Island 🇮🇸 Natur Pur

  • Am 17.10 ging es nach monatelanger Planung endlich ab auf die Insel aus Feuer und Eis.


    Wir starteten mit der Icelandair (nach 2-ständiger Verspätung von München nach Keflavik Int. Airport.


    In Island angekommen erwartete uns bereit typisches Islandwetter. Sturm und Regen zu trotz machten wir uns auf den Weg zum Shuttlebus der uns dann direkt zur Autovermietung brachte. Wir mieteten einen Kia Sportage über Icelandcars. Das Auto war mit einem gratis Navigationssystem ausgestattet und war so gut wie neu.

    Mit dem Auto machten wir uns dann bei Sonnenuntergang auf dem Weg ins unser, über AirBnB gemietetes, Cottage in der Nähe von Selfoss.


    Am Ziel angekommen erwartete uns ein abgeschiedenes, kleines Holzhäuschen das bereits von außen sehr gemütlich ausschaute. Auch von Innen hat es unsere Erwartungen weit übertroffen. Der Abend endete gemütlich vor dem Fernsehr.


    Tag 1: Golden Circle

    Wir fuhren bereits früh morgens los um uns die wohl bekanntestens Schauplätze Islands genauer anzusehen. Unser erster Stop war an den Geysiren. Wir wurden dort mit zwei tollen Fontänen überrascht 👍🏽 Danach ging es weiter Richtung Gullfoss oder dem „goldenen Butterfass“, wie er auch liebevoll genannt wird. Der Weg zum Ursprung des Wasserfalls und der ganze Ausblick ringsum war einfach nur beeindruckend. Anschließend spazierten wir noch durch den Thingvellir Nationalpark, welcher auch einiges an wunderschöner Natur zu bieten hatte.


    Tag 2: Blue Lagoon

    Wir hatten den Eintritt zur Blauen Lagune, wie es sich empfiehlt, bereits im Vorhinein gebucht. Wir haben uns für den stinknormalen Basis Eintritt entschieden, was auch die richtige Entscheidung war. Handtücher hatten wir selbst dabei und den Bademantel haben wir uns vor Ort geliehen, was im Nachhinein betrachtet, unnötig war. Das Wetter war sehr stürmisch sodass man sich kaum bis gar nicht außerhalb des Wassers aufhalten konnte ohne die Haare zum gefrieren zu bringen. Die Atmosphäre und das herrlich warme Wasser waren super unter dieses Umständen, jedoch war ich etwas enttäuscht vom Innenbereich. Der lud kaum zum entspannen ein. Nur wenige Sitzmöglichkeiten und Relaxliegen. Viel zu wenige für die Anzahl fern Leute. Obwohl wir einiges an Kronen für den Eintritt bezahlt haben, verließen wir die Lagune vorzeitig nach 4h. Besser wäre es man würde nach Stunden bezahlen.


    Tag 3: Kap Dyrholae - Vik - Nupsstadur

    Angefangen hat unser Tagesausflug am Kap Dyrholae- wo uns das erste Mal ein Stückchen Blauer Himmel und vereinzelte Sonnenstrahlen begrüßten, was die Aussicht deutlich verschönerte. Nach einigen Fotoaufnahmen und einem kleinen Spaziergang ging es weiter nach Vik. Dort angekommen war der schwarze Sandstrand noch fast menschenleer und wir konnten die Ruhe und vor allem das Rauschen des Ozeans sehr genießen.. Auch das Icelandcave Restaurant lud durch die schöne Aussicht zum Kaffeetrinken ein. Weiter ging es danach zum kleinen Grassodendorf Nupsstadur. Süß wie sich die kleinen in Gras eingewachsenen Häuschen aneinander Reihen. Der Himmel war nach kurzen Regen mit anschließendem Regenbogen nun nahezu wolkenfrei. Mein absolutes Highlight war defintiv der Strand, von dem aus man auch einen tollen Blick auf die Steintrolle hatte.


    Tag 4: Kerid & der heiße Fluss

    Nach einer sehr Erdbebenreichen Nacht ging es dann weiter.

    Völlig unwissend das sich der Kratersee Kerid nur 6km von unserem Häuschen befand, machten wir uns auf den Weg dorthin. Wir spazierten einmal runderherum, am Ufer entlang und anschließend noch einmal am Rand des Kraters. Der Eintritt dort ist völlig gerechtfertigt, denn so schöne Natur muss erhalten bleiben. Anschließend ging eine laaange Wanderung zum heißen Fluss bei Reykjadalur. Die wunderschönen Weiten und die Ausblicke verschönerten die Wanderung. Angekommen gönnten wir uns eine kleine Aufwärmung im heißen Fluss. Zuhause angekommen war ich voller Vorfreude, den der Wetterbericht sagten eine sternenklare Nacht voraus- was bei der Sichtung von Polarlichtern ja Vorraussetzung ist. Ich stellte mir also stündlich den Wecker und durfte gegen 3Uhr ein kleines, aber beeindruckendes grünes Farbspiel am Himmel beobachten. In dieser Nacht habe ich natürlich besonderste gut geschlafen ;)


    Tag 5: Reykjavík - Alter Hafen

    Dies war unser (leider) letzter Tag auf Island. Checkout war bereits um 11 Uhr, den Mietwagen hatten wir noch bis 17 Uhr. Deshalb haben wir beschlossen uns auf der Rückfahrt zum Airport noch den alten Hafen Reykjavíks anzuschauen. Mit den vielen bunten Häuschen und den riesigen Schiffen war es einen Besuch definitiv wert. Nach einer kleinen Stärkung - natürlich frischer Fisch- ging der Urlaub nun doch zu Ende. Wir brachten den Mietwagen retour, verbrachten noch eine relativ kurze Nacht in einem Hostel und würden dann am 23.10 um 4:20 Uhr von einem Shuttle zum Flughafen gebracht, wo uns Icelandair wieder sicher nach Deutschland zurückbrachte.


    Fazit:

    Island ist in jeder Hinsicht zu empfehlen. Auch ohne große Ausflüge und Unternehmungen wie z.B Whale Watchig oder Geführte Touren. Wir würden sofort wieder eine eigene kleine Rundreise mit dem PKW unternehmen. Man ist flexibler, hat deutlich weniger Stress,kann die Natur an den einzelnen Orten solange wie man will genießen und auch das Autofahren macht Spaß. Man kann einfach mal rechts ranfahren um die Pferde, Schafe und Kühe zu beobachten :) Auch das Buchen über AirBnB war perfekt. Wir hatten unsere eigenen 4 Wände + Hotpot und es war alles da was man so braucht. Unser Gastgeber war vor und während unseres Aufenthalts bei Fragen (und Ängsten während der Erdbeben) immer zur Stelle. Das nächste Mal Island wird dann in den wärmeren Monaten stattfinden- kaum daheim, könnte ich schon wieder drauf los planen :)


    Hoffe ich konnte euch einen „kleinen“ Einblick (das war schon sehr grob erzählt 😅) von dem wunderschönen Land verschaffen.


    #iceland2017

    #jederzeitwieder

  • Das war aber ein kurzer Island-Besuch - aber trotzdem habt Ihr ja tolle Sachen gesehen. Wir waren im September 2 Wochen und waren hin und weg - deshalb gehts nächstes Jahr halt nochmal hin ;-)

  • Mit Landwirtschaft zu Hause sind leider keine allzu langen Urlaube möglich :( und deshalb haben wir uns gedacht wir konzentrieren uns auf einen kleinen Teil des Landes. Und haben das Beste daraus gemacht. Hoffe das ich auch mal sagen kann das ich ganz Island erkundet habe - aber eben auf mehrere Urlaube aufgeteilt :)

  • Hallo Stefanie,

    das habt ihr gut gemacht und ihr seid zurückgeflogen mit dem bisbald im Herzen. Wenn ihr das nächste mal fliegt könnt ihr ja eine Unterkunft Richtung Westen nehmen, dann gibt es wieder ganz andere Eindrücke. Einfach mal abschalten, nur gucken und genießen, und sich dann hoffentlich ein bisschen ( oder mehr ) vom Islandfieber anstecken lassen.

    Grüße aus dem schönsten Bundesland Schleswig-Holstein
    --------------------------------------------------------------------------------


    Island Mai 2016, September 2016, Mai 2017, August/September 2018, August/September 2019 und kein Ende.



  •  Wenn ihr das nächste mal fliegt könnt ihr ja eine Unterkunft Richtung Westen nehmen, dann gibt es wieder ganz andere Eindrücke. 



    Das ist auch unser Plan. Stück für Stück das Land zu entdecken. Vielleicht zuvor noch einen Winterkurztrip nach Lappland :) aber von Island haben wir definitiv noch nicht genug islandwinke

  • Hab gerade eben gebucht - war nicht geplant, aber ohne geht gar nicht.

    Grüße aus dem schönsten Bundesland Schleswig-Holstein
    --------------------------------------------------------------------------------


    Island Mai 2016, September 2016, Mai 2017, August/September 2018, August/September 2019 und kein Ende.