Beiträge von Silke

    Isländisch hat ja Ähnlichkeiten mit Norwegisch - mal gucken, wieviel ich davon verstehe.

    Ich finde ja auch immer eine ziemlich große Nähe zwischen Isländisch und Deutsch, grammatisch und (auffälliger vor allem im geschriebenen) Vokabular. Aber lesen und verstehen des (von Einheimischen) gesprochenen isländischen Wortes sind oft zwei verschiedene Paar Schuhe ...


    Und wer behauptet, Deutsch sei eine schwere Sprache, hat es noch nicht mit Isländisch versucht ...^^wikinger2

    Guck Dich auch mal bei Harpa.is nach Sommerkonzertzen um. Und in der Hallgrímskirkja gibt es im Rahmen der internationalen Orgelsommers bestimmt auch wieder Orgelkonzerte. Früher gab es dort auch ein wöchentliches Chorkonzert zur Mittagszeit. Guck Dich am besten auch mal auf der Homepage der Hallgrímskirkja um, was die dieses Jahr musikalisch und evtl. auch als Ausstellung anbieten.

    Skulpturen findest Du z.B. im Museum von Einar Jónsson gegenüber der Hallgrímskirkja. In den Garten konnte man bisher immer kostenlos und die Skulpturen dort anschauen.

    Auch im Park um den Stadtteich sind einzelne Skulpturen, im Laugardalur glaube ich auch.

    Auch in den Museen von Ásmundur Sveinsson und Sigurjón Ólafsson gibt es Skulpturen zu bewundern. Letzteres biete auch oft kleine Konzerte an.

    Google Dich mal durch. Du findest bestimmt was.

    Ach so. Dann wirst Du in Island mit der deutschen Karte so günstig oder teuer bei wegkommen, wie sonst bei Deinen EU-Reisen und der Kauf einer isländischen kaum nötig.

    Seit im letzten Sommer die Roaminggebühren in der EU weggefallen sind, kann ich in Island mit meiner deutschen Karte zu den gleichen Konditionen telefonieren, smsen und surfen, wie in Deutschland auch. Und umgekehrt können es Isländer mit isländischer SIM genauso in Deutschland. Mein Handy mit DualSIM hatte ich schon seit einigen Jahren mit einer isländischen Prepaidkarte bestückt, weil das eben früher günstiger war. Inzwischen lohnt das für mich nicht mehr.


    Island ist ja genauso wenig wie die Schweiz in der EU, hat sich aber offensichtlich den EU-Verträgen trotzdem angeschlossen. Hast Du schon nachgefragt, ob das für die Schweiz vielleicht auch der Fall ist?


    Ansonsten ist es, wie Doris schon sagt, einfach und günstig, eine isländische Prepaidkarte zu besorgen.

    Was jetzt, ist etwa das halbe Forum in kriminelle Machenschaften verwickelt ...äh beim Fernsehn engagiert? 8):nummer1:^^

    Wenn ich mich recht erinnere, ist die letzte Folge, trotz ihres Titels nicht in den Westfjorden gedreht worden. Der markante Kirkjufell war öfter zu sehen und ich meine gelesen zu haben, dass in Grundarfjörður und einer Fischfabrik im Osten gedreht worden sei. Ich hoffe, ich verwechsle jetzt nichts ...

    Bei Smartphones und Tablets kannst du die Tastatursprache einstellen und über das Weltkugelsymbol einfach nach Bedarf zwischen Deinen ausgewählten Tastatursprachen wechseln.

    Das kam dem optisch am nächsten und alle waren happy!

    Die optisch nächste "Lösung", das findet man ja auch öfter bei den isländischen Sonderbuchstaben, genauer gesagt beim Þ. Da wird dann auch schon mal aus Þingvellir Pingvellir ...wikinger2 (statt in richtiger Umschrift Thingvellir):huh:

    Die Krossneslaug hat mir schon gut gefallen. Wir waren 2014 dort. Und gemäß dem Motto "der Weg ist das Ziel" war das damals ein herrlicher Tagesausflug von Djúpavík aus. Aber da haben wir uns wirklich viel Zeit unterwegs genommen zum ausgiebigen Beeren pflücken, picknicken, Fotostopps und Aussicht genießen hinter jeder Wegbiegung,... Darum kann ich Dir bezüglich der Fahrtzeit kaum Anhaltspunkte geben. Auf dem Rückweg haben wir unterwegs weniger angehalten. Zwischen dem letzten Foto, das ich in Krossneslaug gemacht habe und dem erste, zurück in Djúpavík liegen knapp 2 Std., wobei ich natürlich nicht mehr weiß, wie lange wir letztlich unterwegs waren.


    Und von Djúpavík bis Hólavík is es ja noch ein ganzes Ende mehr als "nur" von Krossneslaug bis Djúpavík ...

    Und noch ein Fundstück aus der heutigen Stadtausgabe der Frankfurter Rundschau - aufsteigende und absteigende Sterne am Fußballhimmel ;)


    Wenn Deutschland verliert ...

    VON GEORG LEPPERT

    Leppert: Also, wir nehmen jetzt mal an, Deutschland verliert 0:1. Und Schweden schafft ein 1:1.

    Göpfert: Dann wären wir ja raus, verdammte Hacke.

    Leppert: Richtig, dann wäre Deutschland ausgeschieden. Und genau das stellen wir uns jetzt mal vor.

    Göpfert: Das kann ich mir aber nicht vorstellen.

    Heute, liebe Freundinnen und Freunde der Kommunalpolitik, heute werden Sie Zeugen eines Experiments. Die Römerbriefe blicken in die Zukunft. Es ist jetzt nämlich 14.21 Uhr. Noch 99 Minuten bis zum Anpfiff des Spiels zwischen Deutschland und Südkorea. Aber wir müssen jetzt schon schreiben, wie es ausgeht. Weil, nach dem Spiel haben wir keine Zeit mehr für diese Kolumne, da müssen alle verfügbaren Römer-Reporterinnen und -Reporter über Fußball schreiben. Na ja, fast alle. Jedenfalls sind wir jetzt ganz, ganz mutig und schreiben um 14.25 Uhr: Deutschland scheidet heute aus. Und wir haben noch einen Service für Sie: Wir sagen Ihnen auch schon vorher, wie unsere Politikerinnen und Politiker auf diese sensationelle Entwicklung reagieren.

    Jutta Ditfurth (Ökolinx) zum Beispiel feiert eine riesengroße Party und twittert 125 Mal das Wort #Vorrundenaus. Ditfurth ist nämlich nicht unbedingt Fan der deutschen Nationalmannschaft. Unlängst kürte sie in den sozialen Netzwerken das hässlichste Schaufenster in Frankfurt. Gewonnen hat ein Blumenladen im Nordend, der seine Auslage komplett in Schwarz, Rot und Gold dekoriert hatte.

    Christoph Schmitt (CDU) hat das Spiel vor dem Klapperfeld (erste Halbzeit) und der besetzten Au in Rödelheim (zweite Halbzeit) verfolgt. Und er berichtet von unschönen Vorgängen. Bei jeder noch so kleinen Chance für Südkorea jubeln die Leute in Klapperfeld und Au. Für Schmitt ist klar: Jetzt müssen die Gebäude geräumt werden. Denn wer gegen die deutsche Nationalmannschaft ist (für die ja auch mal der Grabi und der Holz gespielt haben), der ist gegen die Stadt Frankfurt.

    Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler (CDU) sieht auch Vorteile im frühen Ausscheiden. In seiner Funktion als Vizepräsident des FSV macht er Thomas Müller und Timo Werner Vertragsangebote. Höherklassige Klubs seien an den beiden Spielern jetzt wohl nicht mehr interessiert, lässt er wissen.

    Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) fragt derweil beim DFB nach, ob er das Team im Römer empfangen soll. Da es mit dem Titel ja nicht geklappt hat, kämen ja nicht so viele Leute wie vor vier Jahren in Berlin, da eigne sich doch ein etwas kleinerer Platz wie der Römerberg.

    Sportdezernent Markus Frank (CDU) sagt, Frankfurt könne sich nun auch als Austragungsort für das EM-Endspiel 2024 bewerben. Deutschland erreiche das Finale ja offenbar ohnehin nicht. Und ein Endspiel zwischen Island und Finnland könne auch in einem Stadion ausgetragen werden, das kleiner als das Berliner Olympiastadion ist. Unterdessen sagt die Frankfurter AfD zu Özil und Gündogan ... ach, lassen wir das, das ist langweilig.

    Aber vielleicht kommt ja auch alles ganz anders. Es ist 14.39 Uhr. Noch 81 Minuten bis zum Anpfiff in Kasan.

    Claus-Jürgen Göpfert und Georg Leppert berichten für die Frankfurter Rundschau aus dem Römer.


    Áfram Ísland!islandwinke

    Tja, Fußball interessiert mich ja eigentlich überhaupt nicht. Aber Island hätte ich schon ein Weiterkommen gewünscht ...


    Aber Jörg, wieso eigentlich "mein Chef"? Er ist nicht mehr und nicht weniger mein Chef als Deiner und unser aller Chef auch.;)^^

    Aber der interessiert sich scheinbar nicht für Fußball:huh:...



    Auch wenn die WM für Island leider vorbei ist, bleibt meine Fahne trotzdem hängen bis zum Urlaub, oder bis die WM für alle vorbei istislandwinke

    Du solltest jedenfalls bei der Buchung Deines Mietwagens gleich sagen, dass Du sehr gute Winterreifen mit Granulat oder Spikes haben möchtest. Selbst wenn das Wetter dann allgemein freundlich sein sollte, Nachtfrost und überfrierende Nässe sind im Oktober allemal nicht unwahrscheinlich.

    ... und am Schluss der Reise keine lange Etappe mehr einplanen, sondern eher schon im Raum Reykjavík/ Reykjanes sein. damit minimiert Ihr die Gefahr, wegen irgendwelcher Wetterkapriolen festzuhängen und den Flughafen nicht rechtzeitig für den Heimflug zu erreichen...


    Von 1 Woche stillen, strahlenden goldenen Oktober bis sehr wechselhaft mit Sturm, Regen, Sonne,... habe ich im Oktober schon alles erlebt.