheidung wie rum ich nun fahren werde. Ich denke, der Tipp, die Richtung wetterabhängig zu machen, ist gar nicht so falsch, das werde ich mal im Auge behalten.
    thx1 für eure guten Ratschläge.
    Da hätte ich dann noch eine Frage: Camping-Card, muss bzw. sollte man die haben?


  • Da hätte ich dann noch eine Frage: Camping-Card, muss bzw. sollte man die haben?


    Schau dir auf der Karte an, welche der angeschlossenen Campingplätze überhaupt für dich in Frage kommen. Dann rechne noch ein, dass du die Steuer und alle Zusatzkosten, wie Strom (der relativ hoch ist) und evtl Dusche extra berappen musst. Wenn du allein bist, rechnet sich das eigentlich nicht in drei Wochen.
    Normalerweise zahlst du um die sieben € für eine Person, manchmal auch gar nichts.


    Und die kuscheligen kleinen Plätze sind sowieso nicht angeschlossen......