es ist noch lange nicht vorbei mit dem walfang 😢

  • jetzt behaupten enschlägig interessierte kreise, dass man den walfang intensivieren müsse und man den bestand auch gern um 40% reduzieren sollte, weil die wale zu viele fische fressen.

    naturschutzorganisationen werden ganz nebenbei mit terrororganisationen auf eine stufe gestellt. unglaublich!! 

    https://www.icelandreview.com/…n-auf-studie-zum-walfang/

    unterwegs mit Woelcke-Aufbau auf MB Vario 818 Allrad, infiziert mit Islandvirus seit 1996



  • Ja, wenn der eine Krsitjan dem anderen Kristjan ein Mail schreibt, dann kann man schon mal Gesetze mit Sonderregelungen aushebeln. Ein Schelm, der Vetternwirtschaft, Klüngelei oder Schlimmeres dahinter vermutet.

    Hvalur ehf zerschneidet seine Beute unter freiem Himmel und ist damit wohl einzige lebensmittelverarbeitende Unternehmen modernen Welt, in dem das noch praktiziert wird.

    Von den Harpunen wie im Mittelalter ganz zu schweigen. Eigentlich steht im isländischen Tierschutz wohl auch festgeschrieben, dass Tiere töten ohne sie leiden zu lassen erfolgen muss. Das ist bei dieser Fangmethode auch nicht gegeben :(

  • Auch wenn jetzt ein Aufschrei durch die " Gemeinde " geht.

    Hat schon mal er nachgedacht wie viel Fisch die grossen Tiere verschlingen. Sie haben keine Fressfeinde ( sehr wenig ) Durch den strengen Bestandsschutz für Dorsch, Hering und Lotte haben sich auch sehr viele der Großverbraucher anlocken lassen.

    Es ist im moment hier Lottensaison und die Erträge gehen extrem zurück, ok einesteils durch die Wassererwärmung aber die Wale sollte man nicht vergessen.

    Es erinnert mich alles so ein bisschen an die Fischreiher-, Fischotter-, Biber -und Wolfgeschichte in Deutschland.

    Erst den Bestand von ein paar Naturschützern hochgepäppelt und nun werden die Jäger gerufen weil es im Olympiapark München einen Bieber gibt der Alles abholzt, die Fischreiher die Teiche und Seen leerfressen und der böse Wolf die Schäfchen reisst.

    Wenn ein Land schon seine Fischfangflotte so reguliert damit nachhaltig gefischt wird, dann sollten auch die "Mitesseer" im Zaum gehalten werden.

    Nur mal so ein Gedanke nebenbei.

  • Auch grosse Fische sind mal jung und haben klein angefangen, ;)sprich die gehen durch die durch die Barten . Grade vor Island sind die besten Brutplätze für Jungfische.

    Wieso regt sich eigentlich niemand über die Japaner auf ,die im Atlantik den Glasaal wegfangen ,der zum Nahrungsangebot der Wale gehört.

    Aal war in meiner Jugend ein Allerweltsfisch , heute auf der roten Liste. Aber klar, so was schleimiges langes hat keine Lobby wie " Keiko"Angler-Smiley

    Ausserdem sollte uns der Walfang vor der EU schützen denn dann währe bald kein Schwanzerl mehr in den Gewässern vor Island wenn hier die EU Fangflotte einfällt, und dann sind auch die Wale weg.



  • Woher willst Du denn wissen, dass das nicht genauso kritisch gesehen wird? Es ist hier nur das Islandforum, also schreibt man eher nichts über Walfang (oder Aalfang) in Norwegen, Japan, Wale abschlachten auf den Färöern, Robben abschlachten etc. pp.

    Ich habe grundsätzlich nichts gegen Jagd oder Fleisch- oder Fischkonsum einzuwenden. Mich strört am Walfang insbesondere, dass eine bedrohte Art gejagt wird (auch wenn sich die Bestände wieder ein bisschen erholt haben, sind sie immer noch bedroht), dass das Töten der Tiere grausam und mittelalterlich ist und sich zB auch nicht mit dem isl. Tierschutz vereinbaren lässt und dass es keine Schonung für tragende Tiere gibt (den es sonst in der zivilisierten Welt für alle Tierarten gibt). Mir ist klar, dass Tragezeit und Unmöglichkeit, die Trächtigkeit festzustellen, wenn die Wale im Wasser sind, eine Schonzeit aus diesem Grund unmöglich machen- nur dann dürfen sie eben gar nicht gejagt werden.

  • ... Wieso regt sich eigentlich niemand über die Japaner auf ,die im Atlantik den ...

    Tue ich doch. Ich kehre am liebsten vor der eigenen Tür. Wenn ich mir die deutsche (EU) Politik und Wirtschaft anschaue, habe ich genug damit zu tun mir mit der flachen Hand vor die Stirn zu schlagen, darüber auch noch zu posten ist doch der Mühe nicht wert. Wir sind hier doch im Island Forum. Wenn man Isländer dabei unterstützen kann ihre Natur zu schützen, dann mach ich dass doch gerne. Wenn sich aber die Möglichkeit ergibt hier auch mal über deutsche Konzerne vom Leder zu ziehen (Dieselfahrverbot o.ä.), tue ich das auch gerne.

  • Was mich beim Thema Walfang extrem nervt, ist dass er nur noch auf Grund von Vetternwirtschaft und Korruption betrieben wird.
    Die Gesetzesänderung für das Schlachten unter offenem Himmel ist ein Exempel par excellence, jeder Bauer und Schlachthof hat deutlich strengere Bestimmungen in Island.

    Und zum Thema das die Wale die Fischbestände leer fressen: Früher gab es es das hundertfache an Walen und das Meer war voller Fische.
    Wer mit dem Thema kommt sollte lieber einmal bei den Punkten Beifang und Rückwurf anfangen.
    Ein Problem in isländischen Medien ist, dass das Thema Walfang nicht objektiv behandelt wird sondern viel mit Unwahrheiten gearbeitet wird. Wenn man mit Walfangbeführwortern spricht, hört man in der Regel abgedroschene und fiktive Argumente, allerdings wissen es die Personen nicht anders, da sie halt von den Medien indoktriniert werden.
    Weder die isländische Wirtschaft noch die Fischbestände brauchen Walfang

  • Schon klar, wenn ich vom Tourismus lebe habe ich diese Meinung.

    Mein Landlord und der Nachbar von Ihm sind Kapitäne auf Trawlern, die sehen das logischerweise ganz anders.

    Was ist gegen die Verarbeitung in freier Natur zu sagen, ich hab mir das mal angeschaut, Jede Hofschlachtung ist dreckiger. Wenn ein Jäger in Deutschland sein Reh schiesst wird es im Wald ausgenommen, kommt in den Kofferraum ( ungekühlt ) und wir dann zum Wildhändler gefahren. Wenn sspät wird hängt es noch ne Nacht in der Garage.

    Mir schmeckt ein Walsteak ,genau so gut wie Rind, Schwein oder Wild und ich liebe die Isländischen Fische, also..............wo ist das Problem.



  • das problem ist in erster linie die größe der tiere. man kann sie nicht schnell und schmerzarm töten, selbst wenn man wollte. das ist technisch nicht möglich, zumindest nicht, wenn man das tote tier oder teile davon noch essen möchte. soweit der rein technische grund, dass man gerade wale nicht töten sollte.


    von der sinnlosigkeit der tötung von walen mal ganz abgesehen. wer isst denn sowas noch? wer nimmt freiwillig schadstoffbelastetes fleisch zu sich, zumal es alternativen in hülle und fülle gibt?


    und noch ein ökonomisches argument: walbeobachtungen bringen mehr geld ein, als der verkauf von walfleisch. dieses argument wäre noch durchgreifender, wenn es nicht immer wieder touristen gäbe, die bloß mal so zum spaß walfleisch kosten wollen.


    mal ganz abgesehen davon, dass wale nicht zur gruppe der „isländischen fische“ gehören, die Du ja nach eigener aussage so liebst.

    unterwegs mit Woelcke-Aufbau auf MB Vario 818 Allrad, infiziert mit Islandvirus seit 1996

  • Was mich beim Thema Walfang extrem nervt, ist dass er nur noch auf Grund von Vetternwirtschaft und Korruption betrieben wird.
    Die Gesetzesänderung für das Schlachten unter offenem Himmel ist ein Exempel par excellence, jeder Bauer und Schlachthof hat deutlich strengere Bestimmungen in Island.

    Genau das finde ich auch am schlimmsten in dieser ganzen Sache. Schnell mal Freunderl Minister anrufen und die Gesetze werden einem zu Gunsten geändert... :patsch:

    Juli-August 1988, Dez-Jan 1991/92, Juni-Juli 1994, Juli 1996, Juli 2007, Juli-August 2011, April-Sept 2014, April 2015 - .... islandwinke