Papageitaucher

  • Hallo muggur.

    Toll was Du da gefunden hast. Damit gehören die Lundis eindeutig zu den Königen der Meeresvögel.;)

    Ich habe das Video an Joshua weitergeleitet. Ich bin sicher, dass ihn das sehr interessiert.

    Vielen Dank für diesen tollen Post!!!

    goodposting


    Ich werde den Text kopieren und im nächsten Post einfügen, damit man es lange nachlesen kann, sollte der ursprüngliche Beitrag einmal entfernt werden.

  • Hier der Text aus #360, entdeckt von muggur !



    Ein Vogel nutzt ein Stöckchen, um sich damit zu kratzen. Das tönt wenig aufregend. Doch bisher wurde die Verwendung eines Werkzeugs bei einem Meeresvogel noch nie dokumentiert.

    Von Krähen und Kakadus weiss man schon seit längerem, dass sie ziemlich geschickt mit Zweigen und anderen Werkzeugen umgehen können. Doch nun zeigt sich, dass auch Papageitaucher solche Hilfsmittel einsetzen, wenn es nötig ist.

    Die Vogelforscherin Annette Fayet von der Universität Oxford beobachtete dieses Verhalten erstmals vor etwa fünf Jahren. Damals sah sie auf einer Insel vor Wales einen Papageitaucher, der sich mit einem Stöckchen kratzte. Das Problem: Sie hatte keine Kamera dabei. Und so vergass sie ihre Entdeckung langsam wieder, wie sie der «Washington Post» (kostenpflichtiger Inhalt) sagte.


    Bis sie im Juli 2018 auf Grímsey, einer kleinen Insel nördlich von Island, erneut Papageitaucher studierte. Mithilfe einer bei einem Nest platzierten Kamerafalle gelang es ihr, das Verhalten zu dokumentieren. Es ist deutlich zu sehen, wie der Vogel ein Stöckchen in seinen Schnabel nimmt und sich dann damit die Brust kratzt.


    Nicht fürs Nest

    Dass er das kleine Stück Holz für den Nestbau auflas, kann ausgeschlossen werden, wie Fayet im Fachjournal «Pnas» schreibt. Papageitaucher verwenden für ihren Nestbau weiches Gras, das sie jeweils ohne Umweg in ihren Bau schaffen. Das Stöckchen wurde vom Vogel hingegen nach Gebrauch weggeworfen und lag auch Stunden später noch vor dem Nest, wie die Aufzeichnungen der Kamerafalle zeigen.

    Dass der Vogel das Stöckchen bewusst nutzte, hält auch Alex Kacelnik für absolut möglich. Das Verhalten passe in allen Belangen zur gängigen Definition des Werkzeuggebrauchs bei Vögeln, so der Vogelexperte der Universität Oxford, der die Nutzung von Werkzeugen bei Krähen untersucht hat, aber an der aktuellen Studie nicht beteiligt war.


    Erkenntnisse zur Entwicklung des Menschen

    Weshalb der Vogel ein Stöckchen nutzte, um sich an einer Stelle zu kratzen, die er auch mit dem Schnabel erreichen konnte, ist unklar. Co-Autorin Dora Biro könnte sich vorstellen, dass er damit eine Zecke loswerden wollte. Kacelnik spekuliert, dass der Vogel etwas Giftiges oder Ekliges loswerden wollte, das nicht in Kontakt mit seinem Schnabel kommen sollte.

    Laut Biro handelt es sich bei den Aufnahmen um die erste dokumentierte Nutzung von Werkzeugen bei Meeresvögeln. Die Forscher erhoffen sich vom Studium des Werkzeuggebrauchs bei Tieren neue Erkenntnisse darüber, wie die Vorfahren der Menschen vor 2,6 Millionen Jahren begonnen haben, Werkzeuge, in diesem Fall Steine, zu nutzen. (jcg)


    Quelle:

    https://www.msn.com/de-ch/nachrichten/wissenundtechnik/



  • Hallo, ich bin Joshua.

    Hallo "muggur", hallo "Clamat".

    Vor ein paar Tagen habe ich das Video über den Papageitaucher gesehen.

    Es ist sehr interessant.

    Keiner hat sowas vorher jemals gesehen, oder gesehen vielleicht, aber nicht gefilmt.

    Wir haben überlegt, ob es etwas gibt, wofür die Papageitaucher ein Werkzeug benutzen können. Ich habe mehere Bücher über Puffins, aber in keinem steht etwas über das Benutzen von Werkzeugen bei Puffins.

    Ihr Futter finden sie ja nur unter Wasser, weil sie ja nach Fischen suchen.

    Da brauchen sie kein Werkzeug.

    Vielleicht zum Bauen einer Nisthöhle - zum Graben. Da sind der Schnabel und die Schwimmfüße das Werkzeug.

    Krähen werfen manchmal Nüsse auf die Strasse bis ein Auto darüber gefahren ist. Dann holen sie sich die Nuss, wenn sie geknackt ist. Oder sie benutzen ein Stöckchen um an etwas heran zu kommen, was sie fressen wollen.


    Zum Video hat man gesagt, das sich der Puffin mit dem Stöckchen kratzen wollte, wo er mit dem Schnabel nicht hin kommt.

    Hm, :/:/ ich glaube es nicht. So richtig gekratzt hat er sich nicht. Vielleicht hat er einfach nur vergessen, dass er ein Stöckchen im Schnabel hatte.

    Was Puffins jedoch tun, ist, sie sammeln manchmal etwas, was sie in ihre Höhle mitnehmen und da einfach hinlegen.


    Clamat Du hast erzählt dass der Puffin seiner Frau ein Blümchen mitbringt.

    Ich weis wie Du es meinst, aber damit polstert er nur die Nisthöhle aus, damit es gemütlich und warm ist.


    Viele Grüße an alle hier und alles Gute für das neue Jahr. :party:

  • Hi Milan,

    Neneneee, Joshua hat doch recht mit Nisthöhle warm und gemütlich auspolstern, er hat nur noch nicht ganz zu Ende gedacht, liegt vielleicht an seinem jugendlichen Alter 🤗

    Hast du schon mal in einem Blümchenbett übernachtet? Gemütlicher und romantischer geht es doch fast nicht mehr 💕

    LG

    Claudia

    Ps. : Ich bezweifle ebenso wie Joshua, dass der Puffin das Stöckchen gezielt als Werkzeug eingesetzt hat, zumal er an die Stelle, an der er sich "gekratzt" hat, problemlos mit dem Schnabel hinkommt. Außerdem ist es für mich absolut unlogisch, dass er solch einen Juckreiz hat, dass er sich eines Werkzeugs bedient und sich dann nicht einmal 1sec. "kratzt". Für mich sieht es eher so aus, als hätte er das Stöckchen als Nistmaterial in Erwägung gezogen und dann aber durch die Berührung am Bauch bemerkt, dass das piekt und es wieder weggeworfen hat (dann doch lieber ein Blümchenbett 😂)





  • Hi Melly,

    Sicherheitshalber geh ich nachher mal in die Garage, nicht dass die Giraffe das Blümchen gefressen hat Sunflower--Smiley

    LG

    Claudia