Beiträge von Islandvirus

    Liebe Doris,

    Ich möchte noch mal darauf hinweisen, dass genau solches Verhalten dazu geführt hat, dass immer mehr Hotels und Gästehäuser sich dafür entscheiden die Stornofristen zu verlängern.


    Ich finde sowas nicht schön, nur aus Lust und Laune, ohne Notwendigkeit Zimmer kurzfristig zu stornieren, neu zu buchen usw. Damit verschiebt sich doch alles und es sind gleich mehrere Unterkünfte betroffen.

    Das was du ansprichst, Mehrfachbuchung und dann eine Stunde vor dem Einchecktermin stornieren, verurteile ich genauso, wie du und habe dagegen auch schon häufig hier geschrieben.

    Etwas anderes ist es, wenn gebucht wird mit der Möglichkeit innerhalb einer bestimmten Frist zu stornieren. Da legt jeder Gastgeber selber die Frist fest. Inzwischen haben die meisten Gastgeber das Angebot der kurzfristigen Stornierung wegen der Mehrfachbuchungen aufgegeben.

    Bei einer Buchung mit Stornierungsmöglichkeit ist die Stornierung nicht verwerflich.

    Vielen Dank für die Antworten :)

    Demzufolge ist es also möglich, auch im februar sich mit einem Mietauto ein paar Sachen anzuschauen und etwas von der Natur Islands zu sehen und zu erleben, auch als Winter-fahranfänger? Oder würdet ihr uns enpfehlen, wann anders die Insel zu erkunden? :)

    Danke nochmal und liebe Grüße

    Heißt Winterfahranfänger, dass du in Deutschland auch keine Erfahrung auf Schnee und Eis hast? Dann hast du glaube ich mehr Freude an Island, wenn du im Juni kommst.

    Wenn du die Unterkünfte, wie du schreibst, stornierbar buchst, warum lässt du diesen Tag nicht einfach offen und reagierst spontan? Wenn es dir unterwegs irgendwo richtig gut gefällt oder du von anderen Islandfahrern einen guten Tipp bekommst....... einfach spontan mal noch einen Abstecher machen.

    Man nimmt sich manchmal was, wenn alles durchgetaktet ist.


    Island hat auch im Kleinen so viel zu bieten und wenn man vom Islandvirus befallen wird, kommt man sowieso wieder GoIceland

    Es gibt einen CP ohne Strom. Aber ist vollkommen in Ordnung.


    Ich kann dir die Insel nur empfehlen. ich war eine ganze Woche dort - es war wunderbar. Die Touristen kannst du umgehen. Sie befinden sich nur auf der Rennstrecke zu den Papageitauchern. Dann gehst du um diese Zeit einfach in die andere Richtung zu den Trottel- und Dickschnabellummen und den Tordalken. für die interessiert sich von den Kreuzfahrern oder Tagestouristen niemand. Am Abend und am Morgen hast du die Papageitaucher zu Tausenden für dich.

    Wenn du einen Fahrradhelm hast, zieh ihn auf! Ich hab nirgendwo so aggressive Krías in so großer Zahl erlebt, wie dort. Sonst auf jeden Fall die überall bereitgestellten Plastikrohre benutzen.

    Zur Sonnenwende war ich um Mitternacht ganz allein mit ein paar Schafen am nördlichsten Punkt der Insel. Toll!

    Wer weiß, vielleicht bin ich dieses Jahr auch nochmal dort.


    Die Überfahrt war übrigens bei mir beide Male problemlos. Bei der Rückfahrt hatten wir Walbegleitung.......

    In Waschräumen darf nicht geladen werden. In den Gemeinschaftsbereichen gibt es den Kampf um die Steckdosen. Ihr könnt aber auch meistens bei einer Kaffee- oder Essenspause aufladen.

    Besorgt euch eine gute Powerbank, damit könnt ihr auch stromlose Zeiten überbrücken.


    Strom ist in Island unverhältnismäßig teuer, (liegt meist zwischen 700 und 1000 Kronen) wenn ihr ihn nur zum Aufladen und nicht auch zum Kochen oder Heizen braucht, kann man auch mal mit einem freundlichen Nachbarn verhandeln.

    Warum immer das große Wort Auswandern? Warum nicht für ein oder zwei Jahre dort eine Stelle im Krankenhaus suchen, dorthin umziehen und wenn man mit der isländischen Realität klarkommt und dort glücklich ist, bleiben?

    Wenn man nicht bleibt, gibt es ja immer noch die Möglichkelt, mit den Kindern nicht mitten in der Großstadt zu wohnen. Da kann ich dich schon verstehen, dass dir das nicht gefällt.

    Ja, du hast vollkommen Recht, dass eine allgemeine Maut, die gefahrene Kilometer und Fahrzeuggröße nicht berücksichtigt , immer ungerecht ist. Aber eine gerechte Maut kann es organisatorisch nicht geben. Genauso, wie wir alle die gleiche Fernsehgebühr zahlen, obwohl manche den ganzen Tag vor der Glotze sitzen und andere fast überhaupt nicht.

    Das ganze Leben ist halt ungerecht.......

    Hallo Claudia, natürlich erst mal ein Willkommen. Mai, Juni ist eine wunderbare Zeit um nach Island zu fahren. Es ist noch nicht die ganz heiße Touristensaison und im Norden und Osten hat man noch viel Ruhe. Klar hatte ich schon öfter kurz Schnee und Im Mai heftige Stürme - aber bei sechs Wochen kann man gut auswettern und an den Tagen die vielen Eindrücke sacken lassen.

    Ich bleibe nach der Ankunft immer ein oder zwei Tage in Seyðisfjörður - erst mal in Ruhe ankommen. Der Fjord ist wunderschön und hat es nicht verdient, dass man einfach nur durchfährt. So entgehe ich auch dem Gewurle in Egilsstaðir in den diversen Märkten und die nahen ersten Ziele sind nach zwei Tagen auch schon wieder ruhiger.


    Ich wünsche euch viel Freude bei der Vorbereitung und lasst viel Raum für spontane Entscheidungen GoIceland

    Ich fahre jedes Jahr einige tausend Kilometer auf Islands Straßen. Was spricht dagegen, mich mit einer Maut an deren Erhaltung zu beteiligen? Auch wer nicht so lange unterwegs ist, sitzt ja normalrweise den größten Teil seines Aufenthaltes in Island im Auto.

    Ich muss auch in der Schweiz eine Jahresvignette kaufen, selbst, wenn ich nur einmal quer durch fahre. Auf den Autobahnen in Frankreich und Italien wird man auch nicht wenig Geld los.

    Für die Isländer würde es sich ja hoffentlich durch den Wegfall der Straßensteuer ausgleichen.


    Auf der Fähre sehe ich oft die reinsten Expeditionsfahrzeuge, riesige tonnenschwere Ungetüme, die wohl das echte Hochlandfeeling vermitteln. Ich glaube nicht, dass diese Fahrzeuge schonend für die Pisten sind, oder sind die Pisten so stabil, dass das Gewicht der Fahrzeuge keine Rolle spielt?

    Mach das bloß nicht. Dann bekomme ich ja keinen Lakritz ;(;(;(dagegen1

    Das ist so ein schlagendes Argument, dass ich nach Hamburg eile!


    Viermal umbuchen, wie 2015 wäre inzwischen undenkbar. Die in der Nebensaison die Fähre bevölkernden Kreuzfahrer lassen kein Bett mehr frei. dagegen1