Beiträge von Milan

    Toller differenzierter Bericht, der mir viel mehr sagt also so manches professionell geschossene Bild.

    Man merkt richtig, wie intensiv Ihr die Reise erlebt habt.

    Wer fotografiert hat ein Album. (Sicherlich nicht schlecht)

    Wer Island erlebt, hat eine Geschichte.

    Es war bestimmt nicht Eure letzte Islandreise.

    daumenhoch

    Das mag gut sein, dass der Luftdruck nicht richtig eingestellt war. Bei versch. Beladungssituationen und Untergründen bei einem Pick Up nichts ungewöhnliches. Den verändern wir häufiger, besonders bei Sandfahrten.

    Und es mag auch sein, dass sich bei Deinen Fachmännern die Nackenhaare hochgestellt haben. Für mich nicht sonderlich interessant.

    Uns hat es geholfen. Nur darauf kommt es uns an. Die Reifen sind längst erneuert, haben bis zum Schluß gehalten.

    Ob mein Beitrag für jemanden interessant ist, kann jeder selbst entscheiden und ich will andere nicht schlauer machen als ich selber bin.

    :)

    Na bravo. Das passiert immerwieder.

    Kria Tours

    Ja, genau. Zur Realität:

    Bei einer der letzten Reisen nach Island sind wir auf Pisten mit scharfen Vulkangestein gefahren und häufig mit den Flanken der Reifen an Vulkangestein angestossen. Ohne Folgen.

    Als wir zuhause waren, war ein Reifen eines morgens ohne Luft.

    Er ließ sich wieder aufpumpen. Zur Sicherheit bin ich jedoch zu meinem Reifenhändler gefahren und habe das Rad überprüfen lassen.

    Das Ergebinis war, dass sich scharfer Sand, wie beschrieben zwischen Felge und Reifen befand. Übrigens bei allen vier Reifen.

    Die Räder wurden mit Flüssiggummi zwischen Reifenwulst und Felge abgedichtet, ohne die Reifen von der Felge zu nehmen.

    Kosten pro Rad 10.- Euro.

    Seither keine Probleme.

    Die besten Reifen nutzen nichts, wenn ein Trottel am Steuer sitzt.

    Ich möchte in Island nicht auf meine AT Reifen verzichten, auch nicht auf befestigten Strassen.

    Da nehme ich die, wirklich geringen, Nachteile auf Asphalt gerne in Kauf, bzw. bemerke sie gar nicht, weil ich angepasst fahre.

    Der Verschleiß der Reifen auf isländischen Schotter- oder Vulkangesteinpisten ist sehr hoch.

    Der "Vulkanstaub" setzt sich gerne zwischen Reifen und Felge und scheuert dazwischen.

    Die Folge ist ein platter Reifen, der sich wieder aufpumpen lässt.

    Das passiert auch bei AT oder MT´s.

    Abhilfe schafft das Abkleben der Felgen (Reifenhandel).

    Immer wieder ist von Forenmitgliedern zu hören, dass Mietwagen mit schlechter Bereifung unterwegs sind.

    Da hat man als Mieter wirklich schlechtere Karten.

    Auf ein Reserverad würde ich in jedem Falle bestehen.

    In Deutschland ist das Mitführen Pflicht. Wie das in Island ist weiß ich gar nicht.

    So, nun alle bitte einmal tief durchatmen und lächeln!

    Wer immer lacht, dem glaubt man nicht,

    das er auch weinen kann.

    Und wenn es ihm fast das Herz zerbricht, man sieht es ihm nicht an.

    Und vom Forum erwartet ihr, nur Spaß und schönen Schein,

    es ist nicht leicht ein Forenmitglied zu sein.

    (Frei nach Georg Preusse)

    So mancher hier sollte seinen Beitrag einmal überdenken.

    Hallo Silke. Ja, Dein Bericht ist wirklich toll und ich muss mein Fernweh wieder in den Griff bekommen. Vielen Dank dafür.

    Ich meinte nicht die natürlichen Polarlichter.

    Die Hekla Aurora hat eine besondere Lichtshow an Board, welche den Passagieren vorgeführt wird.

    Ich habe sie leider auch noch nicht gesehen.

    Aber das macht die Crew wahrscheinlich nur auf dem Flug nach Island.

    Aber, was soll ´s. Natürliche sind sowieso schöner.

    Es gibt eine Website, die eine Vorhersage versucht:


    http://en.vedur.is/weather/forecasts/aurora/


    Wale ansehen ist für uns nichts. Das musst Du selbst entscheiden. Manchmal sieht man gar nichts.

    Entgegen vieler Meinungen finde ich die "Blaue Lagunge" ein muss.

    Es ist teuer (ca. 50Euro) aber ich meine man sollte es mal machen.

    Alternativ gibt es ein solches Bad auch am Myvatn.


    http://en.vedur.is/weather/forecasts/aurora/


    Essen gehen? Wo bist Du denn in Island?

    Aber: Es ist in Island eigentlich überall einfach, gute Möglichkeiten zu finden, wo man etwas essen kann.


    Viel Freude!!!

    Mal Hand aufs Herz, riesiges Schlammloch auf der Piste.

    Das ist ein gutes Beispiel für unterschiedliches Verhalten der "Autofahrer".

    Die meisten unerfahrenen Islandfahrer denken genau dass:

    Es ist bestimmt besser seitlich vorbeizufahren, sonst bleibe ich vielleicht stecken, vertiefe nur noch das Wasserloch, beschädige die Piste. Dann lieber vorsichtig vorbei. Das es falsch ist, wissen die wenigsten.

    Und-, welcher Mietwagenverleiher ist nicht froh, wenn man daran vorbei-, statt mittendurch fährt.

    Auch der Mieter denkt sich sicherlich, dass er doch das Auto schonen soll und fährt nicht durch den Matsch, sondern vorbei.

    Und schon wird in einigen Wochen die Piste dort immer breiter und immer breiter.

    Aber,- kann man dass den Fahrern anlasten, oder dieses sogar als offroad bezeichnen?

    Ja, kann man. Denn es ist eben nicht erlaubt die Piste zu verlassen, was man in diesem Moment tut. Also: Mittendurch statt daneben vorbei. Ein Schlammloch zu umfahren ist offroad!!


    Wenn man bei richtigem Verhalten noch von "Anfängern" beobachtet wird, wie man (richtigerweise) mittendurch fährt, wird man noch als Spinner wahrgenommen, die nur ihre Fahrzeuge testen, oder dreckig machen wollen.


    Viele Hochlandpisten sind so anspruchsvoll, dass man kein offroadfahren braucht um sein Können im Gelände und das des Fahrzeuges zu testen, wenn das eine Motivation ist, wovon ich absolut überzeugt bin.

    Diese Pisten übertreffen bei weitem, dass offroadfahren in künstlich angelegten Parks hier in unseren Land.

    Ganz klares Fazit: Offroad ist ein absolutes NO GO, und ist zurecht verboten.