EU ist gegen Islands Pläne zur Grenzöffnung. Island droht Ausschluß aus dem Schengen Raum.

  • Naja...mal ganz im Ernst:

    Nur die Rosinen picken ist ja nun auch keine Art...


    Entweder ich möchte Teil einer Gemeinschaft sein, dann sollte ich mich auch die gemeinschaftlichen Regeln halten. Oder halt nicht...


    Nach den Spannungen zwischen EU und USA wird sich Island (wenn's ganz dumm läuft) vielleicht irgendwann einmal entscheiden müssen.


    An die Folgen eines Ausschlusses aus „Schengen“ und/oder EWR mag ich garnicht denken.

    An die Folgen für Kria-Tours & Co. schon gar nicht! =O:(



  • Ich könnt nachlesen, bin mit aber ziemlich sicher, hier wird mir das viel toller erklärt :)

    Was wäre wenn, was hätte der Ausschluss für genaue Folgen für innerhalb des Landes sowie alles drum herum?


    Je nach dem, ob auch ein Ausschluss aus dem EWR erfolgen würde, wäre es beispielsweise nicht mehr so einfach, als "Nicht-Isländer" dort zu arbeiten, oder gar ein Unternehmen zu gründen. Ebenso umgekehrt.

    Freihandelsabkommen würden wegfallen, es könnte zu einer Visapflicht kommen.

    Letztlich wird es darauf ankommen, wie offen sich Island zeigt - und da mache ich mir jetzt weniger Gedanken. Island hätte dann wohl einen ähnlichen Status wie die Schweiz vor 2008:


    Mit der ...Teilnahme der Schweiz am Schengen-Raum entfällt auch hier die Visumspflicht. Dies ist für die 21 Prozent Ausländer aus Nicht-EU- bzw. den meisten nicht-europäischen Staaten mit ständigem Wohnsitz in der Schweiz von Bedeutung, da viele beim kurzen Grenzübertritt beispielsweise nach Frankreich, Deutschland, Österreich oder Italien ein Visum brauchten und einen solchen Übertritt lange im Voraus planen mussten. Diese Personengruppe benötigt nun kein Visum mehr.(Quelle: Wikipedia)


    Bezüglich des weiteren Waren- und Personenverkehrs müssten dann wieder Bilaterale Abkommen mit der EU geschlossen werden, welche dann aber (seitens der EU) die gleichen Forderungen enthalten würden, wegen der der Ausschluss aus dem Schengen-Abkommen oder dem EWR erfolgt wäre.

    Ob Island sich das leisten kann (oder will), sei mal dahin gestellt. Eine Schweiz ist da finanziell und politisch (Transitland innerhalb der EU!) deutlich besser gestellt. Eine EU braucht die Schweiz - eine EU braucht aber nicht unbedingt eine Vuklkaninsel im Nordmeer mit etwas über 300.000 Einwohnern.

    Umgekehrt wird Island ohne einen starken Partner wohl Schwierigkeiten bekommen. Ob das in Zukunft Europa ist, oder die USA wieder stärker eingebunden wird, wird sich zeigen.

    Vielleicht kommt es ja auch ganz anders? Fragt mal Putin!

    :wacko:


    Dummerweise ist Politik nicht immer so einfach zu durchschauen: das Angebot von Island, selbst Durchreisende in die EU zu 100% zu testen, mag logisch und nachvollziehbar sein. Trotzdem wäre das weltpolitisch ein Zeichen, dass eine EU (ein EWR - ein Zusammenschluss nach dem Schengen-Abkommen) schwach ist und jeder machen kann, was er will. Gerade nach dem Brexit kann eine EU hier nur Muskeln zeigen, wenn sie weiter existieren will.

    Ich warte darauf, dass Trump sich in Island anbiedert...kann nicht mehr lange dauern.

    ;)

  • EWR und Schengenraum ist ja nicht zwangsweise miteinander gekoppelt. Das kann unabhängig von einander

    Bulgarien, Irland, Kroatien, Rumänien, das Vereinigte König‑ reich und Zypern sind EU‑Mitgliedstaaten, die nicht – oder noch nicht – dem Schengen‑Raum angehören.


    Falls Island zeitweise oder länger aus dem Schengenraum ausgeschlossen wird, dann bedeutet das in erster Linie, dass es bei der Einreise von Island in den verbleibenden Schengenraum Grenzkontrollen gibt. Evtl. dürfen dann Isländer nicht mehr so einfach nach Schengen einreisen.


    Die Farörer sind auch nicht in Schengen und nicht in der EU, trotzdem kann man unkomliziert einreisen., zumindest in normalen Zeiten. Island hätte dann einen ähnlichen Status.

  • uiuiui, was eine Diskussion: also ich glaube jetzt nicht ernsthaft, dass Island riskiert, aus dem Schengenraum ausgeschlossen zu werden.


    Das Anliegen Islands ist ja durchaus nachvollziehbar: der Transit und Tourismus Amerika / Europa ist von enormer wirtschaftlicher Bedeutung, wohl insbesondere auch für Icelandair. Deshalb hat man halt mal versucht, das wieder "zum Laufen" zu bringen. Nun klappt das halt "leider" nicht, wie sich das Island gedacht hat.


    Wegen diesem "temporären Problem" aufgrund von Corona jetzt so eine gravierende und dauerhafte Änderung zu provozieren, ist doch sicher nicht die Art der Isländer.



  • Ich glaube das auch nicht. Nerven behalten, das Virus bekämpfen, einen Imfstoff mixen, impfen lassen, und schon ist gut.


    Wie würde man es denn nennen? Islandex oder so? Will ich aber auch gar nicht wissen.


    Alles Käse, das darf nicht passieren.

  • Die Stimmung bei der Bevölkerung hier in Island ist so, dass eine Mehrheit gegen eine Öffnung der Einreise für Bürger aus den USA und anderen stark vom Virus betroffenen Ländern ist.

    Zur EWR: Es gibt leider seit einiger Zeit einige Parlamentsmitglieder und Minister die lautstark über einen Austritt aus dem EWR nachdenken und dieses sehr populistisch begründen, sprich nur angebliche Nachteile für Island aufführen, aber die überwiegenden Vorteile verschweigen. Es gibt hier einige in der Politik die nicht über den Tellerrand hinaus schauen und nur die Interessen einer kleinen Klientel im Sinn haben.

    Die Worte Vetternwirtschaft und Korruption spielen hier leider in der Politik eine große Rolle.



  • Interessant, gefühlt hat Corona hierzulande den Populisten eher geschadet, da Populismus gegen einen Virus nicht hilft. Der schert sich einfach nicht drum, egal wieviel Dummsinn geredet wird, er macht halt trotzdem krank...

    Aber Populismus ist gerade sehr modern ich mag International berühmt berüchtigten Auswüchse gar nicht erwähnen.

    Schade, aber Snorre64 hat leider recht -nicht besser nur schöner ...

  • Siehe hier:


    https://grapevine.is/news/2020…possible-group-infection/



    Vielleicht hilft ja dieser aktuelle Vorgang nochmal über eine Öffnung Richtung USA nachzudenken. Mein Mitleid haben auf jeden Fall und in jeder Hinsicht die Amerikaner dieses Jahr.

    Aber wir hier in Deutschland sollten auch vorsichtig sein angesichts der momentanen Clusterbildung mit dem Werfen des ersten Steines.

    Wir hoffen mit allen anderen die sich nicht schrecken lassen am 18.07. ab Hamburg wieder 3 ablenkende Wochen auf der Insel zu erleben.