Beiträge von Verðandi

    Steinschläge passieren meist gar nicht auf den Schotterstraßen, sondern auf der RIngstraße.

    Eine Unterbodenversicherung kann man sich sparen. Die Wahrscheinlichkeit, sich den Unterboden zu zerstören ist auf den normalen isländischen Straßen (egal, ob Schotter oder Asphalt) auch nicht höher, als hierzulande. Reifen genauso.

    Wenn man unbedingt will, schließt man eine Steinschlagversicherung ab, ggf. Glas. Alles andere ist wirklich überflüssig

    Ich selber habe in 20 Jahren Island mit inzwischen bestimmt 100.000 gefahrene Kilometern noch nie ein versicherungsrelevantes Problem gehabt. Ich schließe ledglich die verpflichtende Grundsicherung ab.

    Dort, wo Sandstürme in der Regel auftreten, kann man gar nicht wohnen. Dh, die Wahrscheinlichkeit, dass Du zufällig gerade dort gestanden hast, ist ziemlich gering. Warnungen gibt es immer mit ausreichend Vorlauf.

    Als wir dieses Jahr unser Auto abholten, wurden wir erstmalig auf die hohen Strafen bei Geschwindigkeitsübertretung hingewiesen. Wir zockeln aber sowieso immer brav dahin, sind ja im Urlaub und nicht auf der Flucht. Natürlich wird man dann auch laufend von den Isländern überholt - die fahren natürlich auch nicht so brav :D

    Leider war es vorige Woche wegen Wartungsarbeiten geschlossen, als wir da waren. Zu beachten ist, dass man sich voranmelden bzw vorbuchen sollte, weil sie den Zugang limitieren.

    Das Bad ist seit letztem September geöffnet.

    Iceland Review | 12.03.2019

    Icelandair lässt Boeing 737 Max 8 Flugzeuge auf den Boden

    https://www.icelandreview.com/…-boeing-737-max-8-planes/

    http://www.visir.is/g/20191903…kki-um-oryggi-max-velanna

    Wir sind vorletzten Sonntag mit einer 737 Max 8 ( (Jökulsárlón) nach Island und letzten Sonntag ebenfalls mit einer (Dyrhólaey) zurück geflogen. Zum Glück habe ich erst nach der Landung vom Absturz gehört, sonst wäre ich wohl nicht so entspannt geflogen. An sich war der Flieger schon sehr nett, alles so neu und ein bisschen stylisch. Große, optimierte Gepäckfächer, schickes Entertainmentsystem ...

    Hier werden doch Artikel aus der Icelandreview verlinkt. Wenn da keine positiven dabei sind, liegt das wohl kaum am Forum, das "hier rumnölt".

    Davon abgesehen, verstehe ich nicht, warum das Vermeiden von umweltzerstörender Industrie eine Rückkehr in Torfhütten bedeutet.

    Woher willst Du denn wissen, dass das nicht genauso kritisch gesehen wird? Es ist hier nur das Islandforum, also schreibt man eher nichts über Walfang (oder Aalfang) in Norwegen, Japan, Wale abschlachten auf den Färöern, Robben abschlachten etc. pp.

    Ich habe grundsätzlich nichts gegen Jagd oder Fleisch- oder Fischkonsum einzuwenden. Mich strört am Walfang insbesondere, dass eine bedrohte Art gejagt wird (auch wenn sich die Bestände wieder ein bisschen erholt haben, sind sie immer noch bedroht), dass das Töten der Tiere grausam und mittelalterlich ist und sich zB auch nicht mit dem isl. Tierschutz vereinbaren lässt und dass es keine Schonung für tragende Tiere gibt (den es sonst in der zivilisierten Welt für alle Tierarten gibt). Mir ist klar, dass Tragezeit und Unmöglichkeit, die Trächtigkeit festzustellen, wenn die Wale im Wasser sind, eine Schonzeit aus diesem Grund unmöglich machen- nur dann dürfen sie eben gar nicht gejagt werden.

    Mit der Kennzeichnungspflicht, das ist hier ja auch nicht anders. Und da gab es in Deutschland ja auch schon diesen und jenen Skandal :( Auf Wurst steht zB auch nie "hergestellt aus Fleisch von xyz".


    Vielleicht gibt das in Island einen kleinen Auftrieb für Direktvermarktung, denn daß es da doch so relativ wenige Möglichkeiten gibt, vermisse ich sogar als Besucher. Trotzdem nutze ich die mir bekannten, wenn ich da bin. Für Menschen, die nicht ländlich wohnen, ist das dann natürlich auch wieder schwierig, wenn man regional einkaufen will.


    Was Milch betrifft, kann ich mir fast nicht vorstellen, dass die unpasteurisiert ins Land kommt, oder überhaupt importiert wird. Unpasteurisiert ist die Haltbarkeit einfach zu sehr begrenzt, einfrieren kann man Milch nicht und auch pasteurisiert müsste sie sehr zeitnah verarbeitet werden. Da kann ich mir noch eher den Import von Rohmilchkäse vorstellen.

    Und Hühner, naja. Die Haltungsbedingungen der Hühner, von denen die Eier im Supermarkt stammen, sind jetzt in Island auch nicht so toll. Trotzdem muss man ganz sicher auch keine Eier durch die Weltgeschichte fliegen.

    Diese Lockerung von Einfuhrverboten gefährdet nicht nur die Schafe, sondern auch die isländischen Bauern, die vor ungesunden, aber billigen Importen kapitulieren müssen. Sofern ihre Tiere noch nicht von Importseuchen dahingerafft wurden.

    Ich frag mich, da ist Island gar nicht in der EU, wieso muss es sich dann irgendwelchen EU-Reglementierungen beugen?


    =O:blerg::cursing:

    Island ist nicht in der EU, will aber trotzdem von der EU profitieren. Dann kann man sich halt auch nicht abschotten. Das ist wohl so ein bisschen wie "eingetragene Partnerschaft" statt Ehe ;)

    Grundsätzlich wäre das ja ganz einfach zu verhindern. Es müsste einfach nicht gekauft werden, dann wird es auch keine Importe geben. Ich sehe da aber recht schwarz, denn ehe man nicht mehr auf "billig" reinfällt, ist schon auch ein gewisser Lernprozess nötig. Und viele sind auch darauf angewiesen.

    Grundsätzlich hat Island da aber auch keine Sonderstellung, nur dass sie durch die abgelegene Lage und lange vermutlich nicht so im Fokus als Markt nicht so interessant waren wie zB der Kontinent. Denn anderswo ist das auch ganz genauso, egal, ob es um Fleisch, Microchips oder Klamotten geht. Wenn man den Markt für Billigimporte öffnet, hat das immer Folgen für die evtl. teurere Erzeugung im eigenen Land.

    Ja, wenn der eine Krsitjan dem anderen Kristjan ein Mail schreibt, dann kann man schon mal Gesetze mit Sonderregelungen aushebeln. Ein Schelm, der Vetternwirtschaft, Klüngelei oder Schlimmeres dahinter vermutet.

    Hvalur ehf zerschneidet seine Beute unter freiem Himmel und ist damit wohl einzige lebensmittelverarbeitende Unternehmen modernen Welt, in dem das noch praktiziert wird.

    Von den Harpunen wie im Mittelalter ganz zu schweigen. Eigentlich steht im isländischen Tierschutz wohl auch festgeschrieben, dass Tiere töten ohne sie leiden zu lassen erfolgen muss. Das ist bei dieser Fangmethode auch nicht gegeben :(

    Ist das nicht der nach Amerika ausgewanderte Isländer, der dort mit der Skyr-Produktion am heimischen Küchentisch angefangen hat und das dann immer weiter ausgebaut hat? Ich habe mal was darüber gelesen und meine, das war Siggi's.


    Edit: Genau! Das ist er: siggi's

    Das Merkblatt hatten wir davor ja auch schon, aber wir haben vom Standesamt in Selfoss auch eins bekommen wo drinnen steht, dass man mit Reisepass einreisen muss. Somit wissen wir jetzt nicht ganz genau woran wir uns halten sollen.

    Das Merkblatt aus dem Standesamt in Selfoss ist möglicherweise weltweit gültig. Man darf ja nur aus der EU/dem Schengenraum nur mit Personalausweis einreisen, der Rest der Welt braucht den Reisepass.

    Am allereinfachsten ist es übrigens immer, die Leute direkt zu fragen, statt das geballte Halbwissen eines Internetforums.