Posts by mufys

    Jetzt hab ich mir lange überlegt, ob ich was dazu schreibe...


    Aber wenn der "heilige" NABU hier und jetzt wieder zitiert wird, dann muss ich doch mal auf diesen (meiner Meinung nach objektiven) Artikel verweisen:


    https://www.zeit.de/2017/36/kr…chiffe-co2-ausstoss-dreck


    Der NABU vergleicht leider Äpfel mit Birnen und die wiederum mit Tomaten und "misst in den Abgasfahnen".

    Wer viel misst misst Mist...

    Das wurde ihnen auch schon nachgewiesen und sie schreiben es ja in dem Artikel selbst auch...und rechnen können sie auch nicht.

    Nicht das hier ein falscher Eindruck entsteht... Ich stehe auch nicht auf diese riesen Pötte aber bei aller negativen Stimmungsmache muss man das ganze auch mal objektiv betrachten und nicht nur immer alles glauben was sog. Umweltorganisationen in die Welt setzen.

    Der Schiffsverkehr ist weltweit an 3% des CO2 Ausstoßes beteiligt, während der Straßenverkehr 17% für sich in Anspruch nimmt.

    Pro Passagier oder nach transportiertem Gewicht erzeugt kein Verkehrsmittel weniger CO₂ als ein Schiff.


    Klar gibt es punktuell wo Kreuzfahrtschiffe in Massen auftauchen logischerweise auch eine höhere Belastung aber wer um Himmelwillen sitzt im Abgasstrom?:patsch:Ironie--Smiley

    Die Schiffsindustrie ist mit alternativen Brennstoffen offensichtlich auf einem guten Weg. Aber es ist wie bei allem was von Anfang an so massenhaft versaut wurde. Man kann es nicht in wenigen Jahren retten.


    Und deshalb fahre ich mit der FÄHRE nach Island ... GoIceland

    ;)...wusste ich doch, dass da jemand mitmacht...


    Tante G.... hat mir übrigens nicht geholfen.

    Es kommen immer nur die Hinweise auf Silfra

    kann ich nur bestätigen...

    mal nicht immer dasselbe.


    Im Film wird eine Alternative zur Silfra-Spalte genannt, die offensichtlich (noch) weniger bekannt ist.

    Phonetisch habe ich "neskja" verstanden (nicht Askja!)


    Weiß zufällig jemand wo das ist (entlang der Kontinentalspalte)???



    LG

    Michael

    thx1für den Hinweis!


    Die Betonung lag auf "vernünftig" :D:D:D.


    Nein...ernsthaft jetzt. Klar ist das für den ein oder anderen eine Alternative...Planung ist alles!

    Für jemanden, der in Süddeutschland oder noch weiter weg wohnt ist der Aufwand halt vergleichsweise hoch, wenn man sein Fahrzeug nicht einer Spedition überlassen/anvertrauen möchte.

    Na ja...man kann alles schlecht reden. :patsch:Vor allem wenn man so unvorbereitet auf die Fähre geht, wie in dem Beitrag...:D...lustig geschrieben aber selber Schuld am Schicksal!!!

    Wenn man verständlicherweise sein eigenes Auto mitnehmen will gibt es nun mal keine vernünftige Alternative.

    Die wenigste Zeit haben wir in den Couchettes verbracht sondern uns mit anderen ausgetauscht und einfach mal ganz gechillt die Reise genossen. Das Essen dort ist natürlich Geschmackssache aber verhungern muss da keiner...und auch mitgebrachtes Essen auf dem Schiff zu verzehren stellte für uns kein Problem dar.

    Und was gibt es schöneres als am dritten Tag morgens auf Island zuzufahren und durch den Fjord im Hafen anzukommen. Das ist "echtes Ankommen".


    Und wie oben schon geschrieben...eine Kabine (außer vielleicht eine Einzelne) ist keine Garantie für eine ruhige Nacht.


    Deshalb geht es auch dieses Jahr im Juni wieder mit dem Schiff nach Island. Dieses Mal aber sowohl hin also auch zurück mit einem längeren Zwischenhalt auf den Färöer.GoIceland


    Also lasst es euch nicht vermiesen.




    VG

    Michael

    Danke Sven...


    Belehrung in soweit akzeptiert, als es sich um eine gewerbliche Vermietung in Deutschland handelt. Das steht ja auch so in dem isländischen Zollkodex.

    Da hat sich "Familie Schmid" quasi selbst ein Ei auf die Schiene genagelt. Carsharing und Vermietung auf diese Art oder mit dieser unglücklichen Formulierung sind tabu.


    ABER:


    Ich denke, dass das genau so ist wie es auch Pham beschrieben hat... Eine Definitionsfrage...

    Mein Fahrzeug darf 12 Monate in Island bleiben (siehe Zollkodex). Die "andere Begleitperson" ist im Zollkodex nicht näher definiert. Das kann ein Freund oder ein sonstiger Bekannter sein...und der muss meiner Meinung nach auch nicht gleichzeitig mit mir im Land sein (oder liege ich da falsch?). Wichtig ist nach meinem Dafürhalten nur, dass diese andere Person vom Fahrzeughalter mittels Vollmacht autorisiert ist mein Fahrzeug zu lenken...und zwar unentgeldlich...

    Diese andere Person melde ich auch pflichtgemäß bei meiner Versicherung an, denn wir wollen ja hier kein Risiko eingehen.


    Ob ich das alles in dieser Form mit jemandem gemeinsam machen würde, den ich im Forum dazu animiere/suche steht auf einem anderen Blatt. Im Freundeskreis ist das aber definitiv eine Alternative...innerhalb der Familie sowieso.

    uiuiui...da sehen wieder gewerbliche lokale Autovermieter ihre Felle davon schwimmen...;););)


    Warum sollen sich Reisende nicht zusammen tun und sich die Kosten für ein Fahrzeug teilen, wenn alle Eventualitäten im Vorfeld abgeklärt sind (Versicherung, Schäden, Unfälle uuu)? Wüsste nicht, was daran illegal sein soll aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren. Nicht jeder hat Lust diese exorbitant überzogenen Preise (10.000 Euro für einen Monat!!! für ein Pickup-Wohnmobil in Island...OHNE Treibstoffe) zu bezahlen. Solange alles geschäftliche in Deutschland/Schweiz geregelt wird kann (und wird) es doch den mitlesenden Behörden sch...egal sein wo das Fahrzeug übergeben wird. Vermietungsort ist der Wohnsitz des Fahrzeughalters. Wer den Behörden auf Island etwas anderes erzählt ist selber Schuld.

    Da würde ich gerne ein oder zwei Tage opfern und das Fahrzeug sonstwo übergeben, wenn ich mir solche Unsummen sparen könnte.


    Da hat Pham einfach recht...es ist eine Definitionsfrage...peace

    Die Campingkarte ist ein prima Ding auch wenn die Plätze im Südosten etwas dünn gesäht sind.

    Mittlerweile kostet sie auf der Fähre 150 Euro. Dazu gibt es einen kleinen Tankbonus als zusätzliche Karte (spart so ca. 10 Eu).

    Es kommt natürlich drauf an wo die Reiseschwerpunkte liegen. Mit ein bissl Organisation und gutem Willen, vielleicht dem ein oder anderen Zugeständnis, dass man 10 km weiter fahren muss oder eben mal kein warmes Wasser hat, lässt es sich damit prima durch Island reisen. Im Juni/Juli 2017 haben wir die Karte von 24 möglichen Übernachten 21 mal genutzt und wir hatten nicht das Gefühl irgendwas verpasst zu haben, nur weil der Platz mal ein wenig abseits lag. Ganz im Gegenteil. Oftmals ergaben sich dadurch neue und schönere Wege. Nebenkosten, Strom und Dusche musst du überall extra bezahlen. Das ist keine Begründung sie nicht zu nehmen und deswegen auch kein Ausschlussgrund.

    Ich finde sie auch bei 12 Tagen lohnenswert. Immer vorausgesetzt man ist zu kleinen Zugeständnissen bereit.

    Mittlerweile wurden die Steuern auf knapp drei Euro erhöht (Vorher 1 Euro). Das ist meiner Meinung zu vernachlässigen.

    Ich habe mir die Karte der teilnehmenden Plätze einfach mal angeschaut und meine Tagestouren drumrum geplant. Vergleiche es mit deiner Planung und wenn das gar nicht damit harmoniert und du zu viele Zugeständnisse machen musst, dann lohnt sie sich für dich eben nicht.


    Übrigens...kein einziger Platz war überfüllt. Ganz im Gegenteil.

    Allerdings gab es auch 3 Plätze, wo wir uns schon echt überwinden mussten. Da hat halt die Müdigkeit gesiegt.


    Nächstes Jahr sind wir 5 Wochen dort...MIT Campingcard.

    Hallo zusammen,


    ich hänge mich da jetzt einfach mal dran, denn genau diese Möglichkeit suche ich auch.

    Im Grunde genommen ein kostengünstiger Stellplatz in Flughafennähe.

    Kein Vermieten, kein Ausleihen. Nur die Familie soll die Möglichkeit haben mehrmals im Jahr hinzufliegen und das Fahrzeug unkompliziert zu übernehmen.


    LG

    Michael

    Es war keine Rede von alten und evtl. abgefahrenen Reifen!

    Soviel ist mir mein Leben schon auch wert. :)

    Auf isländischen Straßen kannst du den Reifen halt schon fast zuschauen wie sich das Pfofil verabschiedet...egal ob Sommer- oder Winterreifen.

    Ein Winterreifen mit "halben" grobstolligem Profil ist nach meiner Erfahrung bei solchen Straßenverhältnissen was Grip und Haltbarkeit angeht aber nicht schlechter als ein neuer Sommerreifen.

    Aber das soll jeder für sich entscheiden. Bei so einer kostspieligen Reise kommt es auf 5-600 Euro mehr für ein paar gute Reifen auch nicht mehr an.Ironie--Smiley

    Hallo Jens,


    ganz ehrlich...ich würde mir niemals die nagelneuen Reifen auf Island runter radieren.

    Die "Straßen" oder besser Pisten sind wie Schmirgelpapier.

    Ich war letztes Jahr im Juni mit einem T4 Camper dort. Marken-Winterreifen Conti mit halben Profil.

    Als ich 4 Wochen später nach rund 7500 km inkl. Anfahrt wieder zu Hause war, waren die Dinger fertig. Nicht nur das Profil sondern auch kleinste Beschädigungen durch scharfkantige Steine. Und wir sind KEINE F-Straßen gefahren und nicht durchgerast.


    VG

    Micha

    Vielen lieben Dank für eure Antworten.

    Von meiner Versicherung habe ich heute noch folgende Nachricht erhalten:


    Die Vollkasko ersetzt Schäden durch den Transport auf einer Fähre.
    Versichert sind Schäden, die bei einem Transport des Fahrzeugs auf einer
    Fähre dadurch entstehen, dass

    - das Schiff strandet, kollidiert, leckschlägt oder untergeht

    - das Fahrzeug auf Grund Wetterlage oder Seegang über Bord gespült wird

    - das Fahrzeug deshalb über Bord geht, weil der Kapitän anordnet, das
    Fahrzeug zu opfern, um Fähre, Passagiere oder Ladung zu retten.


    Das klingt erstmal beruhigend bis man mal genauer hinsieht...ÜBER BORD GESPÜLT!!!

    Hallo :party:. Das war das mit den anderen Sorgen!!!

    Mit keinem Wort werden Beschädigungen durch mangelhafte Ladungssicherung erwähnt. Klar, das wäre ja auch im Verantwortungsbereich der Reederei. Also schubse ich den Bock einfach über Bord :patsch:.


    Dieses Restrisiko bleibt also!

    Dann hoffen wir mal auf ruhiges Wetter.


    LG

    Micha