Das erste mal Island, und dann im Winter. Besser Camper oder Mietwagen plus Übernachtung?

  • Hallo ihr lieben!


    Bin hier schon seid einigen Wochen als stille Beobachterin unterwegs um alle möglichen Informationen für Island im Winter rauszusuchen. Meine Freundin und ich haben schon so einige Reisen hinter uns gebracht (Asien und Lateinamerika) aber bisher noch nichts wo es wirklich kalt war (zwar auch Norwegen, aber da im Sommer zum wandern). Jetzt hat sich die Möglichkeit ergeben über Weihnachten und Sylvester wegzufahren und wir haben uns für Island entschieden. Dies wäre mein erster Winterurlaub wo es auch wirklich kalt ist.



    Ich habe da doch noch einige Fragen weil sich bei mir gerade einige panische Momente ergeben, wo ich denke, das wird alles in einem einzigen Schneesturm enden und wir werden nichts sehen



    Wir haben, wie wahrscheinlich die meisten, vor, die Ringstrasse zu umrunden. Werden Heiligabend ankommen und haben dann zwei Wochen zeit. Wollen selbstverständlich alles sehen, wissen aber das es sein kann das das Wetter uns einen Strich durch die Rechnung machen kann. Meine Angst begründet sich wahrscheinlich dadrauf, das ich keinen Führerschein habe, und die komplette Fahrt auf der Schulter meiner Freundin Paty lastet. Versuche gerade so gut wie möglich alles zu planen, habe aber das Gefühl einiges nicht richtig zu verstehen, oder aber unterschiedliche Informationen herauszufiltern


    Also, wie gesagt, am liebsten die Ringstrasse umrunden, so gut wie möglich die für uns wichtigsten Sehenswürdigkeiten erkunden, zwei gebuchte touren machen (einmal schnorcheln zwischen den kontinental platten und einmal die Eishöllen) und mit hoffentlich viel Glück mindestens einmal ein Polarlicht zu sehen



    Wir sind darauf gewappnet das alles geht aber nichts muss, wir haben es in Island mit der Natur zu tun, und so schön sie auch sein mag, sie ist unberechenbar.


    Hier also meine Fragen:


    wäre es, eurer Erfahrung nach besser einen Wagen mit Allradantrieb zu buchen wo wir uns dann Abends hinten zum schlafen reinlegen können? (Wir wollen definitiv kein Zelt, keine Lust das bei Wind und Wetter aufzubauen...) Das wäre natürlich um einiges teurer als unser erster Gedanke, uns so einen kleinen Camper mit Liegefläche auszuleihen, der ne Heizung hat, oder muss es garnicht sein, den teureren Wagen auszuleihen, weil wir uns auf der Ringstrasse befinden und nicht im Hochland, und man da gut durchkommt?


    Hier nämlich die unterschiedlichen Aussagen, die einen meinen ohne Allrad brauchen wir nicht losfahren und die anderen schreiben, auf der Ringstrasse kommt man immer rum...


    Hab auch schon an Kria Tours geschrieben, weil die ein Winterangebot haben, wo man sich einen Allradwagen ausleihen kann, und dann Abends Guesthouses und b&b´s ansteuert. Leider noch keine Antwort...


    Werden morgen auf alle Fälle schonmal den Flug buchen, haben uns aber immer noch nicht dadrauf geeinigt wie das mit dem Wagen aussieht, und mich stresst das langsam mächtig.


    Wie sieht es aus mit den Übernachtungsmöglichkeiten? Eigentlich ja im 4x4 oder im Camper, aber Wildcampen ist ja verboten? oder gilt das nur für´s zelten? Wenn ich es richtig verstanden habe, sind die meisten Campingplätze geschlossen, haben aber doch geöffnet, damit man rein fahren kann? Nur ohne Sanitäre anlagen? Heisst ohne warm Wasser und duschen? Muss man dann trotzdem was zahlen?


    Ihr seht ich bin völlig durcheinander, desto mehr ich lese, desto weniger verstehe ich. Wäre unfassbar toll, wenn sich ein oder zwei Leute finden würden die mir die Fragen beantworten könnten, damit ich nicht mehr so Unenspannt auf den Urlaub warte, sondern mich darüber freuen kann, eine Insel zu einer in meinen Augen wahrscheinlich Traumhaften Jahreszeit zu besuchen!



    Vielen Dank!


    Ella

  • ;(


    Hätte ich erwähnen sollen das das so einer sein soll, wo auch ne heizung und ein schlafplatz hinten drin ist? solche hatten wir auch bei verschiedenen anbietern gesehen...


    Um gottes Willen, ich wollte nicht bei Minustemperaturen in einem Jeep die Rückenlehnen zurück klappen und drin schlafen! totlach

  • Also wo fange ich mal an.
    Ich bin im Augenblick auf Island. Wir hatten die Tage starken Wind (lt. Auskunft Hiesiger war der schon ordentlich, aber noch nicht sehr doll). Uns hat es im Ferienhaus gut durchgeschüttelt. Windegeschwindigkeit 18m/s in Böen 20. Da möchte ich nicht im Camper irgendwo stehen.
    Wenn ihr einen kleinen Camper habt, indem ihr hinten schlafen könnt, überlegt euch, wie ihr euch etwas Warmes machen wolltwollt. Brenner und geschlossener Raum... Wenn Klamotten nass werden.... Stellt euch Campingplätze nicht so wie in D vor.
    Zum Thema Wetter und Auto noch etwas. 2008 hatte es über Nacht so geschneestürmt, dass die 1 über die Hellisheiði bis Mittag gesperrt war. Ein paar Autos, die wegen der Sichtverhältnisse stehengelassen wurden hatten 1 M Schnee über dem Dach.
    Ende November bin ich an einer Steigung in Nesjavellir trotzt 4x4 und Spikes umgedreht, da die Straße vereist war.
    Dennoch ist Island auch im Winter ein tolles Land.
    Ich persönlich würde den Camper sein lassen und mich über Gästehäuser, Jugendherbergen,... fortbewegen. Nicht alle JH haben noch auf, aber ein paar sind es schon (Hostelling in Iceland)
    Oder noch eine andere Option bei 14 Tagen. 2 Standorte in FH 1x Süden, 1x Norden und von da aus fahren.
    Und.. habt ihr die Dauer des Tageslichts im Hinterkopf bei langen Fahrten, gerade wenn nur einer fährt?
    Für unsere jetzigen 14 Tage haben wir Spikes bekommen, auch wenn wir nur Winterräder angefragt hatten.

  • Nee, zelten wollen wir auf keinen fall! Das wäre uns bei schlechtem Wetter einfach zu heftig.


    Hätte mich besser ausdrücken sollen, meine Schuld :)


    Soweit ich verstanden habe, gibt es drei Möglichkeiten:


    Erstens: wir holen uns einen kleinen Camper wo man durch die Gegend gurkt und sich alles in ruhe angucken kann, und sich abends entspannt nach hinten schlafen legt, so einen wie der sascha von @SabathFotographie in seinem Bericht, sich ausgesucht hatte. Da war es nur nicht tiefster Winter.


    Zweitens: Statt des kleinen normalen Wagens lieber einen grossen Allrad, aber hier dann auch wieder mit Heizung und Schlafplatz hinten. Mit so einem kommen wir wohl besser vom fleck...


    Oder drittens: Mietwagen mit oder ohne Allrad? und dann Unterkünfte buchen...


    Ich denke mal, das nach deiner Antwort für mich klar steht, das wir einen Wagen holen und dann Unterkünfte buchen werden.


    Ich als kleiner Flachland Tiroler daumenhoch Hab keine Ahnung wie so ein Winterurlaub wirklich aussieht, wollte es daher auch nicht ganz so auf die leichte Schulter nehmen.


    Island mag nicht Asien sein, aber da wird einem auch bei vielem Angst und Bange gemacht, und wenn man einfach mal seinen gesunden Menschenverstand einschaltet, gehen die meisten sachen doch völlig entspannt von statten.


    Aber wie gesagt, mein erster Winterurlaub und das nicht einschätzen können ob einiges schlimmer dargestellt wird als nötig.


    Also, dann erstmal vielen Dank, und ich meld mich dann wieder sobald wir dort sind!


    Mit gut Glück ohne Abschiedsvideo kurz vorm Erfriertod aufgenommen, sondern mit vielen tollen Bildern von zwei Hühnern in einem tollen Winterwunderland! GoIceland







    <span=&quot;)" no-repeat scroll 3px 50% / 14px 14px; position: absolute; opacity: 1; z-index: 8675309; display: none; cursor: pointer; border: medium none;">Merken

  • Das meine ich damit, es scheint überhaupt nichts wirklich planbar zu sein, ich glaube ich muss einfach mal aufhören zu planen, denn das wetter wird dort entweder mitspielen oder nicht.


    Ich will auf keinen Fall in so einer kleinen Blechbüchse bei solchen sturmböen rumsitzen :wacko:


    Wir hatten uns schon informiert, es sind zu der zeit zu der wir da sind wohl nur etwa 5 Stunden Sonnenlicht am Tag... Spikes wären auf alle fälle ne Sache auf die wir bestehen werden. Wir haben schon öfters drüber gesprochen, ob sie das wohl packen wird, wenn das Wetter nicht mitmacht, kaum Tageslicht und alles alleine abfahren. Paty ist der Meinung das ich mir zu viele Sorgen mache und wenn wir die Katastrophen in Asien überlebt haben, wir wohl auch Island überleben. Sie sieht die Sache entspannt. Ansonsten, Odin, werden wir den Urlaub wohl eingeschneit mit Kakao vor nem ofen in der pampa verbringen müssen cheers1


    Danke für eure Antworten und das Video!


    Übel bei solchen verhältnissen fahren zu müssen Respekt--Smiley



  • Ich würde den Camper im Dezember schlicht und einfach mal vergessen. Nehmt Euch einen 4x4 Wagen mit Spikes und steigt in Hotels oder Guesthouses ab. Ob ihr dann eine Inselumrundung machen wollt, oder doch überwiegend im südlicheren Bereich von Snaefellsness im Westen bis Höfn im Osten bleibt, das könntet ihr immer noch später entscheiden. Ich habe im März in 14 Tagen die Insel umrundet, aber da sind die Tage erheblich länger als im Dezember. Außerdem habe ich Glück gehabt, dass ich gerade noch von Myvatn nach Egilsstadir durchgekommen bin, bevor die Strecke für volle 3 Tage gesperrt war. Ansonsten wäre mein Zeitplan gewaltig durcheinander gewirbelt worden.


    Ich würde für 2 noch unerfahrene Island-Neulinge im Dezember nicht die Rundreise vorschlagen, sondern in dem vorher genannten Gebiet bleiben. Dort gibt es genug zu sehen, und ihr könnt ohne Zeitdruck entspannter reisen.

  • elakoda : Irgendwie ist deine "Reiseplanung" so wirr, dass ich gar nicht weiß, was ich davon halten soll ;)
    Vor meiner ersten Islandreise habe ich mich mit Reiseführern eingedeckt und einfach erstmal gelesen. Der Müller ist gut. Da steht alles drin, was du brauchst. Und da kann man auch gut nachlesen, wann eine Reise relativ unproblematisch ist.
    Im Dezember ist wenig Tageslicht. Und daher hast du begrenzt Möglichkeiten, was zu machen.
    Ich rate dir zu einem guten Auto (mit Spikes) und festen Unterkünften.
    Wir waren auch im März da. Der Sturm hat uns fast von der Straße gefegt. Es sollte auf jeden Fall eine Fahrerin am Steuer sitzen, die sicher fährt und unterschiedliche Wetterlagen einschätzen kann.
    Lieben Gruß und einen schönen Urlaub gewünscht :-)

  • Jemand, der noch NIE auf Island war, kann sich einfach nicht vorstellen, was es da für Wetterkapriolen gibt.
    ich erinnere mich immer wieder schmunzeln an meine erste isländische Wintererfahrung.
    Bin Anfang November nach Akureyri geflogen, um einen Job auf einer Farm anzunehmen. Kam in Reykjavik im Stockfinsteren runter- es war mein zweites Mal Island. Keflavik war tiefst verschneit, Gehen aufgrund von Glatteis fast unmöglich. Bin mit dem Flybus nach Reykjavik reingeschlittert. Für isländische Verhältnisse herrschte am Stadtflughafen absolutes Chaos- genauer gesagt, man trank Kaffee, saß gemütlich herum, und ab und zu entstand ein gewisses Gewusel, wenn doch noch ein Flieger rausging im Schneesturm....Der gerüttelte und geschüttelte Flug bleibt mir in ewiger Erinnerung, die anschließende Landung in Alkureyri erst recht. Mit Schlittschuhen wäre ich leichter zum Taxi gekommen. Ich erinnere mich noch an regelrechte Schneetunnel auf dem Weg zur Farm....am nächsten Morgen fragte mich dann meine Gastmutter gg 11, ob ich nicht mal aufstehen möchte....es war so stockfinster das das nicht gepeilt habe, das schon längst "Tag" war....


    Zum Einlesen wegen Camping im isländischen Winter sei "Liebe Isländer" Liebe Isl&auml;nder: Roman eBook: Huldar Breiðfjörð, Gisa Marehn: Amazon.de: Kindle-Shop empfohlen :)
    Da kann man sich erst recht sehr gut vorstellen, was Winter in Island heissen kann.


    Die Campingplätze sind übrigens weitgehend geschlossen, und Sanitärräume selbst im "Sommer" nicht geheizt. Sicher kann man mal im Auto schlafen, aber das ist ja dazu nicht vorgesehen. Selbst wen die ungemütliche nacht rum ist- wie wollt ihr zu einem warmen Kaffee oder einem Frühstück kommen ? Draußen im Schneesturm den Kocher anwerfen ? Und wo dann sitzen ?
    Mittlerweile darf auch nur auf ausgewisenen Campgrounds genächtigt werden, das kostet zwar nicht viel, aber geschlossen sind sie trotzdem. Es gibt in der regel auch keine geschützten oder gar geheizten Aufenthaltsräume.
    Günstigste Variante dürfte die Übernachtung im Hostel, oder evtl. AirBnB / Couchsurfing sein.

  • Noch eine Bemerkung zu den kleinen Campern: So wie ich das gesehen habe, kocht man da doch im Freien stehend unter der Heckklappe, oder? Das ist dann ja im Schneesturm nicht möglich.
    Im Winter käme für mich nur Allrad plus Guesthouse mit Spontanbuchung je nach Verhältnissen in Frage.
    Weihnachten sind z.B. in Akureyri 3 Stunden zwischen Sonnenauf- und Untergang , mit Dämmerung wird es also kaum hell.
    Ich würde eher im Süden bleiben mit festen Unterkünften. Gern auch ein Ferienhaus mit Hotpot.

  • Tröll :so ist das in den kleinen Campern. Am Hvalfjörður haben wir so einen kleinen gesehen, gut gepackt, der Campinggaz-kocher auf der Ladefläche. Es war windstill und regnete nicht. Aber vielleicht gibt es ja auch Exklusivmodelle.
    Im Augenblick wird unser Häuschen wieder gut durchgeschüttelt. Da möchte ich nicht im Wagen eingeschlossen sein.



  • Na ja, ein Campervan ist ja nix anderes wie etwas luxuriöseres Autoschlafen, je nach Modell "sogar" mit Heizmöglichkeit. Basis sind ja Kastenwagen a la Caddy und Kangoo. Je nach Variante, hast Du eine - ausziehbare- Heckküche oder kannst bei zusammengeklapptem Heckbett auf diesem sitzen und die "Küche" ist seitlich längst im Fahrzeug eingebaut. Küche heißt ein einfacher Gaskartuschenkocher mit ein bis zwei Kochstellen.
    Also, die Variante mit innen sitzen können sollte auch im Winter gehen, allerdings ist bei diesen Modellen die Schlaffläche sehr beengt, um die 1,20 m für 2 Personen. In den Modellen mit ausziehbarer Heckküche kann die volle Breite des Fahrzeuges ausgenutzt werden.
    Wir hatten jedenfalls 2015 Ende Mai 2 von 17 Tagen, wo wir VOR dem Wohnmobil sitzen und essen konnten- ansonsten war es draußen einfach zu kalt / zu ungemütlich. Wir sind einigen unverdrossenen Budgeturlaubern begegnet, teils mit Zelt, teils mit Campervan, die eben nicht wußten, das es keine geheizten Aufenthaltsräume, nur selten Gemeinschaftsküchen gibt und teils sogar Saniäreinrichtungen zu haben.....bitere Erkenntnis und ungemütlicher Urlaub.


    Außerdem haben die Fahrzeuge "nur" eine Standheizung, die funzt nicht so gut wie eine echte Gasheizung im "großen" Wohnmobil.
    Mehr Platz bleibt in den Kleintransporter- Campervans, teils sogar mit Stehhöhe.


    Das einzig brauchbare Fahrzeug für den Winter wäre für mich ein Camp Easy 4x4 Camper rental in Iceland: 4x4 campervan ideal for camping in Iceland - CampEasy
    Kuku hat auch einen 4x4 Campervan, einen Hiace glaube ich.


    Körperhygiene könnte man bekanntlich im Schwimmbad erledigen, wobei man da verwöhnten Nichtisländern auch sagen sollte, das die Umkleiden und Duschen meist nicht so warm beheizt wie bei uns sind....man letzlich sich aber wunderbar im Hot Pot aufwärmen kann.


    Bleibt noch das Toilettenproblem, denn wer will schon im Schneesturm den blanken Hintern.....das ist beim Autoschlafen ein echtes Manko. Tagsüber, ja da kann man man an Tanken, teils Rastplätzen, den Sehenswürdigkeiten Toiletten finden- aber wenn Sanitärräume auf Campsites zu sind sind sie halt zu....da wird man beim zunehmenden Tourismus auch mit Campern sicher nachbessern müssen, die Frage ist halt wann- und bessere Campingplatzausstattung macht diese wieder teurer.


    Theoretisch könnte ein Heckzelt oder ein Vanzelt den Wohnraum beim Campervan massiv erweitern, Problem ist dabei aber Gewicht und Volumen. Und die Standfestigkeit könnte auch nicht immer ausreichen....:).


    Im Winter können 14 Tage für einmal rum auch sehr knapp werden, Plan B-X sollte immer dabei sein :D
    Egal welches Auto. Stürme können die gesamte Infrastruktur tagelang lahmlegen. Fensterwetter, sagen die Isländer dann und bleiben hübsch in ihren 4 Wänden.

  • Flug buchen,
    Auto buchen,
    Wenn "normales Auto" die erste Unterkunft buchen.


    Den Rest vor Ort und nach Wetterlage buchen....

    goodposting


    Genau so.
    Allrad mit Spikes sind bei einer eventuellen Umrundung echt Pflicht. Auf jeden fall würde ich eine Guesthouse und Ferienhaustour nem Allradcamper vorziehen. Ich weiß nicht ob es die Dinger die zu Massen beim Gleiratorg auf dem Parkplatz stehen auch im Winter gibt. RAM's und Landy's mit Aufsatz. Ist auf jeden Fall echt ne fahrerische Herausforderung so ein hohes 2-3 Tonnen Geschütz auf a.........glatter Straße zu bewegen, wenns blöd geht noch bei Wind.
    Bitte entschuldigt , ich vergaß das Wettervorhersagegerät[IMG:]



  • Hey ihr lieben,


    vielen Dank nochmal für all die Kommentare!


    Haben heute morgen gebucht! Steine--Smiley


    Werden uns jetzt hier die Tage damit beschäftigen einen anständigen Mietwagen mit Allrad und Spikes zu finden, den wir dann auch hier schon buchen. Dank euch sind wir auch von der Schnapsidee abgekommen im Auto zu schlafen und informieren uns schonmal nach Unterkünften :)


    Werden Heiligabend in Keflavik landen und wollen wenigstens den Abend richtig schön essen gehen, wenn wir ihn schon nicht mit Freunden und Familie verbringen. Hab jetzt mal einige Restaurants angeschrieben und hoffe das wenigstens eins davon noch platz für uns zwei Damen hat :essen:


    Yay! Die Aufregung steigt, bald geht es los!!!

  • HI
    Super, das Ihr das so annehmt , danke dafür, dann schreibt man doch nicht umsonst.
    ACHTUNG !!!!
    Plant den 1. Weihnachtsfeiertag mit ein, da hat NICHTS OFFEN ausser den Krankenhäusern. Da fliegt nicht mal der Inlandsflieger.
    Also da müsst Ihr irgentwie schauen das Ihr das vorher geregelt bekommt. Nicht mal die Tanken haben auf, nur Automaten. Evtl wissen da die RKV#er mehr.


    Gruß Martin