Posts by tadi

    Hallo


    Bei unserer Reise April/Mai 2017 hatten wir einen 4x4 Skoda Yeti via Sunny Cars. Aus den Unterlagen die Sunny Cars zugeschickt hatte ging hervor, dass man alle Arten von Zusatzversicherungen, die einem vor Ort angeboten würden ablehnen muss, anderenfalls würde der von Sunny Cars diesbezüglich angebotene und mit gebuchte Schutz nicht mehr wirksam sein (irgendwas mit Doppelversicherungsregelungen etc.). Als einzige war die CDW (gesetzlich vorgeschrieben mit relativ hoher Selbstbeteiligung) nicht im Sunny Cars Schutz dabei, gerade weil das alle Fahrzeuge haben müssen und vom vor Ort Anbieter immer inklusive ist. Der Sunny Cars Schutz reduzierte die Selbstbeteiligung aber auch.


    Theoretisch wäre die Abwicklung dann so abgelaufen, dass ich im Schadensfall in Vorleistung hätte gehen müssen. Sprich so bezahlen als ob ich keine extra Versicherungen habe. Diese Rechnungen müsste ich dann bei Sunny Cars einreichen, um sie von der Zusatzversicherung wieder erstattet zu bekommen.


    Wir mussten dann vor Ort (es war glaube ich bei Enterprise) in gefühlt 23 unterschiedlichen Feldern unterschreiben, dass wir diese und jene Absicherung nicht haben und uns dieses bewusst wäre.


    Vor der Übernahme wurde ein Protokoll angefertigt (schon bestehende Schäden waren aber nicht aufgeführt). Wir sind unfallfrei auch über Schotter-Straßen (kein Hochland) gefahren. Weder Unterbodenschutz, Glasversicherung, Reifen noch "Ash-Protection" wurden in nennenswerter Weise herausgefordert. D.h. wir haben keinen Sandsturm erlebt, sind nie mit dem Fahrzeug aufgesetzt und auch Steinschlag auf den Schotterpisten war kein Problem.


    Bei der Rückgabe hat ein Mitarbeiter das Auto genau angesehen, es gab aber keine Probleme.


    Bezüglich der "Problemlosigkeit" der Abwicklung im Schadensfall kann ich nichts sagen. Hatte aber immer das beruhigende Gefühl, dass die aufgeführten - und von den Vermietern vor Ort definitiv dramatisch übertrieben dargestellten - Risiken abgesichert waren.


    Grüße

    Tadi

    Ist es ein Ziel die Polarlichter "nur" zu sehen oder auch entsprechende Fotos davon mitzubringen?


    Falls letzteres, dann sagt meine Erfahrung und Beobachtung bei Instagram und co, dass ein ansprechender landschaftlicher Vordergrund den Bildern sehr gut tut.


    Dafür sollte man Übernachtungspunkte finden, die nahe an Sehenswürdigkeiten liegen. Ideal ist ein Fluss, eine Bucht, ein See oder markanter (wiedererkennbarer) Berg und insbesondere in Island ein Wasserfall in der Landschaft. Wenn die Himmelsvoraussetzungen gegeben sind, sollte man mit viel heißem Tee/Kaffee und sehr warmer Kleidung den Beobachtungspunkt ansteuern und einkalkulieren bis mindestens 1 Uhr nachts Geduld aufzubringen. Starten sollte man ab dem Zeitpunkt wo der Himmel weitgehend schwarz erscheint (also direkt nach der "blauen Stunde"). Ein Stativ und ein sehr weit-winkliges Objektiv, dass neben der Landschaft auch genügend Himmel abbildet ist auch von Vorteil. Das sind die Mindestvoraussetzungen für "professionell" wirkende Bilder.


    Natürlich kann man auch einfach auf das Glück setzen und regelmäßig aus dem Übernachtungszimmerfenster schauen (alternativ ein Bild in den Himmel machen und sehen ob es irgendwo grünlich ist. Es ist hier unwichtig ob richtig fokussiert um die Lichter von Schleier-Wolken zu unterscheiden). Wenn es dann soweit ist, einfach auf das nächste Feld/Wiese stürmen und mit Stativ und korrekter Fokussierung einfach nur den Himmel abfotografieren.


    Je nach Güte der Kamera sollte ISO 800-3200 gewählt werden und Belichtungszeiten zwischen 5 bis 20 Sekunden bei Blendenwerten zwischen 5,6 bis 8. Am besten alles manuell einstellen. Autofokus funktioniert erfahrungsgemäß nicht.



    Ein Beispiel, bei dem ich all diese Tipps befolgt habe :)


    Grüße

    Tadi




    Unser erster und definitiv infizierende Island-Aufenthalt fand auch zum Jahreswechsel 2015/16 statt. Ich mache bei der Gelegenheit noch einmal Werbung für meine Island-Reisebericht-Seite. Der Bericht zu der ersten Winterreise kann den Thread-Erstellern vielleicht ein paar Anhaltspunkte und Anregungen geben.


    Ich würde sagen, dass selbst Feuerwerksmuffel sich die "isländische Freude" an den Silvester-Feuerwerken gönnen sollten, wie es aus dem Bericht über den Ankunftstag zu entnehmen ist.


    Grüße

    Tadi

    Bezüglich Auto mieten habe ich bei meiner letzten Tour im April/Mai 2017 gute Erfahrung mit Sunnycars aus München gemacht. Das ist ein Vermieter-Vermittler, der sein eigenes Versicherungspaket dazu packt. So hatte ich GP, Reifen und SCDW zu einem wesentlich geringerem Preis, als wenn ich die ganzen Optionen direkt beim Isländischen Vermieter dazu gebucht hätte.


    Das Auto war ein Skoda Yeti 4x4 und ausdrücklich für F-Straßen zugelassen (was zu dem Reisezeitpunkt allerdings kein extra Vorteil war, weil die F-Straßen allesamt noch gesperrt waren). Wir sind aber damit über den Pass zum Mjóiförður und bis an die Spitze bei Dalatangi gekommen, ohne einen Steinschlag zu kassieren.


    Das Auto selber war dann von Enterprise in Keflavík vermietet worden (hatte immer noch Spikes, obwohl nicht angefragt). Auf ausdrückliches Anraten von Sunnycars, musste man vor Ort, die Versuche zusätzliche Versicherungen zu verkaufen mit unzähligen Verzichts-Unterschriften, abblocken.


    Grüße

    Tadi

    Hat schon jemand im Lighthouse Inn in Gardur übernachtet?? Es sieht sehr schön aus und der Preis wäre auch ok.

    Ja, wir waren die allerersten Gäste, die dort eingecheckt haben ... (Island-kundige verstehen hoffentlich was das für uns für ein Vorteil hatte 8))


    Das Hotel hat dieses Jahr Anfang Mai eröffnet und ist somit noch neu. Wir sind die letzte Nacht vor dem Rückflug dort gewesen, hatten aber einen eigenen Mietwagen. Ich meine aber, dass wir gefragt wurden, ob wir einen Transfer zum Flughafen benötigen würden. Sofern gehe ich davon aus, dass man beim Hotel nachfragen kann, welche Optionen sie anbieten.


    Grüße

    Tadi

    Schmacht!

    Die Infektion macht sich immer sofort bemerkbar, wenn man Deine Zeilen liest.Respekt--Smiley


    Obwohl ich alles Andere als fit für einen "Wie weit auch immer"-Lauf bin, fand ich Deine Schilderung so mitreißend, als wäre ich selbst dabei gewesen.


    Und zu lesen wie der "Schlaglochausweichmodus" beim Besuch des Háifoss manchmal doch versagt, macht die eigenen Erinnerungen an die eigenen Erfahrungen mit Islands abgelegenen Straßen wieder lebendig auch wenn die Fahrt zu dem Háifoss für irgendwann noch fest eingeplant ist.


    Hast Du schon mal nachgedacht Reisebuchautor zu werden?


    Grüße

    Tadi

    Ich kann nur bezüglich Internet unterwegs was sagen: Wir haben (als es das EU-Roaming noch nicht gab) die Datenkarte von Nova.is gekauft (gibt es fast an jeder Tankstelle mit Shop) und in einen selber mitgenommenen mobilen WLan-Router gesteckt. Bei unseren Smartphones war Datenroaming deaktiviert. Nova.is scheint von nationalem Roaming Gebrauch zu machen und man konnte dadurch die Netze von Vodafone.is und Simmin.is mitbenutzen. Dadurch hatten wir fast überall (bis auf sehr wenige besonders entlegene Ecken (z.B. Elgjá)) mindestens 3G(GPRS) Internet vorwiegend aber 4G (LTE).


    Die Datenpakete waren preislich und vom Volumen her immer viel günstiger als entsprechende Konditionen hier in D selber. Somit haben wir nie darüber nachgedacht, ob wir eventuell mit unserem Auslandsroaming unser deutschen Anbieter auskommen würden. Island ist nicht Mitglied der EU aber scheinbar wirkt bei den meisten hiesigen Anbietern das EU Roaming neuerdings auch dort. Trotzdem würde ich euch zur WLAN-Router Lösung raten, da sie viel weniger Kopfzerbrechen über wie viel Internet darf ich verwenden, reicht es noch bis zum Ende der Reise etc. bedeutet, wenn für vergleichbar weniger EUR als in D ein 25Gig oder gar 50Gig Paket buchbar ist.


    Zum Datenverbrauch:

    Für 22 Tage im Sept. 2016 hatten wir für 3 Reisende das 100Gig Paket gekauft und nur ca. 30 Gig verbraucht.

    Für 18 Tage im Mai 2017 hatten wir für 2 Reisende das 50 Gig Paket gekauft und nur ca. 20 Gig verbraucht.


    Wir haben dabei Google-Maps mit online Karten, Musikstreaming, regelmäßige Besuche auf en.vedur.is und road.is, die normalen Smartphone Internetdienste und einen alle 3 Minuten Upload eines Full-HD Webcam Bildes auf unseren Blog-Server betrieben.


    Ich hoffe damit eine für euch ein schätzbare Information angeboten zu haben.


    Grüße

    Tadi

    Es geht auf einem steinigem Weg bis zu einem Parkplatz, mit Toilette und Rangerhäuschen. Er liegt direkt bei der Schlucht. Die F206 biegt ein paar hundert Meter vor dem Parkplatz nach rechts ab. Diese Abzweigung mit dem "normalen" Fahrzeug nicht nehmen.

    ich habe spontan eine Reise nach Island gebucht . Ich bin vom 26.12 - 6.01 dort

    Naja, viiieeeel spontaner ist es, wenn man am 27.12 eine Reise für den 31.12 bis zum 8.01 bucht. Wie wir uns innerhalb dieser kurzen Zeit von Island infiziert haben, kann in meinem Blog nachgelesen werden.


    Das Besuchspensum kann damit auch abgeschätzt werden. Die 2 Tage mehr könnte man für Jökulsárlón und zurück oder einen Tag mehr für Snæfellsnes verwenden.


    Grüße

    Tadi

    Seufz, vier Monate über den Sommer in Island zu verbringen, wird wohl bis zu meiner Rente ein Traum bleiben, es sei denn es geschehen noch Wunder ...

    Aber ich habe einige gute neue Tipps mitgenommen aus eurem Blog. Vielen Dank für das Berichten dankeschoen1.

    Grüße

    Tadi

    Super und sehr locker beschrieben die "Kontaktaufnahme" mit Truppi daumenhoch. Das weckt die Erinnerung an die Übernahme unser "Ramme" vor etwas mehr als einem Jahr (wobei wir das vorher gebuchte erhalten hatten).


    Ich vermute, als es durchs Hochland ging, war Truppi Gold wert.


    Genialer Anfang für Deinen Bericht, freue mich schon auf die Fortsetzung.


    Grüße

    Tadi

    Eine Polarlichtervorhersage wie bei "heutigen" Wettervorhersagen gibt es leider noch nicht. Die "Aurora-Vorhersage" auf der Isländischen Wetterseite (http://en.vedur.is/weather/forecasts/aurora/) ist im wesentlichen eine Wolkenbedeckungsgrad-Vorhersage. Wenn der Himmel komplett bewölkt ist, kann der rechts in der Box angegebene KP Index so hoch sein wie er will, man wird keine Nordlichter sehen. Wie man an diesem Bild aus meiner Galerie hier sieht, sind wenige Wolken am Himmel nicht immer ein Nachteil.



    Der KP-Index ist ein Maß für die mögliche Intensität der Polarlichter um Mitternacht. Alle von mir beobachteten Nordlichter fanden statt, als der Index 3 und höher war. Die intensivsten Nordlichter habe ich bei einem Index von 5 gesehen. Darüber habe ich noch keine erlebt.


    Ich hoffe diese "Erfahrungswerte" helfen bei der Einschätzung des "günstigsten Moments".


    Tadi

    Der Original-Beitrag ist editiert worden. Darin war lediglich diese Adresse als Text und nicht anklickbarer Link eingetragen: https://kokaraupe.spdns.org/index.php?/category/75


    Leider kommt beim Aufruf dieses Links vom Browser eine Sicherheitswarunung, weil die Seite ein "selbst signiertes" Sicherheitszertifikat zur Verfügung stellt. Wie diese Sicherheitswarnung am besten von dem Seitenbetreiber "gelöst" werden kann habe ich in

    dem Beitrag #5 diese Threads beschreiben. Auch was man als Besucher unternehmen kann um doch an die Texte und Bilder heran zu kommen.


    Tadi.

    Danke Dir ! Aber leider funktioniert der Link nicht ?!

    Doch, er geht...

    nur muss man im Browser eine "Sicherheitsausnahmeregel" akzeptieren, weil die Seite ein "nicht signiertes" TLS Zertifikat verwendet...

    Wenn man die Sicherheitsausnahmeregel akzeptiert, dann nur vorübergehend und nicht "dauerhaft" abspeichern.


    Ist heutzutage vom Betreiber der oben genannten Web-Seite aus betrachtet, kein guter Stil mehr, da es bei

    https://letsencrypt.org/ kostenlos signierte Zertifikate gibt.


    Tadi

    Danke euch allen. Das hilft mir schon mal weiter, gerade bzgl. Wetter und ich denke das wichtigste wird dann doch die Flexibilität sein.

    Ich denke wenn der richtige Moment kommt, werd ich ihn schon erkennen .

    Durch regelmäßiges (mehrmals am Tag) Besuchen von http://en.vedur.is/ ist eine Reise durch Island Wetter-technisch optimierbar ;)

    Ich hoffe das Hilft einen Faktor bezüglich des Erkennen des "richtigen Moments" etwas in den Griff zu bekommen...


    Ich wünsche Dir, dass es für Euch ein großartiger unvergesslicher Moment wird.


    Tadi

    Meinte eher Nordlichter, aber da heißt es wohl probieren

    Das ist schon mal ein sehr guter Ansatz. Man hat es mit ein wenig Hintergrundwissen (Der gepostete Link von Olaf J. hilft weiter) und sofortiger Ergebniskontrolle aber relativ schnell im Griff.


    Voraussetzungen: Stativ, Kabelauslöser, Manuelle Kameraeinstellungen.


    Meine Vorgehensweise (zum Nachahmen empfohlen aber nicht unbedingt mit Erfolgsgarantie ;) :

    • Kamera auf die "B" Einstellung (für Belichtung solange der Auslöseknopf - am Kabel - gedrückt ist) stellen.
    • Autofokus abstellen, d.h. auf manuelle Fokussierung schalten. Autofokus funktioniert in dieser Situation so gut wie nie und je nach Kamera(-Einstellung) verhindert es auch noch das nächste Auslösen.
    • Blende möglichst weit offen (evtl. wegen besserer Schärfe eine Stufe schließen)
    • ISO der mittleren Belichtungsdauer anpassen (bei f 4,5 hat sich bei mir ISO 1600-3200 als ideal erwiesen)
    • Erst mal ein paar Scharfstell-Fotos machen:
      1. dazu Fokusring bis zum Unendlich-Anschlag und dann ganz wenig zurück drehen).
      2. ca. 10 - 20 Sekunden belichten (einfach in Gedanken "gemütlich" mit-zählen - 21, 22, 23 ....).
      3. Auf dem Display der Kamera in das zuletzt erstellte Bild hineinzoomen und die aufgenommenen Sterne am Himmel begutachten. Wenn die Übergänge nicht scharf und klar sind (Die Sterne wirken wie helle Flächen mit z.T. hellerem Rand ) ist der Fokus noch nicht O.K.
      4. Den Fokusring zunächst etwas weiter zurück drehen und weiteres Test-Foto machen. Wenn es schlechter wird beim nächsten mal in entgegensetzte Richtung drehen. Wenn es besser wird noch einmal drehen und prüfen ob's noch besser wird, ansonsten wieder um die letzte Drehung zurückdrehen.
      5. Nach spätestens 5-8 Fotos hat man meistens eine gute Scharfe gefunden. Wichtig bei diesem Vorgang der einem ewig lang vorkommt, wenn die schönsten Lichter schon am Himmel tanzen: sich nicht aus der Ruhe bringen lassen! Sonst sind alle weiteren Bilder für die Tonne.
    • Fotografieren was das Zeug hält und nicht vergessen auch persönlich visuell die Nordlichter zu genießen.
    • Die Intensität der Nordlichter kann sich massiv ändern. Daher bei jedem Foto die Zeit mit-zählen, kurz in der Rückschau das Bild "bewerten" und entsprechend beim nächsten Bild die Zeit verkürzen (so um 2-4 Sekunden) oder verlängern. Gute Zeiten sind um die 10-15 Sekunden, zu Not auch länger (wenn die Lichter eher statisch sind, besser aber kürzer, evtl. ISO erhöhen). Daher auch die "manuelle" Zeit über die Dauer des Knopfdruckes am Kabelauslöser. Man ist viel flexibler statt dauernd an irgend welchen Einstellungen herum zu fummeln bis zur nächsten Aufnahme.
    • Nach Abschluss der Fotoorgie die Kamera wieder in "normalen" Betriebsmodus zurück stellen, sonst ist der gewollte Schnappschuss am nächsten Morgen komplett weiß wikinger2


    Ich wünsche Dir mit diesen Tipps viel Erfolg und wir wollen grandiose Bilder hier im zukünftigen Reisebericht lesen und sehen 8)


    Tadi

    Ach eine Frage hätte ich noch: Navigation - was verwendet ihr?
    - Landkarte, geplante Route etc ist alles Vorhanden
    - Google maps offline fürs Handy geladen
    - Navi der Straßenbehörde (habe ich hier im Forum gefunden? lohnt sich das?)

    Wenn überhaupt Navi, dann online Google Maps mit Navigation über "billiges" Internet via UMTS-WLAN-Router und Isländischer Prepaid-SIM-Karte. Habe keine negative Erfahrungen mit Nova.is (obwohl Web-Seite sehr isländisch, bis auf die Auflade-Seite, aber im Gegensatz zu den anderen Anbietern problemlos an den meisten Tanken erhältlich) gemacht.


    Tadi

    Hallo

    na super vielen dank für den tipp ich bevorzuge Sternesehen ausm den Keller

    Aber im ernst: Nordlichter sind wunderschön, aber auch vollkommen "unberechenbar". Ihr solltet jeden Abend an dem "schönsten" Platz in der Nähe eurer Übernachtungsunterkunft einfach danach Ausschau halten. Voraussetzung ist eine klarer bis schwach bewölkter Himmel, (fast) vollständige Dunkelheit und natürlich entsprechende "Sonnenwinde".


    Der Zeitpunkt des Einsetzens der Nordlichter kann halt direkt nach Einbruch der Dunkelheit bis spät in der Nacht sein. Daher ist es auch eine Geduldsangelegenheit, denn es ist halt nicht jeder"mann/frau"s Vergnügen im Wind und Dunklen zu warten bis sich etwas rührt.


    Wir hatten Glück, dass wir in der Nacht, die wir wegen des Sonnenaufgangs am Jökulsárlon verbrachten, auch Nordlichter hatten. Ein Bild und die Entstehungsgeschichte davon ist in der Galerie zu sehen:



    Was ich damit sagen will: es ist nicht planbar. Am besten an den malerischen Orten das Glück herausfordern, ausharren und mit solchen Ergebnissen belohnt werden:


    [Blocked Image: http://sn%C3%A6fell.de/bilder/09-2016/k3/t16/img_008553-fhd_dh.jpg]


    Grüße

    Tadi