die suche nach den richtigen Zeltheringen...

  • Hallo. Ich habe nun schon ziemlich viel gegoogelt aber hier im Forum direkt noch nichts dergleichen gefunden...
    Daher meine Frage an die erfahrenen Camper in Island: Was benutzt ihr dort für Heringe um nicht davonzufliegen? Könnt ihr bestimmte Formen oder Marken etc empfehlen?
    Wie ist denn dort der Boden? Ist er denn nun eher porös oder steinhart oder doch nochmal ganz anders? Klar...der wird kaum überall identisch sein. Aber so im Durchschnitt bzw vllt hat ja jemand ne Empfehlung was für unterschiedliche Arten von Heringen ich besorgen sollte

  • Die normalen Heringe taugen nicht viel, die sind nach dem ersten reinklopfen Matsch. Wenn Du aber Zelthäringe meinst, so nimm die, die original dabei sind. Der isländische Boden unterscheidet sich da nicht von anderen Böden.


    Gruß


    Stefan

  • Das ist ja eine sehr geistreiche Antwort.
    Hoffe für Hide, es kommt noch was Vernünftiges. Ich habe schon des Öfteren gelesen, dass es in Island durchaus zweckmäßig sein kann, zusätzliche (andere) Zelt-Heringe zu verwenden. Ich glaube aber, dass für Deine Zwecke die normalen Heringe ausreichend sein könnten.

  • Was heißt hier geistreich? Man sollte schon zwischen Heringen und Häringen unterscheiden können, so viel deutsche Sprache muss sein. Auch wenn ich mich in der letzten Zeit wundere, welche Fragen hier gestellt werden - und besser dazu nichts schrieb - habe ich der Fragenstellerin eine - wie ich meine - hilfreiche Antwort gegeben, auch wenn die ein oder andere dies anders sieht. Ich bin seit 40 Jahren weltweit mit dem Zelt unterwegs und habe - mit Ausnahme in der Wüste und im Schnee - außer den serienmäßigen Häringen keine anderen gebraucht. Aber wer will, kann sich auch lange Stahlnägel kaufen, die wieder Geld kosten, schwer sind und mehr Gepäckvolumen beanspruchen. Und noch etwas: geschrieben wird viel, ich war in Island mit den normalen Häringen und zwar auf sehr vielen Zeltplätzen.



  • Also, wir nehmen nichts serienmäßiges mit. Die dünnen Aluteile (um die Diskussion der Schreibweise der H.... nicht weiter zu treiben) taugen m. E. nichts. Wir haben Zimmermansnägel mit dabei (ggf. mit passenden Unterlegscheiben optimieren) und Stahlteile gewinkelt. Es gibt aber sicher auch Ecken, da nimmt man halt einen Stein (Landmannar z. B.), da man so gut wie nichts in den Boden bekommt (und nein, wir haben kein Akku-Bohrhammer dabei).
    Wir bauen auf Island regelmäßig entweder ein Gruppenzelt oder zumindest ein Tape auf, so, dass wir durchaus "Befestigungserfahrungen" haben.


    Seid lieb zueinander Taetschel-Haetschel
    Bernd

    Einmal Island - immer Island wikinger1
    1997, 2000, 2002, 2003, 2006, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2x2014, 2x2015, 2016, 2017, 2018 und auch wieder 2019 + 2020 und wohl auch 2021

  • Ich finde die Schreibweise mit ä nicht unbedingt lächerlich. Auch wenn es nicht stimmt, so könnte man doch glatt glauben, daß der "Häring" vom lateinischen Wort haerere = steckenbleiben abgeleitet sei. In dem o.a. Zusammenhang war die Fragestellung doch eindeutig.

  • Also, bei meiner "Dackelgarage" waren so Befestigungsteile aus abgewinkeltem 5mm Stahldraht bei, da hätt ich mir auf Island wirklich manchmal etwas stabileres gewünscht!
    Die Idee von Bernd mit den Zimmermannsnägeln find ich ideal, stabil und günstig!



  • Nur zur Ergänzung dessen, was oben schon von Klaus in Bezug auf den Duden gesagt wurde:
    Duden | Zelthering | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition


    Aber zur Sache kann ich sagen, dass nach meiner "auf Island zelten"-Erfahrung so ungefähr alles an Böden vertreten ist, was man sich vorstellen kann. Zwei Extreme sind beispielsweise der Campingplatz im Tal von Þakgil, schön auf Gras, wo es auch einfache Zeltheringe tun:
    Þakgil | Tjalda.is
    oder aber Landmannalaugar, wo der Boden sehr hart ist und man am besten neben sehr stabilen Zeltheringen (Stahl) noch was so an Steinen rumliegt zur Beschwerung auf die Heringe legen sollte.


    Wenn Du also vielseitig zelten möchtest, kommst du um stabile Heringe nicht rum.


    islandwinke Gerhard

  • Die serienmäßigen dünnen die bei den meisten Zelten dabei sind kann man schlicht und einfach vergessen.
    Ich rette eigentlich jedes Jahr mehrere Zelte auf isländischen Campingplätzen bei denen diese dünnen Dinger bei etwas Wind aus dem Boden gezogen wurden. Im Womo habe ich immer ein Sortiment Heringe dabei für solche Fälle.
    Ich empfehle zum einen breite solide Heringe, die halten auf Gras, Grassoden mit Schotterunterlage und sandigem Boden.
    Dazu dann noch dickere Stahlnägel-Heringe für steinigen Boden wie z.B. in Landmannalaugar.

  • Danke schonmal für die vielen Antworten (da hab ich ja eine diskussion ins leben gerufen *lach*)


    Also die normalen reichen ganz klar nicht das ist mir bewusst. Derzeit tendiere ich zu Zeltnägeln aus Stahl zusammen mitY oder V Heringen. Gibts halt echt tausende...von relativ günstig auf Amazon bishin zu "was ernsthaft?" in diversen Fachbedarfsläden.


    Daher meine Frage ob es da so große unterschiede gibt und man vllt doch echt nach gewissen Marken ausschau halten sollte...
    Meine bisherige Zelt und Heäring erfahrung beschränkt sich auf Festivalcamping ^^