Reifen fürs Womo?

  • Hallo,


    mein Womo (3,5t, Heckantrieb, Zwillingsreifen) braucht neue Reifen. Und da wir diesen Sommer Juli/August nicht nur die Ringstraße sondern auch mal abseits fahren wollen (alles was möglich ist ohne F, Westfjorde) stellt sich die Frage welche?

    Lieber etwas mehr Profil (z.B. Ganzjahresreifen) oder reine Sommerreifen. Leider gibt es bei unserer Größe nicht allzuviel Auswahl. Ich hab mal zwei Möglichkeiten drangehängt.

    Die Frage ist halt ob der Ganzjahresreifen auf Schotter und Steigungen so viel mehr Traktion bringt als der Sommerreifen?

    Vor zehn Jahren sind wir mit einem einfachen Fronttrieblerkombi mit Sommerreifen überall problemlos durchgekommen.

    Ok, hat auch nur die Hälfte auf die Waage gebracht...


    Gruß Jens



  • Hallo Jens,


    ganz ehrlich...ich würde mir niemals die nagelneuen Reifen auf Island runter radieren.

    Die "Straßen" oder besser Pisten sind wie Schmirgelpapier.

    Ich war letztes Jahr im Juni mit einem T4 Camper dort. Marken-Winterreifen Conti mit halben Profil.

    Als ich 4 Wochen später nach rund 7500 km inkl. Anfahrt wieder zu Hause war, waren die Dinger fertig. Nicht nur das Profil sondern auch kleinste Beschädigungen durch scharfkantige Steine. Und wir sind KEINE F-Straßen gefahren und nicht durchgerast.


    VG

    Micha

  • Ich würde die Ganzjahresreifen wählen, da diese z.B. auf der nassen Wiese eines Campingplatzes mehr Grip bieten.
    Und im Gegensatz zu Micha rate ich dazu möglich neue Reifen zu nehmen, da diese mehr Schutz vor Reifenschäden durch spitze Steine bieten. Umso älter die Reifen sind um so deutlich anfälliger für Beschädigungen durch spitze Steine werden sie, da die Gummimischung mit der Zeit spröder wird.

    Winterreifen haben bei höheren Temperaturen immer einen höheren Abrieb, das liegt an der Gummimischung.
    Und je nach Marke ist der Abrieb im Sommer bei Winterreifen deutlich höher oder nur etwas höher als bei Sommerreifen.




  • Da die Reifen in Island doch ganz anderst beansprucht werden alls in Deutschland würde ich nie mit alten und eventuell abgefahrenen Reifen nach Island fahren. Da ist mir auch meine Sicherheit doch etwas wert.



  • Es war keine Rede von alten und evtl. abgefahrenen Reifen!

    Soviel ist mir mein Leben schon auch wert. :)

    Auf isländischen Straßen kannst du den Reifen halt schon fast zuschauen wie sich das Pfofil verabschiedet...egal ob Sommer- oder Winterreifen.

    Ein Winterreifen mit "halben" grobstolligem Profil ist nach meiner Erfahrung bei solchen Straßenverhältnissen was Grip und Haltbarkeit angeht aber nicht schlechter als ein neuer Sommerreifen.

    Aber das soll jeder für sich entscheiden. Bei so einer kostspieligen Reise kommt es auf 5-600 Euro mehr für ein paar gute Reifen auch nicht mehr an.Ironie--Smiley

  • Da haste wohl Recht.

    Die alten Reifen sind 10 Jahre alt und müssen runter. Da gibt es keine Alternative.

    Es werden dann wohl die Ganzjahresreifen werden. In anderen nördlichen Ländern gibs ja auch mal Schotter oder Schnee im Sommer.

    Vielen Dank für eure Antworten.


    Gruß Jens

  • Ich weiß ja nicht, wo und zu welcher Jahreszeit Du sonst so unterwegs bist, aber hast Du schon mal an All Terrain (AT) gedacht? Allwetterreifen sollen ja vor allem die Haftungsschwächen von Sommerreifen bei niedrigen Temperaturen ausgleichen. Um bei Temperaturen oberhalb von 7 Grad den Grip auf schlechten Pisten oder Matsch zu verbessern, sind A/T auf jeden Fall die bessere Wahl.

  • Also maximal von Frühjahr bis Herbst.

    Bei meiner Reifengröße 185 R15C (185/80R15) gibt es leider nicht so viel Auswahl.

    Da sind Allwetter mit ihrem göberen Profil sicherlich der beste Kompromiss.

  • Meine Erfahrung nach über 200.000 privat gefahren Kilometern in Island und die Erfahrungen mit Mietcampern:
    Gute Ganzjahresreifen und AT-Reifen haben in Island keinen wesentlich höheren Verschleiß als in Deutschland. Allerdings machen sich auch kleine Spur- & Sturzverstellungen eher beim Verschleiß bemerkbar aufgrund des meist gröberen Asphalts.
    Manchmal liegt es aber auch einfach am Reifen, so haben die Goodrich All-Terrain auf den Miet-Pickups ein Drittel weniger Laufleistung gebracht wie die die Goodyear Dura-Trac und die General Grabber.