aktuelle Erdbebenaktivitäten

  • Aktuell ist der Vulkanismus wieder ganz schön aktiv! Hier ein Beitrag von http://www.vulkane.net

    Island: Schwarmbeben

    26. Juli 2017 von Marc Szeglat




    [Blockierte Grafik: http://www.vulkane.net/blogmobil/wp-content/uploads/2017/07/2017-07-26_182901-150x150.jpg]Update 27.07.17: Das Schwarmbeben hält weiter an, verliert heute Morgen allerdings etwas an Intensität. Insgesamt wurden in den letzten 48 Stunden 357 Erdbeben registriert, 12 davon mit Magnituden größer als 3. Die Bebenherde haben sich weiter in Richtung des Vulkans Fagradalsfjall verlagert. Eine Magmenintrusion als Grund für das Schwarmbeben scheint somit immer wahrscheinlicher zu werden. Zudem ist die Katla ebenfalls ins wanken gekommen. Dort wurden 55 Erdbeben gemessen. Das Stärkste hatte eine Magnitude von 4,5.

    Originalmeldung: Seit heute Morgen gibt es einen Erdbebenschwarm auf der Reykjanes-Halbinsel zwischen Reykjavik und Keflavik. Es wurden inzwischen mehr als 200 Einzelbeben registriert, 7 von ihnen mit Magnituden größer als 3. Das stärkste Erdbeben brachte es auf M 4,0. Das Hypozentrum lag in 5 km Tiefe. Schwarmbeben sind in der Gegend Islands, um den See Kleifarvatn nicht ungewöhnlich. Sie sind meistens tektonischen Ursprungs, da hier eine Riftzone verläuft. Diese steht im Zusammenhang mit den plattentektonischen Prozessen entlang der Grenze von Europa und Nordamerika. Die aktuellen Beben können aber auch von einer Magmaintrusion verursacht werden. Die Beben liegen an der Nordflanke des Vulkans Fagradalsfjall.


    Hier auf vedur.is zu sehen:

    http://en.vedur.is/earthquakes-and-volcanism/earthquakes


    Gruß

    Klaus

  • Vulkanaktivität ist momentan keine!

    Die Beben auf Reykjanes sind Plattentektonik und die Beben in der Katla sind rein jahreszeitlich bedingt durch das Schmelzen der Eiskappe aufgrund des warmen Wetters.



  • Darum haben die Motorradfahrer wohl den Donner gehört ? Der entsteht ja wenn die Platten aneinander schrammen , das hab ich hier in der Schweiz auch mal erlebt . Nur ein Knall , keine Erschütterung .

    Und bei Katla hiess es , dass es mit den warmen Temperaturen zu tun hat , das Eis schmilzt .

  • Danke Klaus für den tollen link auf die Vulkan-Seite, hochinteressant zu lesen. Ehrlich, so wunderschön Island ist, ich bin heilfroh, dass Katla und Genossen während unseres nun vergangenen Urlaubs nicht gemeckert haben - da hatte ich echt Angst davor. Habs auch nicht meinen Mitreisenden gesagt, sonst hätten die noch einen Reiseabbruch eingeleitet nach dem Motto, koste es, was es wolle. Mein Reisebericht mit Bilder folgt noch. Hab nur noch Regatte vor dem Hochladen der Bilder, weil ich technisch sehr ungeschickt bin. Und jeden Tag reduziere ich meine gemachten Bilder von den rund 4000 Stück auf dann letztendlich vielleicht 2000 Stück. Bis bald.

  • Isländische Medien sind eine verlässlichere und weniger dramatisierende Quelle als ausländische Medien.
    Wenn es nach z.B. nach Spiegel Online geht würden wir hier in einem Katastrophengebiet leben, da die Hekla ja laut einem Bericht in SPON schon vor 3 Jahren jeden Moment ausbrechen und eh der gesamte Süden schon im Notfallstatus sein sollte.
    Aktuelle Infos zu den Erdbeben gibt es hier: http://icelandmonitor.mbl.is/n…uakes_in_reykjanes_swarm/


    Einen Überblick über den Status der isländischen Vulkane bekommt man hier:
    http://en.vedur.is/earthquakes…anism/volcanic-eruptions/



  • Das stimmt, die ausländischen Medien und irgendwelche Vulkanfreunde berichten schnell mal dramatisch , man könnte wirklich meinen in Island breche ständig irgendwas aus mouse1

    ich bin heilfroh, dass Katla und Genossen während unseres nun vergangenen Urlaubs nicht gemeckert haben - da hatte ich echt Angst davor.

    Da brauchst Du Dir eh keine grossen Sorgen zu machen , die Isländer haben das gut im Griff, sollte wirklich mal was sein werden die Leute alle rechtzeitig informiert und falls nötig evakuiert :)

  • The following press release has bee released by the Icelandic Meteorological Office after a meeting with the Civil Protection Duty Oficer:


    Date: July 28. 2017


    Regarding: Increased probability of a glacial river surge in the river Múlakvísl on Mýrdalssandur.


    In recent days the conductivity of water in the glacial river Múlakvísl on Mýrdalssandur in South Iceland has been increasing steadily. Conductivity is an indicator for the amound of geothermal meltwater in the river. Prior to glacial river surges in the river Múlakvísl conductivity in the river starts rising. This elevation of conductivity can last several days before an actusl river surge starts.


    There are several known geothermal areas underneath the ice-cap Mýrdalsjökull. Geothermal water flows into Múlakvísl on a continuous basis but in some instances the geothermal water is collected in reservoirs underneath the glacier. Eventually these reservoirs empty and cause glacial river surges. The speed at which the reservoirs empty varies.


    The conductivity of Múlakvísl is currently at running 290 μS/cm, up from around 160 μS/cm earlier this week. There is increased water in the river according to first responders who are on the scene. If a glacial surge starts hydrologic and conductivity gauges close to the source of the river will send warning signals. The Icelandic Meteorological Office in monitoring the situation closely and both Civil Protection and Road authorities are abreast of the situation.