Island im September/Oktober

  • Hallo zusammen,


    wir planen gerade unsere erste Island-Reise und ich habe schon jede menge Fragen :-) Ca. 2 Wochen (letzte Septemberwoche + erste Oktoberwoche) sollen es werden.


    Wir sind uns aber gerade völlig unsicher, ob es so funktioniert wie wir uns das vorstellen. Geplant ist, die Ringstraße + 2 oder 3 Tage Reykjavik. Ist den die Ringstraße um dieses Jahr noch komplett befahrbar? Ich weiß, niemand kann das Wetter vorhersehen, aber uns ist momentan unklar, mit was wir rechnen müssen und wie wir diese Reise planen sollen.
    Wenn ich Unterkünfte im voraus buche muss ich ja auch sicher sein, anzukommen.


    Wenn ich die Unterkünfte nicht im voraus buche, habe ich dann noch Chancen auf bezahlbare Unterkünfte? Wir sind nicht mega anspruchsvoll, aber ein Zimmer mit Privatbad sollte es schon sein.....toll wäre natürlich, wir hätten die Möglichkeit uns selbst zu versorgen.
    Evtl. hat ja auch jemand noch einen Tipp, wo man außerhalb der bekannten Buchungsportale an gute Unterkünfte kommt.


    Zum Auto.... ein Allrad mit etwas Bodenfreiheit ist um diese Jahreszeit schon sinnvoll, oder?


    Was ich bisher auch nicht so wirklich rausfinden konnte: Besteht die Chance Wale zu sehen?? Oder kann man das im September/Oktober vergessen?


    Sorry für die vielen Fragen.
    Ich würde mich sehr über ein paar Tipps und Erfahrungen freuen!


    Viele Grüße Lisa

  • Zum Wetter Ende September, Anfang Oktober benötigen wir Martins Wetterkugel :) .
    Wenn Ihr nur die Ringstraße fahren wollt, ist ein normaler PKW ausreichend. Die Ringstraße ist fast durchgehend geteert. Auch auf den wenigen Kilometern, auf denen sie "nur" eine Schotterpiste, kann man gut fahren.
    Wir sind in der gleichen Zeit auf Island und hatten Probleme, im Süden (relativ nah am Jökulsarlon) für uns geeignete Unterkünfte zu finden, hat dann aber letztendlich doch geklappt.
    Zum Thema Wale: im Norden (Husavik, Dalvik) sind die Chancen wohl am höchsten. Orcas kommen erst zum Winter (Snaefellsnes).

  • Anfang Oktober 2014 war es so:
    [Blockierte Grafik: http://i64.tinypic.com/2vmyj4n.jpg]
    und so (T-Shirtwetter), alles innerhalb einer Woche
    [Blockierte Grafik: http://i68.tinypic.com/qx2986.jpg]
    Voriges Jahr Ende September war es zum größten Teil sonnig und relativ warm
    [Blockierte Grafik: http://i66.tinypic.com/10iggac.jpg]
    Wie es dieses Jahr wird... wer weiß das schon :D
    Wir sind sowohl voriges Jahr im September als auch dieses Jahr im März ohne vorgebuchte Unterkünfte unterwegs gewesen und haben immer am selben Tag ein Zimmer bekommen. "Bezahlbar" ist natürlich immer relativ, für zwei rund 100 Euro ist für mich durchaus im (isländischen) Rahmen ;)
    Auto: Normaler PKW, vielleicht nicht das allerkleinste Modell.

  • - 4WD ist um die Zeit Geldverschwendung
    - vermutlich wird es um die Zeit keine Probleme bei der Umrundung geben
    - noch unwahrscheinlicher sind längere Straßensperrungen
    - vorbuchen würde ich den Süden, den ersten und letzten Tag
    - im Norden wird man sicherlich immer Unterkünfte zu der Zeit finden
    - eventuell auch den Norden vorbuchen mit der Option zur Stornierung


    Viel Spaß auf Island und herzlich willkommen im Forum :)



  • :gutenmorgen:
    So wie gewünscht[Blockierte Grafik: http://i64.tinypic.com/18j31j.gif]
    Also letztes Jahr hatte ich mich sauber geirrt. Immer sagte ich es gibt KEINEN Herbst hier. War einfach falsch, ich habe nen tollen Herbst erlebt.
    4x4 kannst du dir sparen, lieber ne Nr. bequemer und größer.
    Zu den Unterkünften wurde eigentlich alles kurz und knapp beschrieben und ECHTE Geheimtip`s gibt eh keiner preis ;)
    Wahle Watching würde ich auch Hauganes oder Dalvik empfehlen. Husavik ist ne Tourifalle geworden. Vom Dalviker weiß ich das er sogar den Leuten sagt es fährt NICHT wenn die See zu rauh ist. Sollte ja auch Spaß machen und nicht zum :blerg: sein.


    Wünsche Dir viel Spaß noch beim planen

  • "Wahle Watching würde ich auch Hauganes oder Dalvik empfehlen. Husavik ist ne Tourifalle geworden."




    @ Martin: Danke für den Hinweis. Was macht denn Husavik zur einer Touristenfalle (Kosten, kein guter Schutz der Tiere?) Würde mich sehr interessieren, damit ich meine Pläne ggf. auch noch anpassen kann.



    Danke!

  • Ich verstehe überhaupt nicht, warum hier im Forum Husavik immer als Touristenfalle dargestellt wird. Wir haben von dort aus bereits 3x Touren unternommen und waren sehr zufrieden. Wir hatten jedesmal reichlich Sichtungen ( Blauwal, Buckelwale), sie sind nicht zu dicht herangefahren und haben auch darauf geachtet, dass nicht zuviele Boote bei einem Wal waren. Sie sind auch abwechselnd so an die Tiere heran gefahren, dass man von jeder Seite aus fotografieren könnte. Und teurer als anderswo ist es auch nicht. meckern

  • Naja, in Husavik ist es die schiere Masse an Touries die da abgearbeitet werden.


    Der Laden in Dalvik hat da schon etwas mehr Charm, finde ich - zumal man eben noch kurz angelt und es frischen gegrillten Fisch gibt. ;)


    Aber Wale sieht man bei beiden.

  • Danke erst mal für die Hinweise.
    Für mich ist der Unterschied der: Wenn ein Ort sehr touristisch ist wie Husavik, dann ist vieles dementsprechend ausgelegt und ich muss als Besucher auch mit vielen anderen Touristen und einer gewissen "Fließbandarbeit" rechnen. Völlig o.k. soweit und auch nicht überraschend. Dass kleinere Orte oder Anbieter mehr Charme haben können und evtl. persönlicher sind, ist klar.


    Wenn es allerdings als Touristen"falle" beschrieben wird heißt das für mich, dass irgendetwas an dem Angebot nicht stimmt, seien es die Kosten, die Qualität der Tour oder der Tierschutz.


    So, wie ich euch verstehe, trifft auf Husavik ersteres zu. Sollte es anders sein, bitte ich gerne um Ergänzung.


    Danke für die Info! Grüße, Nordlicht



  • Ich selbst gehe zwar nicht Wale watchen, finde aber die "Touristenfalle" auch nicht ganz fair. Erstens ist auch Husavík ein wirklich nettes kleines Städtchen, sehr schön gelegen und zweitens haben die Husavíker Wahle Watcher etliche sehr interessante Schiffe am Start, vor allem die Truppe, die segelt (Whale Watching Húsavík, Iceland. North Sailing - Pioneers in whale watching. - North Sailing - Húsavík, Iceland). Und wirklich überlaufen war Husavík die letzten Jahre auch nie, auch nicht in der Hafengegend.

  • Wir sind 2000 das erste Mal mit North Sailing gefahren und fanden die Tour dem Anlass angemessen. Die Holzboote hatten auch ihren eigenen Charme. In den darauf folgenden Jahren haben wir immer wieder überlegt, ob wir wieder eine Tour machen. Durchgerungen haben wir uns immer zu North Sailing, auch von Ólafsvík aus. Was sich in den Jahren verändert hat ist sicher die Masse der Touristen, das Verhalten der Touristen auf den Schiffen. Was ich beim letzten Mal extrem nervig fand, waren die Zodiacs, die mit einem Affenzahn hin und her düsten.
    In Südafrika haben wir eine Tour mit einem, sagen wir mal extra für diesen Zweck gebauten Schiff gemacht (Sitzbänke mit Tisch, wenig Platz außen, schnell fahrend). Die Sichtungsrate war zwar höher als in Island, aber die Tour selbst fand ich nicht so ansprechend.
    In Island haben wir die Touren nur im Norden gemacht, Reykjavík haben wir bisher immer gemieden.

  • - 9 Boote in einer Bucht ( ohne den Segler )
    - Fahrten auch bei rauher See, obwohl die Passagiere schon GRÜN von Bord gehen und es entsprechend aussieht auf den Booten
    - Ersatzfahrten bei NULL Sichtung ?????????????????
    - BETONIERTES Ambiente der Umgebung ( die meisten wissen was ich meine )
    - Wunderbarer Busparkplatz direkt am Hafen unten.
    Es gibt die ganze Küste runter bis Reykjavik so viele KLEINE die auf Kundschafft hoffen und auch in landschafftlich reizvollen Gebieten
    fahren, da muß man doch nicht dem Bustourismus hinterherhecheln.
    Das alte Kaffee weggerissen und nen Outdoorshop plaziert um den schlotternden Touris nach dem Walerlebniss nen überteuerten 66° N Anorak zu verkaufen.


    Ach ja Leute Akureyri hat auch noch ne NEUE Attraktion. Whale Watching mit


    SPEEDBOOTEN ( Also so festzgezurrt wie in ner 8er Bahn auf nem Zodiak Boot )


    Wenn schon Husavik dann guckt wenigstens in " Port of Akureyri " ob nicht gerade ein ganz DICKER da ist denn dann ist dort ganz schön was los.

  • - Fahrten auch bei rauher See, obwohl die Passagiere schon GRÜN von Bord gehen und es entsprechend aussieht auf den Booten

    Das ist jetzt unfair: Wir standen letztes Jahr zu viert amTicketschalter. Für mich Schwarzwälder sah das Meer an diesem Tag sehr ruhig aus so dass ich mal einen Versuch wagen wollte. Weil ich und unsere jüngere Tochter aber nicht ganz seetauglich sind wollte ich am Ticketschalter dann doch auf Nummer sicher gehen ob es tatsächlich so zahm ist wie es aussieht, worauf die Ticketverkäuferin meinte ich solle mich da nicht täuschen. Oberflächlich siehts zwar recht ruhig aus aber das täuscht, es könnte recht unruhig werden. Sie hat uns netterweise abgeraten. Daraufhin sind nur mein Mann und meine ältere Tochter mitgefahren. Fazit: zwar nur zwei Tickets verkauft aber vier zufriedene Kunden ;)



  • Ist das wirklich so, dass es in den Buchten auch "kleinere" Anbieter von Waltouren gibt? Könnte ich z.B. auch eine Tour ab Hafnarfjördur mitmachen? Es ist so schwer ohne Islanderfahrung eine Waltour zu planen. Natürlich möchte ich am liebsten ein kleines Boot mit einem Fischer, der sich auskennt und ganz viel Ruhe und Zeit in einer wunderschönen Bucht. Allerdings möchte ich auch nicht in einer langen Schlange mit anderen Touristen vor genau diesem Boot stehen und keine Chance zum Mitfahren bekommen. Ich habe deshalb eine Tour ab Reykjavik gebucht. Und hoffe, dass sie nicht ganz so gehetzt sein wird, wird inzwischen die typischen Krabbenkuttertouren auf der Nordsee. Wenn ich allerdings einen "Geheimtipp" auch gerne als PN"> kriegen könnte, wäre ich sehr dankbar.... :thumbup: (wer wäre das nicht... ;) )


    LG


  • In Island haben wir die Touren nur im Norden gemacht, Reykjavík haben wir bisher immer gemieden.

    Tja , geht mir auch so obwohl man eigentlich nur Gutes hört. Habe bis jetzt 4 Stück an verschiedenen Orten mitgemacht, 2008 Husavik, nur ein Anbieter (herrlich, 3 Boote davon Eines zur Verstärkung aus Olafsfördur.) Der Segler fuhr nach Grimsey. Nix für mich :blerg:
    Dann Siglufördur, Hvammstangi und logischerweise Dalvik. Ich hab das immer vom Wetter abhänig gemacht da ich schon am Starnberger See auf ner Luftmatratze seekrank werde.
    Evtl. versuchen wir es dieses Jahr mal im Süden.
    Zum Tierschutz ???????????????
    Also ich denke mal das doch so'n Wal , wenn er keinen Bock mehr hat sich zu zeigen , einfach mal abtauchen kann im wahrsten Sinne des Wortes,egal wie viele Boote da oben rumfahren. Ob man Wale " anfüttern " kann wie manche Wildtiere in den Filmen müsste eigentlich Oli wissen, der ist hier der Fischspezialist. Mir fehlt da das Wissen.


    O.K Wale sind keine Fische ;)

  • Ich war nur einmal mit meiner Gruppe von Reykjavik unterwegs! Da hatte ich nicht die Wahl auf einen bestimmten Wal, und Wal(ter) war froh schon Delphine zu sehen. Also wenn ich noch mal die Wahl hätte , einen Wal zu sehen oder Island aus der Luft ohne Wal zu sehen, fiele meine Wahl ganz klar auf Island von oben !


    LG Klaus


    Luftbilder Island 2015 - Gerken Fotowelten

  • Ich denke, dass muss jeder für sich selbst entscheiden. Wir hatten immer sehr viel Glück in Husavik, haben dort auch nie in Tourischlangen gestanden. Und ehrlich gesagt, sind mir Zimtschnecken und Kakao nach der Tour lieber als Fische zu angeln.