Posts by Jan Ballerbus

    Hallo ihr Lieben,
    ...
    Nun meine Frage: Wie organisiert Ihr Aufbewahrung Eurer (Kühlung bevorzugenden) Lebensmittel im Auto? Ich dachte evt. an eine Styroporbox, die man dann täglich mit Eis befüllt. Wo kann man soetwas in Hafnarfjördur oder Reykjavik kaufen?
    ...
    Herzliche Grüße und Danke im Voraus,


    Sylvia

    Ich habe letztes Jahr beim Hagkaup irgendwo am Reykjanesvegur (ich glaub es war schon Hafnafjörður) eine Plastikkühlbox gekauft, die wir immer mit Eis befüllt haben. Klappte super. Hat weniger als 20€ gekostet glaub ich, war also nicht wirklich teuer.


    Elektrokühlboxen sind viel(!) teurer und sich am Zigarettenanzünder auch nur begrenzt nützlich. Gibt es in Island bei Byko oder auch im Hagkaup...

    Moin,


    was das Wetter angeht, kann das natürlich niemand vorraussagen. Ich persönlich würde sagen, dass der Kleinwagen locker reichen dürfte. Ihr seid auf den meistbefahrenen Straßen des Landes unterwegs, da dürft Ihr davon ausgehen, dass die im Falle des Falles schnell befahrbar gemacht werden.
    Ich bin kein Freund der Blauen Lagune, aber wenn Ihr da hinwollt, dann könntet Ihr das direkt nach der Ankunft machen.


    Zu den Nordlichtern: wenn die Auroravorhersage Erfolg verspricht und es auch einigermaßen Wolkenfrei ist, dann könntet Ihr zum Beispiel ein Stück die 1 nach Osten fahren und auf der 417 Richtung Skigebiet Bláfjall abbiegen, da sollten dann schon ein paar Kilometer reichen, um schöne Sicht und dunkle Nacht zu haben. Oder - wenn ihr vorher noch in der Lagune wart: an der 43 findet Ihr bestimmt auch Plätze.

    Ich hätte noch eine Frage: Viele Unterkünfte waren bereits ausgebucht für Island.
    Jetzt werden wahrscheinlich ein Großteil einfach nur durch Kontigente der Reiseveranstalter geblockt oder?
    Kann man ungefähr abschätzen ob und wann die wieder freigegeben werden oder brauch ich mir garnicht erst die Mühe machen die nächsten Monate immer wieder hoffnungsvoll nach anderen Unterkünften zu schauen?

    Ich würde in Frage kommende Unterkünfte direkt anschreiben und anfragen (also nicht über booking.com und Konsorten) - die haben da einen besseren Überblick und oftmals auch noch Kapazitäten, die nicht bei b.com gelistet sind.

    Ach und noch was ganz anderes, viel näher am Boden..
    Kann mir jemand auf einer Karte einen Pin setzen, bzw. beschreiben, wo genau ich an der Küste in/um Reykjavik schwarzen Sand herbekomme? Leider antwortet mir meine vor einem halben Jahr zugesagte Bezugsquelle nicht mehr um eine Übergabe des bereits trockengelagerten Sandes auszumachen :(

    Direkt bei Reykjavík kann ich nicht mit dienen, aber direkt westlich der Mündung der Ölufsá (westlich von Eyrarbakki) an der 34 ist ein toller schwarzer Strand.

    Ich lese das so, dass ihr Euch im wesentlichen auf den Südwesten beschränken wollte - gut so!


    Ich würde Euch drei, vielleicht vier Ferienhäuser empfehlen oder eine Kombi Ferienhaus und Guesthouses. Eins im Dunstkreis Golden Circle, eine im Þjorsátal, eine Unterkunft zwischen Vík und Kirkjubæjarklaustur. Mit 4x4 ist dann ne Menge auch an Tagestrips möglich - es ist ja lange hell so dass man auch mal mehr als 14 Stunden auf Achse sein kann.

    Weiss ja nicht inwieweit du die anderen antworten von mir gelesen hast, aber ich glaube kaum, dass die eigentümer/landbesitzer sich um mitternacht wecken lassen wollen, damit ich fragen kann ob ich da stehen darf, oder ? :P ;)

    Hab ich schon gelesen :-) ein wenig Planung wird sein müssen - aber wenn man abends rumfragt, wo man denn poofen kann, wenn man gegen Mitternacht oder um 2h00 von Polarlichtknipsen kommt, dann wette ich, dass man zu 95% eine gute Lösung präsentiert bekommt

    Mývatn kann ich das Dimmuborgir Guesthouse empfehlen, hatte da eine kleine Hütte, gibt aber auch große :-)

    Ich mag deinen Bericht auch gerne allerdings kann ich nicht umhin zu erwähnen, dass das Aufsetzen von Steinmännchen in Island gar keine gute Idee ist.
    BITTE NICHT NACHMACHEN!
    Sie werden nach wie vor als Wegweiser benutzt. Es hat hier keine Tradition, Steine aufzulegen. Neu aufgestellte gehen allen ziemlich auf die Nerven und werden entfernt...

    Da möchte ich ein wenig widersprechen: neue Steinmännchen bauen, weil die so hübsch aussehen, das ist in der Tat keine gut Idee und sollte dringend unterlassen werden.
    Aber gerade die echten Wegwarten überleben dadurch, dass dort ab und an ein neuer Stein dazukommt - weil durch Witterung und andere Einflüsse eben auch Steine verschwinden.
    Ich kenne das jedenfalls so und habe das auch durchaus so gehalten.

    Hallo !
    Wir haben die Fähre für Anfang September 2017 gebucht (es ist also noch viel Zeit), möchten uns aber schon ein wenig auf die Tour vorbereiten.
    Wir werden mit einem VW Bus (ohne Allrad und ohne Höherlegung) die Reise antreten und im Prinzip auch nur die dafür geeigneten Straßen fahren. Da wir für die Tour 4 Wochen geplant haben, hoffe ich, dass genügend Zeit bleibt um in Reykjavik einen Allradler zu mieten. Wir wollen von dort aus die F 35 in Richtung Norden und über die F 752 und F 26 wieder bis Reykjavik zurück zu fahren. Falls die Strecke überhaupt noch offen ist, sollte das mit einem Nissan Pathfinder doch zu machen sein - oder ? Wir fahren seit etlichen Jahren im Winter nach Nordnorwegen und sind also nicht ganz unerfahren.
    Meine Frage: Wie lange schätzt ihr die reine Fahrzeit für diese Strecke ein ? Ich habe mal gerechnet, dass ich den 4x4 morgens gegen 08 Uhr abhole und am vierten darauf folgenden Tag morgens wieder abliefere. Mietzeit also 72 Stunden. Ist das für die Strecke zu optimistisch ??? Dass man überall länger bleiben könnte ist mir klar, aber wir wollen uns auch nur mal einen Überblick verschaffen, um eventuell noch einmal wieder zu kommen. Tipps für die Strecke nehme ich gerne entgegen. Ich muss keine besonderen 4x4 Herausforderungen haben, Geländefahrten habe ich in meinem Leben schon genug gehabt.


    Vielen Dank !
    Cali Beach

    Mal schauen, also morgens in RVK los, Golden Circle mitnehmen, 35 bis Kerlingarfjöll oder Hveravellir, da übernachten. zweiter Tag 35 nach Norden plus F752 bis Laugafell, dritter Tag über F752/F26 zurück. Sollte gehen. Sonst müsste der Golden Circle dran glauben und per eigenem Bus nachgeholt werden :-)
    Straßen müssten normalerweise noch offen sein, über die Verhältnisse der Sprengisandur (speziell die zu furtenden Flüsse) kann ich nix sagen, da gibts berufenere Leute hier. Die Kjölur wird Euch keine Probleme machen (wahrscheinlich nicht mal mit Eurem Bulli)

    Abflughafen Düsseldorf wurde bereits genannt, ansonsten kommen Bremen mit Germania und Frankfurt mit Icelandair in Frage. Ich persönlich fliege am liebsten mit Icelandair, meine auch, dass die dank Inklusivgepäcks preislich sich nichts nehmen und oft die attraktiveren Flugzeiten haben (also nicht 0h30 Ankunft).


    In Island hast Du keine Wahl: Keflavík ist Dein Flughafen :-) 40km von Reykjavík


    Wenn Du bis zur Jökulsarlón möchtest - was kein Problem darstellt - kommst Du um das Zurückfahren nicht umhin. Macht aber nix, anderes Wetter, anderes Licht, andere Perspektive. Am westlichen "Ende" Deiner Tour kann man dann einmal über den Golden Circle und einmal über die Reykjanes-Halbinsel fahren, so dass es da dann keine Redundanzen gibt.

    Den letzten Satz hatte ich nicht mehr in Erinnerung. Das würde bedeuten, dass diese Strecke unproblematisch ist.


    Dieter

    Ich fasse das gerne noch mal zusammen (von Ost nach West):
    910 von Osten bis zum Staudamm - Asphalt
    F910 westlich des Staudamms nach Norden - Piste ohne jegliche technische Schwierigkeit, die eingezeichneten Furten gibt es nicht mehr. Hätte man als ich Ende Juni/Anfang Juli da war auch per PKW befahren können-
    F910 Richtung Westen - Piste ohne größere Herausforderungen, nicht mehr für den PKW :-) aber ein Dodge Ram hat da keinerlei Probleme
    F905 nach Norden Rg. Möðrudalur - Piste ohne größere Herausforderungen, nicht mehr für den PKW :-) aber ein Dodge Ram hat da keinerlei Probleme
    F910 nach Süden Rg. Askja usw. - zwei Furten, bei denen ich zumindestens erstmal geschaut habe, für den Dodge Ram aber ebenfalls kein Problem, Herausforderung ist da eher der restliche Zustand der Piste mit teilweise bösen Lavaplatten, um die man herumnavigieren sollte. Ich hab da immer großen Schiss um die Reifen und mit so nem Schiff wie dem Dodge Ram wird das bestimmt ne ordentliche Kurbelei. Durch kommt der aber auch da locker.


    Zun den paar Kilometern F910 bis zur F907 kann ich nichts sagen, auch nicht zur F923 nach Süden und der westlichen Alternative. Als wir da waren, waren die noch gesperrt.


    Der Benzinverbrauch steigt gerade beim Gekurbel im Lavafeld enorm an! Wenn Du mit dem Dodge Ram die 20l/100km schaffst, dann bist Du richtig gut!

    Keine schönen Aussichten - ich bin noch nie in Island gestochen worden , obwohl ich normalerweise Mückes Leibspeise bin. Ich habe mir angewöhnt, die Mücken einfach in Demut zu ertragen. Schlimm war es mal beim Kochen an einem Bach im Hochland, soviele Lemming-Mücken, die sich selbst entleibt haben, dass aus der Nudelsuppe dann doch eher ein Gulaschtopf geworden war. Ich hatte leider keine Wahl, der Hunger trieb es rein. Diesen Sommer war es am Þingvallavatn und zwischen Hveragerði und Selfoss ein wenig nervig, ansonsten nicht der Rede wert, auch nicht am Mývatn

    Ich würde auch zum Selbstfahren tendieren. Deine Bedenken, dass Du Sorge hast, weniger mitzubekommen, weil Du ja fahren musst würde ich in sofern zerstreuen, als dass du eben dann Dein Tempo vorlegen kannst und stoppen kannst, wo Du möchtest, so lange du möchtest. Mal ein Beispiel: Skaftafell als Tour bedeutet meist: man jagt Dich zum Svartifoss und das war es. Oder bei den anderen großen Wasserfällen im Süden: grad wenn man mal ein wenig Zeit möchte, um zu fotografieren, vielleicht auf Licht wartet oder ein Stativ aufbauen will bringt einen die geführte Tour in Zeitnot.
    Goðafoss und schon gar nicht Dettifoss würde ich an einem Tag ab Reykjavik machen - möglich sicher, aber das ist nur Kilometerfresserei (und am Mývatn willst Du doch nicht ohne Stopp vorbei).
    Ich würde mir die Südküste vornehmen, eine Nacht in/um Vík, eine in/um Kirkjubæjarklaustur und das mit dem PKW abfahren. Snæfellsness würde ich ebenfalls selber machen und dort irgendwo eine Nacht bleiben.
    Das einzige, wo eine Tour unerlässlich scheint wären Landamannalaugar und Þórsmörk. Würde ich dann aber spontan buchen, wenn ich das Wetter abschätzen kann (was nützt eine teure Tour, wenn man nix sieht)