Island Rundfahrt 02.10.-16.10.

  • Hallo zusammen, wir sind gerade dabei unseren ersten Island-Urlaub vom 02.10.-16.10.2018 zu planen.


    Ich habe nun auf verschiedenen Seiten recherchiet, ob man mit einem 4x4-Mietwagen in diesem Zeitraum die Ringstraße komplett umfahren kann. Manche Seiten sagen ja, manchen sagen nein. Was sagen hier die erfahrenen Island-Fahrer?


    Macht es Sinn sich schon im Vorfeld Unterkünfte entlang der Ringstraße zu buchen oder kann es sein, dass auch die Ringstraße in diesem Zeitraum gesperrt sein wird? Natürlich weiß ich, dass man das Wetter im Oktober in Island nicht voraussagen kann.


    Die meisten Orte, die wir uns anschauen möchten, liegen direkt oder nah an der Ringstraße. Einige liegen abseits der Ringstraße (im Norden z.B. Dalvik und Siglufjörður; oder einige Orte auf der Halbinsel Snæfellsnes). Kann man diese Orte um diese Jahreszeit im Normalfall auch problemlos besuchen?


    Lange Rede, kurzer Sinn: Auf welche Straßen und in welchen Gebieten kann ich aller Voraussicht nach im Oktober problemlos fahren und welche sollte ich nicht unbedingt in meine Reiseplanung mit einbeziehen?


    Vielen Dank für eure Hilfe und eure Antworten.

  • Dalvík, Siglufjörður und Snæfellsnes sollten problemlos erreichbar sein.

    Auch die Ringstraße kann gesperrt sein. Meist sind das dann die berüchtigten Pässe wegen eines Schneesturmes, mit denen durchaus auch Anfang Oktober zu rechnen ist. Voriges Jahr Ende Septembver gab es im Südosten einen ganz anderen Grund: Schwere Regenfälle hatte eine Brücke weggespült und ein weites Gebiet überschwemmt.

    Auch Sturmwarnungen bzw. Stürme können einen am Weiterfahren hindern.

    Grundsätzlich kann man aber das ganze Land bereisen. Ich würde vielleicht auf einer Erstreise um diese Jahreszeit nicht unbedingt in die Westfjorde fahren.

    Ich bin bekennnender Nichtvorbucher, würde aber einem Islandneuling empfehlen, zumindest im Südwesten ein bisschen vorzubuchen. Dazu je nach Ankunftszeit auch die erste Nacht in Flughafennähe und, falls Reykjavík geplant ist, auch dort.

    Bei der Mietwagenbuchung auf Spikes achten! Ist uU sinnvoller als Allrad.


    Edit, weil meine links/rechts Schwäche wieder bei Osten und Westen zugeschlagen hat :patsch:Im SüdWESTEN vorbuchen. Und vielleicht noch an der Gletscherlagune, falls gewünscht.

  • Vielen Dank für deinen Beitrag.


    Reykjavík ist eingeplant - für die ersten 2 bis 3 Nächte und dann wollen wir gegen den Uhrzeigersinn um die Insel. Ich werde mal schauen, dass wir im Süden und Osten Unterkünfte vorbuchen (möglichst mit kostenfreier Stornierung) und den Rest dann vielleicht wirklich spontan buchen, da man so auch nicht unbedingt an die Zeiten, die man an einem Ort verbringen kann bzw. möchte, gebunden ist.

  • ... und am Schluss der Reise keine lange Etappe mehr einplanen, sondern eher schon im Raum Reykjavík/ Reykjanes sein. damit minimiert Ihr die Gefahr, wegen irgendwelcher Wetterkapriolen festzuhängen und den Flughafen nicht rechtzeitig für den Heimflug zu erreichen...


    Von 1 Woche stillen, strahlenden goldenen Oktober bis sehr wechselhaft mit Sturm, Regen, Sonne,... habe ich im Oktober schon alles erlebt.

  • Bei der Mietwagenbuchung auf Spikes achten! Ist uU sinnvoller als Allrad.

    Verðandi hat ganz recht.

    Auch solltet ihr unbedingt die Wetterwarnungen ernst nehmen! Hier bei uns im Niederrhein belächelt man die ein oder andere Wetterwarung schon einmal und denkt, wird schon nicht so schlimm werden.

    Das sollte man dort tunlichst unterlassen.

    Das Wetter kann man schon recht gut vorhersagen, in der Regel jedoch nur für wesentlich kürzere Zeiträume!

    Ich denke euch sind die Websides mit Strassenzuständen und Wetterwarnungen bekannt?

    Im zitierten Punkt muss ich Katrin jedoch widersprechen:

    Spikes sind bei Eis und Schnee in jedem Falle sinnvoller als ein Allrad angetriebenes Fahrzeug.

    Das gilt für normale Strassen und nicht für das Gelände.

    Viele SUV Fahrer denken, wenn 4x4, dann bin ich auch auf Eis und Schnee sicher unterwegs.

    Mit der falschen Bereifung (z.B. keine Spikes auf Eis) ist auch mit Allradantrieb wenig zu machen.


    Was eure Route angeht, würde ich die No. 1 im Uhrzeigersinn fahren und Snæfellsnes am Anfang angehen.

    Ja nach Wetter könnt ihr dann eure weiteren Entscheidungen treffen.

    Mit Empfehlungen zu Reisezielen bin ich immer zurückhaltend, da unsere Reisen sehr speziell und nicht jedermanns Sache sind.

    Schon jetzt viel Spass bei den Vorbereitungen!

    islandwinke



  • Reykjavík ist eingeplant - für die ersten 2 bis 3 Nächte und dann wollen wir gegen den Uhrzeigersinn um die Insel.

    Reykjavík besser ans Ende planen, siehe auch Silkes Beitrag. Wir sind auf Spätherbst- und Winterreisen auch immer so unterwegs, dass wir zum Ende hin schon im Hauptstadtgebiet sind. Selbst Selfoss kann problematisch sein, die Hellisheidi ist so ein Kandidat für gesperrte Pässe.


    Zitat

    Im zitierten Punkt muss ich Katrin jedoch widersprechen:

    Spikes sind bei Eis und Schnee in jedem Falle sinnvoller als ein Allrad angetriebenes Fahrzeug.

    Habe ich denn etwas anderes behauptet? :/



  • Ja, dass habe ich auch so verstanden.

    Ich würde im Oktober keinen Mietwagen ohne Spikes mieten. Auch nicht wenn ich größtenteils auf der Ringstrasse unterwegs bin.

    Wir warnen immerwieder, und das zurecht , vor den schnellen Wetterwechseln.

    Wenn man dann nicht vorbereitet ist, hat man schlechte Karten.

    Wenn ich richtig informiert bin, beginnen die Mietwagenfirmen im Oktober damit, die Fahrzeuge mit Spikes auszurüsten.

  • Ich frage mich gerade, wie man bei einem vorgebuchten Mietwagen auf Spikes achten soll: die wenigsten Vermieter machen dazu Angaben.

    Dem Vermieter sagen, dass man Spikes will.

    Man kann auch geeignete Schraubspikes mitnehmen und selbst reinschrauben, je nach Bedarf.

    Bei Mietwagen kann ich jedoch nicht sagen ob das möglich ist.

  • Nicht alle Mietwagenfirmen bieten Spikes. ZB bei Sixt wurden wir im Winter 2016 ohne Spikes ins dick vereiste Land geschickt, trotzdem ich vorab danach gefragt hatte und mir das auch bestätigt worden war. O-Ton am Schalter "es wird sowieso immer geräumt" und "es liegt gar kein Schnee" (was für Keflavík und den Großraum Reykjavík stimmte, weiter war der Nichtisländer am Schalter wohl noch nie gekommen).

    Man kann es also sowieso nur versuchen, was man dann von der Mietwagenfirma bekommt, steht auf einem anderen Blatt. Spikes mitnehmen und reinschrauben fällt bei einem Mietwagen definitiv flach.

    So richtig dickes Eis, auf dem man mit Spikes besser dran ist, haben wir bisher nur im richtigen Winter erlebt. Im Oktober allenfalls Schnee/Schneesturm. Auf Schnee kommt man mit Allrad viel besser.


    Zitat

    Ich bin ja kurz vorher da (am 02.10. geht's für mich zurück) und ich habe einen 4x4 mit Winterreifenzusage.

    Mal gespannt, ob da Spikes drauf sind!

    Glaube ich nicht. Spikes sind doch erst ab Oktober erlaubt, soweit ich weiß.

  • Du solltest jedenfalls bei der Buchung Deines Mietwagens gleich sagen, dass Du sehr gute Winterreifen mit Granulat oder Spikes haben möchtest. Selbst wenn das Wetter dann allgemein freundlich sein sollte, Nachtfrost und überfrierende Nässe sind im Oktober allemal nicht unwahrscheinlich.



  • @eesjot8

    Ich habe das Datum in deinen Titel korrigiert nachdem ich deinen ersten Beitrag gelesen habe.


    Dort stand: 02.10-06.10

    Besten Dank und Danke auch an die restlichen User für die Tipps und Ratschläge.


    Unsere grobe Planung sieht nun wie folgt aus:


    02.10.:

    Ankunft, Fahrt nach Reykjavik

    Übernachtung: Reykjavik (oder Umgebung)


    03.10.:

    Thingvellir, Bruarfoss, Geysir, Gullfoss

    Übernachtung: Flúðir (oder Umgebung)

    Strecke gesamt: 147,2 km


    04.10.:

    Seljalandsfoss, Stakkholtsgja Canyon, Vík í Mýrdal

    Übernachtung: Vík í Mýrdal (oder Umgebung)

    Strecke gesamt: 198,8 km


    05.10.:

    Reynisdrangar, Dyrhólaey, Skogafoss

    Übernachtung: Vík í Mýrdal (oder Umgebung)

    Strecke gesamt: 92,2 km


    06.10.:

    Kirkjubæjarklaustur, Fjaðrárgljúfur, Svartifoss, Hofskirkja

    Übernachtung: Hof (oder Umgebung)

    Strecke gesamt: 182,7 km


    07.10.:

    Jökulsárlón, Diamond Beach, Höfn

    Übernachtung: Höfn (oder Umgebung)

    Strecke gesamt: 118,8 km


    08.10.:

    Seyðisfjörður

    Übernachtung: Seyðisfjörður (oder Umgebung)

    Strecke gesamt: 212,0 km


    09.10.:

    Möðrudalur, Húsavík

    Übernachtung: Húsavíkr (oder Umgebung)

    Strecke gesamt: 262,0 km


    10.10.:

    Mývatn, Grjótagjá, Godafoss, Akureyri

    Übernachtung: Akureyri (oder Umgebung)

    Strecke gesamt: 176,0 km


    11.10.:

    Borgarnes

    Übernachtung: Borgarnes (oder Umgebung)

    Strecke gesamt: 311,0 km


    12.10.:

    Deildartunguhver, Hraunfossar, Barnafoss, Glymur

    Übernachtung: Reykjavik (oder Umgebung)

    Strecke gesamt: 207,1 km


    12.10.-16.10.:

    4 Tage Puffer, falls Zeitplan nicht eingehalten wird.

    Ansonsten: Aufenthalt in Reykjavik mit eventuellen Tagestouren (Snæfellsnes, Blaue Lagune oder Secret Lagoon).


    Was halten die erfahrenen Island-Urlauber von diesem Plan?

    Muten wir uns zuviele Kilometer pro Tag zu? Gibt es Orte entlang der Ringstraße, die wir uns nicht entgehen lassen dürfen, aber nicht in der Planung berücksichtigt haben?

    Wo lohnt es sich auf der langen Fahrt zwischen Akureyri und Borgarnes halt zu machen?


    Vielen Dank für eure Antworten und Unterstützungen.

  • Zwischen Akureyri und Borgarnes würde ich noch eine Übernachtung einschieben. Vier Tage Puffer ist wirklich üppig ;)

    Aber Borgarnes kann man, wenn der Wettergott Euch hold ist, dann noch gut als Ausgangspunkt für Snaefellsnes nehmen. Würde dann eher noch eine Übernachtung auf Snaefellsnes einplanen.

    Statt Blaue Lagune lieber Jardbodin am Myvatn. Nicht so teuer, nicht so voll, kein Vorbuchen nötig.

  • Zwischen Akureyri und Borgarnes würde ich noch eine Übernachtung einschieben. Vier Tage Puffer ist wirklich üppig ;)

    Aber Borgarnes kann man, wenn der Wettergott Euch hold ist, dann noch gut als Ausgangspunkt für Snaefellsnes nehmen. Würde dann eher noch eine Übernachtung auf Snaefellsnes einplanen.

    Statt Blaue Lagune lieber Jardbodin am Myvatn. Nicht so teuer, nicht so voll, kein Vorbuchen nötig.

    Danke! Wo lohnt es sich denn deiner Meinung nach noch zwischen Akureyri und Borgarnes Halt zu machen? Die vier Tage sind ja nicht nur als Puffer gedacht. Wir wollen uns natürlich auch noch Reykjavik und gerne Snaefellsnes ansehen.