Wenig fahren, viel sehen

  • Ich brauche Eure Hilfe.... islandwinke
    Wir waren letztes Jahr auf Island und haben 10 Tage von Reykjavik aus die Umgebung erkundet.
    Mal gebuchte Bustouren, 3 Reittouren und sonst waren wir mir dem Mietwagen unterwegs.
    Also im Süden / Hauptstadtregion haben wir schon Einiges gesehen.
    Warum 10 Tage Reykjavik ???
    Wir wollten nicht so lange Strecken fahren ( was nicht so ganz geklappt hat ), weil meiner Tochter ( schon 19 )
    im Auto immer wieder mal schlecht wird ( trotz aller Hausmittel und Reisekaugummis/Tabletten/Globulie usw )
    und ich nach langen sitzen im Auto " Rücken" habe. ( Bandscheibenvorfall )
    Nun hat uns das Islandvirus aber so gepackt, dass wir auf jeden Fall mehr sehen wollen.
    Wir würden gerne ein paar Tage auf der Halbinsel Snæfellsnes verbringen und auch 2 - 3 Stationen beim
    Umrunden der Ringstrasse machen. Wo sollten wir uns dann am Besten unsere Zwischenstationen
    suchen, damit es Sinn macht und von dort aus möglichst Viel mit wenig Fahrerei zu sehen ist ?
    Oder habt Ihr eine bessere Strategie für uns ?
    Wir würden uns so 10 - 14 Tage Zeit nehmen wollen, damit wir vielleicht nicht so lange Etappen fahren müssten.

  • Die Ringstraße einmal rum sind so ca. 1400 km.
    Eine gemütliche Tagesetappe mit viel gucken, genießen und verweilen liegt so um 250 - 300 km. Da sind so pimaldaumen 4 Fahrtstunden. Das fanden wir im Juni als ziemlich entspanntes Reisen.


    Da ihr von Reykjavik aus schon einiges unternommen habt wäre meine Idee mit dem Uhrzeigersinn zu fahren und Snaefellsnes als erstes mitzunehmen.
    Von Borganes aus rund um Snaefellsnes sind etwa 280 km.
    200 km wären es von Stykkisholmur nach Osar
    Von da aus wären es wieder ungefähr 200 km bis nach Akureyi.
    Aus dem Myvatngebiet sind es dann etwa 250 bis 300 km bis in die Ostfjorde.
    Von Egistadir bis zum Skatafell NP sind es etwa 280 km.
    Bis Vík sind es dann wieder etwa 200 km.
    Und bis REykjavik wieder etwa 200 km.


    Zwischendrin gibt es genügend Abstecher nach rechts nach links, vor und zurück.


    Noch 55 Tage. islandwinke

  • @ Dirk Hasloewer
    Mal ein kleiner Radausflug ist ja ganz nett, aber um die Ringstrasse rumzukommen nicht unsere Sache.


    odins-raven
    wir dachten eigentlich an 2 - 3 feste Stationen, von denen man gut alles erkunden kann.( Wir sind uns halt nur nicht sicher, wo die strategisch am Besten liegen sollten )



    Oder ist das falsch gedacht ?

  • Es kommt drauf an.


    14 Tage einmal rum = mindesten 4 feste Standorte + eine Nähe Jökulsarlon (falls noch nicht da gewesen).
    Aber man ist zwischen den Standorten den ganzen Tag unterwegs. Man fahrt ja an den Sehenswürdigkeiten, die am Weg liegen, ja nicht vorbei.
    Die Rechnung ist ja einfach, je mehr Standorte um so weniger Kilometer dazwischen.


    Snæfellsnes ist wunderbar, um längere Zeit zu verweilen.
    Wir waren mal ein ganze Woche dort. Unser fester Standort war Hellissandur und die erste (eine) Übernachtung in Borganes.
    Eine ganze Woche muss aber nicht sein, um viel zu erleben.
    Meine Empfehlung:
    1 Nacht Borganes, 2 oder 3 Nächte Mitte Snæfellsnes.


    Odins-Raven hat ja schon die Entfernungen zwischen den evtl. infrage kommenden Orten genannt.
    Da müsst ihr halt sehen, wo Ihr gerne länger verweilen wollt, und wo nur eine Nacht. Im Süden dann eventuell nur noch eine Zwischenübernachtung. Ohne den Süden lässt sich damit schon ganz gut planen.


    10 Tage finde ich auf jeden Fall zu wenig bei Deinen Reisewünschen - wenig fahren und länger verweilen. Das geht nicht auf, meiner Meinung.





  • Wenig Standorte=längere Fahrstrecke.
    Bei unserem ersten Besuch 2000 hatten wir eine Rundreise mit wenig Unterkünften.
    Ankunft abends, Ü in Kef.
    Am nächsten Tag Mietwagenübernahme und Fahrt nach Bifröst. Abgearbeitet :Reykjanes, Þingvellir
    3 Ü Bifröst: Snaefellsnes, Fjordfahrt, Hraunfossar.
    3 Ü Storutjanir: Akureyri, Mývatn, Dettifoss, Ásbyrgi, Walbeobachtung Húsavík
    2 Ü Hollumstaður: Lagarfljót, Haifoss, Egilsstaðir
    2 Skaftafell: Wanderungen, Jökulsárlón
    2 Rkv: auf dem Wege eigentlich nichts angesehen, da nichts zu sehen war, Nebel, waagerechter Regen, Sturm Blitz-Blitz

  • Gibt es eigentlich einen Inlandsflug von Akureyri nach Höfn?
    Dann könnte man ja 5 Tage Reykjavik besuchen, dann nach Akuryri jetten, dort 5 Tage verweilen, und vor dort weiter nach Höfn fliegen und dort 4-5 Tage zu bleiben.

  • Hier kannst Du Dich über die Linien-Inlandsflüge in Island informieren.
    Der nächstgelegene von Höfn ist entweder Keflavik oder Egilstadir.


    Wir sind am Flughafen in Höfn vorbeigekommen, er sah eher wie ein Privatflughafen für Rundflüge aus. Aber Du wirst Dir mit Sicherheit auch von einem Rundflug-Anbieter ein Angebot machen lassen können. Die bieten auch Distanzflüge an.


    Viele Grüße
    Noschwefi



  • Ich frage quasi "für" Hermine.


    Wenn man viel sehen will, aber nicht viel fahren will könnte man ja ein Programm wie in meinen vorvorherigen Beitrag anstreben:


    Dann könnte man ja 5 Tage Reykjavik besuchen, dann nach Akuryri jetten, dort 5 Tage verweilen, und vor dort weiter nach Höfn fliegen und dort 4-5 Tage zu bleiben.




    (wobei der letzte Teil wohl eher mit umsteigen in Reykjavik verbunden ist)

  • Danke für Eure vielen Tips.
    Das mit den Flügen hatte ich auch schon überlegt, wird aber zu teuer, vor allem weil man dann ja jedesmal einen neuen Mietwagen bräuchte ( ohne wüede ich mich doch sehr eingeschränkt fühlen )


    Meine andere Überlegung war eine Umrundung mit dem Schiff. Die Ocean Diamant hatte es mir da angetan...
    Ich fand die Route gut.


    1 Reykjavik 20.00
    2 Stykkisholmur 10.00 19.00
    3 Isafjördur 09.00 17.00
    4 Siglufjördur 08.00 13.00
    4 Grimsey 16.30 19.30
    5 Akureyri 01:00 23.59
    6 Husavik 06.00 16.00
    7 Seydisfjördur 08.00 20.00
    8 Djupivogur 06.00 18.00
    9 Vestmannaeyjar (Westmännerinseln) 09.00 20.00
    10 Reykjavik 08.00


    aber das würde im Juni mit 1795 € pro Person + Flug und vor allem noch Ausflugskosten ziemlich heftig werden und man könnt natürlich nur kurz überall verweilen.


    Wir überlegen noch, wofür wir uns entscheiden

  • Das wäre sicherlich eine Alternative, allerdings ist das natürlich eine ganz andere Reise.
    Die geplanten Anlandungen befinden sich mit 2 Ausnahmen nicht an der Ringstraße, so dass ihr ganz andere Eindrücke erhaltet.
    Da das Schiff nur 224 Passagiere mitnimmt, ist es auch noch vor Ort und auf dem Schiff überschaubar, allerdings werde ihr bei den Ausflügen natürlich in 1 - 3 Busse gepfercht und habt dann kaum Freiheiten bzgl. der Zeitplanung (oder ihr plant Ausflüge auf eigene Faust).
    Ggf. müsst ihr halt mal einen Reiseführer wälzen (oder Reiseberichte lesen), was es wo zu sehen gibt (sowohl Ringstraße als auch die Orte bei der Kreuzfahrt) und euch das Ausflugsprogramm der Reederei daneben legen.
    Aber das gehört zur Urlaubsvorbereitung ja auch dazu :)


    Parallel dazu könnt ihr ja die Kosten für beide Varianten abschätzen (wobei ihr die Verpflegung an Bord natürlich auch berücksichtigen solltet ;) )


    Viele Grüße
    Noschwefi

  • Wobei man, natürlich bis auf Tag 4, nicht viel vom Essen haben wird und unterwegs bestimmt hungrig ist. Und ich glaube nicht , dass man sich Proviant von Board nehmen darf.


    Wir müssen halt mal schauen, was für uns die beste Lösung ist.


    Am Liebsten die EIERLEGENDEWOLLMILCHSAU in Form von Kreuzfahrt, mit flexiblen Stop-over-längen, kurze Autowege von der Anlegestelle zum gewünschten Ziel, lange Zeit haben am gewünschten Ziel, ruhige See, tolles Wetter, nette Mitreisenden UND
    bezahlbahr soll es natürlich auch sein :girl:


    Nein, wir suchen und planen weiter.
    Wird sich schon was finden



  • nicht viel vom Essen haben wird

    Das hängt vom jeweiligen Schiff ab.
    Wenn ihr Vollpension gebucht habt, wird es auf jeden Fall Mittags ein Buffet geben, zu dem ihr gehen könnt.
    Falls ihr dann unterwegs seid, wird es (auf vom Schiff aus gebuchten Ausflügen) mit Sicherheit eine Mahlzeit im Rahmen des Ausflugs geben. Das müsste auf der jeweiligen Ausflugs-Beschreibung auch dabeistehen.
    Wenn ihr auf eigene Faust unterwegs seid, müsst ihr halt im Restaurant fragen, ob ihr euch was mitnehmen dürft (hat bei uns auf der MS Fram auch funktioniert).


    Viele Grüße
    Noschwefi

  • Das ist insgesamt sicherlich eine schöne Tour, bei der - in Gegensatz zu den größeren Schiffen - auch in einigen kleineren Orten angelegt wird. Durch die Vielzahl der Anlegepunkte und die Nähe zum Land bekommt man wahrscheinlich auch schöne Küstenimpressionen zu sehen - zumal es ja nicht/kaum dunkel wird. :)


    Die Kosten für die Ausflüge gehen natürlich richtig ins Geld :blerg:


    Schwierige Entscheidung !!

  • Also bisher waren wir 2 x mit Schiffen unterwegs, 1 x davon eine Nordtour mit einem Sturmtag, und zum Glück blieben wir von der Seekrankheit verschont. Aber ausschließen kann man das natürlich nicht.