Beiträge von Kria-Tours

    Als erstes muss das Land im Gebietsentwicklungsplan (Aðalskipulag) für Freizeithäuser ausgewiesen sein, dann muss es einen gültigen Bebauungsplan geben (Deiluskipulag).
    Betonfirmen gibt es einige, ebenso wie Bauunternehmen und Kranunternehmen.
    Es kommt halt darauf an wo es ist.
    Und viele Baufirmen sind derzeit auf Monate hinaus ausgebucht.

    Neben der Bodenplatte braucht man noch Wasser und Stromanschluss. Mit Glück liegt das schon im Sommerhausgebiet und man muss nur die Hausanschlüsse vom Verteiler aus legen, bei unberührten Land müssen diese Leitungen erst noch verlegt werden, dass können auch schon mal mehrere Kilometer sein.
    Und bei unberührtem Land muss auch noch die Zuwegung geplant, von Vegagerðin genehmigt ( aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das nicht unbedingt unkompliziert ist) und dann erstellt werden.

    Unser letztes Projekt für ein neues Gebiet mit Eintragung in den Aðalskipulag und Erstellung des Deiluskipulag hat 2 1/2 Jahre gedauert und alleine die Planungs- & Genehmigungskosten lagen im mittleren fünfstelligen Eurobereich.

    Mit einem Grundstück in einem genehmigten und erschlossenem Sommerhausgebiet fährt man wenn man nur ein Haus bauen möchte günstiger und schneller.

    Die verbaute Aussicht auf die Harpa find ich nur traurig..

    Ich finde das gesamte Gebiet gewöhnungsbedürftig. Man hat kaum noch freien Blick auf den Hafen.
    Ich bin gespannt, ob das Luxus-Apartmenthaus auf dem Gelände des nun sehr kleinen Parkplatzes am Hafen (neben der Lokomotive) gebaut wird oder nicht.
    Die Parkplatzsiuation, gerade mit einem höheren Fahrzeug, ist in der Innenstadt prekär geworden. (Wobei es sich momentan eh nicht empfiehlt in der Innenstadt zu parken angesichts der vielen Autoaufbrüche derzeit)

    Schlimmer noch als deutsche Rentner auf Wikingerkreuzfahrt sind färöische Jugendliche auf Klassenfahrt und Firmen- oder Vereinsausflüge - Alkoholleichen,

    Es ist immer irgendwie bizarr wenn man färöische Manager im Maßanzug total besoffen in der Ecke liegen sieht.
    Viele Bewohner von Ländern mit Restriktionen von alkoholischen Getränken nutzen intensiv die Möglichkeiten von unbeschränktem Alkoholausschank zu günstigeren Preisen, ist auf den Fähren in Skandinavien die via Åland-Inseln verkehren nicht anders.

    Ich denke es kommt immer darauf an wann man mit der Fähre fährt, was für Publikum an Bord ist.
    Abseits der Hauptsaison dominieren inzwischen wohl deutsche Rentner auf Wikingerkreuzfahrt das Schiff, so war es bei meinen letzten Aufenthalt im April vor 3 Jahren auch.

    Ganz früher auf der alten Norröna war an Bord eine recht homogene Truppe, die Cafeteria war immer der Treffpunkt tagsüber und meist entwickelten sich schon im Hafen nette Kontakte und Gespräche, mit der neuen Norröna wandelte sich das aber. Auf der alten waren die typischen Busreisenden in der Minderheit und fielen eigentlich gleich immer als Fremdkörper auf.

    Für die Liegeabteile, insbesondere die mit den Dreier-Etagenbetten, sollte man aber einen gewissen Hang zum Masochismus haben

    Ich für meinen Teil zahle nicht gerne den Strom für einen Konzern der keine Krone Steuern zahlt obwohl das Werk dem Konzern Millionen Euros Gewinn beschert.

    Man kann hier mit recht von Ausbeutung Islands durch Alcoa sprechen.


    Und die unabhängigen Experten haben mit ihren Warnungen bezüglich der Auswirkungen auf die Umwelt recht gehabt.

    denn die würde das halbe Jahr stauben da nix gestaut würde

    Ohne den fertigen Damm würde es die Probleme nicht geben, die hat es ja jahrhundertelang nicht gegeben.
    Die Sandsturmproblematik entsteht ja dadurch, dass das Wasser des Stausees zum einen den Mutterboden abgetragen und lockere Sedimente ablagert hat. Der Wasserspiegel im Reservoir steigt und sinkt erheblich und bei niedrigem Wasserstand liegt das lockere Sediment frei und wird vom Wind aufgewirbelt.

    Die Sandstürme sind übrigens nicht das einzige der damals von allen unabhängigen Experten vorhergesagten Umweltproblemen. So wurde die Fischpopulation im Lagarfljot zerstört.

    Das Alcoa keine Steuern in Island zahlt hat übrigens nichts mit dem Staudamm und dem Wasserkraftwerk zu tun sondern dadurch, dass Alcoa-Island alle Gewinne an den Mutterkonzern abführt und dadurch keine steuerlich belastbaren Gewinne in Island verzeichnet. Das Werk selbst ist aber hochprovitabel, unter anderem weil Du und ich Alcoa kräftig mit unserer Stromrechnung subventionieren.

    Die Sandstürme haben sich dort oben zu einem ernstem Problem entwickelt, Helis spielen da keine Rolle und Ómar fliegt auch keine Helis sondern Cessna und Jodel.


    Im Oktober bin ich am Alcoawerk in Reyðarfjörður ( welches übriges bislang keine Krone Steuereinnahmen gebracht hat, aber enorm hohe isländische Subventionen bekommt) vorbeigefahren und war erschrocken über die Emissionen die das Werk ausstiess.

    Die Aluwerke sind ein Mahnmal für Korruption und das Alcoawerk zeigt eindrücklich wie die Isländer von der damaligen Regierung getäuscht und belogen wurden. Eine sehr unrühmliche Rolle spielte damals Siv Friðleifsdóttir.


    Ein weiteres erschreckendes Beispiel ist das Siliconwerk in Helguvik: https://grapevine.is/news/2018…-open-again-in-18-months/

    Wir hatten ja auch mal Geländewagen mit Campingausbau im Programm. Das Problem ist, dass diese Fahrzeuge nicht wirklich wirtschaftlich vermietet werden können.

    Die meisten Mieter malträtieren diese Fahrzeuge und wenn man sie in einem guten Zustand halten möchte, muss man sehr viel Geld und Zeit in Reparaturen und Wartung stecken. Und dann muss man einen sehr hohen Mietpreis verlangen.


    Oder man wählt den Weg den einige Vermietfirmen gehen und investiert nur das absolut Notwendigste in den Unterhalt der Fahrzeuge und setzt die Kunden einem Glückspiel aus ob Sie ohne Pannen ihre Tour absolvieren können.

    Für Oktober rate ich eher zu einem Wohnmobil, da diese mit Isolierung und einer Nasszelle mit Toilette ausgestattet sind. Dann kann man auch problemlos auf geschlossenen Campingplätzen übernachten.


    Das Wohnmobil bietet den großen Vorteil der Flexibilität, dadurch kann man dann z.B. dem freien Himmel hinterherfahren.

    Gut für für 2 Personen sind diese beiden Womos:
    https://www.kria-tours.de/Wohn…lus+Saison+2019/IS-MRUR19

    https://www.kria-tours.de/Wohn…n+2019/IS-WOMOTOU05.-2019