Posts by Kria-Tours

    Ich habe gerade mal bei dir nachgeschaut: da sind sie Europcar-Kias(SUV: Sorrento und Sportage mit 4WD) und für das Hochland freigegeben.

    Und auf der gleichen Seite weiter unten, listest du die einzelnen Hochlandpisten - incl. der F-Straßen auf.

    Was heißt das wohl aus Kundensicht?

    Das heißt für den Kunden, dass die Vermietfirma die Fahrzeuge freigegeben hat, wir die Kunden aber bei einer Beratung darauf hinweisen, dass diese Fahrzeuge nicht für alle Hochlandstrecken geeignet sind.
    In die Þorsmörk sollte man z.B, mit einem SUV nicht fahren, die F905 und F910 von Norden zur Askja kann man damit aber bei normalen Verhältnissen fahren.

    Leider keine Aufklärung, nichts Neues.

    Es ging darum etwas Klarheit zu schaffen, nachdem in diesem Thread doch einiges an Spekulationen und Halbwissen gepostet wurde.

    Daher noch einmal:
    Es werden keine Passagierflüge mit der Boeing 737 Max8 durchgeführt, bis die Probleme mit dem MCAS-System und ein paar weitere zwischenzeitlich festgestellte Mängel zuverlässig gelöst / behoben sind und die Luftfahrtbehörden die Freigabe erteilen.

    Wenn auf einer Buchung noch steht, dass der Flug mit der Max8 durchführt wird, so ist dieses zum derzeitigen Zeitpunkt nicht der Fall und es wird ein Flugzeug anderen Typs eingesetzt.

    Ein bisschen Aufklärung von fachkundiger Seite:

    Solange die Boeing 737Max8 und die Boeing 737Max9 keine Fluggenehmigung seitens der amerikanischen und (!) der europäischen Luftfahrtbehörden erhalten haben, werden diese seitens der Icelandair und anderen Airlines nicht für Passagierflüge eingesetzt werden.
    Diese Freigaben werden erst nach umfangreichen Tests durch die Behörden erteilt werden.

    Von daher muss niemand Angst haben mit einer Max8 zu fliegen, die keine Freigabe der Luftfahrtbehörden hat.

    Die Icelandair hat ihre Max8 und Max9 kürzlich nach Spanien verlegt, wo Sie abgestellt werden bis die Freigaben erteilt wurden. In Island wären die abgestellten Flugzeuge den Winter über zu extremen Witterungsbedingungen ausgesetzt gewesen.

    Die Icelandair hat zur Überbrückung mehrere Maschinen geleast (Wetlease), 2 Boeing 767, eine Boeing 757 und einen Airbus A319 (ex Germania).

    Bei 3.000,- € Gehalt und den Mietkosten sollte er bei normalen Lebensumständen eigentlich jeden Monat eine Summe zurücklegen können.
    Allerdings musst Du bei deiner Berechnung noch bedenken dass er noch Steuern zahlen muss und Dinge wie Gewerkschaftsbeiträge, eventuell Versicherungen und wenn man krank wird den Eigenanteil an den Behandlungskosten sowie die Medikamente.

    Wenn er ein Auto hat dann kommen Spritkosten, Versicherung und KFZ-Steuer noch dazu.

    Eine normale Mietwohnung wird meist nicht alleine bewohnt und in einer Familie arbeiten üblicherweise beide Partner.

    Die Vorderseite ohne Fenster finde ich hässlich, die Außenansicht ist eh gewöhnungsbedürftig.
    Innen ist es bis auf das pinke Badezimmer aber sehr schön.

    Wie Milan schon geschrieben hat muss man die kurze Tageslichtdauer berücksichtigen und das Wetter.
    In dem Zeitraum kann alles ein, von mildem Wetter mit Plusgraden über Temperaturen um den Gefrierpunkt mit viel Eis auf Straßen und Wegen oder schönstem Winterwetter mit Schnee und Sonne bis zum heftigsten Schneesturm mit Blindout-Bedingungen.
    Eine Rundreise sollte man in dem Zeitraum eher nicht planen, gerade im Norden/Nordosten können extreme Straßenverhältnisse herrschen.

    An den Weihnachtsfeiertagen ist sehr vieles geschlossen, ebenso am 1. Januar.

    Walbeobachtungstouren lohnen sich in dem Zeitraum zum Beispiel von Grundafjörður aus
    https://www.island-touren.is/p…htung-ab-grundarfjoerdur/ und auch Akureyri ist gut geeignet, aber man muss immer die Straßenverhältnisse Richtung Norden im Auge behalten, da man über mehrere Bergpässe fahren muss.

    Wir bieten individuell geplante Reisen an.

    Auf einigen wenigen Wegen stehen Schilder "4WD only". Da darfst du dann natürlich nicht lang fahren.

    Es gibt auch Strecken die man mit dem eigenem Fahrzeug befahren darf, die aber von den Autovermietungen für normale Fahrzeuge nicht freigegeben sind.

    Und da die meisten Mietwagen inzwischen mit GPS-Ortung ausgestattet sind wird es teuer wenn man auf im Mietvertrag als gesperrt angegebenen Strecken unterwegs ist.