Beiträge von Kria-Tours

    Das Wetter bleibt schlecht, aber es regnet nicht mehr so viel.

    So fahren wir zunächst von Thorlakshöfn an der Küste vorbei bis Eyrarbakki. Dort entdecken wir am Ortsrand ein Gefängnis. Ist irgendwie komisch, irgendwie hatte ich die Illusion, dass es bei so wenigen Menschen vielleicht nicht so ein großes Gelände gibt. Aber wahrscheinlich ist es dort nicht so voll wie bei uns.

    Litla-Hrauni ist nur eines von 4 Gefängnissen auf Island und es wird in Kürze durch einen größeren Neubau ersetzt, da es überfüllt ist.

    Die isländischen Behörden werden in diesem Jahr verstärkt gegen illegale Aktivitäten ausländischer Reiseanbieter und Campervermieter vorgehen.

    Die Zahl der ausländischen Reiseveranstalter die Gruppenreisen und Fotoworkshops mit Mietwagen anstelle von lizenzierten Fahrzeugen für den Personentransport durchführen hat leider zugenommen.


    Eine kleine Aufklärung über die Rechtslage bei Gruppenreisen in Island:

    Gruppentouren und Workshops dürfen, wenn mehrere Personen zusammen in einem Fahrzeug sitzen die nicht unter die Rubrik privat zusammen Reisende fallen, nur mit für den kommerziellen Personentransport lizenzierten Fahrzeugen durchgeführt werden.

    Diese Fahrzeuge sind an ihrem Lizenz-Aufkleber links unten an der Windschutzscheibe erkennbar. Es gibt drei Kategorien von Lizenzen für Fahrzeuge, zum einen Fahrzeuge bis 8 Fahrgastplätzen (Ferðaþjónustuleyfi), Superjeeps (Leyfi Sérútbúnir bílar) und Busse (Leyfi Hópbílar).
    Die Aufkleber haben immer eine Jahreszahl, die angibt, bis wann die spezielle Prüfung der Fahrzeuge gültig ist.
    Und im Fahrzeug muss immer eine Kopie der Betriebslizenz des Betriebes vorhanden sein.

    Der Fahrer braucht immer entweder einen Personenbeförderungsschein (Fahrzeuge bis 8 Passagiere) oder einen Busführerschein.
    Es ist nicht zulässig, dass Mietwagen für kommerzielle Touren genutzt werden.
    Und gerade Fotoreisenanbieter machen es häufig so, dass mehrere Teilnehmer sich einen Mietwagen teilen. Die allerwenigsten Teilnehmer werden einen Personenbeförderungsschein haben und fahren dementsprechend ohne gültigen Führerschein.
    Und der Mietwagen ist natürlich auch nicht legal.

    Zum Glück kontrolliert die Polizei jetzt verstärkt und beendet wie z.B. die Tage am Seljalandsfoss die Touren. Auf den Fahrer wartet dann ein Verfahren wegen Fahrens ohne Führerschein und der Rest der Gruppe steht dann ohne Fahrzeug da.


    Zum Thema Campervermietung, was in dem von mir verlinkten Artikel auch zur Sprache kam:
    Mietfahrzeuge die im Ausland zugelassen sind, dürfen für maximal 42 Tage nach Island eingeführt werden und dürfen nur von den Personen genutzt werden, die mit dem Fahrzeug eingereist sind und diese müssen auch wieder mit dem Fahrzeug ausreisen.
    Eine Weitergabe an Dritte ist nicht erlaubt.


    Es gibt leider immer wieder Anbieter, so wie der im Artikel aufgeführte deutsche Anbieter aus dem Bremer Raum, die illegal ihre Fahrzeuge in Island vermieten.
    Ich kann nur ganz dringend davon abraten, da die Reise ganz schnell beendet sein kann, wenn der Zoll das Fahrzeug beschlagnahmt oder man kann die Reise nicht antreten, da das Fahrzeug zwischenzeitlich an die Kette gelegt wurde.
    Sollte bereits jemand bei dem Anbieter einen Camper in island gebucht haben, rate ich dringend dazu die Buchung zu stornieren.

    Bericht bei mbl.is:
    https://www.mbl.is/frettir/inn…m_sjo_raen_ingja_akst_ur/

    Zum Thema Hochland:
    Im Oktober sind in der Regel die Hochlandstraßen geschlossen. Und selbst wenn Sie noch geöffnet sind (was in den letzten Jahren teilweise bei einigen Strecken vorkam), muss man in dem Zeitraum mit plötzlichen Wetterwechseln und starken Schneestürmen rechnen, die eine Weiterfahrt mit einem SUV unmöglich machen können.

    Wir arbeiten seit Jahren mit Bilaleiga Akureyrar/Höldur und Mycar zusammen und unsere Kunden sind mit den Mietwagen und unserem Service zufrieden.

    Es gibt einige Portale, wie das genannte ...24, bei denen sich die unseriösen Anbieter tummeln.
    Ja, es gibt auch in Island unseriöse Anbieter. Die haben teilweise sehr schlecht gewartete Fahrzeuge, oder stellen nach Monaten plötzlich irgendwelche ominösen Schäden am Fahrzeug in Rechnung oder haben ganz klein in den AGB stehen, dass sie anstelle der gebuchten Fahrzeugklasse auch ein Fahrzeug der kleinsten Kategorie stellen dürfen.

    Ein paar Anmerkungen:
    Die 208 (kein F) ist problemlos mit einem SUV befahrbar, ebenso die weiterführende F224 bis Landmannalaugar.
    Die Furten vor dem Campingplatz muss man nicht durchqueren, da könnt ihr schauen wie der jeweilige Wasserstand ist. Beobachtet einfach ein paar Fahrzeuge beim Furten, dann könnt ihr gut abschätzen ob es mit eurem Fahrzeug problemlos machbar ist.
    Die F225 ist immer unterschiedlich befahrbar. Diesen Sommer war Sie anfangs eine Zeitlang nur mit hochgelegten Geländewagen befahrbar, später war sie dann problemlos auch mit einem SUV zu befahren.
    Ihr solltet daher immer den aktuellen Zustand checken, z.B. auf safetravel.is

    Die 35 (ist seit Jahren keine F-Straße mehr wie Marcus schon geschrieben hat) hat keine Furten, nur teilweise viel Wellblech. Auch auf der F347 nach Kerlingarfjöll gibt es keine Furten mehr.

    Ich persönlich finde die Strecke auf der Ringstraße durch die Ostfjorde sehr schön. Nur wegen der Öxi würde ich nicht die andere Strecke fahren. Aber das ist immer Geschmackssache.

    Wir fahren viele Tagestouren für Kreuzfahrtschiffe.
    Die Südküstentour ist eine 10 Stundentour von/bis Reykjavík.
    Keríð und Keldur bringen jeweils noch einmal jeweils eine Stunde zusätzlich dazu.
    Hveradalir sind je nach Wandergeschwindigkeit 2-3 Stunden zusätzlich.

    Seit Dienstag den 04. Juli gibt es eine stark erhöhte Erdbebenaktivität auf Reykjanes und heute hat es schon mehrere Erdbeben mit einer Stärke über 4 gegeben, die auch im Hauptstadtgebiet und Umgebung deutlich gespürt werden konnten.

    Es wurde eine Warnstufe über das Gebiet am Fagradalsfjall verhängt und es besteht durch die Edbeben u.a. auch eine erhöhte Gefahr von Steinschlägen.
    Das Vulkangebiet am Fagradalsfjall soll aktuell nicht mehr besucht werden und man soll unbedingt Abstand zu Berghängen halten.

    https://en.vedur.is/earthquake…uakes/reykjanespeninsula/
    https://safetravel.is/

    Danke Markus für den Link.
    Bei der Gelegenheit habe ich direkt festgestellt, dass ich bei OSM einige Korrekturen durchführen muss.
    Viele der verzeichneten Parkplätze existieren nicht oder sind öffentlich nicht zugänglich. So liegt ein großer eingezeichneter Parkplatz mitten im Schlachthof.

    Mit dem eigenen Fahrzeug darf man im Prinzip auch ins Hochland. Eine Vollkaskoversicherung wird aber wegen grober Fahrlässigkeit im Fall eines Falles die Schadensregulierung ablehne, wenn man mit einem PKW auf einer Piste fährt, die auf Schildern nur als geeignet für Geländewagen gekennzeichnet war.


    Die Mietwagenfirmen lassen nur SUV und Geländewagen sowie 4x4 Camper für das Hochland zu, auch für die Nicht F-Straßen im Bereich des Hochlands, wie die 35 und 550.


    Auf dieser Karte sieht man das für Miet-PKW , normale Camper und Wohnmobile gesperrte Gebiet.

    http://www.road.is/media/travel-info/car_rental_flyer_summer_p1.png

    Wie schon geschrieben, reicht ein PKW vollkommen aus.

    Zum November: Anfang November ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass insbesondere im Norden und Nordosten schon Schnee liegt. Da möchte ich persönlich nicht mit einem 370Z unterwegs sein, da der einfach zu wenig Bodenfreiheit hat und ob der Frontspoiler als Schneepflug taugt ist fraglich.