Posts by HenningOL

    Naja, dann ist die wichtigste Information - nur 3kg Lebensmittel pro Person, keine Rohe Milch und rohe Eier, Rohes Fleisch bzw. Fleischerzeugnisse wie z.B. getrocknetes Fleisch, roher geräucherter Schinken, Speck, Salami usw.

    Man sollte das kaufen was in Island günstig ist - Fisch und Lamm. Ich fand auch Indische/Asiatische Soßen im Vergleich zu D relativ Preiswert. Nudeln und Reis sind so billig das sich das einführen nicht lohnt.

    Ich habe auch schon britische Angler getroffen die gerne Fische verschenken ;)

    Einführen würde ich für 10 Tage nur ein paar Gewürze ;)

    Ich würde bei 12 Tagen nicht auf die Campingkarte zurückgreifen - die Campingplätze sind oft sehr gut besucht und soviel spart man nicht viel (wenn man bedenkt was ein Womo auf Island kostet). Es gibt Ecken wo man sowieso auf normale Plätze gehen muss (Skaftafell Höfn...) und so ist mal viel freier in der Planung.

    Nichts gegen die Karte - wir haben letztes Jahr zwei verbraucht - aber wenn die Zeit knapp engt das die Planung ein.

    Genau - vorsichtig fahren dann geht es.

    Man kann da auch toll wandern - es gibt eine Wanderung in Rother-Wanderführer die ich 2015 gegangen bin - sehr schön da.

    Sonst sind da Drei Wanderungen mit Pfählen ausgewiesen - wobei zwei so steil am Anfang hoch gingen das ich das nicht machen wollte. Die Dritte deckt sich zu 80% mit der aus dem Rother - nur besteigt man da einen Gipfel und beim Rother geht man zu einem Gletscher.


    Viel Spaß dort :)

    Der Glymur ist nicht für jeden was. Ich war da mit einem Freund und der ist da nicht hoch gekommen- er hatte Höhenangst. In 2015 war der Parkplatz sehr voll als wir da waren - ich weis nicht ob der erweitert wurde in den letzten Jahren. Wenn nicht würde ich mir den Besuch da überlegen - es gibt genug zusehen...

    Normale Angelguides nehmen ca. 1000 € für einen Tag - mit herumfahren. Das wird hier sicher nicht die Lösung sein. Ich habe bisher noch nicht von so etwas gehört das hier passen würde.

    Ich würde sagen du musst wohl mit deinem Sohn angeln gehen - geführte Reittouren gibt es wohl genug.


    Alternativ gibt es Touren von Reykjavik aus mit dem Boot... oder auch im Hafen gibt es da was (allerdings für Preise :/)

    Ich denke mal Reyðarfjörður ist teuer wegen dem Aluminiumwerk dort. Da gibt es ja Arbeit.


    Sonst, er wollte ja nicht einer "normalen" Erwerbsarbeit nachgehen. Fotokurse sind sicher bei ihm mit Unterkunft ;)

    Sonst ist der Osten eine noch nicht so überlaufene Gegend mit vielen schönen Ecken. Was fehlt sind die spektakulären Attraktionen.

    Das mit den Immobilen ist mir auch schon aufgefallen - es gibt Orte da steht irgendwie 1/4 der Ortschaft zum Verkauf. Olafsvik ist so einer... nicht bei allen stand ein Preis dran, aber da wo es einen gab war es auch nicht so billig.

    Wobei - bei Olafsvik kann ich es vielleicht noch verstehen - auf dem Campingplatz roch es jedenfalls zeitweise schlimm nach Fischfabrik :D

    Mauerblümchen habe ich gewählt weil die Ostfjorde wenig beachtet werden. Ich finde sie auch toll. Viele schöne Ecken da. Nur eben kaum etwas spektakuläres,wie große Wasserfälle etc. Ich finde sie unterbewertet - aber ich mache da auch keine Werbung dafür ;)

    Es gibt im Hochland Zeltplätze, in der Regel bei den Hütten die es dort gibt - aber keine Möglichkeit etwas zu kaufen - kein Essen - kein Spritt -die Route die ich vorgeschlagen habe von Hengifoss bis Myvatn ohne alles - mit ein paar Furten -die an der F88 muss man sich erkundigen ob man durch kann - und ich denke ein bis zwei Kanister extra Sprit machen ein gutes Gefühl ;) auch wenn es vielleicht reichen würde...

    Immer die Ranger an der Hütte fragen wo man gerade ist - wenn man in Hochland will ist das immer wichtig! Die Pegel in den Flüssen schwanken und man kann immer sein Fahrzeug verlieren.

    Okee, im von der Fähre Osten zum Hengifoss, da die F910 zum Snæfell, von da aus zum Kverkfjöll (F902/F903) am den Gletscher von da aus zur Askja und im Vukankrater Baden.

    Raus über die F88 zum Dettifoss dann Myvatn, Godafoss, nach Akureyri - Zivilisation ;) So würde ich anfangen - das sind minimum 4 Tage ich würde mir da mehr Zeit für lassen.

    Wenn man campt würde ich sowieso eher der Sonne nachfahren -Island hat mehr zu bieten als man in 14 Tagen sehen kann - wichtiger finde ich es bei brauchbaren Wetter zu sehen. Da ist eine eher zweitranige in der Sonne Attraktion besser als z.B. die Askja im Regen ;)


    Grüße HenningOL

    Der Osten ist eher ein Mauerblümchen ;)

    Aber das was ihr wollt ist doch eigentlich das was als wichtigste Punkte in jedem Reiseführer stehen. Die Rundreise ergibt sich meistens da zwangsläufig. Wir waren dieses Jahr vier Monate da und wir haben uns nicht gelangweilt.

    Du solltest Sagen was dir wichtig ist. Sonst sind Tipps schwer,


    (sonst Anregung unser Blog - > http://island2017.reisewut.eu/)