Planung Motorradreise Island

  • Moin,



    Wie ich schon in meine Vorstellungsthread geschrieben hab, möchte ich nächstes Jahr mit einem Kumpel ggf. eine Motorradtour nach Island machen, ich bin zur Zeit dabei grob die Kosten abzuschätzen und hab dazu unten stehende Fragen.


    Folgende Randbedingungen sind für die Reise fakt:


    - Reise zu zweit , wir sind zwei Kumpels die schon diverse auch längere Touren zusammen gefahren sind und un schon ewig kennen.


    - Reise mit Zelt


    - Kochen selbst in Campingküche oder auf Gaskocher


    - Zum größten Teil Schotter und Hochlandpisten


    - Motorräder KTM 950 Adv. und Yamaha XT 660 Tenere


    - evtl auch ein paar Wandertage


    - Da Kumpel Student ist, sollte die Reise nicht gaaaanz so teuer sein


    - Gesamtzeit inkl. Fähre 3 Wochen


    Fragen:


    - Kann man ggf. noch Anfang September ins Hochland? Ist Anfang September überhaupt noch eine sinnige Reisezeit mit dem Mopped?


    - gibt es Rabatte für die Fähren nach Island, wenn ja wo? Fährfahrt ist ja schon ein großer Teil des Budgets der Reise


    - gibt es auf der Fähre ein Küche in der man selbst kochen kann, oder gibt es generell eine Möglichkeit auf der Fähre zu kochen?


    - Kann man in Hirtshals ein Auto mit Anhänger sicher parken?


    - gibt es auf den Campingplätzen Trockenräume und Aufenthaltsräume?



    Für Antworten wär ich sehr dankbar, vermutlich hab ich noch mehr....


    Grüße

  • Hier findest du die Fährpreise für 2017: www.smyrilline.de
    Die Preise sind saisonal gestaffelt in 3 "Saisonen", extra Rabatte gibt es meines Wissens nicht. Oder man bucht ein Motorrad-Paket, also fast Pauschalreise, die von Smyril angeboten wird.


    Kochgelegenheit auf der Norröna gibt es nicht; Kocher mit offenem Feuer sind definitiv verboten (Rauchmelder).
    Ich hab für meinen Frühstückstee immer einen Tauchsieder mit, ich habe auch schon wen mit kleinem Wasserkocher in der Kabine gesehen. Damit kann man sich z.B. auch so Instant-Suppenpöttchen aufgießen. Den Aufenthalt in Tórshavn kann man ggf. zum einkaufen nutzen.


    Schwer zu sagen, ob Anfang September motorradtour-geeignet ist. 2012 kamen Schafe im Schneesturm beim Schafabtrieb um (ca. 10.September), und die letzten 2 Jahre war im September ein wahrlich goldener Herbst (besser als Juli/August) mit lange geöffneten Hochlandstraßen. Vor 2 Jahren hat es uns schon Ende August mal fast vom Mopped geweht. Auf jeden Fall Wetter- und Straßenzustand checken ( www.vedur.is und www.road.is ) und bloß nichts übers Knie brechen.
    2 Wochen reine Zeit auf Island sind fürs Motorrad mit Hochlandambitionen nicht sehr viel.

  • Campingplätze:


    Manchmal gibt es Aufenthaltsräume. Ganz selten Trockenräume oder Wäschetrockner.
    Oft gibt es kleine überdachte Bereiche zum Kochen und Essen.


    Bei den Campingplätzen im Hochland und den Hütten hab ich keine Ahnung - aber das wissen andere hier.





    Rabatte für die Fähre kannst du vergessen. Das einzige war in den letzten Jahren Ersparnis des Aufpreises für Camper, wenn man bei der Rückfahrt auf den Färöern unterbrochen hat.
    Rechtzeitig buchen ist mittlerweile nötig. Selbst die Liegen sind zu manchen Terminen ausgebucht.

  • Moin,


    Ja Danke für die Antworten.


    Leider haben wir keine Möglichkeit länger als 3 Wochen unterwegs zu sein.Aber Hochland muss sein, da wir grad wegen der unbefestigten Pisten nach Island wollen.


    Wenn ich das mit dem Wetter so lese, hört es sich ziemlich nach Norwegen an, nur mit mehr Wind.
    Ich dachte nur das man im September eine etwas stabilere Wetterlage hat....
    Hauptsache Hochland wär noch möglich.



    Wenn man die Liegen bucht, bekommt man ein Essen je vollem Tag auf der Fähre inklusive!



    Ein Aufenthaltsraum wär ja auch schonmal nicht schlecht!


    Grüsse



  • Moin,


    Top, da wird man scheinbar definitiv satt!


    Ja Wetter ist scheinbar ein unkalkulierbares Risiko. Schnee oder Schneeregen im Hochland und Temperaturen um 0 Grad wären natürlich echt hart. Kalt und trocken dagegen ok.


    Grüsse

  • Hallo,
    wir waren vor zwei Jahren mit 2 KTM's in Island. 4 Wochen insgesamt, davon 3 Wochen auf der Insel, auch im Hochland, 6000 km. Das war im Juli und auf meinem Display wurde des Öfteren Glatteisgefahr angezeigt. Schneeregen und einmal am Tag Regen war normal. Schotterstrassen findest Du auch ausserhalb des Hochlandes. Wenn Ihr das erste Mal in Island seid würde ich einmal aussen rum und ausgewählte Hochlandrouten fahren.


    Gruss


    Stefan



  • Moin,


    da oben stimmt etwas nicht....


    Also ich war letztes Jahr zwischen Weihnachten und Neujahr in Island, und war völlig beeindruckt, auch vom Sturm....


    Wir sind in der Zeit alles was in der nähe von Reykjavik abegrast, Golden Circle, Reykjanes Halbinsel, Vik.....


    Das Problem nasse Kleidung kenne ich aus Norge, es wollte und wollte nicht trocknen, wobei ich die Handschuhe und die Stiefel am schlimmsten fand.
    Aber dagegen gibt es ja Regenkombi, Neoprensocken und für die Handschuhe muss ich mir noch was einfallen lassen.


    Wieso nicht gleich Hochland, zu heftig?


    grüße

  • im hochland werden die hütten mit campingplätzen im september kaum aufhaben. wild campen, gerade im nationalpark ist nicht empfehlenswert, da verboten.
    ich würde euch die tour um island herum mit hostels empfehlen. auch die ringstrasse hat noch schotterstücke, und zwar recht heftige. da könnt ihr kochen, alles trocknen, euch tipps holen und warm schlafen......hostel.is
    nehmt schlafsäcke mit und es ist nicht so teuer mit der internationalen jugendherbergskarte. da braucht ihr auch das ganze zeltgerödel und kochequipment nicht mitnehmen. viel, viel einfacher.



  • Moin,


    Ich glaub die Aktion muss nochmal überdacht werden, bzgl. Reisezeit und kosten.


    Ein Transport und Flug ist uns leider zu teuer, das wird nichts.


    Abgeschrieben ist die Aktion aber noch nicht, jedoch ist die Fähre in der Hauptsaison zu teuer.
    Mein Kumpel steckt noch im Studium und dadurch dürfen die Kosten halt nicht zu hoch steigen.


    Grüße