Die "(Wieder) entdeckung des Paradieses. Die unerwarteten Nebenwirkungen des Covid-19

  • Sehr beeindruckend geschriebener Artikel...


    Wie viele hier fragen wir uns derzeit ständig, ob wir unsere diesjährige Islandreise ab Mitte August nun antreten können und sollen oder nicht. Zuletzt steigt die Hoffnung ja wieder etwas. Der Artikel bringt einen schon etwas zum Nachdenken...


    Wir waren das erste Mal 2005 in Island, zuletzt dann 2012. Man hat schon deutliche "Unterschiede" feststellen können - natürlich sind wir selber als Reisende Teil dieser Veränderungen.


    Dieses Jahr würde sich Island wohl eher so zeigen, wie wir es 2005 kennengelernt haben. Ich gehe schwer davon aus, dass selbst wenn reisen wieder möglich sein wird, deutlich weniger Touristen kommen werden.


    Doch wir fragen uns, wie das Land und vor allem die Leute auf die diesjährigen Touristen "reagieren" werden? Ich denke, dieser Virus "macht" auch mit uns allen etwas. Wie wird es sein, wenn die Isländer dieses Jahr selbst ihr eigenes Land bereisen (wie es in dem Artikel eindrücklich beschrieben ist) und dann kommen wir aus dem Ausland dazu, erhöhen zweifelsohne das Risiko, das Virus wieder "einzuschleppen", etc.


    Schwierige Zeiten...

  • Doch wir fragen uns, wie das Land und vor allem die Leute auf die diesjährigen Touristen "reagieren" werden? Ich denke, dieser Virus "macht" auch mit uns allen etwas. Wie wird es sein, wenn die Isländer dieses Jahr selbst ihr eigenes Land bereisen (wie es in dem Artikel eindrücklich beschrieben ist) und dann kommen wir aus dem Ausland dazu, erhöhen zweifelsohne das Risiko, das Virus wieder "einzuschleppen", etc.


    Schwierige Zeiten..

    Genau diese Frage habe ich mir auch schon gestellt !

  • Danke Milan für den interssanten Artikel. Ich bin ein relativer Island-"Spätsünder". Würde dieses Jahr gerne das Land mal ohne diese Massen an Touristen kennenlernen. Ich stehe mit ein paar Pensionen die wir für unsere Rundreise gebucht haben im Kontakt und die würden sich sehr über zahlende Gäste freuen, auch wenn sie dennoch aktuell die Ruhe genießen.

  • Hallo Svenja,

    vermutlich wird Island so leer wie lange nicht mehr sein.

    Island braucht unbedingt den Tourismus und hoffentlich gibt es nächste, oder spätestens übernächste Woche gute Nachrichten, das wieder Flüge gehen.

    Warten wir mal die Neuigkeiten der kommenden Woche ab, dann wissen wir alle mehr.

    islandwinke

  • Wir wollen Ende August mit unserem Wohnmobil auf die Fähre. Allerdings stellen wir uns natürlich auch die Frage, wie es auf der Fähre mit Abstand halten funktioniert.
    Vorerst ist ja meines Wissens die dänische Grenze ohnehin noch dicht. Island wird sicher anders sein, was wir persönlich allerdings positiv fänden, nachdem wir eher die Einsamkeit mögen. Und einkaufen und Restaurantbesuche beschränken wir ohnehin immer auf das nötigste. Wie wohl der Aufenthalt in den Hotpots geregelt ist? Es bleibt für uns alle spannend, ob der Urlaub klappt oder nicht und welche Rahmenbedingungen vorliegen werden....

  • Hallo Henny,


    Dänemark wird bis zum 30. Mai eine Erklärung zur Grenzöffnung bekanntgeben.

    Smyrilline stellt aber sicher, dass das "Abstandsgebot" auf der Fähre gewährleistet ist.

    Die Restaurants werden ihre Öffnungszeiten erweitern und den zeitgleichen Zugang und Aufenthalt an Personen reduzieren.

    Auf den Wegen zu den Kabinen, kann ich mir eine Einbahnstrassen Regelung vorstellen.

    Eine Quarantäne auf der Fähre kann es nicht geben, da eine Infektion an Bord nicht festgestellt werden kann, anders ist es auf Kreuzfahrtschiffen. Auf der Norröna gibt es kein ärztliches Personal.


    Das mit den Hot Pots interessiert mich auch. Ich werde wohl, wenn es mit der Reise in diesem Jahr klappt, in diesen Zeiten auf einen Besuch der nat. Hot Pots grundsätzlich verzichten.:(


    In Schwimmbädern dürfen im Moment bis zu 200 Personen gleichzeitig hinein. Im Juli vielleicht wieder ohne Begrenzung.:/

  • Der Virus überlebt im Wasser nicht , das ist in den Bädern nicht das Problem. Es dürfen nur nicht zu viele Menschen gleichzeitig drin sein.

    Schwieriger ist es in den Garderoben , die kleineren Bäder haben wohl meist zu wenig Platz :(

  • Was mich mal interessieren würde, wie ist das auf der Fähre in der Kabine, da ist doch die Lüftung an der Decke ist es eine Klimaanlage und wenn ja hat die Filter, oder kommen da die Viren eventuell auch rein und werden von Kabine zu Kabine geblasen? Vielleicht weiß das ja mal jemand hier. Vielen Dank schon mal.

  • Eine Übertragung über die Klimaanlage gilt als unwahrscheinlich, es sollen durch die Filtrierung keine Tröpfchen weitergeleitet werden.

    Viren "kleben" immer an Staubpartikeln oder an Aerosolen, die nicht durch die Filter gehen.

    Das Coronavirus schwebt nicht alleine in der Luft, sondern verbindet sich mit Staub oder Feuchtigkeit.

    Somit ist wohl die Kabine der sicherste Ort auf der Fähre.


    Dazu das RKI:


    Lüftung

    Regelmäßiges Lüften dient der Hygiene und fördert die Luftqualität, da in geschlossenen Räumen die Anzahl von Krankheitserregern in der Raumluft steigen kann. Durch das Lüften wird die Zahl möglicherweise in der Luft vorhandener erregerhaltiger, feinster Tröpfchen reduziert.

    Besondere Hinweise zu Raumlufttechnischen Anlagen (RLT):

    Das Übertragungsrisiko über RLT ist insgesamt als gering einzustufen. Von einer Abschaltung von RLT insbesondere in Räumen, in denen Infizierte behandelt werden oder mit infektiösen Materialien hantiert wird, wird abgeraten, da dies zu einer Erhöhung der Aerosolkonzentration in der Raumluft und damit zur Erhöhung des Infektionsrisikos führen kann.

  • Was mich mal interessieren würde, wie ist das auf der Fähre in der Kabine, da ist doch die Lüftung an der Decke ist es eine Klimaanlage und wenn ja hat die Filter, oder kommen da die Viren eventuell auch rein und werden von Kabine zu Kabine geblasen? Vielleicht weiß das ja mal jemand hier. Vielen Dank schon mal.

    Uhhh, das ist eine gute Frage, darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht; habe bisher gedacht, wenn man Abstand hält, eine Maske trägt, hauptsächlich draußen oder in der eigenen Kabine ist, müsste es ja irgendwie halbwegs sicher sein.

    Aber ich meine bei Flugzeugen wird die Klimaanlage auch nicht so als Problem gesehen; siehe Link unten; aber da wird auch von Filtern gesprochen...

    https://www.swp.de/panorama/co…ktuell-news-46434764.html

  • Der Virus überlebt im Wasser nicht , das ist in den Bädern nicht das Problem. Es dürfen nur nicht zu viele Menschen gleichzeitig drin sein.

    Schwieriger ist es in den Garderoben , die kleineren Bäder haben wohl meist zu wenig Platz :(

    Es wird in Island vermutlich so ablaufen müssen wie in Deutschland: https://www.baederportal.com/f…Badegaeste_63814e6a93.jpg


    In Island natürlich nackisch duschen.

    Aber ansonsten beim umziehen und duschen beeilen damit es sich dort nicht staut und immer schön Abstand halten. Ich habe ja für November gebucht und vielleicht ist bis dahin wieder alles entspannter

  • Ja , so soll das werden :)


    Habe übrigens soeben im Morgunblađiđ gelesen , dass Icelandair vor hat ab Mitte Juni die gefragtesten Ziele wieder anzufliegen , z. B. Frankfurt , Kopenhagen , Oslo und Berlin . Aber eben - wollen..... Wie das wird werden wir erst nach dem 15 . wissen .

  • Tobi: Ja das von den Flugzeugen stimmt das habe ich auch so in der Tageszeitung bei uns gelesen.


    Milan: vielen Dank für deine Erklärung, das beruhigt mich. Ich war mir auf der Fähre bezüglich der Klimaanlage nicht sicher ob das auch so ähnlich wie Flugzeug ist.


    dankeschoen1