Camping oder Hotel / Airbnb

  • Hallo zusammen,


    wir planen im Jung einen 7-10 tägigen "Stopover" auf Island einzulegen - genauer gesagt um die Sommersonnenwende.


    Es wird unser erster Besuch auf Island sein. Nachdem, was wir bisher gelesen haben, kann man in 1 Woche gut die Ringstraße abfahren und bei 10 Tagen vielleicht auch mal ne Nacht länger am gleichen Ort bleiben. Da wir eh immer schnell beim Rundreisen sind sollte das für's Erste reichen. Island ist ja auch nicht aus der Welt, so dass man wieder hinfliegen kann...


    Übernachtungen sollte man zu der Zeit ja bereits vorab buchen. Die Preise finde ich ehrlich gesagt nur für Bett, Dusche und Privatsphäre etwas happig, somal wir ja im Anschluss noch weiter übern großen Teich wollen. Unsere Überlegung ist daher, gleich einen kleinen Camper (4x4 mit Dachzelt oder VW Caddy o.ä. mit Camping-Box) zu mieten, mit dem wir uns heute nicht schon auf alle Stationen festlegen müssen.


    Wie sieht das auf Island aus?

    Gibt es spontan genug Platz auf Camping-Plätzen?

    Gibt es genügend Plätze entlang der Ringstraße?

    Wie hoch sind die Gebühren (Auto, 2 Personen, kein extra Zelt)?

    Sind die Sanitären Anlagen OK oder "gewöhnungsbedürftig"?

    Kann man sich mit so einem Camper auch einfach "wild" irgendwo für eine Nacht hinstellen?


    Wäre Klasse, wenn ihr uns hier bei der Entscheidungsfindung helfen könnt.


    Danke & Gruß


    Tim



    PS: Wisst ihr wo genau diese Rainbow Mountains sind? Beim urlaubsguru (https://www.urlaubsguru.de/reisemagazin/island-roadtrip/) steht etwas von einer insgesamt 54km langen Wanderung bei Landmannalaugar. Ich suche quasi eine Abkürzung, so dass man das mal als Tagesausflug machen kann. Aber 54km sind da zu lang. Bei google finde ich gar nichts zu den Rainbow Mountains auf Island...

  • Hallo,


    im Juni mit einem Camper unterwegs zu sein, finde ich eine geniale Idee, auch weil ich es ein paar Mal so gemacht habe^^ Campingplätze findet man genug, und einen Platz dort auch. Wild campen ist in Island mittlerweile verboten und kann (bzw. könnte) wohl auch bestraft werden. Die Campingplätze sind meist einfach und auch die Sanitäreinrichtungen sind oft sparsam. X( Ich habe mich öfter Mal gefragt, warum es auf Campingplätzen so wenig Duschen gibt, wo doch an jeder Ecke heißes Wasser aus dem Boden kommt?


    Das Ihr vor den Übernachtungspreisen in Hotels/B&B oder ähnlichem zurück geschreckt seid, verstehe ich, aber bei den Wagen- bzw. Camper-Mieten wird es euch genauso gehen. Island ist schlicht und einfach sauteuer!


    Sucht mal nach Camper in Island, dann bekommt ihr schnell einen Eindruck, was Ihr für 10 Tage in der Hauptsaison zahlen müsstet. Trotzdem finde ich, dass der Camper in der Hochsaison die einzige vernünftige Art zu reisen ist, weil man unabhängig ist und nicht Wochen vorher vorbuchen muss. Welchen Komfort ihr beim Camper haben wollt, müsst ihr selbst wissen, aber eventuell wird der Geldbeutel eure Komfortansprüche auch schnell reduzieren. :D


    Zu den Rainbow Mountains kann ich nichts sagen, aber da wird sich sicher ein Kundiger hier im Forum finden.GoIceland



  • Das meiste zu Campingplätzen hat Raigro schon gut beantwortet. Nur noch die Ergänzung: In Island zahlt auf dem Campingplatz normalerweise die Person, egal, mit was man unterwegs ist. Der Preis liegt mittlerweile bei 1200 bis 2500 Kronen pro Person, wobei ihr, wenn ihr Strom braucht, nochmal ca. 700 - 1000 Kronen pro Nacht rechnen müsst.

    In jedem Ort und oft auch in der Pampa gibt es Schwimmbäder, die ich immer zum Duschen nutze.


    Wild campen geht garnicht mehr. Ist bei der Masse an Womos auch verständlich, dass immer stärker durchgegriffen wird.

    Platz findet man immer auf den Plätzen. Wenn es voll wird, steht man auf Tuchfühlung. Da ist ein Meter Abstand schon mal möglich ;)



  • Mein Rat - besorg Dir einen Reiseführer oder schau Dich auf Seiten um, die auf Island spezialisiert sind beIi deren angebotenen Mietwagen-Rundreisen.

    Dort sollten in der Regel die Locations richtig bezeichnet sein.


    LG carlotta



  • Ich habe gestern Nacht noch ein bisschen im Forum quer gelesen und bin mittlerweile am hadern, ob ein Camper das Richtige ist. Es soll schließlich Urlaub sein. Wir waren letztes Jahr mit ausgebautem Kombi (Bett, Kühlbox, Zusatzbatterie, Aufenthaltszelt) ist Italien unterwegs. Da haben wir neben in die Jahre gekommenen Plätzen auch wirklich tolle gehabt. Im Vergleich zu dem, was ich hier lese, scheinen die schlechten in Italien ja richtig gut gewesen zu sein. Camping ist damit wieder nur Plan B geworden, somal das Verbots des an der Straße Übernachtens auch wieder etwas mehr Stress bedeutet, dass man einen Platz suchen muss...


    Mietwagen: kleinste Kiste für 10 Tage lag bei 400€ (rundum sorglos Paket); Minicamper ab 1200 €. Wenn ich dann noch 20€ je Nacht für den Campingplatz dazurechne (und vielleicht auch noch mehr für WC/Dusche), sind das also 100€ je Nacht, was mich der Camper kostet. Wären die Campingplätze so toll, wie der, den wir bei Cinque Terre hatten , gerne. Aber wenn es nur ne Wiese mit Klohwagen ist, hält sich der Reiz in Grenzen...


    Kurz im Moment tendieren wir dazu, die Ringstraße aufzugeben. 1 Nacht nach der Ankunft in Flughafennähe (Reykjavik), 1 Tag Reise, 3-4 Nächte an einem Ort mit Ausflügen, 1 Tag Reise, 3-4 Tage an einem anderen Ort mit Ausflügen, 1 Nacht Reykjavik und Abflug übern Teich. Für die Übernachtung tendieren wir da zu Ferienwohnungen. Klar, kostet das sicher etwas mehr als Camping, aber so ein bisschen Komfort sollte es schon sein. Schließlich ist Urlaub...

    Ich denke, wir fahren auch besser damit, nicht die komplette Ringstraße zu machen. Wir fahren eigentlich fast immer im Urlaub gut 1000km die Woche. Aber auf Kuba, war das zu viel. Wir haben erst auf den Fotos gesehen, wie schon es war. Vor Ort hat der Stress dominiert. Auf Island wird zwar nicht die Dunkelheit (in Verbindung mit dem Straßenzustand) das Problem, aber Wetter, viele Fahrzeuge und einspurige Tunnel/Brücken dürften auch erheblich bremsen.


    Nachdem wir jetzt die echten Bilder der Rainbow Mountains gesehen haben, ist es auch kein Must-See mehr. Wir schauen jetzt mal, ob wir 2 so Plätzchen als Ausgangspunkt für uns finden. Dann wird die Übernachtungsoption geprüft und im Idealfall gebucht. Am WE schau wir auch noch mal kurz auf die CMT


    Mich ärgert die Preisexplosion auf Island wirklich sehr. Ich hab das auf dem Plan, seitdem ich in der 6. Klasse war (lange her). Nur dann, als Reisen erschwinglich war, waren andere Ziele erstmal wichtiger. Nichtzuletzt auch Kuba, bevor die Amis kommen und ein McD nach dem anderen dort aufmacht. Aber es wird auf Sicht wohl auch keine Entspannung geben...

  • Mich ärgert die Preisexplosion auf Island wirklich sehr. Aber es wird auf Sicht wohl auch keine Entspannung geben...

    Ich denke, daß uns das alle ziemlich ärgert - und einige auch davon abhält, nach Island zu fahren.


    Vielleicht einfach bis zum nächsten Staatsbankrott warten - kann ja nicht mehr sooo lange dauern. Nach dem letzten war Island auch plötzlich "relativ" bezahlbar...

  • Ich denke, daß uns das alle ziemlich ärgert - und einige auch davon abhält, nach Island zu fahren.


    Vielleicht einfach bis zum nächsten Staatsbankrott warten - kann ja nicht mehr sooo lange dauern. Nach dem letzten war Island auch plötzlich "relativ" bezahlbar...

    Ich glaube leider, dass es doch noch etwas länger dauern wird:wacko: