Beiträge von Soulfari

    - hier werden ja zimlich viele pferde/schafe gehalten, nur wie verdienen die geld damit? Verkaufe die an metzger oder vorwiegend export ect?

    Pferde werden zum Teil exportiert, oder man bietet hier Reittouren für Touristen an.

    Schafe werden überwiegend zu Fleisch und Wolle verarbeitet; vor allem Wolle wird auch exportiert.

    -verdienen die leute hier eher gut oder schlecht?

    Ich mein sie müssen ja mehr als wir verdienen in deutschland da hier die lebensmittel sprit ect ja unfassbar teuer sind!!

    Ja, es ist alles teurer als im Geiz-ist-geil-Land. Dafür können z.B. Kellner und Köche, aber auch Landwirte davon leben und sind nicht auf Trinkgeld oder Subventionen angewiesen.
    Viele Isländer haben auch zwei Jobs. Allerdings vorwiegend nicht um gerqde mal überleben zu können, sondern um sich weiter ihren hohen Lebensstandard leisten zu können.

    -wo gehen die kinder zur schule???

    Heute gibt es ja schon gute Straßen und Schulbusse, die die Kinder aus dem Tal ins nächste Dorf zur Schule bringen. Wo das nicht möglich ist, bzw. früher haben alle Landkinder den Winter im Internat verbracht.

    Das Gymnasium in Akureyri hat z.B. ein großes Internat, und viele Schüler mieten in der Stadt auch Zimmer.


    -wiso arbeiten kinder im supermarkt??

    Das sind vor allem Jugendliche, die halt (wie viele Isländer) jünger aussehen als sie sind. Für einen Job an der Supermarktkasse muss man schon 18 sein. In kleinen Läden oder Cafés helfen im Sommer schon mal jüngere Familienmitglieder mit.

    Für die Jüngeren gibt es die sog. Vinnuskóli ("Arbeitsschule"). Die Sommerferien hier sind ja recht lang, früher hat man die Kinder zu Verwandten in die Landwirtschaft geschickt zum Helfen. Heute verbringen viele Jugendliche einen Teil der Ferien in der Vinnuskóli, wo sie z.B. Wege pflegen, Rasen mähen in Parks, Blumen pflanzen und Unkraut jäten u.dgl. So verdienen sie sich ein Taschengeld oder tragen zum Familieneinkommen bei, sind von der Straße weg und werden schon mal an das Arbeitsleben praktisch herangeführt.

    F-Straßen kann man im Winter nur bei geschlossener Schneedecke und entsprechend dafür ausgerüsteten Fahrzeugen befahren

    und am besten mit einem orts- und wetterkundigen Guide. Unter einer dicken Schneedecke ist die Straße streckenweise überhaupt nicht zu sehen, es wird ja im Winter nicht geräumt. Da ist nix mit einfach mal drauflosfahren.


    Eine Alternative zu den Westfjorden wäre nich die Halbinsel Snæfellsnes im Westen. Die wird nicht umsonst "Island im Kleinen" genannt, bietet vieles von den "typischen" Landschaften Islands und ist doch etwas verkehrssicherer im Winter als die Westfjorde.

    Im Norden empfehlenswert sind natürlich Akureyri, Siglufjörður, evtl.Húsavík und natürlich das gesamte Mývatn-Gebiet.

    Aber aufpassen, die Tage sind noch etwas kürzer als in Mitteleuropa, und das Wetter kann immer wieder alle Pläne durchkreuzen.

    road.is (Straßenzustand, z.T. mit webcam-Bildern) und vedur.is (Wettervorhersage) täglich checken ist unabdingbar. Und wenns nötig ist, eben 1-2 Tage abwettern.


    LG von der Exwienerin;)

    Hmmmm... vielleicht solltest du Island doch erst mal in einem Urlaub live kennenlernen.


    Anscheinend hast du dich noch nicht mal soweit eingelesen, dass du weißt, dass es außer Reykjavík und seinen Vorstädten nur noch eine richtige Stadt gibt, und das ist Akureyri. Alles andere hat zwar teilweise nach isländischen Recht eine Art Stadtstatus, ist aber von Größe und Infrastruktur her wie Dörfer.Und die sind oft mehr als 20-80 km von der "Stadt" entfernt.


    In der Natur - also "offroad" fahren ist in Island mit jedem motorisierten Fahrzeug strengstens verboten, auch mit Enduros. Aber manche offiziellen Straßen sind durchaus enduro-würdige Pisten und führen auch mitten durch die Natur.


    Wenn du Auto und Motorrad mitnehmen willst, brauchst du ein dickes finanzielles Polster - das kostet nämlich saftige Zoll- und Einfuhrgebühren.


    Informier dich noch besser und schau dir das Land erst mal an.

    Ein beobachtetes Verbrechen oder Vergehen zu melden, ist etwas anderes als denunzieren. Die Polizei selber fahndet gelegentlich auf FB nach Tätern, u.a. mit Fotos von Überwachungskameras.


    Wenn ein Oberlehrertyp die Polizei anruft, weil ihm mein Wohnwagen zu schief ist oder ein aufgemotztes Auto ohne Nummernschild ("das ist doch sicher gestohlen") auf der Autobahn unterwegs ist, bin ich auch not amused.

    Aber Offroadfahren in Island sehe ich da als ganz andere Hausnummer. Das ist mehr als eine kleine Ordnungswidrigkeit, das ist ein Vergehen gegen die empfindliche und gesetzlich geschützte Natur. Warum nicht öffentlich anprangern, wenn die Betreffenden anders kein Einsehen zeigen? (Wie oft bekomme ich zu hören "oh I didn't know, there is no sign... da steht aber kein Schild, dass das verboten ist...":cursing::patsch:)

    Natürlich müsste da auch Einhalt geboten werden, wo Justin Bieber & Co. und Filmemacher illegale Aktivitäten vorführen und im Internet verbreiten. Für so etwas dürfte es einfach keine Drehgenehmigung geben.


    Ich finde es auch merkwürdig, dass ausgerechnet Island so als Freibrief für "was bin ich doch für ein toller Hecht"/"ich muss aber ein noch gefährlicher aussehendes Foto haben"/"aaaaah die Große Freiheit"... gilt. In keinem anderen Nationalpark oder Naturschutzgebiet habe ich je so viele und heftige Übertretungen erlebt wie in Island.