Posts by mufys

    Hi Milan,

    Tischer und Bimobil haben wir einige gesehen.

    bei Tischer und anderen die nach hinten und unten überhängen ist der Böschungswinkel etwas eingeschränkt. Das könnte dich vielleicht bei der ein oder anderen Furt etwas ausbremsen aber in der Regel ist damit alles gut befahrbar. Nach den ersten F-Pisten oder Wellblechbahnen weißt du auf jeden Fall was du in der Kabine gut sichern musst.:D:D:D....

    Ich habe zusätzlich eine komfortable Luftfederung ein erhöhtes Fahrwerk und nen Unterfahrschutz drunter. Es geht natürlich auch ohne aber ein sichereres Gefühl hatte ich dabei trotzdem.

    Das ist mein eigener Ranger. Ist ein 2014er mit der kleinen Maschine 2,2l.

    Ich habe eine Offroad-Eigenbau-Kabine drauf...ähnlich Four-Wheel...komplett aus Alu und mit Popup-Dach.

    Leider kriege ich gerade kein Bild hochgeladen aber ich probiere es heute Abend nochmal.

    Hi,

    ich möchte noch einen Tipp loswerden.

    Wir waren die letzten 6 Wochen in Island und haben eine Walbeobachtung mal aus einer ganz anderen Perspektive erlebt.

    Die Tauchbasis Strytan in Hjalteyri (direkt unterhalb von Hauganes) bietet individuelle Private Touren mit einem Schlauchboot an. Der Chef selbst hat uns dort chauffiert und uns die Wale auf eine ganz andere und sehr nahe Art gezeigt. Vor 2 Jahren waren wir auch in Hauganes und die Tour bei Johnsson war toll...aber dieses Mal war es einfach noch ein bissl besser.

    Du bist dort mit 3-5 Personen auf einem Boot und bist den Walen seeeehr nah.

    Die Kosten liegen beim derzeitigen Kurs der Krone bei rund 100 Euro pro Person...also nicht viel teurer als die großen Boote. Es gibt den obligatorischen Kaffee, das Bierchen und den Hotpot danach.


    Aus unserer Sicht hat es sich gelohnt.


    Übrigens kann man von der Tauchbasis (von Land) aus die Wale auch beobachten.

    Wenn das Wetter passt bietet der Chef auch das Schnorcheln mit den Walen an.



    VG

    Michael

    Hi,


    ich habe die angefragte Strecke (Haifoss/Gjain) vor rund drei Wochen mit einem Ford Ranger und Wohnkabine befahren...bissl staubig dieses Jahr ;).

    Absolut null Problem. Da ist die Strecke zum warmen Wasserfall deutlich ruppiger.


    VG

    Michael

    Hallo Stefan,

    bin aktuell in Thakgil.

    Ja es gibt Strom für Camper zum stolzen Preis von 2000 Kronen oder rund 15 Euro pro Nacht.


    Ob man das braucht muss jeder für sich selbst entscheiden. Pro Person kostet es aktuell auch 2000 Kronen.

    Aber der Platz ist echt ein Träumchen. 😍


    LG Michael

    Jetzt hab ich mir lange überlegt, ob ich was dazu schreibe...


    Aber wenn der "heilige" NABU hier und jetzt wieder zitiert wird, dann muss ich doch mal auf diesen (meiner Meinung nach objektiven) Artikel verweisen:


    https://www.zeit.de/2017/36/kr…chiffe-co2-ausstoss-dreck


    Der NABU vergleicht leider Äpfel mit Birnen und die wiederum mit Tomaten und "misst in den Abgasfahnen".

    Wer viel misst misst Mist...

    Das wurde ihnen auch schon nachgewiesen und sie schreiben es ja in dem Artikel selbst auch...und rechnen können sie auch nicht.

    Nicht das hier ein falscher Eindruck entsteht... Ich stehe auch nicht auf diese riesen Pötte aber bei aller negativen Stimmungsmache muss man das ganze auch mal objektiv betrachten und nicht nur immer alles glauben was sog. Umweltorganisationen in die Welt setzen.

    Der Schiffsverkehr ist weltweit an 3% des CO2 Ausstoßes beteiligt, während der Straßenverkehr 17% für sich in Anspruch nimmt.

    Pro Passagier oder nach transportiertem Gewicht erzeugt kein Verkehrsmittel weniger CO₂ als ein Schiff.


    Klar gibt es punktuell wo Kreuzfahrtschiffe in Massen auftauchen logischerweise auch eine höhere Belastung aber wer um Himmelwillen sitzt im Abgasstrom?:patsch:Ironie--Smiley

    Die Schiffsindustrie ist mit alternativen Brennstoffen offensichtlich auf einem guten Weg. Aber es ist wie bei allem was von Anfang an so massenhaft versaut wurde. Man kann es nicht in wenigen Jahren retten.


    Und deshalb fahre ich mit der FÄHRE nach Island ... GoIceland

    ;)...wusste ich doch, dass da jemand mitmacht...


    Tante G.... hat mir übrigens nicht geholfen.

    Es kommen immer nur die Hinweise auf Silfra

    kann ich nur bestätigen...

    mal nicht immer dasselbe.


    Im Film wird eine Alternative zur Silfra-Spalte genannt, die offensichtlich (noch) weniger bekannt ist.

    Phonetisch habe ich "neskja" verstanden (nicht Askja!)


    Weiß zufällig jemand wo das ist (entlang der Kontinentalspalte)???



    LG

    Michael

    thx1für den Hinweis!


    Die Betonung lag auf "vernünftig" :D:D:D.


    Nein...ernsthaft jetzt. Klar ist das für den ein oder anderen eine Alternative...Planung ist alles!

    Für jemanden, der in Süddeutschland oder noch weiter weg wohnt ist der Aufwand halt vergleichsweise hoch, wenn man sein Fahrzeug nicht einer Spedition überlassen/anvertrauen möchte.

    Na ja...man kann alles schlecht reden. :patsch:Vor allem wenn man so unvorbereitet auf die Fähre geht, wie in dem Beitrag...:D...lustig geschrieben aber selber Schuld am Schicksal!!!

    Wenn man verständlicherweise sein eigenes Auto mitnehmen will gibt es nun mal keine vernünftige Alternative.

    Die wenigste Zeit haben wir in den Couchettes verbracht sondern uns mit anderen ausgetauscht und einfach mal ganz gechillt die Reise genossen. Das Essen dort ist natürlich Geschmackssache aber verhungern muss da keiner...und auch mitgebrachtes Essen auf dem Schiff zu verzehren stellte für uns kein Problem dar.

    Und was gibt es schöneres als am dritten Tag morgens auf Island zuzufahren und durch den Fjord im Hafen anzukommen. Das ist "echtes Ankommen".


    Und wie oben schon geschrieben...eine Kabine (außer vielleicht eine Einzelne) ist keine Garantie für eine ruhige Nacht.


    Deshalb geht es auch dieses Jahr im Juni wieder mit dem Schiff nach Island. Dieses Mal aber sowohl hin also auch zurück mit einem längeren Zwischenhalt auf den Färöer.GoIceland


    Also lasst es euch nicht vermiesen.




    VG

    Michael

    Danke Sven...


    Belehrung in soweit akzeptiert, als es sich um eine gewerbliche Vermietung in Deutschland handelt. Das steht ja auch so in dem isländischen Zollkodex.

    Da hat sich "Familie Schmid" quasi selbst ein Ei auf die Schiene genagelt. Carsharing und Vermietung auf diese Art oder mit dieser unglücklichen Formulierung sind tabu.


    ABER:


    Ich denke, dass das genau so ist wie es auch Pham beschrieben hat... Eine Definitionsfrage...

    Mein Fahrzeug darf 12 Monate in Island bleiben (siehe Zollkodex). Die "andere Begleitperson" ist im Zollkodex nicht näher definiert. Das kann ein Freund oder ein sonstiger Bekannter sein...und der muss meiner Meinung nach auch nicht gleichzeitig mit mir im Land sein (oder liege ich da falsch?). Wichtig ist nach meinem Dafürhalten nur, dass diese andere Person vom Fahrzeughalter mittels Vollmacht autorisiert ist mein Fahrzeug zu lenken...und zwar unentgeldlich...

    Diese andere Person melde ich auch pflichtgemäß bei meiner Versicherung an, denn wir wollen ja hier kein Risiko eingehen.


    Ob ich das alles in dieser Form mit jemandem gemeinsam machen würde, den ich im Forum dazu animiere/suche steht auf einem anderen Blatt. Im Freundeskreis ist das aber definitiv eine Alternative...innerhalb der Familie sowieso.

    uiuiui...da sehen wieder gewerbliche lokale Autovermieter ihre Felle davon schwimmen...;););)


    Warum sollen sich Reisende nicht zusammen tun und sich die Kosten für ein Fahrzeug teilen, wenn alle Eventualitäten im Vorfeld abgeklärt sind (Versicherung, Schäden, Unfälle uuu)? Wüsste nicht, was daran illegal sein soll aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren. Nicht jeder hat Lust diese exorbitant überzogenen Preise (10.000 Euro für einen Monat!!! für ein Pickup-Wohnmobil in Island...OHNE Treibstoffe) zu bezahlen. Solange alles geschäftliche in Deutschland/Schweiz geregelt wird kann (und wird) es doch den mitlesenden Behörden sch...egal sein wo das Fahrzeug übergeben wird. Vermietungsort ist der Wohnsitz des Fahrzeughalters. Wer den Behörden auf Island etwas anderes erzählt ist selber Schuld.

    Da würde ich gerne ein oder zwei Tage opfern und das Fahrzeug sonstwo übergeben, wenn ich mir solche Unsummen sparen könnte.


    Da hat Pham einfach recht...es ist eine Definitionsfrage...peace

    Die Campingkarte ist ein prima Ding auch wenn die Plätze im Südosten etwas dünn gesäht sind.

    Mittlerweile kostet sie auf der Fähre 150 Euro. Dazu gibt es einen kleinen Tankbonus als zusätzliche Karte (spart so ca. 10 Eu).

    Es kommt natürlich drauf an wo die Reiseschwerpunkte liegen. Mit ein bissl Organisation und gutem Willen, vielleicht dem ein oder anderen Zugeständnis, dass man 10 km weiter fahren muss oder eben mal kein warmes Wasser hat, lässt es sich damit prima durch Island reisen. Im Juni/Juli 2017 haben wir die Karte von 24 möglichen Übernachten 21 mal genutzt und wir hatten nicht das Gefühl irgendwas verpasst zu haben, nur weil der Platz mal ein wenig abseits lag. Ganz im Gegenteil. Oftmals ergaben sich dadurch neue und schönere Wege. Nebenkosten, Strom und Dusche musst du überall extra bezahlen. Das ist keine Begründung sie nicht zu nehmen und deswegen auch kein Ausschlussgrund.

    Ich finde sie auch bei 12 Tagen lohnenswert. Immer vorausgesetzt man ist zu kleinen Zugeständnissen bereit.

    Mittlerweile wurden die Steuern auf knapp drei Euro erhöht (Vorher 1 Euro). Das ist meiner Meinung zu vernachlässigen.

    Ich habe mir die Karte der teilnehmenden Plätze einfach mal angeschaut und meine Tagestouren drumrum geplant. Vergleiche es mit deiner Planung und wenn das gar nicht damit harmoniert und du zu viele Zugeständnisse machen musst, dann lohnt sie sich für dich eben nicht.


    Übrigens...kein einziger Platz war überfüllt. Ganz im Gegenteil.

    Allerdings gab es auch 3 Plätze, wo wir uns schon echt überwinden mussten. Da hat halt die Müdigkeit gesiegt.


    Nächstes Jahr sind wir 5 Wochen dort...MIT Campingcard.