Erinnerungen an Reise im Aug/Sep 2016

  • Dieser Beitrag befindet sich auch in meinem Reiseblog. Dort gibt es mehr Fotos als hier verlinkt. Der Text ist jedoch weitestgehend der selbe wie hier.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t01/img_001242-fhd_dh.jpg]


    Hallo liebe Islandinfizierte


    Heute starte ich hier im Forum den Bericht über unsere Reise vom 26. August bis 18. September 2016. Seit der Reise habe ich viele Freizeitstunden verwendet, unsere Bilder zu sichten, die schönsten heraus zu suchen und zur Veröffentlichung vorzubereiten.


    Diese Arbeit hat mir viel Freude bereitet (und macht es immer noch), denn diese Reise war der zweite Teil der Erfüllung eines eines lang gehegten Traumes. Nach der ersten spontanen Winterreise zum Jahreswechsel 2015/2016 stand sofort fest, dass wir Island auch in der wärmeren Jahreszeit besuchen müssen.


    Wir haben uns in die Insel und ihre Landschaft verliebt. Wir empfanden das Erlebte wie eine Achterbahnfahrt der Emotionen. Island überrascht einen immer wieder aufs neue und lässt einen manchmal mit fassungslosem Staunen zurück. Und je nach Wetter kann es auch ganz schön an den Nerven zerren. Trotzdem werden wir nach den ersten beiden Reisen, diese wunderbare Insel im Nordatlantik immer noch besuchen wollen, da noch so vieles unterwegs ausgelassen werden musste.


    Dieses Reisetagebuch wird aus vier Kapiteln bestehen, die mit dem Fortschritt der Bilderauswahl und -bearbeitung nach und nach mit den einzelnen Tagesabschnitten befüllt und hier sowie auf meinem Blog veröffentlicht werden.


    Ich will euch nicht weiter auf die Folter spannen. Im nächsten Post dieses Threads folgt die Einleitung.



    Grüße
    Dieter

  • Dieser Beitrag befindet sich auch in meinem Reiseblog. Dort gibt es mehr Fotos als hier verlinkt. Der Text ist jedoch weitestgehend der selbe wie hier.


    Einleitung


    Während unser spontanen Reise im Januar beschlossen wir, noch in diesem Jahr Island ausführlich zu besuchen. Als es schon Anfang April war, stellten wir fest, dass wir immer noch keinen Plan und vor allem keinen Termin für die Reise hatten. Wir wollten auch durch das Hochland reisen und vor allem nach den gefühlt viel zu kurzen Tagen im Winter nicht von Hotelbezugsterminzwängen abhängig sein. Daher entschieden wir uns - nach ausführlichem Preise und Reisevarianten vergleichen - für die Flexibilität, die uns ein 4x4 Camper versprach. Beim Anbieter JS Campers wurden wir fündig und reservierten durch eine 20%-Anzahlung einen Dodge-RAM mit Camperaufsatz und profitierten noch vom angebotenen Frühbucherrabat. Aus privaten und beruflichen Termingründen wurde der Reisezeitpunkt vom Freitag 26. August bis zum Sonntag 18. September (incl. der Flüge) festgelegt.


    Schon im Januar waren an den Hauptattraktionen im Südwesten relativ viele Touristen anzutreffen. Doch als wir den Zeitpunkt der Reise bestimmten, hatten wir nicht mit der Aufsehen erregenden Teilnahme der Isländischen Nationalmannschaft bei der Fußball-EM 2016 gerechnet. Als wir aus den Medien vernahmen, wie die Tourismuszahlen im Laufe des Jahres explodierten, befürchteten wir schon das Schlimmste.


    Nach der Buchung des Campers und der Flüge verbrachte ich einen großen Teil meiner Freizeit damit, einen Reiseplan zu erstellen. Schnell stellte sich heraus, dass bei der Menge an möglichen Zielen die potenzielle Flexibilität des Campers uns vom primären Ziel - mindestens um die Insel zu kommen - im Weg stehen könnte. Und so vergingen unzählige Abende mit Google-Maps, Reiseberichten aus dem Islandforum und anderen Reiseblogs und vor allem Fotoseiten. Diese damit verbrachte Zeit voller Vorfreude möchte ich aber nicht missen, denn sie war eine hervorragende Vorbereitung für die tatsächliche Reise. Aufgrund der gesammelten Information fiel es mir leicht während der Reise anfallende Entscheidungen zu treffen, was zum Gelingen der Reise beitrug.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t02/img_001471-fhd_dh.jpg]


    Unsere Neugier auf Island wurde im wesentlichen durch Fotos im Internet bei den einschlägigen Fotoportalen geweckt. Als (ambitionierte) Hobby-Fotografen sieht man bei Instagram oder 500px oft wunderschöne Bilder von anderen Fotografen. Aber bei den Bildern aus Island kam für uns immer eine gewisse Faszination hinzu, die wir nicht in dieser Häufigkeit bei anderen ebenbürtigen Fotos verspürten. Aus diesem Gefühl heraus entstand der Wunsch die berühmten Motive auch selbst einmal vor die Linse zu bekommen.


    Manche würden einwenden, es gibt ja schon sooo viele gute Bilder von dem jeweiligen Motiv, was bringt es das x+1-te Bild davon zu machen. Aber Menschen, für die Fotografie ein Zugang zu kreativer Betätigung darstellt, werden von dem Wunsch getrieben, es selbst zu interpretieren. Das Ergebnis mag den Einen oder Anderen enttäuschen, aber ich empfinde eine tiefe innere Freude wenn mir ein selbst aufgenommenes Bild am Ende dann auch gefällt, insbesondere wenn es ein berühmtes Motiv abbildet. Aus diesem Grund fiel die geplante Reiseroute so aus, dass sie an den vielen Hauptattraktionen in Island vorbei führen sollte.


    Der nächste Post leitet ins erste Kapitel ein.


    Grüße
    Dieter

  • Dieser Beitrag befindet sich auch in meinem Reiseblog. Dort gibt es mehr Fotos als hier verlinkt. Der Text ist jedoch weitestgehend der selbe wie hier.


    Hoch im Süden


    Nach gefühlt Wochen langem Kofferpacken war es soweit. Die lang ersehnte über drei Wochen lange Reise durch Island stand vor der Tür. Am Freitag den 26. August fängt es in Deutschland gerade wieder an Sommer zu werden. Wir verbringen noch einen fast normalen Arbeitstag, denn der Flug nach Island startet in Frankfurt erst um 22:30 Uhr.


    Nach dem Feierabend laden wir die gepackten Koffer ins Auto, und holen auf dem Weg zum Flughafen noch unseren guten Freund Andy, der mitreisen wird, ab. Zu dritt treffen wir mehr als rechtzeitig in Frankfurt ein und finden einen in den Abendstunden fast leeren Flughafen vor. Da wir via Online-Check-in schon rechtzeitig die gewünschten Sitzplätze reserviert haben, verläuft die Gepäck-Aufgabe und der Security-Check angesichts der fehlenden Menschenmassen ebenfalls sehr relaxed ab. Ob das gute Vorzeichen für die gesamte Reise sind? Wir hoffen es jedenfalls und kommen problemlos mit dem Iceland-Air Flieger schon vor der geplanten Ankunftszeit in Keflavík an.


    Dadurch verlängert sich die Wartezeit etwas, bis wir vom Abholservice für die erste und einzige Hotelübernachtung aufgerufen werden. Es ist zwar erst nach Mitternacht in Island aber durch die fehlende Sommerzeit und einstündiger Zeitverschiebung zur mitteleuropäischen Zeit ist es für uns gefühlt schon fast 3 Uhr Nachts, als wir uns in die Hotelbetten des Keflavík Bead&Breakfast kuscheln.



    Grüße
    Dieter

  • Dieser Beitrag befindet sich auch in meinem Reiseblog. Dort gibt es mehr Fotos als hier verlinkt. Der Text ist jedoch weitestgehend der selbe wie hier.


    Camper, Schwefel und Wasserfall


    Die eigene Zimmerdusche am ersten Morgen in Island genossen wir fast zu ausführlich, wohl wissend, dass die nächsten 21 Tage die Duschen nicht mehr Hotelniveau erreichen würden. Das Frühstücksbuffet war reichhaltig, bot aber keine kulinarischen Überraschungen. Wir vergaßen trotzdem etwas die Zeit, denn bereits pünktlich um 9 Uhr wurden wir - wie vereinbart - vom Vermieter des Campers abgeholt. Etwas hektisch verließen wir mit unserem Gepäck das Zimmer und wurden zur Vermietstation gefahren. Die notwendigen Formalien wurden in lockerer Atmosphäre mit dem Inhaber der Firma erledigt. Wir erhielten ein paar Auflagen welche Strecken wir nicht entlang fahren sollen, bei welchen Windverhältnissen wir nicht mehr fahren dürfen, eine gründliche Einweisung in die Bedienung der Wohneinheit und wie wir mit dem 4x4 Getriebe des Dodge-RAM umgehen sollen. Wir haben zwei der drei Reisekoffer entleert, die Sachen im Camper verstaut und die Koffer beim Vermieter lagern lassen. Dies war eine große Erleichterung, denn es sparte eine Menge Platz im Innenraum. Nach zusätzlichem Verstauen der extra heraus gehandelten Campingausrüstung (3 Stühle und ein Tisch) ging unsere Reise endlich los.


    Ich drehte den Zündschlüssel um und das satte dumpfe Röhren des Motors gab uns ein Gefühl von Überlegenheit, welches das Lampenfieber, wie wir mit dem Ungetüm die nächsten drei Wochen auskommen werden, erträglich werden ließ. Noch vorsichtig, schaukelnd bewegten wir uns vom Hof auf die Straße, nahmen langsam Fahrt auf, meisterten die erste Kreuzung, wollten die Kraft des Motors spüren und drückten auf das Bremspedal um sofort rechts anzuhalten: wir wussten nicht wo es weiter gehen soll.


    Also erst mal Google-Maps auf dem Smartphone starten und das erste Ziel aus der Etappenbeschreibung eingeben, Route finden lassen und wieder losfahren. Grandiose Natur in Island - wir kommen! Äh, noch nicht! Wir fuhren direkt auf den Bonus-Supermarkt zu und uns fiel ein, dass da noch was zu erledigen ist. Auf dem Parkplatz standen noch weitere Wohnmobile und im Laden waren wohl mehr Touristen als Einheimische, denn überall wurden die Produktbeschreibungen genau studiert. Nachdem wir eine Grundausstattung an Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Getränken mit dem Einkaufswagen durch die Kasse geschoben hatten und umgerechnet über 350 EUR ärmer waren, wurde uns auch wieder bewusst, dass wir in Deutschland von günstigen Preisen verwöhnt sind.



    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t01/img_001122-fhd_dh.jpg]



    Da uns viele Produkte und Marken unbekannt waren, verging auch relativ viel Zeit beim Einkauf und so war es schon nach 14 Uhr als wir das vorher ausgesuchte Ziel wieder in Angriff nehmen. Es geht auf der 41 Richtung Hafnarfjörður, wo wir gleich am Ortseingang auf die 42 nach Süden einbiegen. Bei einem ersten Halt im umgebenden Lavafeld entdecken wir Menschen, die zwischen den Büschen umher laufen und eimerweise Heidelbeeren einsammeln. Nachdem wir auch ein paar der Beeren genascht haben, erreichen wir kurze Zeit später den Kleifarvatn. Trotz sonnigem Wetter reißt uns der See fotografisch nicht von den Socken, obwohl wir hier einen ersten Eindruck von später während der Reise zu erwartenden Landschaften geboten bekommen.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t01/img_001125-fhd_dh.jpg]


    Der nächste Stopp ist nur wenige Kilometer weiter südlich: das Krýsuvík – Seltún Solfataren Gebiet. Die Sonne lässt das bunte Gestein kräftig leuchten, die zischenden und nach Schwefelwasserstoff riechenden Dämpfe brennen sich ins Gedächtnis ein. Bis jeder von uns sein Fotomotiv gefunden hat, bin ich zweimal den unteren Rundweg entlang gelaufen.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t01/img_001211-fhd_dh.jpg]


    Ein Brautpaar ließ sich mit großer Entourage ablichten, und ich musste sofort daran denken, im Islandforum gelesen zu haben, dass ein Paar aus Deutschland – auch extra der besonderen Natur wegen – ihre Hochzeit mit anschließenden Flitterwochen nach Island verlegen will.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t01/img_001182-fhd_dh.jpg]


    Um einen herum brodelt heißes Wasser aus dem Boden, Schlammlöcher blubbern und der Dampf roch unterschiedlich stark nach Schwefelwasserstoff. Wenn dann die Sonne direkt auf die „verbrannte“ Erde scheint leuchtet es von weiß, grau über beige, gelb und ocker bis zu dunklem rotbraun. Vereinzelte Grasbüschel oder Moos ergänzen die Szenerie mit grünen Farbtupfern und man ist wegen all diesen Sinneseindrücken manchmal überfordert sich auf ein wesentliches Fotomotiv zu konzentrieren. Entsprechend umfangreich fiel die Menge der Bilder auf der Speicherkarte aus und erschwerte die Auswahl auf wenige zu zeigende Bilder.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t01/img_001159-fhd_dh.jpg]


    Weil einem alles wörtlich zu Füßen liegt sollte man nicht vergessen auch den Blick etwas in die Ferne schweifen zu lassen, denn man kann von hier schon den Atlantischen Ozean sehen und die grünen Wiesen, wobei die herbstlichen Farbtöne sich kaum merkbar bereits abzeichnen.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t01/img_001193-fhd_dh.jpg]


    Wir fahren entlang der Reykjanes Südküste auf der 427 weiter nach Osten, durchqueren auf der 34 Eyarbakki, dann auf der 33 Stokksery, biegen auf die Schotterstraße 308 ein. Zum ersten mal denken wir, cool das unser Auto so eine Straße locker weg stecken müsste. Das bewahrheitet sich noch etwas mehr als wir bei Villingaholt auf dem Urriðafossvegur den gleichnamigen Wasserfall von Süden aus ansteuern, denn wir stellen fest, dass die Unebenheiten bei schnellerer Fahrt im Auto weniger schlimm sind und kommen am Ziel-Parkplatz an.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t01/img_001271-fhd_dh.jpg]


    Während wir den Urriðafoss – den ersten Wasserfall der Reise – noch fotografisch erfassen, geht die Sonne mit einem violet glühenden Himmel unter. Vom Urriðafoss bis zur Ringstraße 1 sind es nur noch wenige hundert Meter. Wir fahren weiter nach Hella und finden in Rangárbakki unseren ersten Übernachtungscampingplatz. Nach Abendessen zubereiten und Wetteraussichten für Morgen checken, fallen wir in unsere Camperbetten. Als ich den Tag vor dem Einschlafen in Gedanken Revue passieren lasse, stelle ich fest, dass es zumindest heute weitestgehend wie geplant verlaufen ist.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t01/img_001275-fhd_dh.jpg]




    Viele Grüße
    Dieter



  • Hallo


    Erst mal ein riesiges dankeschoen1 , für die Ermunterung weiter zu machen. Das steigert die Motivation ungemein :)


    Da ich die Reiseberichte hier im Forum auch über alles liebe, werde ich mit unserem auch dran, bleiben. Der nächste Tag wird aber erst übermorgen erscheinen können, vorher reicht mir die (Frei-)zeit nicht.... puh, Freizeitstress...


    Wie schön - es geht weiter :) Ich mochte Euren Januar-Bericht und vor allem die Fotos schon so gerne dankeschoen1

    Das freut mich sehr, und ich kann voraus sagen, dass ein paar Hammer-Bilder gelungen sind.


    Grüße
    Dieter

  • Dieser Beitrag befindet sich auch in meinem Reiseblog. Dort gibt es mehr Fotos als hier verlinkt. Der Text ist jedoch weitestgehend der selbe wie hier.


    Durch den Fluss


    Obwohl die Vorhänge zugezogen waren, wurden wir durch gleißendes Licht schon recht früh Morgens wach. Die noch tief stehende Sonne schien bei klarem blauen Himmel durch das einzige nicht abdunkelbare Fenster in der Campertür direkt in unsere Gesichter. Der Wetterbericht von gestern Abend scheint also zu stimmen. Noch etwas steif – auch wegen der noch ungewohnten Betten – fangen wir an, uns ein Frühstück zuzubereiten. Nachdem wir uns köstlich und reichhaltig aus dem Einkauf des Vortags bedient hatten, stellen wir fest, dass mehr als zwei Stunden dabei vergangen sind. Obwohl der Camper von außen wuchtig wirkt, ist das hantieren bei den doch recht kleinen und engen Arbeitsflächen viel zeitaufwendiger als tatsächlich empfunden. Andauernd muss man Gegenstände aus dem Weg räumen, die später wieder zurück geräumt werden müssen. Das beschränkte Raumangebot rächt sich. Folglich beschließen wir das Zelebrieren eines reichhaltigen Frühstücks für den Rest des Urlaubs zu streichen. „Wir wollen ja was von der Landschaft sehen“! Doch da auf diesem Campingplatz die Duschen im Übernachtungspreis inklusive sind, nutzen wir das Angebot. Soviel zu konsequenter Handlungsweise und Setzen von Prioritäten.


    Es geht endlich wieder weiter. Nachdem wir in Hella noch den Tank unserer "Ramme" (wie ich den Dodge-RAM inzwischen nenne) befüllt haben, geht es auf der Ringstraße 1 weiter nach Süd-Osten. Die erste Abzweigung auf die Straße 264 lassen wir aus, um ein paar Kilometer weiter – bei der zweiten Abzweigung in die selbe Straße – Richtung Keldur nach links abzubiegen. Vor Ort verzichten wir auf den Besuch des historischen Bauernhofs. Die etwas gereizte Stimmung wegen dem verschleppten Aufbruch wirkt noch nach. Obwohl noch als sonnig zu bezeichnen, bilden sich immer mehr einzelne Wolken am Himmel.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t02/img_001278-fhd_dh.jpg]


    Wir folgen der 264 nun weiter nach Nord-Westen bis wir auf die 268 nach Norden-Osten abbiegen. Auf der rechten Seite rückt die Hekla immer mehr ins Blickfeld. Wobei sie ihren Gipfel heute verschämt in eine Wolke hüllt. Der Blick nach vorne ist aber auch grandios, denn am Horizont wächst die markante Südansicht des Búrfell mit jedem Kilometer mehr und mehr an.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t02/img_001276-fhd_dh.jpg]


    Inzwischen ist die Stimmung wieder in Euphorie umgeschlagen. Der etwas holprige Start in den Tag wurde von dem Wetter, der Lichtstimmung mit dem Schattenwurf der Wolken in der Landschaft und der grandiosen Kulisse welche die Hekla bietet mehr als wettgemacht. Wir fahren die 268 weiter entlang eines Lavafeldes. Die Straße wird holpriger, die Kurven enger und wir kommen über einen kleinen Hügeldurchstich direkt auf eine einspurige Holzbrücke und treten sofort auf das Bremspedal. Was ein schnuckeliger, klarer Bach da unten drunter durch fließt!? Sofort wird mit schwerem Kamerageschütz die Szenerie, die in Sichtweite der minütlich befahrenen 26 (später: F26 – Sprengisandsleið) liegt, in von anderen Touristen verschonter Einsamkeit eingefangen.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t02/img_001310-fhd_dh.jpg]


    Nach reichlich verbrachter Zeit an der Ytri Rangá, deren Namen ich erst beim Schreiben dieses Berichts aus dieser Karte entnehme, fahren wir über die 26 weiter nach Norden. Als mittlerweile der Brúfell links von uns liegt, kommt sie völlig überraschend. Wer? Was? Na, die Landmannaleið (oder auch F225). So schnell lässt sich die Ramme nicht abbremsen, also erst mal die nächste gefahrlose Möglichkeit zur Fahrzeug-Wende finden. Eine Minute später stehen wir ehrfurchtsvoll vor einer großen 4×4-Wege Erklärbär-Tafel, die - wie wir später feststellen - in ganz Island strategisch positioniert sind. Unser Vermieter sagte uns, dass wir bis zur oberen Felgenkante durch Wasser fahren könnten, wenn wir uns langsam aber stetig, mit aktivierter 4×4 Getriebe-Untersetzung bewegen. Ich hoffe er hat etwas Sicherheitshöhe mit eingerechnet. Für eventuell auftretende Schäden würden wir aber trotzdem haften.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t02/img_001459-fhd_dh.jpg]


    Doch bevor es auf die erste F-Straße meines Lebens geht, wird die weite dunkel graue grandiose Landschaft, in der wir uns bei der Abzweigung auf die F225 befinden, noch für die Erinnerung festgehalten. Wir starten! Und fahren durch eine Lava- und Sandwüste. Links und rechts gibt es unzählige Felsformationen zu bewundern und die Straße windet sich langsam aber merklich bergauf. Es fällt uns schwer nicht alle hundert Meter anzuhalten um die Szenerie abzulichten. Ich vertröste meine beiden Mitreisenden mit der Aussage „es gibt halt auch Dinge, die man vor Ort gesehen haben sollte, sonst kann man ja gleich nur Reiseberichte lesen, statt zu verreisen“. Als dann an einer Straßenbiegung die ersten grün-schwarzen Berge sichtbar werden, gibt es kein Halten mehr und wir halten. Das grüne Moos wird von den Sonnenstrahlen auf den schwarzen Hängen zum leuchten gebracht. Die Hekla gewährt uns einen Blick zum Gipfel und der immer grauer werdende Himmel verleiht den Anblicken die steigernde Dramatik. Zum ersten mal auf dieser Reise fühle ich die Islandinfektion körperlich.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t02/img_001513-fhd_dh.jpg]


    Doch die Zeit schreitet voran. Aus der mit Reiseplanung verbrachten Zeit weiß ich, dass noch viel mehr gnadenlose Ausblicke auf dem Weg nach Landmannalaugar anstehen. Wir fahren schon eine Weile durch ein grünes Tal an einem Fluss entlang, als sich uns die Rauðufossakvísl in den Weg stellt. Da ist sie nun, die erste Furt. Was hat das Kopfkino bei der Planung der Reise schon für schaurige Gedanken gesorgt. Und jetzt sieht das nicht mal sonderlich bedrohlich aus. Natürlich erst mal anhalten. Aber es herrscht ja fast so was wie rush hour und diverse andere KFZ (incl. einem PKW!) rasen durch den Bach. Das Wasser reicht gerade mal bis zur Unterkante der Felge während ich bedächtig meine erste Furt passiere. Ich fühle mich wie frisch getauft. Wohl wissend wie lächerlich unproblematisch das gerade war, komme ich in einem neuen Lebensabschnitt an, dem nach der „Furt“. Vor lauter Anspannung hat dabei keiner von uns daran gedacht diesen denkwürdigen Moment digital zu verewigen. Also wird er für immer eine Quelle für Reiseanekdoten bleiben.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t02/img_001518-fhd_dh.jpg]


    Die beiden nächsten Furten sind der Witz. Ob es den niederschlagsarmen Tagen davor anzulasten ist oder ob die immer so problemlos sind, kann und will ich nicht beurteilen. Trotz der bisher problemlosen Fluss Durchfahrten nehme ich mir vor, nicht größenwahnsinnig zu werden und jede weitere mit der gebührenden Vorsicht zu passieren – oder eben auch nicht.


    In der Zwischenzeit wurden wir auch von oben nass. Als wir durch einen Geländeausschnitt den Frostastaðavatn zum ersten mal bewusst erblicken, freue ich mich schon auf den nächsten – schon vor Monaten fest eingeplanten – Fotostopp. Die F225 ist schon in der F208 gemündet, wenn die Straße in einer engen Kurve über den Bergrücken ins Tal von Landmannalaugar führt. An genau dieser Stelle befindet sich auch eine Haltemöglichkeit. Ein paar Höhenmeter den Wanderweg auf den Frostastaðaháls (im Kartenbezeichnungen wiedergeben bin ich gut) hinauf und wieder blickt man staunend um sich.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t02/img_001686-fhd_dh.jpg]


    Zum Glück war der Regenschauer von kurzer Dauer. Die letzten Sonnenstrahlen des Tages streifen durch Wolkenlücken punktuell die Landschaft und lenken die Blicke auf die Details der berauschenden Natur. Die Fotografenherzen pochen vor Entzückung und die Spiegel der Reflex-Kameras klicken im Sekundentakt. Und ich ernte ein dickes Lob von meinem Freund für die gut geplante Dramaturgie des Tages.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t02/img_001739-fhd_dh.jpg]


    Die kurze Reststrecke bis nach Landmannalaugar nehmen wir schon fast gar nicht mehr wahr. Zu groß ist die Reizüberflutung durch die uns umgebende Landschaft. Erst als wir vor der ersten der beiden berüchtigten Furten kurz die Lage checken und dann beruhigt die erste und die zweite durchfahren, realisieren wir die Magie des Ortes. Wir stellen den Camper mit gebührendem Abstand neben einen seiner Brüder vom selben Vermieter. Der Rest des Abends vergeht in Euphorie schwelgen beim Abendessen und der Vorfreude auf das für morgen angesagte gute Wetter. Abgesehen von dem Verzicht auf die Keldur Besichtigung scheint meine Tagesetappenplanung eine gewisse Stimmigkeit aufzuweisen.


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t02/img_001760-fhd_dh.jpg]


    Grüße
    Tadi



  • Dieser Beitrag befindet sich auch in meinem Reiseblog. Dort gibt es mehr Fotos als hier verlinkt. Der Text ist jedoch weitestgehend der selbe wie hier.

    Tag 3: 29. August 2016

    Hoch hinaus (Die Sinne überreizen)

    Vom gestrigen Tag waren wir völlig „geflashed“. Entsprechend selig und tief schliefen wir nach dem schnell zusammen gezimmerten Abendessen. Trotzdem wurde ich recht früh wach. Ich öffnete die Wohnwagentür und wurde in weiß-grün geblendet. Die Sonne geht gerade über dem Norðurbarmur auf und verwandelt die Wollgras-Samen auf der Wiese hinter dem Campingplatz in tausende weiß-glühende Mini-Leuchten.

    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t03/img_001821-fhd_dh.jpg]

    Der Blick in den klaren tiefblauen Himmel vertreibt auf einen Schlag jegliche Restmüdigkeit. Es ist als hätten alle anwesenden Elfen und Trolle dem für heute geplanten Wandertag in Landmannalaugar ihren Segen gegeben. Der Bláhnúkur macht seinem Namen alle Ehre und die Brennisteinsalda will ihm in nichts nachstehen.

    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t03/img_001825-fhd_dh.jpg]

    Also nimmt jeder von uns sehr schnell etwas als Frühstück zu sich, es werden ein paar Brote belegt und genügend Getränke zu der sowieso schon gewichtigen Fotoausrüstung in die Rucksäcke gepackt. Wir starten zum Gipfelsturm auf den Bláhnúkur.

    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t03/img_001835-HDR-fhd_dh.jpg]

    Zunächst geht es am Fuß des Lavafeldes entlang bis man am Ausgang der Grænagil über eine kleine Holzbrücke den Fluss überquert. Wenig später beginnt der Aufstieg auf den Bláhnúkur entlang des Grates. Das erste was auffällt sind die Verästelungen der Wasserläufe in der Weite des Tals. Am besten werden die Strukturen in einer kontrastreichen schwarz-weiß Interpretation des Motivs deutlich.

    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t03/img_001872-fhd_dh.jpg]

    Mit jedem Höhenmeter mehr weitet sich der Blick in die umgebende Landschaft. Auf der rechten Seite fällt der Blick in die Grænagil, auf die Brennisteinsalda und die bunte Farbenpracht der Geologie, Vegetation und Natur. Nach links blickt man ins Tal des Jökulgilskvísl, auf den Bramur und darüber hinaus. Mittlerweile überreizen die Schönwetterwolkenschatten die bis an den obereren Anschlag ausgesteuerte optische Sinneswahrnehmung.

    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t03/img_001881-fhd_dh.jpg]

    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t03/img_001889-fhd_dh.jpg]

    Alle Farbschattierungen von Weiß (Wolken, Schnee) bis Schwarz (Lavagestein und Schatten) über gelbliche, rötliche und grüne Töne bilden mit dem blauen Himmel ein unverwechselbares Gesamtkunstwerk. Jedes Foto ist ein Volltreffer.

    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t03/img_002002-fhd_dh.jpg]

    Wir kommen am Gipfel des Staunen und des Berges an. Es gelingt mir nicht die Einmaligkeit der Landschaft in Worte zu fassen. Seht selbst:

    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t03/img_001951-Pano-fhd_dh.jpg]

    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t03/img_002107-Pano-fhd_dh.jpg]

    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t03/img_002158-Pano-fhd_dh.jpg]

    In der klaren Luft ist die Sicht beeindruckend weit. Die verzweigten Wasserläufe der Tungnaá reflektieren den Himmel. Ganz weit im Hintergrund sind je nach Blickrichtung der Vatnajölull und der Hofsjökull zu erahnen. Wir verbringen mehrere Stunden auf dem Gipfel, weil wir uns an der Landschaft nicht satt sehen können.

    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t03/img_002304-fhd_dh.jpg]

    Seit wir in Island sind hat jeder neue Tag den vorherigen übertroffen. Wir haben einen grandiosen Urlaubsauftakt, wie wir ihn uns in den sehnlichsten Träumen nicht so vollkommen ausgemalt hätten. Aber es dämmert uns auch, dass nicht alle kommende Tage den vorherigen „toppen“ können. „Genieße den Augenblick!“ fällt uns sofort wieder ein, was bei diesen Ausblicken unheimlich leicht fällt. Es wird einer dieser perfekten Tage im Leben, den man nie vergessen wird.

    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t03/img_002329-fhd_dh.jpg]

    Eigentlich wollten wir ja noch auf die Brennisteinsalda. Doch wir verzichten und wählen den Rückweg durch das Lagahraun, statt durch die Grænagil. Der führt uns noch an den Fumarolen am Fuße der Brennisteinsalda vorbei.

    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k1/t03/img_002355-fhd_dh.jpg]

    Wir erreichen den Campingplatz erschöpft aber tief beeindruckt. Vom Süden her ziehen inzwischen sehr bedrohlich dunkle Wolken in das Tal. Dennoch packen wir die Badesachen aus, und begeben uns in den berühmten warmen Fluss von Landmannalaugar. Wir sind von klarem wohlig warmen Wasser umgeben, sitzen mit wildfremden Touristen gemeinsam an der „line of humanity“ – der Grenze wo das Wasser zu heiß wird – und plaudern entspannt. Es fallen ein paar Regentropfen, aber keiner hat wirklich Lust sich in die kalte Luft zu begeben. So liegen wir mehr als vier Stunden – es ist dunkle Nacht geworden – immer noch im Wasser. Doch irgendwann meldet sich der Hunger. Also schnell aus dem Wasser, sich flink trocken reiben und die wärmenden Merinoshirts, Hose, Jacke und Schuhe überziehen und zum Camper zurück laufen.

    Das Abendessen wird etwas umfangreicher als gestern. Wir checken noch den Himmel, der sich leider zugezogen hat, vergeblich nach Nordlichtern und begeben uns ins Bett. Ein für uns denkwürdiger Tag neigt sich leider dem Ende entgegen.

    Grüße
    Tadi



  • Danke Tadi für die wunderschönen Fotos.
    Ich selbst fahre in diesem Jahr auch im August nach Island - allerdings für nur kurze Zeit (eine knappe Woche) zum Reiten.
    Deine Fotos schüren die Vorfreude auf den Urlaub und die Neugier auf das Land.
    Ich hoffe nur, dass es nicht die ganze Zeit regnet.
    dankeschoen1

  • Was für ein wunderbarer Reisebericht.


    Bitte bitte keine Diskussionen über Geld und Reisevorbereitungen, Dafür gibt es hier bereits unzählige andere Threads. Wer suchet, der findet.
    Ein bissel mehr Erfurcht bitte.

  • Dieser Beitrag befindet sich auch in meinem Reiseblog. Dort gibt es mehr Fotos als hier verlinkt. Der Text ist jedoch weitestgehend der selbe wie hier.


    Tag 4: 30. August 2016


    Abkühlen


    Das Crescendo der Reiseeindrücke bisher war gewaltig. Jeder neue Tag übertraf den Vorherigen maßlos. Wie sollte das nur weiter gehen?


    Nach dem gestrigen Baden bis in die Dunkelheit, dem Abendessen zubereiten und dem feiern des grandiosen Tages, lagen wir sehr spät im Bett. Entsprechend spät stiegen wir heute aus diesem. Der Himmel war trüb und grau und somit der Tatendrang auch nicht geweckt. Wir überprüften den vorhergesagten Wetterverlauf, aber es half nichts. Der Bericht sagte zunehmenden Regen von Süden aus an, dem Ziel der Tagesetappe. Also erst mal wieder etwas gemütlicher Frühstücken und den Tag bedächtig angehen. Und in Gedanken vom so beeindruckenden Landmannalaugar abschied nehmen.


    Heute lasse ich Andy (unseren Mitreisenden) ans Steuer, damit er auch Erfahrung mit Furten sammeln kann. Noch etwas unwillig dem schlechten Wetter entgegen zu fahren, biegen wir vom Landmannalaugavegur zunächst Richtung Norden auf die F208 ab und erreichen die Stelle wo die F225 einmündet. Dort geht noch ein vierter Weg ab, mit einem Schild Ljótipollur und ohne Straßennummer markiert. Der Name stand nicht in den Zielen der Reiseplanung, aber die Neugier war geweckt. Über die bislang holperigste Strecke – zum Teil sehr steil einen Hang hinauf – kamen wir an einem mit Steinen markierten Parkplatz an und staunten schon wieder. Uns bot sich einen wunderbarer Blick auf die Tungnaá und auf einen Kratersee.


    [Blocked Image: http://xn--snfell-qua.de/bilder/09-2016/k1/t04/img_002545-fhd_dh.jpg]


    [Blocked Image: http://xn--snfell-qua.de/bilder/09-2016/k1/t04/img_002563-Pano-fhd_dh.jpg]


    Erst mit einem Blick auf die Karte, erkennen wir das Ziel Ljótipollur und das es sich dabei um den Kratersee handelt. Auf ein einziges Bild passte er nicht drauf, als erst mal schnell ein Panorama angefertigt.


    Wir sind etwas frustriert. Die gestrige „jedes Bild ein Treffer“ Situation stellt sich heute irgendwie nicht ein. Während die Zeit mal wieder schneller vergeht, als angenommen, scheint die Mittagssonne doch etwas Oberhand über die Wolken zu gewinnen und plötzlich leuchtet der See türkis-blau und die schwarz-rotbraune Steilflanke am gegenüberliegenden Ufer wirkt auch viel bunter.


    Mit dem Teleobjektiv versuchen wir Fotos der Tungnaá einzufangen, doch die Wolken verhindern, dass die Wasserläufe einen blauen Himmel reflektieren.


    [Blocked Image: http://xn--snfell-qua.de/bilder/09-2016/k1/t04/img_002596-fhd_dh.jpg]


    Erst beim schreiben dieses Textes, gelingt es mir die Namen der beiden Berge „Ónýtafell“ und „Skálafell“ aus der online Island Karte zu entnehmen und dabei stelle ich erstaunt fest, dass es bis zum hinteren Skálafell ca. 13 km Luftlinie sind.


    Da sich die Sonne mittlerweile immer mal wieder zwischen den Wolken zeigt, scheint das Wetter doch nicht so schlimm zu werden wie vorhergesagt. Also überwinden wir unsere Zurückhaltung und nehmen die Tagesetappe wie geplant in Angriff. Es geht wieder an Landmannalaugar vorbei. Eine Brücke führt über den Jökulgilskvísl, kurz vor seiner Mündung in die Tungnaá. Wir fahren an einer Sumpflandschaft mit Wollgras und Schafen vorbei.


    [Blocked Image: http://xn--snfell-qua.de/bilder/09-2016/k1/t04/img_002640-fhd_dh.jpg]


    Die Landschaft wird wieder „isländisch“. Schwarzgraue Berge, deren Gipfel heute in den Wolken stecken, mit grünen Flussauen. Durch mehrere Furten (etwas tiefer als vorgestern; ca. 30 cm) geht es problemlos durch das Tal des Kirkjufellsós. An einer malerischen Stelle verlässt die Straße in einem eleganten Bogen das Tal und ein wunderbarer Blick verdient es fest gehalten zu werden.


    [Blocked Image: http://xn--snfell-qua.de/bilder/09-2016/k1/t04/img_002668-fhd_dh.jpg]


    Und so führt die F208 abwechslungsreich mal über Hügel, dann wieder entlang von Flusstälern zunächst vorwiegend in östliche Richtung. An der Stelle wo sie ins Tal der Jökuldalakvísl eintaucht, ist heute nochmal Sonnenschein angesagt. Wir nutzen das wunderbare Licht, um ein paar Fotos von der Furt und leuchtend grünen Wiesen zu machen.


    [Blocked Image: http://xn--snfell-qua.de/bilder/09-2016/k1/t04/img_002744-fhd_dh.jpg]


    [Blocked Image: http://xn--snfell-qua.de/bilder/09-2016/k1/t04/img_002762-fhd_dh.jpg]


    Doch lange dauert die Freude über die sonnigen Abschnitte nicht mehr an. Der Himmel wird zunehmend grau und die Wolken hängen tiefer oder die Piste steigt höher. Und es fängt zusätzlich zu regnen an. Es ist erstaunlich wie schnell und sehr das auf die Motivation schlägt. Als wir über einen kleinen Abstecher am Parkplatz, von wo aus man die Eldgjá entlang wandern kann, ankommen, reicht es gerade mal für ein düsteres Foto. Die Park-Rangerin ermutigt uns noch die Wanderung trotzdem zu machen, aber wir verzichten.


    [Blocked Image: http://xn--snfell-qua.de/bilder/09-2016/k1/t04/img_002771-fhd_dh.jpg]


    Einen Schreckensmoment gibt es als wir mitten in der Furt durch die Strangakvísl stehen bleiben. Auf das Gas-Pedal treten bewirkte nichts, außer ein Aufheulen des Motors. Verdutzt schauen wir uns panisch an und stellen erleichtert fest, dass wir zwar vor der Furt im Stand den Hebel für die Untersetzung umgelegt haben, aber die Automatik auf N eingestellt blieb. Da wir langsam in den Fluss rollten, fühlte es sich an als hätte man vorsichtig Gas gegeben, aber zum Herausfahren wäre ein eingelegter Gang wirklich hilfreich. Das Problem ließ sich dann unter allgemeiner Erheiterung leicht beheben.


    Doch das Wetter wollte einfach nicht mehr. So war lediglich die Stelle als sich die F208 nun endgültig nach Süden wendete und entlang der Skaftá führt, trotz trüber Stimmung fotografisch noch interessant. Im Bild handelt es sich aber noch um das Wasser der Norðari-Ófæra, nicht weit von der Vereinigung mit der Skaftá.


    [Blocked Image: http://xn--snfell-qua.de/bilder/09-2016/k1/t04/img_002788-Pano-fhd_dh.jpg]


    Die restliche Strecke der F208/208 vergeht leider, denn die Sicht ist durch Wolken verhangen. Der ursprüngliche Etappenplan ließ offen ob es auf der Ringstraße 1 dann nach Kirkjubæjarklaustur oder nach Vík í Mýrdal gehen soll. Weil wir im Winter schon in dem Ort waren, entscheide ich mich für Vík. Auf dem Weg dahin halten wir noch kurz am Laufskálavarða für ein „wir waren da“ Foto an.


    [Blocked Image: http://xn--snfell-qua.de/bilder/09-2016/k1/t04/img_002807-fhd_dh.jpg]


    Nach dem Einchecken auf dem Campingplatz beschließe ich unsere Reisegruppe ins – ebenfalls in der Winterreise kennen gelernte – Halldórskaffi zum Abendessen einzuladen. Ist zwar nicht billig, ergibt aber etwas Abwechslung von Camper-Standardessen (Nudeln mit irgendwas). Das bestellte Lamm-Gericht ist eine Gaumenfreude und beinhaltet auch die leckere Tagessuppe, die man sich selbst aus einem großen Suppentopf einschenken darf.


    Das Fazit des Tages ist durchwachsen. Der Tag fing trotz trüben Wolken noch recht positiv an und ließ wieder etwas Island-Euphorie aufkommen. Aber sobald der Regen permanent wurde, verpasste es der Stimmung schnell einen Dämpfer. So war heute der Tag, an dem sich die Island-Hochstimmung der letzten drei Tage wieder etwas abkühlte, ohne der allgemeinen Begeisterung über das bisher erlebte Island zu schaden.


    Grüße
    Tadi

  • Ich wundere mich schon die ganze Zeit, warum wir in etwa die gleich Fotos haben, deine aber 1000 Mal besser aussehen!


    Außerdem sind deine Bilder so farbenfroh und ausdrucksstark, dass es überhaupt nicht wie graue Nebel-Regen-Suppe wirkt. Respekt--Smiley
    Wirklich gut gemacht!