Beiträge von Raigro

    Ich würde nach der Landung nach Snaefelsness fahren, aber dort eine Nacht, oder auch 2 Nächte bleiben. Dann noch Hraunfossar und den Golden Circle, und das war's dann auch schon für 4 Tage.


    Wenn der Sonnenaufgang um 9:30 Uhr oder Mitte November erst um 10 Uhr ist, dann sind mit ziemlicher Sicherheit die Touristenbusse auch schon dort.:blerg: Aber das ist nicht so schlimm, denn vor 2 Jahren waren im Februar nur ca. 30 Busse am Gullfoss.

    Ich schließe mich der Meinung von jomichel an. Reine Fahrerei und Stress, erst recht, wenn die Straßenverhältnisse schlecht wären, was ja im November nicht so unwahrscheinlich ist.


    Aber ihr wart ja schon im Dezember in Island, da sollte euch auch klar sein, auf was ihr euch einlasst.

    Ich denke schon

    bei allen Hütten die mit 4 Rädern angefahren werden können.

    Da wäre ich jetzt mal optimistisch.


    https://www.nat.is/mountain-huts-in-iceland/

    Danke für den Link. Hütten gibt es ja deutlich mehr im Hochland als Campgrounds.:)


    SiggiErl : Danke auch für die Ratschläge.


    Wie gesagt, kann man ja nicht jede Tour als Tagestour machen, also werde ich sicherlich manchmal im Hochland übernachten wollen, wenn das Wetter mitmacht. Dann ist es gut, wenn ich Karten mit Campgrounds und Hütten habe, um dort nachzufragen.


    Mal sehen, was ich in 14 Tagen überhaupt alles anfahren kann, aber geplante Ziele im Hochland habe ich erstmal genug.

    Hallo,


    ich möchte Ende Juli und Anfang August im Hochland unterwegs sein, und habe mal etwas recherchiert, wo es denn überhaupt „Campingplätze“ im Hochland gibt, da ja wildes campen verboten ist. Bei Tjalda.is sind insgesamt nur 8 Plätze im Hochland aufgeführt, was ja nicht gerade viel für das große Gebiet ist.


    Bei der Askja gibt es ja anscheinend gar keinen Campingplatz, daher meine Frage, ob man dann z.B. auch bei der Dreki Hütte übernachten darf? Ich habe ja einen Pickup Camper, bin also ziemlich autark.


    Ich erwähne jetzt nur die Askja, aber die Frage stellt sich für mich natürlich doch allgemeiner, ob man im Hochland auch bei Hütten oder anderen Unterkünften mit dem Camper übernachten kann? Man kann ja nicht alles als Tagestour machen, auch wenn ich natürlich immer wieder mal zum Tanken und Auffüllen in die „Zivilisation“ muss.

    Vielseher

    Mir liegt nichts daran, irgenwelche Rächtschreipwheler zu korrigieren. Erst recht nicht zu kommentieren.

    Meine Bemerkung: Ringstrasse, was ist das, sollte eine witzige Bemerkung sein.

    Auch Deine Fehler in Deinem Text, liebe Brigitte , kommentiere ich nicht.

    Ich habe deinen Witz verstanden.

    Als wir im August 2017 beim Haifoss waren, konnte man einige Kleinstwagen (Kia Picanto, Hyundai I10) antreffen. Diese waren zum Teil mit mehr als 2 Personen besetzt, was die Bodenfreiheit nochmals schmälert. Ich würde es mit einem VW Bus, angepasste Fahrweise vorausgesetzt, auf jeden Fall versuchen.

    Ist bei mir schon ein paar Jahre länger her, aber ich war auch mit einem normalen PKW dort. Damals stand da aber auch kein 4x4 Schild. Ein 4x4 Pickup fuhr lange vor mir her, gab aber auf halber Strecke auf, weil es ihm zu rumpelig war.

    Mir fällt bei Tag 4 auf, dass ihr zum Stakkholtsgja Canyon wollt. Dorthin gibt es zahlreiche Furten und ein 4x4 wird für die F-Straße benötigt. Alternativ könntet ihr mit dem Bus dorthin fahren, falls er noch im Oktober fährt, aber dann wird das Programm für den Tag recht eng.

    Ich finde eine Tourismusabgabe von 10 EUR Pro Einreise akzeptabel und angemessen. Was die Isländer dann mit dem Geld machen, oder ob es in korrupten Kanälen verschwindet, das kann ich nicht beeinflussen und auch nicht beurteilen.


    In den USA zahlt man mit dem "Visaprogramm" ESTA auch alle zwei Jahre 14 US$ - so what? Dazu kommen noch Eintrittsgebühren, die speziell in State Parks ziemlich happig sind. So was gibt es zum Glück (noch) nicht in Island.


    Und wenn die Touris weniger werden wegen der Abgabe? Umso besser!

    Hallo,


    ich möchte ja auch im Sommer auf der F210 fahren, allerdings in erster Linie, weil ich zu dem Wasserfall des Flusses Bláfjallakvísl beim Öldufell möchte. Ich nehme an, dass auf der F210 und später der F232 bis dorthin keine schwierige Furt zu passieren ist – oder?


    Natürlich würde ich auch gerne zum Maelifell, aber wenn ich diese großflächig leicht unter Wasser stehende Piste sehe, dann habe ich gehörigen Respekt davor, und ich bin mir nicht sicher, ob ich mich dorthin wagen würde, falls ich mit dem 4x4 Mietwagen überhaupt dorthin darf.


    Aber ich nehme an, dass der Wasserfall beim Öldufell auch für ungeübte, noch etwas zaghafte Fahrer, erreichbar ist.

    Danach soll es Richtung Akureyri und da raucht eigentlich der Kopf am meisten: Wir möchten gerne einen oder zwei dieser Zipfel (z.B. den bei Husavik) besuchen. Welchen könnt ihr empfehlen?

    Wenn du mit den Zipfeln die Halbinseln meinst, dann würde ich Tröllaskagi empfehlen und über die 76 und 82 nach Akureyri fahren. Dort findest du insbesondere im Norden was du suchst, aber auch ein wunderschönes Bad in Hofsos, einen herrlich gelegenen Leuchtturm an der Nordspitze und auch ein paar nette Orte, wie z.B. Siglufjördur.