Rundreise in 4 Wochen -- Bitte um Feedback

  • Hallo alle zusammen,


    nachdem ich jetzt ungefähr tausend Beiträge in dieser wundervollen Community nur stumm mitgelesen habe, habe ich heute beschlossen, mich endlich anzumelden und auch ein paar Fragen zu stellen.


    Da ihr ja alle deutlich mehr Erfahrungen als ich habt, würde ich euch gerne um Hilfe bitten. Ich fang mal von vorne an:


    Mein Lebensgefährte und ich planen seit einiger Zeit für nächstes Jahr einen größeren und längeren Urlaub. Reisezeit wird Juli sein, da mein Lebensgefährte zu diesem Zeitpunkt seine Umschulung beenden wird und noch Luft bis zum Start des neuen Jobs hat. Ich kann mir ohne Probleme Urlaub nehmen. Wir hatten erst an die Westküste der USA gedacht, aber im Juli ist es dort zu heiß. Dann haben wir unzählige weitere Ziele diskutiert, bis wir uns endlich einig waren: ISLAND.


    Wir möchten etwa vier Wochen bleiben. Ein paar Tage mehr oder weniger wären unproblematisch, wenn wir dafür günstigere oder bessere Flüge bekommen. Von daher möchten wir uns nicht auf den Tag genau festlegen. Wir möchten in der Zeit natürlich sehr viel sehen und erleben, aber auch mal entspannen, Wanderungen unternehmen und einfach mal genießen.


    Ich habe mir schonmal überlegt, was ich in den einzelnen Regionen sehen und erleben möchte und wie viele Tage ich dafür einplanen würde. So sieht mein Reiseplan (Stand heute) aus:



    Nordküste Reykjanes (1 Tag)

    Wiking World, Hafnarfjördur (Alter Hafen, Wikingerdorf, Park Hellisgerdi), Bessastadir


    Reykjavik (1,5 Tage)

    Hügel Skólavörduholt, Hallgrimskirkja, Leifur Eiriksson Statue, Einar Jónsson Skulpturengarten, Stadtsee Tjörnin, Nationalmuseum, Rathaus, Platz Austurvöllur, Parlamentsgebäude, The Settlement Exhibition, Domkirkja, Gelbes Pierhaus, Kólaportid Indoor Flohmarkt, Alter Hafen, Harpa, Sonnenschiff, Hofdi House, Markthalle, Perlan, Naturbad Nautholsvik


    Golden Circle (1 Tag)

    Thingvellir NP, Bruarfoss, Großer Geysir, Gulfoss


    Süden (4,5 Tage)
    Kerid Kratersee, Hveragerdi (Geothermal Park, Reykjadalur), Hekla Visitor Center, Haifoss, Saga Centre, Lava Centre, Ausflug Westmännerinseln mit der Fähre, Ausflug Hochland mit dem Hochlandbus (Þórsmörk oder Landmannalaugar), Seljalandsfoss, Gljufrabui, Skogafoss, DC3 Flugzeugwrack, Vik (Kap Dyrholaey + Leuchtturm, Aussichtspunkt, Strand Reynisfjara)


    Osten (3 Tage)

    Dverghamrar Klippe, Vatnajökull NP (Skaftafell mit Svartifoss, Svinafellsjökull, Gletscherlagune Jökulsarlon, Diamond Beach), Höfn (Hafen, Vatnajökull Museum), Wikingerdorf, Fossardalur, Hengifoss, Lögurinn See


    Nordosten (3,5 Tage)

    Dettifoss, Selfoss, Asbyrgi, Husavik (Kirche, Hafen, Whale Watching, Walmuseum, Exploration Museum), Myvatn (Viti Krater, Vulkan Namafjall, Thermalbad, Grjotagja Höhle, Kegel Hverfell, Lavafeld Dimmuborgir), Godafoss


    Akureyri (1 Tag)

    Hafen, Museen, Botanischer Garten, Akureyrarkirkja, Segelschiff Statue


    Nordenwesten (1,5 Tage)

    Islandpferdemuseum Sögusetur, Kolugljufur und Kolufossar, Hvitserkur Basaltfelsen, Seehundkolonie Hvammstangi


    Westfjorde (4 Tage)

    Stadt Holmavik, Drangsnes Hot Pots, Bucht Kaldalon, Hvitanes Seehunde, Isafjördur (Hafen, Kirche), Bolafjall Berg, Sandafell Berg, Þingeyri Wikingermuseum, Dynjandi, Gardar BA 64, Hnjötur Museum, Latrabjarg Vogelfelsen, Wasserfälle am Fluss Þingmannaá, Brjánslækur


    Snaefellsnes (2 Tage)

    Stykkisholmur, Kirkjufellsfoss, Beruvik Bucht, Strand Djupalonssandur, Malarrif Strand, Londrangar Basalt Klippen, Budir Kirche, Bjarnarfoss, Seehundkolonie Ytri Tunga, Landbrotalaug Hot Pot


    Borgarnes und Umgebung (1,5 Tage)

    Berg Granastadaholl, Settlement Center, Insel Brakarey, Hraunfossar + Barnafoss, Fossatun Trolldorf, Glymur Wasserfall, Esja Gebirge


    Südküste Reykjanes (1 Tag)

    Seltun Geothermalgebiet, Arnakerhöhle, Gunnuhver Schlammquellen, Hafnaberg



    Die hier aufgeführte Route ist unsere "Wunschroute" mit wirklich allem, was wir gerne sehen möchten. Die Angabe der Tage sind nur ungefähre Richtwerte. Da wir das Ganze sehr spontan handhaben möchten, nehmen wir uns die Freiheit, länger zu bleiben, wenn es uns irgendwo gut gefällt, oder eher zu fahren, wenn es uns nicht so gut gefällt. Ziele können auch noch spontan weggelassen werden oder neue Ziele hinzugefügt werden.




    Jetzt kommen wir zum lieben Geld.


    Wir planen, die Reise mit dem Mietwagen durchzuführen. Da wir nicht auf F-Straßen unterwegs sein möchten und im Juli nicht mit erhöhter Schneegefahr rechnen, werden wir ein Auto der Golfklasse wählen. Da wir trotz Campingausrüstung sehr minimalistisch reisen, sollte das Kofferraumvolumen ausreichend sein.


    Geschlafen wird meistens auf Campingplätzen im Zelt. Sollte es zu stark regnen und sollten wir eine warme Übernachtung brauchen, möchten wir gelegentlich jedoch auch mal ein Zimmer im Guesthouse nehmen. Da wir jedoch aufgrund unserer spontanen Reiseart nichts vorbuchen möchten, wird es wohl größtenteils Camping werden.


    Bezüglich der Verpflegung möchten wir uns meistens selbst versorgen. Natürlich werden wir trotzdem unterwegs auch mal etwas Warmes oder Süßes zu essen kaufen. Und gelegentlich sollte auch ein Restaurantbesuch drin sein.


    An Eintritten und Touren werden natürlich teurere Ausflüge dabei sein (Ausreiten, Whale Watching, Eintritt Museum usw.) dafür ist der Genuss der Natur (meistens noch) kostenlos.


    Fast alle Werte sind somit Mischwerte. Insgesamt planen wir mit etwa 7.500 €, die sich für 28 Tage und 2 Personen folgendermaßen zusammensetzen:


    Flugtickets 700€ (Da wir zeitlich flexibel sind, sollte sich hier ein Schnäppchen machen lassen)

    Mietwagen 1.400€ (50€ pro Tag)

    Übernachtung 1.150€ (40€ pro Tag; Mischwert aus 6/7 Camping und 1/7 Guesthouse)

    Verpflegung 1.700€ (60€ pro Tag)

    Benzin 400€

    Parken, Maut und ÖPNV 550€ (inkl. Hochlandbus, Fähre usw.)

    Eintritte und Touren 1.000€

    Sonstiges (CO2 Kompensation, Waschen, Souvenirs, Verbrauchbares) 500€


    Danke fürs Lesen bis hier hin. Jetzt bin ich auf eure Meinungen gespannt. Insbesondere:


    Was haltet ihr von der Route?

    Habe ich ein "Must See" vergessen? Kann man etwas weglassen, weil langweilig oder lohnt sich nicht? Oder habt ihr noch Tipps für uns?

    Ist das Budget realistisch?


    Ich bedanke mich für eure Hilfe und freue mich sehr auf eure Anregungen.

    Liebe Grüße

    Melly

  • Jetzt mal ganz doof gefragt, wenn ihr EINEN Monat bleiben wollt, wieso dann planen?

    In 4 Wochen kommt ihr easy um die Insel inkl. Westfjorde. Richtet euch nach dem Wetter.

    Ab wo fliegt ihr? Ich fliege meistens über HH mit Icelandair, und zahl nie mehr als 350€ INSGESAMT.

    Günstigere Alternative wäre mit der Fähre anzureisen und dem eigenen Wagen.
    Mietwagen für den Preis könnte knapp werden. 28 Tage im August kosten fast 2.000€ ohne Versciherungspakete. Für 40€/Tag würde ich mir an eurer Stelle lieber ein Zimmer über Air BnB mieten, wenn man mehrere Nächte bleibt bekommt man meistens Rabatt.

    Benzin könnte hinkommen, je nach Fahrstil.

    Welche Fähre hast du bei den 550€ eingerechnet? Nach Heimaey? Kann man auch ohne Auto machen. 60€/Tag für Verpflegung reicht allemal.
    Wir (2 Personen Haushalt) haben eine Monatsausgabe von ca. 80.000ISK (645€) ohne Alkohol und Restaurantbesuche, dafür aber jeden Tag Fleisch/Fisch.

  • Jetzt mal ganz doof gefragt, wenn ihr EINEN Monat bleiben wollt, wieso dann planen

    Ich plane einfach gerne, das gibt mir Sicherheit,



    Ab wo fliegt ihr? Ich fliege meistens über HH mit Icelandair, und zahl nie mehr als 350€ INSGESAMT.

    Wir werden von Düsseldorf aus fliegen. Bei IcelandAir auf der Homepage komme ich bei guten Flugpreisen auf 700€ für zwei Personen hin und zurück.

    Günstigere Alternative wäre mit der Fähre anzureisen und dem eigenen Wagen.
    Mietwagen für den Preis könnte knapp werden. 28 Tage im August kosten fast 2.000€ ohne Versciherungspakete. Für 40€/Tag würde ich mir an eurer Stelle lieber ein Zimmer über Air BnB mieten, wenn man mehrere Nächte bleibt bekommt man meistens Rabatt.

    Benzin könnte hinkommen, je nach Fahrstil.

    Welche Fähre hast du bei den 550€ eingerechnet? Nach Heimaey? Kann man auch ohne Auto machen. 60€/Tag für Verpflegung reicht allemal.
    Wir (2 Personen Haushalt) haben eine Monatsausgabe von ca. 80.000ISK (645€) ohne Alkohol und Restaurantbesuche, dafür aber jeden Tag Fleisch/Fisch.

    Mein Lebenspartner hat einen winzig kleinen Wagen, das wäre mir zu ungemütlich für einen Monat. Ich habe einen Firmenwagen, der nicht außer Landes darf. Von daher fällt eigener Wagen weg. Bei billiger-Mietwagen bin ich tagesaktuell mit gutem Versicherungspaket auf die 50€ pro Tag gekommen. Nur die Sand und Asche Versicherung wäre exkludiert.


    Ich glaube nicht, dass wir zu zweit für 40€ ein Zimmer über AirBnB kriegen? Das wären ja nur ca. 20€ pro Person. Außerdem könnten wir kaum flexibel buchen, oder?


    Als Fähre habe ich die Autofähre von Brjánslækur nach Stykkisholmur gerechnet (ca. 150€). Dazu kommt ein Ausflug Hochlandbus (für zwei Personen ca. 220€) usw. usw. . Das läppert sich mit den Transportkosten.


    Fleisch und Fisch essen wir nicht, Alkohol würden wir vorher ein wenig im Duty Free kaufen.



  • Hallo Melly,


    wie schon angesprochen, sind 4 Wochen reichlich um eure Pläne durchzuführen. Ich sehe die aufgelisteten Punkte eher als Sammlung von POIs, die ihr dann wahrscheinlich auch je nach Wetter aufsucht oder auch mal streicht. Ich finde es jedenfalls sehr gut, dass du schon mal eine große Anzahl von Orten zusammengesucht hast, die euch interessieren könnten. Ich muss gestehen, dass ich manches davon noch nie gehört habe, obwohl ich jetzt seit 2012 wohl auch schon 10 Mal in Island war.


    Ohne im Detail nachrechnen zu wollen, habe ich den Eindruck, dass 7500 EUR für 2 Personen ausreichen sollten. Die Fixkosten, wie Mietwagen und Flugtickets gehen ja gleich weg, und ansonsten werdet ihr schon merken, ob es vielleicht knapp werden könnte, weil euch Kälte und Regen zu oft in Guesthouses geschickt haben. Die Fähre von Stykkisholmur zu den Westfjorden mag bei schönem Wetter eine nette Tour sein, aber bei eurer Zeit würde ich notfalls das Geld dafür sparen. Ich war auf 2 Reisen in den Westfjorden und bin immer mit dem Auto gefahren, weil mir das Vorbuchen und die Zeitplanung zu nervig war, so dass ich lieber gefahren bin.


    Wenn ihr Pech habt, ziehen die Preise noch weiter an, was euer Budget belasten würde. Ich bin gerade mit Camper in Island unterwegs und bin schon etwas überrascht, wie die Preise für Camping angezogen haben. Gut, bei mir kommt noch der Stromanschluss (800-1000 ISK) dazu, aber auch Duschen kostet oft 400-500 ISK zusätzlich.


    Vielleicht wird nächstes Jahr der Sommer in Island auch wieder ein Sommer, was einiges einfacher für euch als Camper machen würde.

  • Zumindest scheinst du immer die kompetentesten Antworten zu geben, wenn es ums reiten geht, von daher bist du für mich die perfekte Fachfrau ;)


    Also, mein Lebensgefährte und ich möchten natürlich auch reiten gehen. Ich reite seit Kindesalter, mit Unterbrechungen, und seit etwa einem Jahr wieder wöchentlich. Hauptsächlich englisch, habe aber auch schon einiges an Isi- (und Tölt-) Erfahrungen sowie Erfahrung mit Reiten im Gelände. Der Mann saß praktisch noch nie auf dem Pferd (obwohl ich ihn vorher gerne noch ein paar Mal drauf setzen würde).


    Folgendes haben wir uns überlegt:


    Wir möchten gerne eine Tour zusammen machen (er in eine Anfänger-Tour, ich in eine Fortgeschrittenen-Tour fände ich schade, da wir gemeinsam Urlaub machen). Von daher suche ich eine Tour, die sowohl für Reiter nicht langweilig ist (einmal im Schritt um den Hof und wieder zurück können wir uns sparen), Anfänger aber auch nicht überfordert. Galoppieren muss ich nicht, Tölten wäre allerdings schön.

    Die Landschaft, durch die man reitet, sollte schön sein, mit interessanter Umgebung und im besten Fall vielleicht sogar mit einem "Highlight" (z.B. Wasserfall, Schlucht o.ä.).

    Die Dauer sollte zwischen einer und maximal 2 Stunden betragen.

    Davon, dass die Touren tierfreundlich sind, gehe ich von aus.

    Die Gruppen sollten nicht zu groß sein (ich habe welche gefunden, die bis zu zwanzig Reiter in einer Gruppe mitnehmen 8|).


    Wie du siehst suche ich die Eierlegendewollmilchsau-Tour ;) Ich habe schonmal ein bisschen gesucht, ein paar Anbieter gefunden und wieder ausgeschlossen (Hestar-Tours war mir zum Beispiel eher negativ aufgefallen). Folgende Tourenanbieter habe ich jetzt noch auf der Liste:


    Ishestar (Hafnarfjördur; Lava Tour; 1,5 - 2 Stunden; 12.200 ISK)

    Solhestar (Reykjavik; Red Lava Tour; 2 Stunden; 12.000 ISK)

    ELD HESTAR (Nähe Hveragerdi; Siggi Tour; 1,5 - 2 Stunden; 11.800 ISK)

    Vorsabaer 2 (Nähe Selfoss Stadt; 1 Stunde 7.000 ISK; 2 Stunden 11.000 ISK)

    Skalakot (Nähe Vik; 1 Stunde 7.000 ISK; 2 Stunden 12.000 ISK)

    Odin Tours (Osten Nähe Breiddalsvik; sehr gut für Anfänger)

    ActiveNorth (Asbyrgi Tour; 1,5 - 2 Stunden; 10.900 ISK)

    Saltvik (Nähe Husavik; Seaside Tour 1,5 - 2 Stunden; 9.900 ISK)

    Safari Hestar (Myvatn; 1 Stunde 7.000 ISK; 2 Stunden 11.000 ISK)

    Polar Hestar (Nähe Akureyri; 2 Stunden; 10.000 ISK)

    Tvistur Horse Rental (Dalvik; 2 Stunden 9.000 ISK, kürzer möglich)

    Lytingsstadir (Nähe Varmahlid; 2 Stunden; 9.000 ISK)


    Kennst du zufällig ein paar dieser Touren oder Anbieter und kannst mir eine Empfehlung geben? Oder sagen, welche Betriebe besser nicht? Oder hast du noch einen Tipp, den ich gar nicht gefunden habe?


    Sorry, dass ich so viel frage. Aber ich möchte möglichst die beste Tour für uns raus suchen, und da sind persönliche Erfahrungen Gold wert.

  • Also, mein Lebensgefährte und ich möchten natürlich auch reiten gehen. Ich reite seit Kindesalter, mit Unterbrechungen, und seit etwa einem Jahr wieder wöchentlich. Hauptsächlich englisch, habe aber auch schon einiges an Isi- (und Tölt-) Erfahrungen sowie Erfahrung mit Reiten im Gelände. Der Mann saß praktisch noch nie auf dem Pferd (obwohl ich ihn vorher gerne noch ein paar Mal drauf setzen würde).

    Ich kann dir Sabine auf Akurgerði ans Herz legen. Private Touren und super auf die reiterlichen Fähigkeiten abgestimmt.
    Sie ist bei Selfoss und bietet auch Strandritte an. Deutsch spricht sie auch :)

  • Ich kann dir Sabine auf Akurgerði ans Herz legen. Private Touren und super auf die reiterlichen Fähigkeiten abgestimmt.
    Sie ist bei Selfoss und bietet auch Strandritte an. Deutsch spricht sie auch :)

    Dem kann ich mich nur voll und ganz anschließen :-)



  • Die Touren der grossen Anbieter wie Ishestar und Eldhestar sind schon gut, aber gerade im Sommer halt wirklich mit ziemlich vielen Leuten, das ergibt sich halt so bei derart grossen Höfen.


    Bei jedem kleineren Hof (wie Akurgerdi oder Lytingsstadir) kannst du aber auch anrufen und erklären, was du gerne möchtest. Schlussendlich, wer zahlt, befiehlt ;) Ich kann noch Sydra-Skördugil (bei Varmalid im Skagafjördur) empfehlen, extrem nette Familie, tolle Pferdchen, man könnte einen Ausritt zum Glaumbaer-Museum mit Kaffee und Kuchen machen und sie haben auch ein Guesthouse mit Hot Tub.

  • Danke, Mimi, für den Tipp. Im Moment tendiere ich am stärksten zu Lytingsstadir und Polarhestar. Aber ist ja noch ein wenig Zeit.


    Inzwischen haben wir auch gebucht!!!! Es geht hin am 01.07.2019 und zurück am 27.07.2019. Da die Ankunft nachmittags ist (Landung 15:40 Uhr) und der Rückflug früh morgens geht (Start 7:40 Uhr) haben wir effektiv 25 ganze Tage.


    Eine Frage kam jetzt noch bezüglich des Mietwagens auf. Wir hatten eigentlich Golfklasse buchen wollen. Aufgrund des Preisunterschiedes überlegen wir aktuell jedoch, ob wir lieber einen Kleinst- oder Kleinwagen mieten und für das gesparte Geld etwas anderes machen möchten. Hat jemand Erfahrungen, ob im Juli ein Aygo oder Polo für zwei Personen mit recht wenig Gepäck ausreichend sein kann?



  • Was verstehst du unter recht wenig Gepäck? Wenn du weißt,welche Gepäckstücke du mitnimmst, dann versuch mal, ob du in den Kofferraum der gewünschten Wagenklasse (Bekannte, Händler) schauen kannst, um die Größe abzuschätzen.

    Ich persönlich fahre ungern mit bis zum Dach gestapelten Gepäck und voll belegter Rückbank.

  • Guten Morgen zusammen,


    in der Vorbereitung auf unseren Urlaub nächstes Jahr ist uns noch eine Sache eingefallen, bei der wir euer Wissen benötigen :)


    Kann einer der Campingexperten uns verraten, wie die Stromversorgung auf den Campingplätzen geregelt ist? Dass Strom praktisch immer extra kostet, habe ich schon herausgefunden. Von daher werden wir wohl nur gelegentlich Strom mit buchen, um alle elektronischen Geräte wieder voll zu laden und sonst viel im Auto am Zigarettenanzünder laden.


    Aber wie ist die Versorgung am Campingplatz selber? Gibt es, wie sonst häufig in Europa üblich, an den Plätzen Kästen, an denen man sein Kabel anschließen kann? Wir haben aktuell dieses Modell im Einsatz, ein einfacher Adapter von CEE auf Schuko:


    https://www.amazon.de/dp/B005E…sc=0&ref_=lv_ov_lig_dp_it (kein Werbelink, liebe Admins :saint:)


    Könnten wir das auch in Island ohne Weiteres benutzen?


    Danke für eure Hilfe und liebe Grüße :loveyou:

    Melly

  • Ist in Island genauso geregelt, wie beschrieben (und wie ich es aus Europa kenne): Kästen, in denen die Kabel mit einem blauen (CEE?, das Bild passt, die Namen kann ich mir nicht merken) angeschlossen wird. Und dann ggfs. Verlängerungskabel dran.


    Waa auch öfters für Handy/Kameraakku ging war Laden im Bereich der Küche (wenn vorhanden). Die Steckdosen waren aber meist sehr begehrt.


    Wünsche Euch eine wunderschöne Reise!

  • Beim Laden inder Küche oder in Waschräumen würde ich aufmerksam sein. Nicht immer ist das gern gesehen bzw. erlaubt.

    2014 wurden die Ladegeräte in den Waschräumen einkassiert und konnten dann an der Rezeption gegen eine Gebühr wieder ausgelöst werden.

  • Hallo ihr drei, vielen lieben Dank für die schnellen und hilfreichen Antworten. Wir haben zwei Powerbanks mit jeweils 10.000 mha, damit kommt man immer recht weit :)


    Dass es Strom im Gemeinschaftsbereich gibt, habe ich auch schon mehrmals gelesen. Da wir auf jeden Fall einen Steckdosenwürfel mitnehmen, kann man diese ja auch dann mit mehreren teilen (vorausgesetzt natürlich, die Steckdose hält der Belastung stand). Zum Kochen nehmen wir einen Gaskocher mit, heizen werden wir nicht (wie auch im Zelt, dafür gibt es gute Schlafsäcke und Wärmflaschen ;)). Strom wird also wirklich nur zum Laden der diversen Elektronikartikel benötigt.


    Daran hatte ich auch schon gedacht, dass man gegebenenfalls einen netten Nachbarn fragt, ob bei ihm die Elektosachen mitladen darf (natürlich gegen Gebühr). Ich bin mir nur immer unsicher bei sowas, ob man das nicht schnell ausreizt, wenn man dann mit seiner kompletten Elektroarmada da aufschlägt :wacko: