Skihalle in Reykjavik geplant!

  • Nach dem Aus von Wow-Air wird die Isländische Regierung eine wichtige Infrastrukturmaßnahme umsetzen:

    Die Skúli-Snowhall!

    Die absolute Schneesicherheit in den angrenzenden Gletschergebieten gehört mittlerweile leider der Vergangenheit an. Darunter könnten in Zukunft das Image und der gute Ruf der ganzen Region leiden.

    Die Lösung hat Reykjavik: Hier soll die „Skúli-Snowhall“ entstehen nach den Vorbildern, wie sie schon seit Jahren erfolgreich in den Niederlanden betrieben werden. Bürgermeister Dagur B. Eggertsson und der Stadtrat sehen für dieses Vorhaben großes Potential. Hier können Urlauber ganzjährig Skifahren und feiern. Durch die verkehrsgünstige Lage im Osten von von Reykjavik mit eigener Schnellstraßenausfahrt herrschen beste Bedingungen. Das Potential an Besuchern pro Jahr liegt gemäß einer Marktanalyse eines Planungsbüros im sechsstelligen Bereich.

    Finanziert werden soll das Millionenprojekt durch den kasachischen Investor Oleg Feodorow. Er hat bereits vergleichbare Projekte in Katar und England erfolgreich finanziert und umgesetzt. Wichtig für den Stadtrat und den Bürgermeister ist, dass mit diesem Projekt die Zukunftsfähigkeit Islands nachhaltig sichergestellt wird. Gerechnet wird mit bis zu 300 nachhaltigen Arbeitsplätzen.

    Ein erster Entwurf der Architekten sieht eine Skihalle mit einer Gesamtgröße von ca. 30.000 Quadratmetern vor. Auf einer Piste von rund 400 Metern Länge und 70 Metern Breite sollen sowohl geübte Fahrer als auch Anfänger Platz finden. Ein Teller-Lift, ein Schlepplift und der 3er-Sessel-Lift bringen die Skifahrer und Snowboarder nach oben. Skiverleih und -verkauf, ein Restaurant im Stil eines Alpenbauernhauses eine Après-Ski-Partyzone, alles wie im „echten“ Skigebiet. Darüber hinaus gibt es bereits Überlegungen, wie man die Anlage zum gigantischen Freizeitpark ausweiten könnte: große Sporthalle, Kino, Bowlingcenter, Erlebnisbad alles ist momentan möglich. Stadtrat und Bürgermeister sind zuversichtlich, dass damit auch der Isländische Vereinssport nachhaltig gestützt werden kann.

    Für die vorgesehene Fläche am Rauðavatn ist man bereits in erfolgsversprechenden Gesprächen mit den Grundstückseigentümern. Auch die neue vierspurige Zufahrtstraße ist bereits projektiert. Stadtrat und Bürgermeister freuen sich zudem darüber, dass diese Straße östlich des Rauðavatn weitergeführt werden soll und damit durch eine zweite Zufahrt weiter südlich ein staufreier An- und Abfahrtsverkehr realisiert werden kann. Wenn alles glattläuft, könnte der Spatenstich bereits in der ersten Jahreshälfte 2020 erfolgen. Die Eröffnung ist für die Wintersaison 2021 geplant.

    Die ersten Entwurfspläne für die Skihalle können ab kommenden Montag, 01.04.2019 ab 08.00 Uhr im Rathaus, Bürgerbüro, eingesehen werden.