AÐ KOMA HEIM - Reykjavík 9. - 13. März 2019

  • 4 Tage Island, eigentlich viel zu kurz und ökologisch sowieso unverantwortlich ... aber was soll ich machen, wenn die Sehnsucht so groß und die Zeit so knapp bemessen ist ...


    "Keilir" hat mich ruhig nach Island gebracht, ne knappe Stunde Verspätung, aber was solls. Hauptsache da ..., að koma heim!islandwinke Der Flugplatz ist leicht "übergepudert", zur Begrüßung gibts einen ordentlichen Schneeregenschauer. Reykjavík ist trocken und schneefrei, Wind nicht nenneswert.

    Also schmeiße ich nur die Sachen ins Zimmer und begebe mich auf einen ausgiebigen Erkundungsspaziergang

    Das Tolle an Reykjavík: das Meer ist so nah!

    Alt-Bekanntes und Neues

    Fuglarlíf við tjörnina - manche machen sich schon bettfertig, andere sind brotbringenden Spaziergängern nicht abgeneigt...

    Schneebestäubte Berg - ich liebe das Panorama

    Perlan "trägt Nordlicht" - die echten haben sich nicht blicken lassen.

  • Sonntag, der Tag macht seinem Namen alle Ehre!

    Hotelzimmer mit Meerblick, Snæfellsjökull inklusive

    Morgenrot und sonntägliche Ruhe auf der Straße, zumindest so früh morgens...


    Selfie mit Sólfarið - kann ich auch! totlach



    Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land? ... äh ...

    ... Spieglein, Spieglein in dem Teich, wer ist die Schönste im ganzen Reich ... - oder so ...


    Baustellen, wohin das Auge blickt.


    Ansichten und Aussichten


    Suchbild: wo ist Harpa? :huh:

  • Sonnig, klar, fast windstill ist es den ganzen Tag. Wen kümmert es dann, dass das Thermometer nicht so viel über 0°C klettert ... Der Anorak hat Pause, die Strickjacke reicht8)



    Frühlingsboten

    im Park des AlÞingihús


    Auch die Vögel haben Frühlingsgefühle


    2 Herren und

    1 Frau Mittelsäger (Toppönd)


    Herr Reiherente (Skúfönd) hat sich fein gemacht...

    aber Frau Reiherente hält lieber ein Schläfchen im Sonnenschein...

    während Herr Mittelsäger mit feiner Frisur vorbeidefiliert...

  • Lieblingsplatz, jedenfalls einer meiner Lieblingsplätze ...

    Einfach am Ufer sitzen und den Wellen zugucken ...

    Da draußen ist das Meer eigentlich immer bewegt, auch an dem fast windstillen Tag.

    Wie viele Blautöne gibt es?


  • Ist das nun Romantik

    oder Kitsch?

    Entscheidet selbst ...


    Wer sagt eigentlich, dass das Meer blau ist?

    ... aus der rosaroten Barbie-Welt ...:D Oder durch die Welt durch die rosarote Brille gesehen - oder sogar echt???


    "Nú hverfur sól í haf og húmið kemur skjótt ..." - Nun versinkt die Sonne im Meer und die Dämmerung kommt rasch... (Abendlied aus dem isländischen Gesangbuch Nr. 592).


    Und das Gesicht glüht noch lange von Sonne und frischer Meeresluft ... Fast hatte ich befürchtet, mir den ersten Sonnenbrand des Jahres geholt zu haben, aber so schlimm wars zum Glück doch nicht. Die Sonnebrille hatte ich zum Glück dabei, aber an Sonnecreme hatte ich gar nicht gedacht...



  • Über Nacht hat es geschneit, die Landschaft ist leicht übergepudert. So herrlich still und klar der Sonntag war, so stürmisch und wechselhaft wird der Montag. Islandwetter - hautnah!


    Nach dem Frühstück führt mich mein erster Weg zum Fahrradverleih. Endlich ein fahrbarer Untersatz, endlich wieder ein ganzer Mensch sein und nicht nur ein halber:D. Gestern war das Wetter zwar viel schöner, aber wie war das: es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung - und dagegen kann man ja was machen;)


    Unterwegs: es lässt sich ja doch freundlicher an, als der erste Blick morgens vermuten ließ.


    20 min später allerdings ... ... so geht das noch öfter im Laufe des Tages.




    Rasante Veränderungen, manche Viertel erkennt man kaum wieder.



    ... und ein vertrauter Anblick.

  • Nachmittags nimmt der Wind Fahrt auf. Die Promenade an der Sæbraut entlang zu radeln macht richtig Spaß, denn der Wind kommt mal aus der richtigen Richtung: von hinten!


    Berg- und Talbahn für die Eiderenten



    Und "Schiff Ahoi!"

    Sólfarið in schwerer See.



    Und es kommt noch schlimmer: gehen, stehen und die Kamera halten sind nur noch mit Schwierigkeiten möglich.


    Wie war das noch mit dem schlechten Wetter, dass es angeblich nicht gibt, höchstens unpassende Kleidung? Diese These ist dann doch mal zu überdenken ...

    Anorak und Regenhose haben den Praxistest in Sachen Winddichtigkeit recht gut bestanden, auch unter Realbedingungen, nicht nur unter Idealbedingungen im Labor. Die Kleidung war also nicht unpassend. War dann auch im Umkehrschluss das Wetter nicht schlecht?

    Vielleicht nicht schlecht, aber auch mit passender Kleidung nicht für jede Aktivität geeignet.


    Fahrrad fahren war natürlich nicht mehr möglich, nur noch schieben, um es so bald wie möglich an einer halbwegs windgeschützten Ecke abzulegen. Ich bin zwar verrückt, vielleicht auch wahnsinnig, aber bestimmt nicht lebensmüde;).



    Selbst der kleine Segelboothafen hinter der Harpa ist sturmgepeitscht und völlig aufgewühlt.


    Die Vögel scheinen ihren Spaß zu haben, sich vom Sturm tragen zu lassen.


    ... und auch die Kinder haben ihre Freude am Kräftemessen mit dem Wind.

    Aber es hat auch was, das Ganze warm, trocken und windgeschützt von innen zu beobachten: gluggaveður - Fensterwetter. :D

    Ein in vieler Hinsicht stürmischer Tag geht langsam zu Ende. Was wohl der nächste Tag bringen wird?

  • Dienstag morgen hat sich das Wetter wieder beruhigt.

    Zumindest der Sturm hat sich gelegt. Aber das Wasser ist noch sehr bewegt.

    Dusche gefällig? - wer will noch mal, wer hat noch nicht?

    Immer noch spritzen Wellen an der Sæbraut über Fuß- und Radweg bis fast zur Fahrbahn.


    Ansonsten ist aber herrliches Strandwetter^^.


    Sturmfarben.


    Nochmal eine volle Dröhung Meer genießen, Dienstag ist schon der letzte Urlaubstag;(.




  • Schneebedeckte Bergketten auf der einen Seite

    und das Meer auf der anderen, ach ist das herrlich!

    Die Bakkatjörn ist noch überwiegend zugefroren.

    Aber da, wo sie zu tauen anfängt, zaubern Sonne und Wind herrliche Lichtspiele

    Berge und Meer geht auch zusammen.



  • sooo toll! Ich hab viele ähnliche Bilder aus der gleichen Perspektive! 😃 ich hab sogar geguggt, ob ich auf deinen Fotos drauf bin 😃


    Hoffe, du bist auch gut heimgekommen!

  • Gegen Abend wird es sogar noch richtig klar und sonnig.




    Genau das richtige Wetter, um den Tag im Strandbad ausklingen zu lassen.

    Der Heitur Pottur ist dicht bevölkert mit Weicheiern:D

    Die richtigen Wikingerinnen und Wikinger gehen raus ins Meer

    zum Schwimmen. Blöd nur, dass gerade Ebbe ist. Das macht das Schwimmen schwierig.

    Handschuhe und Socken müssen im Winter sein beim Schwimmenaabfrier1

  • Es hilft alles nichts. Das Fahrrad muss ich noch zurückbringen und dann zurück zu Hotel, die letzen Sachen packen und nicht so spät schlafen gehen.


    Aber mit dem "nicht so spät schlafen gehen" wird das nichts. An dieser Schönheit kann ich ja schließlich nicht vorbei hetzen. Jeder Augenblick ist kostbar:love:

    Wie still und glatt das Wasser wieder ist, als hätte es nie einen schweren Sturm gegeben...

    Tiefblaue Stunde...


    Sólfarið mal ganz ohne Touristen - erstaunlich, dass es dies Moment auch gibt.

    Und in oder besser gesagt an Harpa geht die Post ab...


    Mittwoch früh um 4 Uhr gehts los zum Flughafen. Ganz ruhig und still ist es.

    "Grímsvötn" bringt mich ruhig und gut nach Hause. Beim Start und der Landung spendiert und icelandair noch eine Nordlichtshow, die allerdings bei der Landung mittags nicht so recht zur Geltung kommt^^.


    Bis auf die letzte Viertel Stunde war der Flug ganz ruhig. Nur in Frankfurt haben Windböen das Flugzeug spürbar zum Schaukeln gebracht ... so kann's auch gehen;).


    Knapp 4 Tage Island für die Sehnsucht. Waren die jetzt um die Sehnsucht zu stillen oder erst richtig anzuheizen?

    Nach Island ist schließlich vor Island GoIceland Nur die Zeit dazwischen muss ich irgendwie überstehen.



  • Die verbaute Aussicht auf die Harpa find ich nur traurig..

    Ich finde das gesamte Gebiet gewöhnungsbedürftig. Man hat kaum noch freien Blick auf den Hafen.
    Ich bin gespannt, ob das Luxus-Apartmenthaus auf dem Gelände des nun sehr kleinen Parkplatzes am Hafen (neben der Lokomotive) gebaut wird oder nicht.
    Die Parkplatzsiuation, gerade mit einem höheren Fahrzeug, ist in der Innenstadt prekär geworden. (Wobei es sich momentan eh nicht empfiehlt in der Innenstadt zu parken angesichts der vielen Autoaufbrüche derzeit)

  • Silke


    Ich war sogar mal für ne kürzere Zeit in Island im Prinzip 1 ganzer Tag + ein halber nach der Landung + 3 Stunden frühmorgens vorm Heimflug. 3x baden und ein Tagesausflug zum Jökulsárlón, einige Wasserfälle im dunklen angeschaut und Nordlichter gesehen. Ich fand schön.


    Mit dem Rad durch Reykjavik wäre auch noch ne Idee. Durch die ganzen Neubauten gefällt mir die Stadt aber eher Abends, frühmorgens oder in der Nacht.


    (Schöne Fotos übrigens.)