Hochlandtouren mit SUV

  • Hallo zusammen,

    im letzten Jahr haben wir mit einem Dacia Duster das Hochland besucht (Kaldidalur,Kjölur, Landmannalaugar). Kann mir jemand sagen, welche Routen außerdem mit einem normalen SUV zu befahren sind? Ich finde nämlich nur noch Strassen mit tiefen Furten. Außerdem habe ich mich gewundert, das die Sommerreifen dieses Autos die Schotterstrassen ausgehalten haben. War das Zufall?

    Grundsätzlich würde mich interessieren, ob es Informationen über Furttiefen gibt, damit man vorher Touren mit einem SUV planen kann. Ein richtiges Geländefahrzeug scheidet für uns aus Preisgründen aus.

    Vielen Dank im Voraus.

    Martin

  • Hallo Martin,

    Bezüglich der Furttiefen kann man nicht im voraus planen.

    Die Tiefe einer Furt hängt immer von verschiedenen Faktoren ab und ist nie konstant.

    Lange Regenphasen, Schmelzwasser von den Gletschern lassen die Flüsse anschwellen.

    Daher ist das Furten am frühen Morgen günstiger als am Abend.

    Lange aber kühle Trockenphasen sorgen wieder für niedrigere Furten.


    Das sollte man bei der Wahl des Fahrzeuges bedenken. Aktuelle Informationen bekommt man am besten vor Ort bei Rangern oder einer Touri-Info die nicht fern der Piste liegt.

    (Aber selbst da wäre ich vorsichtig hinsichtlich evtl. Unkenntnis von Aushilfskräften)


    Ich denke mit dem Duster, bist Du schon die machbaren Pisten gefahren.


    Es gibt ein paar Pisten, die selbst mit einem Geländewagen heikel sind. Das sind meisten Querverbindungen zwischen zwei Hochlandpisten. Und auch geläufigere sind für einfache SUV von Vermieterseite schlicht verboten. Da bist Du mit einem SUV definitiv eingeschränkt.

  • Hallo zusammen,

    erstmal vielen Dank. Das mit den Wasserverhältnissen ist mir schon klar, aber ich dachte, das es noch andere Informationen über Strassen gibt, die mit einem SUV zu befahren sind und bei denen die Wasserdurchfahrten nicht tief sind z.B. waren wir am Haifoss, Gjain usw.

    Martin

  • Eine schöne Tour für Wasserscheue ist sicher auch vom Skorradalsvatn über die F508, 52, F338, F337 nach Laugarvatn. Ebenfalls würde mir spontan die F235 zum Langisjór einfallen.

  • Ich war im Juli/August mit einem Toyota Hilux unterwegs, der auch ganz ausgezeichnete Geländereifen drauf hatte, was mir ein sehr gutes Gefühl gab. Mir sind praktisch überall wo ich unterwegs war auch Jimnys und Dacia Duster begegnet, alle mit den von "martinwag" genannten Straßenreifen, die noch dazu oftmals etwas abgefahren aussahen.


    Ich gestehe, dass ich mich mit der Bereifung dieser Wagen sehr unwohl gefühlt hätte und mich wohl auch nicht durch manche Furt mit diesen Autos getraut hätte (Holmsa). Aber wie gesagt, sie sind mir überall begegnet. Auch in einer Werkstatt in Kirkjubaejarklaustur, wo ein Deutscher nach 2 Platten bei seinem gemieteten Jimny einen kompletten Satz neuer Reifen aufziehen ließ (nach telefonischer Rücksprache mit dem Vermieter).


    Ich bin mir aber zumindest bei asiatischen Mietern nicht so sicher, ob sie sich überhaupt viele Gedanken über Furten machen, oder eher meinen, dass sie ein 4x4 gemietet haben, also können sie überall fahren.



  • Die Faehigkeiten des Autos sind meist abhaengig vom Fahrer.


    Und wenn's nicht geht oder mann's nicht vertraut: bitte habe die Mut um zu drehen.


    Helden drehen zeitlich um.



  • Hallo zusammen,

    jetzt würde ich noch gerne wissen, ob Ihr Erfahrungen mit dem Handynetz im Hochland habt. Ist die Abdeckung gut oder gibt es viele Funklöcher. Wir haben darauf nämlich bei unseren Touren nicht geachtet. Wir hatten keine Reifenpannen usw. Reifenpannen ist auch so ein Thema. Was macht man eigentlich, wenn kein Ersatzreifen vorhanden ist. Reicht dann das Reparaturset?

    Martin

  • Genau, Funk hatten wir schon in 2012 fast uberall. Auch im Hochland.


    Ohne Ersatzreifen kein Hochland, bitte. Auf bekanntere Pisten dauert es nie lange bevor mann Hilfe (andere Autofahrer) trifft (im Notfall, die haben naturlich nie den richtigen Reifen mit ;-) ). Aber auf die unbekanntere Pisten kann's dauern. Oder sieht mann den ganzen Tag niemand....

  • Ich kenne es von einigen Ländern, dass die "normalen" Mietwagen keinen Ersatzreifen haben, sondern entweder Reparaturzeugs oder doch vielleicht ein Notrad. Allerdings ist es auch meistens verboten auf unbefestigten Straßen zu fahren, wobei die Formulierungen in den Mietverträgen einigen Interpretations-Spielraum lassen.


    Ich finde es aber ziemlich verantwortungslos, wenn man in Island SUVs, die ausdrücklich auch fürs Hochland zugelassen sind, ohne Reserverad vermietet. Meine Mietfahrzeuge fürs Hochland hatten bisher immer auch einen Ersatzreifen dabei, etwas anderes würde ich nicht anmieten,


    Ich finde es schon schlimm genug, dass viele SUVs nur normale Straßenreifen haben, die oft auch noch ziemlich abgefahrenes Profil haben. Irgendwo sollten die Isländer sich auch mal der Verantwortung stellen, die die (immer noch?) wachsenden Touristenzahlen mit sich bringen. Auch wenn der Profit natürlich größer ist, wenn man die abgefahrenen Reifen erst nach einem irreparablen Platten erneuern lässt.

  • Ein Ersatzrad alleine nutzt wenig. Entsprechendes Werkzeug sollte auch vollständig vorhanden sein.


    Ich muss aber gestehen, wir haben eigentlich nie drauf geachtet. Nur auf die Reifen, die dran waren und auf Kratzer und Vorschäden.



  • Vielen Dank für die Hinweise. Vielleicht muss man bei der Planung mehr mit dem Autovermieter reden und auf ein vollwertges Ersatzrad mit Werkzeug bestehen. Haben wir nicht getan, weil ich die Problematik erst auf den Schotterpisten bemerkt habe. Habe mich dann gewundert, das gute Sommerreifen solche Belastungen aushalten.

    Martin

  • Abhilfe schafft das Abkleben der Felgen

    Wie soll das gehen? Dazu hätte ich gerne einmal detaillierte Informationen.
    Nun aber zur Realität: Der Reifenhändler macht übrigens genau das Gegenteil, er schmiert ein Gleitmittel auf den Reifenwulst um zum einen die Montage zu erleichtern und um das Festkleben des Reifens an der Felge zu verhindern.
    https://eshop.wuerth.de/Produk…FilterAttribut=%255B%255D

    Bei normalem Luftdruck gibt es keine Probleme mit Druckverlust aufgrund von Vulkanstaub. Nur bei extrem niedrigem Luftdruck kann sich der Reifen aufgrund von Walkbewegungen von der Felge lösen, um das zu verhindern gibt es spezielle Felgenringe, bekannt unter dem Fachbegriff Beadlock.



Kria-Tours