Reykjanes mit WoMO

  • Hallo!


    Wir möchten nächsten Sommer mit dem Wohnmobil die Halbinsel Reykjanes erkunden. Ist es möglich, mit solchem Gefährt die Straße 44 von Keflavik bis nach Hafnir und dann weiter auf der 425 bis nach Grindavik zu fahren. Laut Google Maps dürfte die Straße asphaltiert sein, zur Sicherheit möchte ich aber hier noch einige erfahrene Islandreisende fragen.

    Hab schon sehr viele tolle Bilder und Berichte über den Reykjanes Geopark gefunden, doch was ist wirklich möglich an einem Tag?

    Weiters möchten wir die Klippen von Hafnaberg, das Reykjanes Lighthouse, der/die/das Valahnukamöl und die alte Siedlung von Eldvorp ansehen. Wie weit kann man hierhin fahren und ab wann muss man wandern? Wir möchten schon gerne die eine oder andere Wanderung machen, doch wollen wir es in einem Tag bis Grindavik oder gar Thorlakshöfn schaffen.

    Was könnte man hier sonst noch gut von der Straße aus erreichen??


    Vielen Dank schon mal im Voraus,

    schönen Sonntagabend

    Sonnenblume

  • Moin Edith,

    die 44 und die 425 sind durchgehend asphaltiert, also kein Problem.

    Auf dem Weg nach Grindavik könnt ihr an der Straße in einer kleinen Parkbuch halten und dann zum Hafnarberg zu Fuß gehen. in dem Stück liegt dann auch die Brücke der Kontinente und kurz davor noch der "Galgenberg"(kleines Hinweisschild an der Straße).

    Vor Grindavik dann am Geothermalgebiet halten und selbiges bestaunen. Weiter zu Fuß zum Leuchtturm. Bin nicht sicher, ob man zum Leuchtturm mit dem Auto hinkommt. Valahnúkamöl kenn ich selber nicht. Sicher gehts da aber auch nur zu Fuß hin.

    In Grindavik seit ihr dann bestimmt reif für einen Kaffee. In der Nähe liegt die blaue Lagune, hier lohnt ein kleiner Spaziergang von außen drum rum. Danach käme dann Krysuvik, das muss man gesehen haben. Man kann in Krysuvik sehr lange spazieren gehen und bei entsprechender Puste auch den Berg ziemlich hochwandern.

    Jetzt wäre spätestens für mich der Punkt, an dem ich sagen würde Pause und Übernachtung. Für þorsmörk würde ich mir immer einen Tag Zeit nehmen und dann auch dort übernachten. Bis dahin wären es ohnehin knapp 4 Stunden Fahrt.

    Ich fand übrigens auch die 39 hoch zu fahren sehr reizvoll. Außer ein paar Isländern war da zu unserer Zeit nicht viel los und es gibt eine Höhle auf der Strecke. Man kann von der Höhle aus dann auch wieder zurück auf die 425. Bis þorsmörk gibt es dann noch ein paar Nettigkeiten, die man gut auf G....maps sehen kann. In Hvolsvöllur dann das Vulkanmuseum, liegt auch auf der Strecke.


    Viel Spass beim Planen.

  • Vielen Dank für deine Antwort, Vielseher!!

    Es gibt soo viele tolle Bilder und Berichte, dass es mir sehr schwer fällt, was zu streichen und mich zu entscheinden. Doch wir möchten Urlaub machen und uns erholen und die Natur genießen, statt Listen abzuarbeiten. Somit bin ich sehr dankbar, wenn ich eine solch gute Beschreibung der Situation vor Ort bekomme.


    Wir werden an diesem Tag eher nicht bis nach Thorlakshöfn kommen, da wir morgens erst das WoMo abholen werden. Danach müssen wir nochmal rauf nach Gardur, um unser Gepäck abzuholen und möchten dann noch das kleine Museum in Sandgerdi besuchen. Ebenfalls möchten wir noch ins Viking Museum und das Stekkjarkot daneben. Einkaufen sollten wir auch noch. Danach würde es erst mit dem Geopark losgehen.

    Das wird dann wahrscheinlich eher knapp werden, wenn ich es mir jetzt nochmal so genau überleg.


    Das Planen ist wohl das schlimmste an so einer Reise dafuer1dagegen1- aber die Vorfreude macht die ganze Mühe wett!! GoIceland


    Danke nochmals!

  • ihr habt dann sicher auch ein allradwomo gebucht.

    Warum?

    Vielseher hat mir doch bestätigt, dass die Straßen 44 und 425 durchgehend aspaltiert sind. Und den Rest schaffen wir zu Fuß, soweit es ausgewiesene Wege gibt. Wir möchten ja auch nicht überall herumrennen, schließlich sollte man die Natur auch respektieren.

    Und um hier eine schlüssige Antwort zu finden, habe ich einfach nachgefragt!?!





  • Auf dem Weg nach Grindavik könnt ihr an der Straße in einer kleinen Parkbuch halten und dann zum Hafnarberg zu Fuß gehen.

    Wie weit ist es ungefähr von der Brücke der Kontinente bis zur Klippe. Wir haben unseren Sohn (dann 7) dabei und möchten daher die Etappen so ansetzen, dass sie auch für ihn gut schaffbar sind. Er ist ein braver Wanderer!!

    Vor Grindavik dann am Geothermalgebiet halten und selbiges bestaunen. Weiter zu Fuß zum Leuchtturm. Bin nicht sicher, ob man zum Leuchtturm mit dem Auto hinkommt. Valahnúkamöl kenn ich selber nicht. Sicher gehts da aber auch nur zu Fuß hin.

    Man kann bis zum Geothermalgebiet mit dem Auto fahren, richtig?

    Dann werden wir zu Fuß weiter gehen, wenn nötig. Valahnukamöl sollte dann gleich in der Nähe des Reyjkanes Lighthouse sein. Ganz vorne an der Valahnukur Klippe.



    Gibt es das Schiffswrack beim Hopsnesviti Lighthouse noch?

    Ich habe unterschiedliche Bilder gesehen, teilweise war das Schiff noch gut erkenntlich, dann wiederum nur mehr ein kleiner Haufen Schrott. Es wäre sicher für meine beiden Männer sehr interessant.

  • Keine Panik. Aber du möchtest ins Hochland. Thorsmörk ist Hochland und du musst mehrfach furten. Das ist mit einem normalen Womo nicht möglich geschweige denn erlaubt!

    Sorry!! Hab gerade gemerkt, dass ich mich verschrieben hatte! Ich meinte nicht Thorsmörk sondern Thorlakshöfn.

    Die vielen fremden Namen beginnen langsam zu verwirren!!fluch


    Nein, wir wollen sicher nicht ins Hochland. Uns reicht die Ringstraße.

    Wobei wir auf dieser bei der bisherigen Planung ja noch gar nicht sind Clap

  • http://vegasja.vegagerdin.is/?…8&xmax=766625&ymin=304404


    Auf dieser Seite habt ihr nicht nur die aktuellen Windverhältnisse und Webcams von den Straßen, sondern hier könnt ihr sehen, welche Straßen asphaltiert sind. Das sind die schwarzen.

    Diese Seite sollte auch während der Reise immer euer Begleiter sein. Ebenso auch diese beiden:


    http://www.road.is/travel-info…land-road-conditions-map/


    http://www.vedur.is/vedur/spar/stadaspar





  • Bis zum Hafnarberg ist es ein ziemlicher Fussmarsch. Wir sind nach einer guten halben Stunde im Schnellschritt umgedreht, da war noch kein Ende in Sicht und wir mussten einen Flug erreichen. Hier weiss sicher jemand, wie weit das ist.

  • wann ich michg rechts entsinne, sind entlang der Straße 425 (nesvegur) von hafnir kommend Infotafeln aufgestellt, hier irgendwo beginnen verschiedene Wanderwege, auch zu den Klippe. Ich würde hin / rück mit 7 km rechnen also ca. 1,5 bis 2 h. das WoMo kann dort recht problemlos abgestellt werden oder aber beim Parkplatz der Brücke zwischen den Kontinenten, von dort ist es aber weiter ( ca. 9-10 km hin / rück).

    Die ganze reykjaneshalbinsel ist problemlos mit dem woMo befahrbar, da man auch schottertsrassen befahren kann sind wir sogar die traverse von hafnarfjördur zum Kleifarvatn via Strasse 42 gefahren, allerdings gibt es von dort kommend ein übel steiles Stück und das würde ich kein zweites mal mit einem WoMo fahren. Von Seltun kommend kann man aber problemlos auch den Kleifarvatn erfahren.

    Mit Abstechern ist an diesem Tag der Weg bis Thorlakshöfn eher nicht zu schaffen. Da wild stehen ja verboten ist, kann man leider nicht mehr am Parkplatz Seltun übernachten.

    Es bietet sich somit die Campsite bei Grindavik zum Übernachten an. es gibt aber auch einige km vor Thorlakshöfn einen Stellplatz ( Selvogur).


    Wir sind nicht so die Frühstarter und sind 2015 im mai ca. gg. 10 Uhr losgefahren, haben allerdings ohne Wanderstops problemlos von Gardur- Brücke zwischen Kontinenten- Blaue Lagune- Hafnarfjördur- Kleifarvatn- Seltun problemlos bis Selfoss geschafft, ca. 150 km waren das.

  • Wenn ihr in Grindavík übernachtet, dann könnt ihr noch am Abend einen interessanten Weg durch das Lavafeld mit den verrosteten Schiffsteilen machen. Auf Infotafeln könnt ihr über die verschiedenen Rettungsaktionrn nachlesen.

    Und einen dieser typisch isländischen quietschorangenen Leuchttürme gibt es dort auch noch, wo die verrosteten Schiffsteile zu bestaunen sind...





  • Hallo!


    Hier mal mein neuer Plan für diesen Tag:

    Gegen 9 Uhr Übernahme des WoMos am Flughafen, einkaufen in Keflavik.

    Das Vikingarheimar wird als Schlechtwetteralternative im Fokus behalten.


    Bei schönem Wetter gleich weiter nach Gardur, Gepäck abholen und über Sandgerdi (ev. Þekkingarsetur) weiter bis nach Hvalsnes (Hvalsneskirkja).


    Weiterfahrt über die Straße Nr. 45 und 44 Richtung Hafnir, weiter auf 425.

    Stopps: Brücke Europa-Amerika

    Vogelfelsen Hafnaberg (ca. 2 Stunden, wenn wir gut in der Zeit liegen)

    Kraterreihe Stampar (ca. 30 – 60 min)

    Gunnuhver – Reyjkanesviti – Valahnukur (mit Blick auf Eldey, insg. ca. 1-2h)

    weiter auf der 425: Stopp am Brimketill

    Fahrt nach Grindavik (ev. Salzfischmuseum)

    Spaziergang zum Hopsnesviti (Wracks)

    Dann werden wir am Campingplatz in Grindavik nächtigen.


    Ist dieser Plan machbar? Ich hoffe! islandwinke


    Liebe Grüße,

    Sonnenblume


  • Das ist sehr gut machbar. Für Brimketill wünsche ich euch, dass es ordentlich stürmt, dann gibt es eine tolle Brandung.


    Übrigens - der Platz in Grindavík ist sehr gut ausgestattet. Weil viele hier nochmal nächtigen, bevor sie nach Hause fliegen, findet man dort auch oft teilweise gut gefüllte Gaskartuschen zum Mitnehmen.