Hochland von Februar bis Mai im WoMo

Galerie

  • Meine Frau und ich planen unsere erste große Tour mit den Zwillingen, es geht am Montag erstmal zum Nordkap mit einen Abstecher zum Weihnachtsmann ( und ja im Sommer kann jeder da hinfahren aber nur echte Camper auch im Winter ). Jetzt meine Fragen und zwar war ich vor über zwanzig jahren schon einmal auf Island und damals war es noch so das man überall wo eine geschlossene Schneedecke war fahren durfte, ist das heute noch so oder hat man das mitlerweile verboten?

    Und da wir einen Zetros 6x6 fahren also etwas größer wie normal und ich im Netz oft lesen musste das diese Art von WoMo`s nicht gern gesehen sind weil es leider Idioten gibt die sich nicht an die einfachsten Regeln halten können, gibt es mit dem Fahrzeug Probleme oder können wir problemlos einreisen?

  • Auf road.is findest Du die aktuellen infos zum straßenzustand. die anzeige wird alle paar stunden aktualisiertt:

    http://www.road.is/travel-info…land-road-conditions-map/


    hier die erklärungen zu den farben:

    http://www.road.is/travel-info…-and-weather/definitions/


    ich gehe davon aus, dass ein 3-achsiger Zetros zu schwer ist, um auf den rot markierten strecken legal unterwegs zu sein. die „special vehicles“ sind, soweit ich das sehe, fahrzeuge im sprinterformat maximal und (!) ausgestattet mit ballonreifen.


    bei der einreise dürfte es keine problem geben.

  • Hallo Sven,


    Deinen Zetros ein Womo zu nenen kommt wohl einer Beleidigung sehr nache. Für den Zetros meine ich natürlich.8o

    Meine erste Islandeise war 1992. Zu dieser Zeit wäre Dein Fahrzeug der Hit gewesen, hätte es ihn schon gegeben.

    Doch heute ist es anders.

    Es kommt nicht auf eine geschlossene Schneedecke an.

    Das Fahren in Island abseits von Straßen und Hochlandpisten ist absolut verboten.

    Unabhängig von empfindlichen Strafen, muss (!) dies jeder Islandreisende, besonders solche wie Du mit Deinem "Expeditionsfahrzeug", absolut beherzigen.

    Dass soll nicht heißen, dass ein Zetros nicht in Island fahren soll. Wenn Du verantwortungsvoll mit Deinem Gefährt umgehst, wovon ich ausgehe, dann wirst Du keine Probleme haben.

    Die Geländegängigkeit des Zetros ist außerordentlich gut, die angesprochene Wendigkeit kann jedoch wirklich ein Hindernis sein. Auch die Höhe des Fahrzeuges.

    Ich durfte den 6x6 einmal in einen Offroadpak in Deutschland fahren.

    Und weiter: Wenn Du nicht siehst, wo Du hinfährst, z.B. bei der von Dir genannten geschlossenen Schneedecke, kann es extrem gefährlich werden.

    Nichts ist unmöglich! Auch mit einen Zetros kann man sich so festfahren, dass man aus eigener Kraft nicht mehr loskommt. Wenn dann noch schwereres Gerät herangeschafft werden muss, wird es bestimmt ungemütlich teuer. Im schlimmsten Fall droht auch der Totalverlust des Fahrzeuges.

    Auch ein Zetros kann umkippen. :S

    Von den sich daraus ergebenen Schäden an der wunderschönen Natur, ganz zu schweigen.;(

    Alle Islandreisenden müssen (!) das Land, seine Einwohner und die besonders empfindliche Natur respektieren, da wir noch lange dorthin reisen wollen.

    In diesem Sinne, gute Reise!

    islandwinke




















  • Mit einem Zetros, wenn er nicht gerade extreme Ballonreifen hat, würde ich nie im Winter ins Hochland fahren.
    Die Schneedecke ist nur teilweise tragfähig und gerade im Bereich von Schneebrücken über Bäche und Flüsse oder Senken kann man recht leicht einbrechen. Das ist schon mit einem Super-Jeep kein Vergnügen und kann mit einem Zetros schnell zu einem Desaster führen.

    Als Beispiel mal ein Video von einer vergleichsweise harmlosen Tour.

    https://youtu.be/9PE6LfCFQs4





  • Da einige gefragt haben wie mein Dicker aussieht auf der Seite von Unicat sind Bilder von meinen Modell nur ist mein Führerhaus nicht Rot sondern Weiß.


    Und ja mir ist bewusst das auch ein Zetros sich festfahren kann ( auf holz klopfen ) mir zum Glück noch nicht passiert. Und was die wendigkeit angeht ist er um Welten besser wie mein alter Tatra 815 8x8. Das fahren auf Schnee und Eis habe ich schon des öffteren am Polarkeis sowohl in Europa und in Kanada erfahren.





  • Hä ??? was sabbelst Du da für`n Unsinn .... ??

    die Filmchen und die Namensgebung des LKW sind nicht von mir.

    Bitte nicht diesen TonStop--Smiley


    Ohne Kommentar mit „Gruß Dirk“ war für mich nicht ersichtlich, dass der Film nicht von dir war.

    Das war nur eine kleine humorvolle Anmerkungpeace

    Ich korrigiere das also,,,,,,,

  • Das fahren auf Schnee und Eis habe ich schon des öffteren am Polarkeis sowohl in Europa und in Kanada erfahren.

    Auf den normalen Straßen sicherlich kein Problem mit dem Zetros, gute Winterreifen vorausgesetzt, bei Eis und starkem Wind gilt das allerdings nicht.

    Im Hochland herrschen im Winter allerdings ganz andere Verhältnisse, dort gibt es keine festen Fahrspuren. Man fährt überwiegend durch losen Schnee der bis zu einem Meter Dicke lose sein kann. Schneebrücken führen über Senken, Löcher und Flüsse und diese Schneebrücken sind das Gefährliche. Man kann sie nicht erkennen und das Fahrzeug bricht unvermittelt ein.
    In dem zweitem von mir verlinkten Video sieht man wie ein 6x6 Ram in ein Loch eingebrochen ist und dieser war nur mit Hilfe der Schneekatze der Lebensrettungsgesellschaft freizubekommen.
    Einen Zetros wird man aber in einer solchen Situation nur mit schwerem Geräte bergen können. Allerdings kann schweres Gerät viele Stellen im Hochland nicht problemlos erreichen und das kann bedeuten das es entweder sehr kostspielig wird oder dass das Fahrzeug vor Ort bleiben muss bis der Sommer gekommen ist (passiert ab und an mit Geländewagen). Wenn dann das Fahrzeug abseits von den Hochlandpisten steht wird es wieder sehr kostspielig.