Beiträge von Jobo

    Als Alternative zu den teuren Unterkünften? Unter 150 € pro Nacht wirst du zwischen Höfn uns Selfoss nichts bekommen. Bleibt nur Camping, ist aber schon raus. ;) Geheimtips für günstige Übernachtungen wirst du nicht bekommen. Das nächste mal einfach, das Zelt mitnehmen. :P Meine bessere Hälfte hat sich auch mal zu ihrem Glück "zwingen" lassen und fand es dann gar nicht so schlimm.


    Verteh ich das richtig. Vom 29. auf den 30. seid ihr in Höfn. Und vorher macht ihr die Tour Myvatn - Höfn an einem Tag? Vielleicht nehmt ihr da noch vom 30. auf den 31. ne Nacht zusätzlich dazu für die Ecke Höfn und Jökulsarlon / Stokksnes (kostet mittlerweile Eintritt?).


    Danach dann rund um Kirkjubaerklaustur 2 Nächte (31.06 - 02.07) - von dort aus lässt sich alles vom Skaftafell - NP bis nach Vik entspannt machen. Skaftafell NP würde kann man locker einen ganzen Tag einplanen.


    Vom 02.07-03.07 mal am CP Thakgil nachfragen ob noch eine Hütte verfügbar ist? - Oder einfach eine Übernachtung in Vik?


    Die zwei Nächte danach in/um Selfoss. Von hier aus entweder, wie schon vorgeschlagen ne Tour mit dem Bus ins Hochland, oder auf die Westmännerinsel, Besuch der Secret Lagoon....

    Das habe ich mir schon fast gedacht, dass deine bessere Hälfte nicht für Camping zu begeistern ist. Gut kann man nix machen. Mountainbike leihen dürfte schwierig werden - ist nicht so üblich, mir ist jetzt keiner bekannt. Höchstens in Reykjavik.


    Wie gesagt, ich würde definitiv eine Übernachtung mehr in der Kante Vik - Höfn einplanen.


    Zu Seydisfjördur kann ich nichts sagen. Aber villeicht wäre Bakkagerdi eine Alternative dazu (vielleicht gibts da die Papageitaucher zu sehen) - Füße vertreten geht da auch.


    In/bei Egilstadir kann ich euch Mjoanes Accomodation empfehlen. Hat auch Hütten und Zimmer. Zum Frühstück gibt es selbstgebackenes Brot - tolle Gastgeber. Falls ein Ausritt geplant ist: Gíslastaðir (man ist meist allein unterwegs).

    Was zur genauen Beantwortung deiner Fragen fehlt sind Eure Präferenzen. Geht ihr gerne wandern, oder seid ihr eher fußlahm?


    3 Tage Reyjkavik finde ich persönlich auch zu viel. Hier würde ich maximal 2 Tage einplanen. (Anreisetag +1 oder Anreisetag und Tag 16?) Von Hvolsvöllur zum Flughafen wäre mir zu weit (2-2,5h), da brauchts dann auch keine Übernachtung mehr vorher.


    Die Touristenansammlungen könnt ihr nur vermeiden, wenn ihr sehr früh oder sehr spät ab 20 Uhr an den Hotspots seid. Wenn grad kein Bus eine Ladung Touristen ausspuckt geht das. Wenn man auch mal 10 m weiter geht, hat man auch genug Ruhe.


    Übernachtungen: Da kann ich nicht viel dazu sagen. Aber als Idee: Zelt, Schlafsack und Isomatte mitnehmen und ne Mischung draus machen (Ist aber geschmackssache). Vielleicht 4-6 Air-BnB raussuchen und die Tage dazwischen flexibel verbringen (Camping oder wenn man vor Ort noch was bekommt eben doch Hostel oder Guesthouse). Ist natürlich mit Risiko verbunden und auch wetterabhängig. Nehmt nicht zu viel Gespäck mit!


    Zur Route:


    Wie gesagt, ich kenne Eure Präferenzen nicht. Mir scheint aber, dass der Teil von Seyðisfjörður- Hvolsvöllur noch einen Tag mehr vertragen könnte.


    Persönliche Empfehlung ist der Campingplatz Thakgil - da gibts auch Hütten zu mieten, schon allein da hin zu fahren (geht auch mit normalen PKW) und dort ne Wanderung bis hoch zum Gletscher zu machen ist ein Erlebnis. Das ist Hochland "light".


    Skaftafell NP - die Wanderung dort sollte man auch mitnehmen (kleine oder große Runde mit Svartifoss). Auf der großen hat man mehr Ruhe, schönere Aussichten.


    Jökulsarlon, Fjallsarlon, Kirkjubaerklaustur, Vik, Reynisfjara, usw. wenn man alles nicht nur einfach "abhaken" möchte...

    Da wird man ja glatt neidisch. Andererseits, wenn man sich soviel Zeit nehmen möchte, dann geht das auch - man muss nur wollen. Für mich als Selbständigen derzeit aber fast undenkbar. Ich wünsch dir schon jetzt ein unvergleichliches, positives "Abenteuer".


    PitMuc Viele haben eben nicht den Luxus von soviel Zeit (und Geld). Ich finde es verständlich, wenn man dann in 8 Tagen soviel wie möglich sehen möchte. Ob das, dann gut ist steht wieder auf nem anderen Blatt. Hierfür würde ich niemanden verurteilen. Ich schimpfe auch oft auf die "anderen" dabei bin ich genauso Tourist. Ob ich jetzt ne Woche bleibe oder 2 - ökologisch geben sich da An- und Abreise nicht viel. Und eine solche erste Begegnung mit einem Land ist ja meist der Beginn einer langen Leidenschaft. Ich habe mehr Sehnsuchts- und Lieblingsorte als "nur" Island. Wenngleich Island schon ganz weit oben mit dabei ist.


    In diesem Sinne, lasst uns alle diese tolle Insel genießen und achten - jeder auf seine Weise.

    Ok. Mir kommt es so vor, als wenn das schon länger so geht. Ich war vergangenes Jahr im Juli zum Zweiten mal dort, da war schon viel befestigt mit diesen Kunfstoffgittern im Boden. Aber gut bei durchweichtem Untergrund und 60 Mann auf einmal, wenn ne Busladung kommt...schade, aber so ist das eben. Island bietet ja noch genug ruhige Ecken die Landschaftlich genauso oder noch reizvoller sind.

    Danke für den unterhaltsamen Bericht. Wahnsinn, wieviel mittlerweile kurz vor Jahreswechsel am schnöden Kirkjufell los ist. Wir konnten 2013 noch bei schönstem Sonnenschein unser Picknick fast alleine oberhalb des Wasserfalls genießen.

    Fjaðrár­gljúf­ur - das nächste mal nur mit Gummistiefeln durch den Canyon. :-)


    Ich versteh nicht, warum man immer so lange braucht um die Dinge in die Hand zu nehmen. Warum sind die Wege nicht schon längst "befestigt"? Ich weiß - Privatbesitz etc...

    Ich bin jetzt hier kein alter Hase, aber ich erlaube mir trotzdem ein paar Zeilen zu schreiben:


    Zu Punkt 1: Ausflug auf die Westmänner kann man bei 2 Wochen gut mit unterbringen - falls ihr noch nicht schon dort wart. Das Museum dort ist empfehlenswert. Leichte Wanderung sollte auch möglich sein.


    Familienfreundliche Schlechtwettervarianten: Wenn das Bad in Laugarvatn zu voll ist vielleicht die Secret Lagoon in Fludir?


    Zur Fahrt zum Jökulsarlon:


    Ich vertrete die Meinung: Wenn man das möchte geht das, ist aber möglicherweise anstrengend. Vor allem im Hinblick auf den Nachwuchs. Plant mal gut 8 Stunden Fahrzeit hin und zurück ein. Ich würde es bei 2 Wochen definitiv machen. Im Sommer hat man auch schön viel Zeit und vor allem Licht.


    Wenn Ihr alles, was auf deiner Liste steht ohne Stress machen wollt, kriegt ihr die zwei Wochen gut gefüllt und könnt trotzdem entspannen. Ich hoffe ihr habt ein Ferienhaus mit HotPot. ;)

    Ich sehe das durchaus auch mit gemischten Gefühlen. Ich persönlich tendiere dazu Stokksnes das nächste mal links liegen zu lassen.


    Ich würde höchstwahrscheinlich mitspielen, wenn der gute Mann (der ja Deutscher zu sein scheint) 800 ISK verlangt und davon 500 ISK als "Verzehrgutschein" für sein Cafe wertet.


    So hat das für mich den Beigeschmack: "Wenn ihr schon nicht in mein Café kommt, dann sollt ihr trotzdem bezahlen". Rechtlich scheint das ja lt. Kria eher auf tönernen Füßen zu stehen.


    Wie sieht es eigentlich steuerlich aus, wenn ein Landeigentümer auf Island "Eintrittsgelder" für Zugang, Benutzung eines Hotspots etc. erhebt?

    Wie plant Ihr zu reisen? Wollt Ihr mit dem eigenen PKW fahren? Dann könnt ihr auf euerer Reise nach Nordnorwegen auch Fjordnorwegen mit all seinen Highlights mitnehmen. Was Wasserfälle anbelangt kann Norwegen Island m. E. nicht das Wasser reichen ;).


    Auf den Lofoten findet ihr jede menge Möglichkeit euch die Beine zu vertreten, die Natur zu genießen. Wie die Wetterverhältnisse im Dezember sind kann ich euch aber nicht aus erster Hand sagen.

    Ich persönlich würde die Lofoten und Vesterålen als Reiseziel in Nordnorwegen ins Auge fassen. Dort hat es uns während unserer letzten 3 wöchigen Norwegentour wieder mal am besten gefallen. Es ist nicht ganz so überlaufen wie in Fjordnorwegen und man findet reichlich ruhige Ecken.

    Ich hab mich glaub ich etwas undeutlich ausgedrückt. Mein Fehler. Ich meinte eigentlich ob mir jemand einen Gaskocher für Schraub - Stechkartuschen empfehlen kann der nicht gleich ein Vermögen kostet, aber dennoch taugt. Dass in Island kaum noch was günstig ist (im Vergleich) ...darüber müssen wir nicht diskutieren. ;)

    Vielen Dank für Eure Antworten.


    Ja mitten in der Nacht aufkreuzen um nur Gaskartuschen abzugreifen und dann wieder verschwinden finde ich nicht ganz so galant - aber ich kenn den CP nicht und weiß nicht ob das groß störend ist wenn man dort auftaucht.


    Wir werden wohl einfach auf einen Kocher für Schraubkartuschen umsteigen - sicher ist sicher.