11 Tage im Februar - Rundreise sinnvoll?

  • Hallo zusammen,


    ich habe jetzt schon bissl im Forum gestöbert aber leider noch keine passende Antwort für mich gefunden. Hoffentlich könnt ihr mir weiterhelfen.


    Und zwar werde ich mit meiner Freundin vom 15.2 - 25.2 endlich nach Island fliegen :-)

    Das heißt 11 Tage (10 Nächte)


    Nun stellt sich mir die Frage, ob eine Umrundung sinnvoll/möglich wäre, oder ob das einfach nur Stress bedeuten würde. Laut Google Maps wären das (mit kleinen Abweichungen von der Ringstraße) ca 20 Std Fahrt.



    Ich denke aber, dass ich mich im februar nicht an den Google Zeiten orientieren sollte :-D Habe jetzt schon gelesen, dass es Tage gibt, an denen gar nicht gefahren werden kann.


    Was haltet ihr von der Strecke?


    Mich stört das Auto fahren nicht. Ich mag es durch schöne Landschaften zu fahren und immer mal wieder einen Stop einzulegen. Also 4 Std über den Tag verteilt zu fahren ist für mich echt kein Problem und auch nicht stressig.


    Ich frage mich nur, ob der Westen so lohnenswert ist. Myvatn schaut sehr cool aus aber sonst? Die andere Überlegung wäre die Ringstraße Richtung Süden bis ca. Höfn von dort dann wieder zurück Richtung Reykjavik und weiter nach Norden nach Grundarfjörour. Damit würde ich laut Google Maps nur 16 Std Fahrtzeit haben. Immerhin 4 Std weniger.


    Wie ist eure Meinung dazu? Lohnt sich der Westen für die 4 Std extra Fahrtzeit oder sollten wir den Westen lieber auslassen?


    Freue mich auf euren Input.


    Liebe Grüße

  • Die N1 kann man im Sommer in 24 Stunden schaffen. Im Februar nicht. Beschränke dich auf den Raum Reykjavik, Grundarfjordur und Vik. Da ist genug zu sehen. 3 Übernachtungen an 3 Orten. Das ist schon Stress genug. Würde ich bei 10 Übernachtungen auch im Sommer empfehlen.

    Gibt es auf Island noch etwas das du sehen möchtest? Oder geht es dir eher ums fahren?

  • Hallo und herzlich willkommen im Forum.

    Wie du ja schon selbst erkannt hast sind die google Zeiten im Februar nicht anwendbar. Wobei sie meiner Meinung nach auch im Sommer nicht machbar sind, zu oft muß man anhalten und aussteigen um zu fotografieren oder einfach die Landschaft zu geniesen.

    Whale watching im Februar ich weiß nicht recht ? (kenne mich da allerdings nicht aus Februar ist nicht so meine Reisezeit) Aber dazu werden sich sicher noch einige melden.

    Und ja, in Island gibt es zu jeder Jahreszeit Tage an denen man nicht fahren kann. Aber zu deiner Reisezeit ist die Wahrscheinlichkeit natürlich noch größer als im Sommer.

  • Hallo Max, willkommen im Forum.

    Vorweg: Ich würde von einer Unrundung in ca. 10/11 Tagen abraten.

    Ihr habt wenig Zeit die fantastische Landschaft auch zu genießen, oder mal eine Wanderung zu machen.

    Ich verstehe Deine Aussage über das Autofahren, das macht uns dort auch viel Spaß.

    Ich finde Deine 2. geplante Route gar nicht schlecht.

    Im Westen die Halbinsel Snæfellsnes ist auf jeden Fall gut! Dann über die Ringstrasse in den Süden ist auch eine gute Wahl. Wie weit Ihr kommt muss man dann sehen.

    Das Wetter kann Euch im Winter immer einen Strich durch die Route machen.

    Ihr müsst dann einfach sehen was machbar ist.

    Wollt Ihr denn mit einem Camper unterwegs sein, oder in Unterkünften übernachten?

    Mit einem Camper seid Uhr natürlich viel flexibler. Bei Unterkünften müsst Ihr natürlich auch noch mehr Zeit einplanen.


    In den letzten Tagen haben wir hier zu zwei Beiträgen Infos ausgetauscht.

    Du findest die Beiträge hier:


    Neuling, Nicht100%fahrer, Halborganisierte Reise gesucht


    Reise um die ganze Insel im Herbst


    LG

    Milan

  • Danke für den Input Milan.


    Ich glaube dann werde ich die Westküste eher weglassen...


    Hmmm.. wie ist es mit dem Camper im Winter? Wäre natürlich auch super cool. Waren Anfang 2019 6 Wochen mit dem Campervan in Neuseeland unterwegs und das war mal eine richtig coole Zeit.

    Ich stelle mir das in Island nur sehr kalt vor?! Hast du da Erfahrungen im Winter? Und wie ist die Campingplatz Situation?



  • Hier eine Auswahl von Plätzen die im Winter offen sind:


    http://www.campingiceland.com/…land-open-winter-yearlong


    Ansonsten gibt es diese Website, mit nahezu allen Campingplätzen in Island:


    https://tjalda.is/en/


    Unsere Erfahrung mit dem Wintercamping sind ausschließlich solche in einem Wohnmobil mit Standheizung.

    Also keine Dachzeltgeschichten oder gar in einem normalen Zelt. Solche Freaks gibt es aber auch.aabfrier1

    Im Camper mit Standheizung könnt Ihr in Island gut im Winter campen.

    Island ist nicht so kalt wie sich viele vorstellen.

    Island ist ein arkitsches Land, wird jedoch vom Golfstrom beeinflusst.

    Sehr tiefe Temperaturen sind auch in Island nicht an der Tagesordnung und auch nicht von langer Dauer. Ausnahmen bestätigen die Regel!;)


    Erheblicher sind die Beeinträchtigungen durch kurzes Tageslicht ( in Eurer Reisezeit ist es aber schon länger hell von ca. 9.30 -18 Uhr), Schnee und vor allem Sturm.

  • Jetzt hast du mir echt einen Flo ins Ohr gesetzt :-D


    Mit dem Camper wäre das schon mega cool... Habs gerade mal kostentechnisch verglichen...

    Unterkünfte + Mietwagen ca 1700€...

    Camper 1700€


    Da tut sich nicht wirklich was.


    Was wäre deiner Meinung nach besser?

  • Ich frage mich nur, ob der Westen so lohnenswert ist. Myvatn schaut sehr cool aus aber sonst? 

    Kleine Ost-West Schwäche?

    ;)


    Vorteil der zweiten Variante im Süden:

    Die Strecke im Osten Richtung Myvatn geht in großen Teilen über Pässe und Höhen. Und die sind im Winter (auch die Ringstraße) häufiger nur schwer bis garnicht befahrbar.

    Im Süden bleiben und wieder zurück fahren halte ich für weniger Riskant.

    Aber wie bereits mehrfach erwähnt: alles kann passieren - aber nichts muss!

  • Bezüglich der Wettersituation sind unter dem Thrad News aus Island Einige aktuelle Zeitungsberichte eingestellt. So kann das Wetter auch im Februar noch sein. Es kann allerdings auch schönstes Wetter sein. Das kann allerdings zur Zeit niemand voraussagen.



  • Vielen Dank für die ganzen Infos. Ich denke wir werden den Westen auslassen.

    Sonst hätten wir kaum Puffer Tage und so können wir auch einfach mal in Ruhe wandern gehen und müssen dann nicht noch 2-3 Stunden durch die Gegend kurven.


    Wir planen im Prinzip 4 Sachen:

    1. Nordlicher sehen

    2. Whale Watching bzw Orcas ... Das ist anscheinend von Grundarfjordur aus möglich :-)

    3. Die Natur genießen, wandern.

    4. Gletscherwanderung / Eishöhle


    Punkt 2 und 4 sind schon so gut wie gebucht.


    Habt ihr vielleicht noch Empfehlungen zu besonders guten Unterkünften um Nordlichter zu sehen. Also welche, die keine Lichtverschmutzung haben?


    Würde mich auch über Wanderstrecken Vorschläge freuen :-)


    Vielen Dank euch ;-)

  • Zum Thema Rundreise mit den Google-Fahrzeiten: Vergesst es, insbesondere im Februar.
    Gerade in Nordosten ist fast immer tiefer Winter mit oft schwierigen Straßenbedingungen.
    Und auch bei uns im Süden können die Bedingungen so sein, dass man nur langsam voran kommt.
    Wir hatten in den letzten Wochen zahlreiche Stürme, bei denen weite Teile der Ringstraße gesperrt waren.
    Die Googlezeiten passen selbst im Sommer nur dann, wenn man ohne Halt immer mit Höchstgeschwindigkeit fährt.

    Zum Camper / Wohnmobil:
    Wir haben auch Camper / Wohnmobile im Angebot die gut für Wintertouren geeignet sind, bei den Camper wären das z.B. der Happy 44x und der Easy Clever 4x4, bei den Wohnmobilen der TC Van.
    https://www.kria-tours.de/Wohnmobile-Island


    Die Touren könnt ihr bei https://www.island-touren.is buchen, hier im Forum gibt es einen Werbebanner mit einem Rabattcode.

  • Es gibt ein neues basecamp zur Beobachtung von Nordlichtern.



    https://www.aurorabasecamp.is/


    oder die App

    https://www.hello-aurora.com/


    Außerhalb der größeren Orte gibt es kaum "Lichtverschmutzung" die Nordlichter beeinträchtigen.

    Je nachdem wo Ihr seid, werdet Ihr Euch über etwas Lichtverschmutzung sogar freuen! Ist der Himmel bedeckt im Winter, ist es einfach nur noch dunkel und, wenn kein Sturm, still.



    Ich hatte die Preise von Camper und festen Unterkünften noch gar nie verglichen. Interessant, dass sich da preislich nicht viel unterscheidet.


    Was besser ist, ist eine Frage der persönlichen Vorlieben. Mag man es im Wohnmobil für einen bestimmten Zeitraum zu leben, oder möchte man lieber ein Zimmer oder Haus mit mehr Komfort oder mehr Möglichkeiten?


    Wir schätzen die große Unabhängigkeit, das wir alles dabei haben, schnell überall sein können, nicht ein- und ausräumen zu müssen, keine Übergaben und Abnahmen zu haben.

    Der Austausch unter den Womofahrern ist ebenso sehr interessant. In einem Ferienhaus oder Hotelzimmer findet das kaum statt.


    Wenn Ihr Wandern wollt, dann findet Ihr fast überall vor Ort Vorschläge für Wanderungen, oder eben im Netz. Aber denkt daran, es ist Winter. Wandern könnte schwierig bis unmöglich sein. Da tue ich mich schwer Euch zu etwas zu raten.

  • Also wir haben das Campen in Neuseeland echt lieben gelernt. Es war mega cool dort mit dem Campervan unterwegs zu sein.


    Ich habe mir gestern auch mal alle geöffneten Campingplätze herausgesucht und das würde glaub ich auch passen. Bin mir trotzdem unsicher, ob es nicht im Winter bequemer wäre mit einem normalen Auto unterwegs zu sein und Unterkünfte zu nehmen.



  • Ja, bequemer ist es schon. Aber nicht so schön, wie wir meinen.

    Wir halten uns an den alten Spruch:

    Lieber 1000 Sterne am Himmel, als 5 an der Hoteltür.

    Ich möchte Dich da in Deiner / Eurer grundsätzlichen Enteidung nicht beeinflussen.

    So oder so. Ihr kommt wieder! Wetten dass...?:)