Bitte um Tipps: (günstige) Übernachtungsplätze (Camper) ohne (viel) Ausstattung

  • @ Pistenfuchs: Vielen Dank! Dann werde ich in Egilstadir den ersten Stopp einlegen (mein erstes Ziel danach soll Bakkagerði sein).


    Zur SIM-Karte: Ich habe es so verstanden, dass ich dank des Wegfalls der Roaming-Gebühren meinen deutschen normalen Tarif (in meinem Fall ein gewisses Guthaben an Datenvolumen und Freiminuten pro Monat) einfach weiter nutzen kann; habe ich da etwas falsch verstanden?


    Vielleicht probiere ich den Campingplatz wirklich aus; ich habe nur Angst, dass dann irgendetwas nicht funktioniert und ich abends eine Alternative suchen muss, aber es scheint in der Nähe noch eine Alternative für den Notfall zu geben ;)


    Herzliche Grüße

    Wholocked

  • Und eine allgemeinere Frage: Soweit ich sehe, zahlt man in Island ja weitgehend mit Kreditkarte. Ist das auf den Campingplätzen auch üblich?

    Es gibt Campingplätze, da wird die Gebühr einfach abends eingesammelt oder in einen Kasten geworfen, da hilft eine Kreditkarte nur bedingt.


    10 bis 17 EUR sind extrem überteuert für Stellplatzgebühren? Wohl lange nicht mehr in Italien, Schweiz, Norwegen etc. stehen geblieben. Die Gebühren und der Spritpreis dürften die einzigen "normalpreisigen" Sachen auf Island sein.

  • @ Variofahrer: Ich spreche von seinem erstem Buch das damals in der Womoreihe erschienen ist.
    In dem gab es empfohlene wilde Standplätze und das war der Anfang allen Ärgers in Island mit frei stehenden Womosfluch

    Wenn wir grad schon mal beim Thema "Empfehlungen für Wildcamping" sind: bin gestern auf einen Reiseanbieter gestoßen, der anscheinend die Regeln nicht kennt. In den Inklusivleistungen der Reise wird eine Liste mit wilden Stellplätzen offeriert


    http://www.islandreisen.info/p…offroad-reise-10-tage.htm

  • Den kostenlosen Campingplatz habe ich mir letztes Jahr einmal kurz angeschaut, der ist einfach aber ok. Ein zweiter ist ja nur ein kurzes Stück entfernt und im letzten Sommer gab es in dem Gebiet zwei Imbissbuden.



  • Ich hab denen mal ne Mail geschickt ;)

    Da bin ich mal gespannt. Zu deren Verteidigung muss man sagen, dass diese Liste nur bei Jeep - und 4x4camper-rundreisen erwähnt wird. Und außerhalb bewohnter Gebiete wäre es ja theoretisch mit Erlaubnis möglich eine Nacht zu stehen. Doch die wenigsten werden das tun. Also für mich ist so ne Liste auf jeden Fall in der dunklen Grauzone. Dauert nicht lange und dann findest du so eine Liste an oberster Stelle bei Google=O

  • "Ich bitte Sie mir die Quelle des Gesetzestextes zu senden.

    Herzliche Grüße

    Christopher Pier"


    Gesetzeslage gibt es hier nachzulesen: http://www.ust.is/the-environm…ation/notes-for-visitors/


    Camping

    Camping with no more than three tents is allowed on uncultivated ground for a single night, unless the landowner has posted a notice to the contrary. However, campers should always use designated campsites where they do exist. Do not camp close to farms without permission. If a group of more than three tents is involved, these campers must seek permission from the landowner before setting up camp outside marked campsite areas.


    It is illegal to spent the night in tent trailers, tent campers, caravans, camper van or similar outside organised campsites ot urban areas unless the land owner or rightholder has given their permission.

  • Jetzt droht der gnädige Herr mir, da würde ich mir aber 3x mal überlegen was zu buchen.


    Und wenn ich von Ihnen diese Antwort nicht bekommen, dann komme ich persönlich bei Ihnen vorbei und hole mir eine Entschuldigung für Ihr rüpelhaftes Email
    Also ich warte!


    Ich bin übrigens in keinster Weise "rüpelhaft" geworden, na dann.

    /VK/

  • Da fühlt man sich doch direkt gut aufgehoben und möchte direkt buchen.Ironie--Smiley


    Wir weisen unsere Kunden und Interessenten übrigens darauf hin das wildes Campen mit Fahrzeugen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Landeigentümerns gestattet und in manchen Landkreisen perse verboten ist.



  • Es fing mit dem beschi**** Womoführer des Hühnerschrecks


    nervte auch, das er die zweite Auflage am Schreibtisch und nicht im Land recheriert hatte.

    Moin,


    diese Ergüsse klingen eher nach einem Reiseveranstalter der jemanden braucht um seine Frustration

    irgendwo unterzubringen.

    Die zweite Aussage ist zumindest mal schlicht "Unsinn".

    Das lässt der Vertrag mit dem Verlag nicht zu.


    seinem erstem Buch das damals in der Womoreihe erschienen ist.
    In dem gab es empfohlene wilde Standplätze und das war der Anfang allen Ärgers

    Diese Behauptung ist nun wirklich echter Unsinn .... sorry .... aber das Ding ist Uralt .... die paar Leute, die die Überschaubare Auflage gekauft und dann evtl. weiter gegeben haben sind bzw. waren s vieles .... aber sicher nicht das.

    Unstreitig wird es sicher ein paar Schwarze Schafe gegeben haben ..... aber wenn einer auf "ordentliches" verhalten und recherchieren Wert legt, dann ist es Johannes.

    Die Behauptung ist ganz einfach hanebüchen und entbehrt jeder Grundlage.

    Viel eher ist wohl zu vermuten, dass da jemand mit seinem Allrad LT nicht mehr alleine in der Gegend rumstehen konnte;).


    Egal .... das ganze ändert nichts an der Tatsache, dass es jetzt so ist wie ist .... die von den Billigfliegern aus aller Welt Versorgte Billigcamper Flotte wird weiterhin überall rumstehen .... wer will das auch Flächendeckend kontrollieren.


    Und auch die einschlägig tätigen sonstigen Vermieter bzw. Vermittler sonstiger Camper wie Hr. Strumann werden wohl kaum jedem Mieter hinterher fahren um zu gucken, was die trotz der Hinweise machen.

    Sinnvoller wäre es, wenn man sich für eine entsprechende Infrastruktur stark machen würde.

    Funktioniert ja in weiten teilen Europas auch;)

    Generelle Verbote haben noch nie geholfen.


    Gruß


    Dirk

  • Sorry, der Autor hat selber damals geschrieben das er zum aktualisieren nicht nach Island Reisen kann und man ihm deshalb Tipps senden soll.


    Und "die paar Leute" haben ausgereicht das Verbotsschilder aufgestellt wurden. An den Plätzen hat bis zum Erscheinen des Buches vielleicht vier bis fünfmal im Jahr ein Womo gestanden, dann waren es plötzlich mehrere die Woche.


    Vielleicht legt der Autor jetzt Wert auf ordentliche Recherche, zu wünschen ist es, damals war er Welten davon entfernt. Ansonsten hätte er z.B. nie den Käseseiher in Húsavik veröffentlicht, die Verantwortlichen hatten nämlich ausdrücklich darum gebeten das dieser nicht in Reiseführern erscheint.


    Und ich setze mich seit Jahren in Island dafür ein das legale Übernachtungsplätze geschaffen werden.

  • Sorry, der Autor hat selber damals geschrieben das er zum aktualisieren nicht nach Island Reisen kann und man ihm deshalb Tipps senden soll.

    Moin,


    das ist Standard .... man nennt das Lesertipps ..... einige davon werden nach Überprüfung durch den Autor in weiteren Auflagen veröffentlicht.

    Wenn eine Überprüfung vor Ort nicht machbar ist oder war erscheint das eigentlich nur im Forum des Verlages.

    Nochmal .... eine Neuauflage ohne Recherchereise durch den Autor lässt der Vertrag mit dem Verlag nicht zu.

    Wenn man Unsinn immer wieder wiederholt wird es deshalb auch nicht wahrer.

    Ich frage Johannes die Tage mal persönlich.

    Und "die paar Leute" haben ausgereicht das Verbotsschilder aufgestellt wurden

    .... und der Reiseveranstalter Kria hat mit seiner Vermittlung von Mobilen natürlich nichts dazu beigetragen ...... ja ... nee ... ist klar;)

    Vielleicht legt der Autor jetzt Wert auf ordentliche Recherche, zu wünschen ist es, damals war er Welten davon entfernt.

    Das hat Johannes schon immer .... evtl. rufst Du ihn mal an und fragst, wann er für die nächste Auflage wieder auf Island ist.

    Ein gemeinsames Bier hilft manchmal wunder um so einen gefühlten Kleinkrieg (Einseitig) beizulegen.;)


    Für den "echten" Offroad Freak empfehle ich die Lektüre von Sabine und Burkhard Koch`s GPS Offroad Reiseführer.;)

    https://pistenkuh.de/


    ... obs besser ist ????



    Gruß


    Dirk

  • War heute beim Grabrok Krater und wollte in der Nähe auf einen Campingplatz. Den ersten, den ich fand, war der in Munadarnes, einige km südlich von Bifröst. Ein Schotterplatz in einem Wäldchen mit Toilette und kaltem Wasser. Für mich (1 Person und Mini-Camper) sollte ich 2500 ISK zahlen – ich glaube die Isländer spinnen!


    Also grob gesagt 23 EUR dafür, dass ich meinen Wagen abstellen und pinkeln kann (und danach die Hände waschen). Bin dann bis Borgarnes zurück, wo ich für den Standardpreis von 1100 ISK dasselbe in grün bekomme.


    Was ich sowieso nicht verstehe ist, dass es so selten Duschen auf den Campingplätzen gibt. Aus jedem zweiten Loch im Boden kommt in Island heißes Wasser raus, aber für eine Dusche reicht es selten. Wobei auch zwei Toiletten (M und W) schon eine Zumutung sind, wenn 30-40 Camper bzw. Zelte auf dem Platz sind.


    Ich verstehe schon auch, dass nach wie vor überall außerhalb von Campingplätzen übernachtet wird, auch wenn ich es bisher nicht auf dieser Reise getan habe. Wenn man jetzt (zum Glück) manchmal 2 Pixi-Klos auf Parkplätzen stehen sieht, dann lädt es ein dort zu übernachten, weil es nix kostet und der Komfort derselbe ist, wie auf den meisten Campingplätzen.


    Soviel zum Vorschlag für günstige Übernachtungen, wenn auch mehr aus Verärgerung geschrieben, denn als ernsthafter Vorschlag gemeint.



  • Ich habe ein wenig gestaunt. In verschiedenen Zeitungen regen sich Isländer über die Hinterlassenschaften der Touristen auf. Ja wo sollen sie denn hinmachen, wenn das nächste Klo meilenweit entfernt ist? Da sind die Dixieklos super. Vermutlich gibt es die nicht mit Geldeinwurf;-)

  • Ich habe ein wenig gestaunt. In verschiedenen Zeitungen regen sich Isländer über die Hinterlassenschaften der Touristen auf. Ja wo sollen sie denn hinmachen, wenn das nächste Klo meilenweit entfernt ist?

    Ich sag dazu nur:


    Oder man geht halt morgens im Hotel ka**en, wenn man weiss, dass man den ganzen Tag unterwegs ist ;)