Hochlandtouren mit SUV

  • Hallo zusammen,

    im letzten Jahr haben wir mit einem Dacia Duster das Hochland besucht (Kaldidalur,Kjölur, Landmannalaugar). Kann mir jemand sagen, welche Routen außerdem mit einem normalen SUV zu befahren sind? Ich finde nämlich nur noch Strassen mit tiefen Furten. Außerdem habe ich mich gewundert, das die Sommerreifen dieses Autos die Schotterstrassen ausgehalten haben. War das Zufall?

    Grundsätzlich würde mich interessieren, ob es Informationen über Furttiefen gibt, damit man vorher Touren mit einem SUV planen kann. Ein richtiges Geländefahrzeug scheidet für uns aus Preisgründen aus.

    Vielen Dank im Voraus.

    Martin

  • Konkrete Infos über Furttiefen kann man nicht geben, da sie sich ständig ändern.

    Morgens, nach kühleren Nächten und weniger Schmelwasser von den Gletschern, sind sie weniger tief als am Mittag oder Nachmittag.

    Die Hinweise an den Strassen solltest Du auf jeden Fall ernst nehmen. Hier wird vorher angezeigt, welche Fahrzeuge diese Strecke befahren dürfen.

    Wenn Du nicht sicher bist, musst Du vorher die Tiefe prüfen, indem Du zu fuß durchwatest.

    Keiner würde die Verantwortung übernehmen wenn er eine Tiefe angeben würde.

    Weiterhin ist die Fließgeschwindigkeit ein wichtiger Faktor der oft unterschätzt wird.

    Meine Einstellung ist: Kein furten ohne Allradantrieb und ggf. Differenzialsperre. Auch sollte das Auto schwer genug sein.

    Es ist auch keine gute Idee, ein anderes Fahrzeug zu beobachten wie es eine Furt durchfährt, ohne die Fahrzeuge miteinander zu vergleichen.

    Oft verschätzt man sich und es kann fatale Folgen haben.

    Also, beim Furten besondere Vorsicht, es sind keine Pfützen!;)

  • Hallo Martin,

    Bezüglich der Furttiefen kann man nicht im voraus planen.

    Die Tiefe einer Furt hängt immer von verschiedenen Faktoren ab und ist nie konstant.

    Lange Regenphasen, Schmelzwasser von den Gletschern lassen die Flüsse anschwellen.

    Daher ist das Furten am frühen Morgen günstiger als am Abend.

    Lange aber kühle Trockenphasen sorgen wieder für niedrigere Furten.


    Das sollte man bei der Wahl des Fahrzeuges bedenken. Aktuelle Informationen bekommt man am besten vor Ort bei Rangern oder einer Touri-Info die nicht fern der Piste liegt.

    (Aber selbst da wäre ich vorsichtig hinsichtlich evtl. Unkenntnis von Aushilfskräften)


    Ich denke mit dem Duster, bist Du schon die machbaren Pisten gefahren.


    Es gibt ein paar Pisten, die selbst mit einem Geländewagen heikel sind. Das sind meisten Querverbindungen zwischen zwei Hochlandpisten. Und auch geläufigere sind für einfache SUV von Vermieterseite schlicht verboten. Da bist Du mit einem SUV definitiv eingeschränkt.

  • Hallo zusammen,

    erstmal vielen Dank. Das mit den Wasserverhältnissen ist mir schon klar, aber ich dachte, das es noch andere Informationen über Strassen gibt, die mit einem SUV zu befahren sind und bei denen die Wasserdurchfahrten nicht tief sind z.B. waren wir am Haifoss, Gjain usw.

    Martin

  • Es gibt schon noch eine ganze Menge Pisten, die der Duster schafft, oder vielleicht mietet man dann auch lieber mal einen Suzuki Jimny/Vitara, das gibt noch 5-10 cm mehr Wattiefe. (Duster 35 (?), Suzuki 40)

    Was ich mit Duster fahren würde (wobei der Himmel verhüten möge, dass wir nochmal so ein Teil fahren müssen :D) : F821, kann man zB gut verbinden mit F26 vom Godafoss, dann F881, F821. F821 hat zwar unglaublich viele Furten, aber es sind allesamt kleine Quellflüsschen, einmal fährt man durch einen kleinen Wasserfall und im Tal ein Stück im Flußbett. Die Piste an sich ist die deutlich höhere Herausforderung. Dann F570 (Snaefellsnesjökull), keine Furten. F586, ein paar unspektakuläre Furten. Ich habe schon am Laki den Duster gesehen, würde ich aber nur nach gründlicher Recherche empfehlen, die obere Furt durch die Geirlandsá kann zu tief sein. Zur Askja über F905/F910 ist auch möglich, die beiden Furten auf der F905 in der Regel nicht zu tief. F338 (Querverbindung Kaldidalur - Kjölur) geht, auch zwei Furten, bei denen normalerweise kaum die Räder naß werden.



  • Ich war im Juli/August mit einem Toyota Hilux unterwegs, der auch ganz ausgezeichnete Geländereifen drauf hatte, was mir ein sehr gutes Gefühl gab. Mir sind praktisch überall wo ich unterwegs war auch Jimnys und Dacia Duster begegnet, alle mit den von "martinwag" genannten Straßenreifen, die noch dazu oftmals etwas abgefahren aussahen.


    Ich gestehe, dass ich mich mit der Bereifung dieser Wagen sehr unwohl gefühlt hätte und mich wohl auch nicht durch manche Furt mit diesen Autos getraut hätte (Holmsa). Aber wie gesagt, sie sind mir überall begegnet. Auch in einer Werkstatt in Kirkjubaejarklaustur, wo ein Deutscher nach 2 Platten bei seinem gemieteten Jimny einen kompletten Satz neuer Reifen aufziehen ließ (nach telefonischer Rücksprache mit dem Vermieter).


    Ich bin mir aber zumindest bei asiatischen Mietern nicht so sicher, ob sie sich überhaupt viele Gedanken über Furten machen, oder eher meinen, dass sie ein 4x4 gemietet haben, also können sie überall fahren.





  • Hallo zusammen,

    jetzt würde ich noch gerne wissen, ob Ihr Erfahrungen mit dem Handynetz im Hochland habt. Ist die Abdeckung gut oder gibt es viele Funklöcher. Wir haben darauf nämlich bei unseren Touren nicht geachtet. Wir hatten keine Reifenpannen usw. Reifenpannen ist auch so ein Thema. Was macht man eigentlich, wenn kein Ersatzreifen vorhanden ist. Reicht dann das Reparaturset?

    Martin