Abenteuer im Hochland und in den Westfjorden

  • Die Frage ist, wart ihr bei der richtigen "anderen" Fischfabrik? Hier auf der Karte wäre die von der 643 aus über die 649 erreichbar. Sie liegt bei Eyri und wenn man dann durch die Fischfabrik hindurch die F649 weiterfährt, um das kleine Fjord Ingólfsfjörður herum, oben am kleinen alten Seljanesviti vorbei, kommt man auch zu den Häusern mit dem Wasserfall dahinter. Und noch ein Stück weiter ist dann Schluss und es geht nur noch zu Fuß oder per Pferd weiter nach Hornstrandir

    Ja ich glaub wir waren schon richtig, aber wir sind dann einfach nicht weiter gefahren, weil wir dachten die Straße wäre zu Ende. Und auf der Karte die sie uns gezeiugt hat, war der Wasserfall ganz nah der Fischfabrik.
    Tja so kann es eben kommen. Aber der Tag war eh schon super, ob mit richtigen oder falschen Wasserfall.

  • Ja ich glaub wir waren schon richtig, aber wir sind dann einfach nicht weiter gefahren, weil wir dachten die Straße wäre zu Ende. Und auf der Karte die sie uns gezeiugt hat, war der Wasserfall ganz nah der Fischfabrik.
    Tja so kann es eben kommen. Aber der Tag war eh schon super, ob mit richtigen oder falschen Wasserfall.

    Dann halt beim nächsten Mal. Es gibt doch immer wieder gute Gründe nach Island zu reisen GoIceland

    Wobei das demnächst dort vielleicht ganz anders aussieht. War da in dem Gebiet nicht auch mal wieder ein Kraftwerk im Gespräch?

  • Ja :( Es gibt ein tolles Video über Strandír bzw. das bedrohte Gebiet. Es gab ja voriges Jahr von Tomas Gudbjartsson so eine Initiative, in der er wöchentlich einen anderen Wasserfall in Strandír auf seiner FB-Seite vorgestellt hat, um den Kraftwerksbau und die damit verbundene Vernichtung von Natur ins Bewusstsein der Isländer zu rücken und auch das Video ist aus dieser Initiative/Wanderung zu den Wasserfällen entstanden. Es wurde, so meine ich, auch auf dem Norður og Niður- Festival gezeigt, oder, Isga ?

  • Danke Katrin für den Link. Sehr interessant.

    Tolles Video, wenn es nicht einen so traurigen Anlass für es gäbe.

    Island ist seit vielen Jahren an einer Art Scheideweg . Verträglicher Tourismus, Eingriffe in die Natur zur Energiegewinnung etc.

    Für mich ist eins klar: Wenn Island so weitermacht mit seinen vielen Veränderungen der Landschaft, um es vorsichtig auszudrücken, wird es den Reiz verlieren.



  • Danke nochmal für den Link. Hatte ich schon mal gesehen, aber kann man sich eigentlich nicht oft genug ansehen. Wäre wirklich wünschenswert, dass diese wundervolle Natur auch unseren Nachfolgegenerationen erhalten bleibt. Vielleicht klappt es ja mit dem Naturschutzgebiet,