Alerts / Warnungen:Erdbebenschwarm in der Tjörnes Fraktur Zone#1151f***Der isl. Zivilschutz erklärt die Unsicherheitsphase für den Nordosten Islands***TFZ Beben der Stärke M5.9Weitere stärkere Beben möglich!

  • Es geht um die sachlich fundierten Informationen.
    Während in Deutschland Ende Januar seitens der Behörden nur beschwichtigende und verharmlosende Infos verbreitet wurde, haben die Behörden in Island bereits aktiv sachlich fundierte Informationen und genaue Handlungsanweisungen herausgegeben.

    Ach Sven...nur weil du nix gelesen hast, heißt das doch noch lange nicht, dass es keine Infos gab.

    Ein paar Abfragen bei google und du findest Berichte und Hinweise, die auch in D schon vom Januar sind.


    Freuen wir uns doch gemeinsam, dass Island gut informiert. Hetze und Nörgelei aus Drittländern ist das letzte, was Deutschland gerade braucht.
    peace

  • Ich bin über die Informationspoilitik gestolpert.

    Mir ging es um das "Wie" nicht um das "Was", also darum wie ich etwas vermittele, weniger um die Inhalte.


    Versteht jemand noch, warum jede Woche hunderttausende sogenannter Fußballfans auf engstem Raum in Stadien zusammenkommen, und eine Buchmesse abgesagt wird? So dumm kann doch keiner sein.

    Warum kosten Infektionsschutzmasken das 25zig fache und Desinfektionsmittel ebenfalls ein Vielfaches?


    Ich glaube, dass alle Ruhe bewahren sollten, die einfachsten Hygienemaßnehmen beachten sollten und Großveranstaltungen gemieden werden sollten.


    The show must go on! Egal wie.


    Þetta reddast!

  • Hallo zusammen!

    So morgen in der Früh geht es los. Mit dem Zug nach Frankfurt und dann direkt in einem durch. Mulmig ist uns schon etwas. Das Wetter am Golden Circle und im Südosten sieht ja zumindest bis Samstag nicht schlimm aus. Also keine Unwetter oder so etwas in der Art. Allerdings weiß ich nicht wie die Stimmung vor Ort ist was Corona betrifft. Ich habe tatsächlich überlegt ob ich die Reise überhaupt nochmal antrete so verunsichert ist man ja schon.

    Könnt ihr mir etwas dazu sagen? Wie gehen die Isländer damit um? So ganz unbedarft und voller Vorfreude fühlt sich wirklich anders an :wacko:

    Huhu, wir sind zur Zeit auf Island und ich kann dir sicher sagen das du dir keine Gedanken machen musst bezüglich dem Corona virus in island. Die Isländer sind tatsächlich gelassener und sie informieren per Infozettel über die Hygiene die man vornehmen soll. Hände waschen etc. Du wirst merken sobald du hier bist das es in Deutschland eine grosse Hysterie gibt im Gegensatz zu Island.

    Gruß

  • ...das Deutschland in eine absolute unebgreifbare Hysterie verfallen ist.

    Lieben Gruß

    So sieht's aus!

    2017/18 hatten wir in D 3,9 Mio. gemeldete Influenza-Infizierte und knapp 28.000 Tote.

    In den Medien erwähnt - und als „außergewöhnlich heftige Grippewelle“. Und das war es auch: nicht mehr und nicht weniger.

    Und jetzt flippt die halbe Welt wegen einem Bruchteil davon aus. Unfassbar...

    Wir reden von einem Grippevirus - nicht von der Beulenpest.

    Und der schwarze Tod wird in Flaschen verkauft - und nicht über die Medien verteilt!

    ;)



  • Freuen wir uns doch gemeinsam, dass Island gut informiert. Hetze und Nörgelei aus Drittländern ist das letzte, was Deutschland gerade braucht.

    Eine Anmerkung dazu:
    Ich war die letzten Wochen aufgrund von Messen immer wieder in Deutschland, auch zwischen Mitte und Ende Januar und ich bin Inhaber sowohl einer isländischen wie auch einer deutschen Reisefirma. Von daher kann ich gut beurteilen wie die Informationspolitik in Deutschland in dem Zeitraum im Vergleich zu Island war und auch derzeit ist.



  • Eine Anmerkung dazu:
    Ich war die letzten Wochen aufgrund von Messen immer wieder in Deutschland, auch zwischen Mitte und Ende Januar und ich bin Inhaber sowohl einer isländischen wie auch einer deutschen Reisefirma. Von daher kann ich gut beurteilen wie die Informationspolitik in Deutschland in dem Zeitraum im Vergleich zu Island war und auch derzeit ist.

    Lass gut sein, und uns wieder dem Thema Island zuwenden.

    Da ist deine Kompetenz unumstritten und immer eine Bereicherung für dieses Forum.!

    :thumbup:peace



  • Wenn ich die Kommentare einiger Isländer auf FB lese kann ich nur den Kopf schütteln, teilweise sehr aggressiv und immer wieder hat es welche die die Grenzen schließen möchten , nur Isländer sollen no ch heimkehren können .

    Ich bin jetzt seit 2 Wochen in Island unterwegs, das vierte Mal im Winter, und ich habe es noch nie so leer an Touristen gesehen. Die Isländer sollten sich lieber Sorgen machen, jedenfalls die, die am Tourismus verdienen, dass bald zu wenig oder gar keine Touristen mehr kommen.


    Ich war einige Male der einzige Gast im Hotel und ein paar andere Male zu zweit oder zu dritt (bei 10-20 Zimmern). Im Süden geht es sicher noch mehr zu, aber heute sitze ich auch alleine im Hotel Laxarbakki - vielleicht kommt ja später noch jemand.:)


    Ich vermisse keine Touris, aber den Isländern geht es vielleicht anders, wenn sie Kassensturz machen.


    Morgen, am vorletzten Tag, werde ich mal den Golden Circle checken, ob es da auch so ruhig zugeht.


  • Das Beben am Kleifarvatn, M3.2, war in der Hauptstadtregion zu spüren.

    Hier schieben die Platten aneinander vorbei.

    *******

    Oder sind es doch die Trollmänner und Trollfrauen, welche sich so toll Lieben, das die Erde wackelt.

    :loveyou:

  • Ich bin jetzt seit 2 Wochen in Island unterwegs, das vierte Mal im Winter, und ich habe es noch nie so leer an Touristen gesehen. Die Isländer sollten sich lieber Sorgen machen, jedenfalls die, die am Tourismus verdienen, dass bald zu wenig oder gar keine Touristen mehr kommen.

    Das ist derzeit ein großes Thema in der Tourismusindustrie. Die Regierung beginnt nun endlich sich auch mit dem Thema zu beschäftigen, nur die Stadt Reykjavík hat immer noch nicht die Bedeutung des Tourismus erkannt und jammert gerade darüber, welche Kosten indirekt von Touristen verursacht werden, blendet aber die direkten und indirekten Einnahmen aus.



  • Vielen Dank.

    Island ist schon "speziell".

    Wenn wir in Island Urlaub machen, dann haben wir uns häufig gefragt: Wie schaffen das die Isländer? Ein solch kleines Volk mit 360.000 Einwohnern ein solch traumhaftes Land, mit einer Infrastrucktur, einem Gesundheitssysten, einem Bildungssystem etc. anzubieten welches seinesgleichen sucht.

    Dabei ist die Tourismusbranche neben weiteren Schlüsselbranchen, wie z.B. Energie, Fischfang, ein wichtiger Faktor. Ich benutze bewusst die Bezeichnung Branche und nicht Industrie!

    Der Tourismus bringt jedoch nicht nur Vorteile. Das hat man in Island, glaube ich, besonders von 2016 bis 2018 (auch schon früher) zu spüren bekommen. Massentourismus, Müllverschmutzung, Naturbelastungen (Zerstörungen), Abwasserprobleme usw.

    Ist man damit vielleicht überfordert?

    Parkautomaten am Wasserfall, Eintritt in die Perle, Abschaffung des Jedermannsrecht, Verbot von Drohnen, Verbot von Übernachtungen außerhalb von Campingplätzen im einen Wohnmobil, Verbote und Regulierungen überall.

    Das schreckt auch einige ab. Manche sagen, dass es nicht meht ihr Land ist.

    Sarkastisch könnte man nun sagen: Egal! Ein Paar Touris weniger!


    Ist Island auf dem Weg zum Mallorca des Nordens zu werden? Diese Frage wurde schon oft gestellt. Wir hoffen nicht. Aber...?

    Dann wäre es auch wohl nichts mehr für uns.


    Die dänische Insel Bornholm hat festgelegt, dass es nie mehr Betten für Touristen geben darf, als die Insel Einwohner zählt.

    peace

  • Der Tourismus bringt enorme Einnahmen für den Staat und ist vom Steueraufkommen her (direkt durch die Mehrwertsteuer und indirekt durch die Steuerzahlungen der Firmen und Beschäftigten) der wichtigste Wirtschaftsfaktor geworden.

    Das (sehr abgespeckte) Gesundheitssystem wird durch Steuern finanziert, die Straßeninfrastruktur durch die KFZ-Steuer und die Kraftstoffsteuer, in naher Zukunft auch durch ein Mautsystem.

    Die ganzen Verbote und Regeln waren leider nötig. Zum einen ist die Zahl der Touristen ja stark angestiegen, verbunden aber auch mit einer starken Steigerung des Anteils an Reisenden die eh wenig Rücksicht auf die Bedingungen in ihrem Reiseland nehmen und insbesondere auch von Reisenden die sehr schlecht informiert sind.
    Der Trend geht halt dahin bei Schreck24 und Co zu buchen, wo man eben keinerlei Informationen über das Land bekommt und ein Reiseführer (Buch) ist vielen zu teuer.
    Informationsquelle Nr. 1 ist Instagram, wo man ebent viele Bilder sieht wo Menschen Verbote und Regeln missachtet haben. Und die auf Instagram gesehenen Sehenswürdigkeiten stehen dann fest auf dem Plan, egal was für Witterungsbedingungen herrschen. Nicht wenige haben ja einen Minutiös ausgearbeiteten Reiseplan.