Island und die Mücken

  • Alle Skandinavienreisende kennen die Plagegeister. Sie sind überall, kommen überall hin und sind oft eine richtige Plage.

    Myriaden von Mücken lauern an Seen, Flüssen, Sümpfen in Wäldern uns so weiter. MIt Oelen, Crems, Sparys, Ultraschallgeräten, Armbändern und sogar mit Nahrungsmitteln versucht man, sie sich vom Leib zu halten. Oft vergeblich.


    Nun machen sich die Gnitzen wieder in Island breit, wie Iceland Review berichtet:


    Immer wieder hört man die Mär vom mückenfreien Island. Doch nun gibt es eine wissenschaftliche Bestätigung, dass Gnitzen sich in Island immer weiter ausbreiten. Wie Enthomologe Gísli Már Gíslason von der Universität Íslands RÚV gegenüber angibt, könnte die Mückenart, die zuerst im Jahr 2015 gesichtet worden war, immer weitere Kreise ziehen.

    In der vergangenen Woche hatte die Spezies im Mosfellsdalur ordentlich zugestochen und so manchen damit zum Arztbesuch gezwungen.

    Zuerst waren die Gnitzen im Jahr 2015 im westisländischen Kjós aufgetaucht, schon bald auch in vielen Sommerhausgegenden in Südisland. Gísli glaubt, der ungebetene Gast sei gekommen, um zu bleiben und sich auszubreiten.

    ”Ich bin davon überzeugt, dass dieser erste Bestand sich im Kjós und andernorts so gut akklimatisiert hat, dass er sich in den kommenden Jahrzehnten immer weiter ausbreitet, zumindest im Flachland,” meint der Enthomologe.

    “Bislang hat man sieben Sorten Gnitzen gekannt, die alle als Raubtiere auf andere Insekten gingen. Doch nun, vor etwa drei Jahren, hat man diese neue Sorte gefunden, die auch Säugetiere beisst. Diese Sorte ist neu hier im Land. Zumindest neuentdeckt.”

    Die neue Gnitze verhält sich anders als die bekannten Stechmücken. Sie ist kleiner und schafft es dadurch, an die unmöglichsten Orte zu geraten.

    “Stechmücken stechen nicht im Haus und gehen nicht unter die Ärmel oder Hosenbeine, um zu stechen, sie setzen sich nur auf die blosse Haut, die nicht verschattet wird. Daher geht sie auch nicht in behaarte Bereiche, wenn die Behaarung dicht genug ist,” erklärt Gísli.

    “Aber diese Gnitze schiebt sich überall unter die Kleidung, in die Haare und Haarbereiche, und sie sticht auch innerhalb des Hauses. Leute werden nachts in Häusern und Sommerhäusern gestochen.”

    Viele Menschen reagieren auf eine Gnitzenbegegnung mit heftigen Schwellungen an der Einstichstelle. Man sollte den Stich mit Alkohol reinigen und kühlen, und wenn die Schwellung nicht zurückgeht, den Arzt aufsuchen.

    Reisetipp: Vor allem wenn man in Flusstälern unterwegs ist, sollte ein Mückennetz für den Kopf nicht im Gepäck fehlen. Die Netze gibt es u.a. an Tankstellen und Baumärkten zu kaufen. Isländische Apotheken führen juckreizstillende Stifte und Cortisonsalben, es gibt jedoch keine kühlenden Gels, die man auf einen Insektenstich appliziert, man ist daher gut beraten, die Reiseapotheke entsprechend aufzustocken. (Anm.d.Red.)



  • Hallo,


    bin gerade bei meinen Reisevorbereitungen, wir machen eine Rundreise mit Wohnmobil (Ringstrasse). In knapp 3 Wochen geht's los :). Noch ein paar Wochen auf der Arbeit schwitzen, dann fahren wir mit Smyrilline in die angenehme Kühle bisbald

    Liegen Erfahrungen vor, ob man die Mücken zeitlich eingrenzen kann, oder muss man mit diesen Mücken auch noch Ende August und September rechnen?

    Ich überlege, ob ich mir bei uns daheim noch ein Mückennetz (für den Kopfbereich) zulegen soll =O:/fluch

  • Die im Ausgangspost beschriebenen Mücken sind so klein das sie durch die gängigen Mückennetze schlüpfen. Insofern brauch man keine mitnehmen, sie nützen dagegen nicht.

    Die gelegentlich in Massen auftretenden anderen Tiere nerven nur weil sie in jede Öffnung krabbeln. Dafür bekommt man vor Ort auch Netze..



  • Ich habe mehrfach erlebt wie Reiseteilnehmer die sich mit Autan eingeschmiert hatten am Mývatn zum Anziehungspunkt der Viecher wurden.

    Ist ja irre. Hab ich noch nicht erlebt.

    Bei uns war Autan immer besser als alle anderen Produkte.



    Die im Ausgangspost beschriebenen Mücken sind so klein das sie durch die gängigen Mückennetze schlüpfen. Insofern brauch man keine mitnehmen, sie nützen dagegen nicht.

    Gut zu wissen.

    Also Netze erst in Island kaufen!

    Knoblauch essen soll ja auch helfen.

    :)

  • Na ja, Anfang September ist ja noch nicht allzu spät im Jahr.

    Je nach Wärme und Feuchte haben wir im September noch echte Probleme gehabt.

    Meistens morgens auf Campingplätzen sobal es wärmer wird, erwachen auch die Mücken.

    Es kommt aufs Schlüpfen an. Diese Miniviecherl haben nur ein kurzes Leben. Deshalb gibt es sie so spät kaum mehr, die brauchen Wärme zum Schlüpfen.

  • Doch es gibt sie schon noch. Wie schon gesagt, je nach Schlüpfzyklus. Ich werde im Schafabtrieb immer ordentlich gepiesakt. Ein Buff hilft und wenn wirklich gar nichts mehr geht und ich beide Hände an den Zügeln brauche und keine Mücke hinter der Brille hervorfischen kann, dann muss ein Netz her. Aber nur dann...
    Irgendwelche Mückenmittel zu benutzen ist mir in all den Jahren noch nie eingefallen und hab ich auch noch bei keinem Local gesehen.
    Je ruhiger man steht umso weniger Probleme hat man.



  • Der beste Schutz ist ein Partner, auf den die Mücken gehen totlach

    Das ist nicht lustigdagegen1;). Diese Person bin immer ich.


    Zum Thema: 50% Deet hat die nervigen Fliegen (die überall reinkrabbeln) nicht gestört. Ich war aber 2-3 mal fürs Mückennetz dankbar, da mich die Viecher wahnsinnig machen. Und eine, die ich mühsam wieder aus meiner Nase rausbefördern musste hat mir gereicht.